Weißkohlröllchen

IMG_0500

Alle reden vom Superfood, Chiasamen, Matetee, Gojibeeren. Dabei müssen wir gar nicht so weit schauen, viel Geld ausgeben und so extravagant kochen. Zur Zeit gibt es das beste Superfood, unser regionales Gemüse – Kohl. Er ist ungemein vielfältig zu verarbeiten: In Salaten, Suppen, als Schmorgemüse, gedünstetes Gemüse und vieles mehr. Der Weißkohl zum Beispiel schmeckt nicht nur fantastisch, er versorgt uns gerade im Winter mit wertvollen Vitaminen, Mineralstoffen und enthält viel Vitamin C – auch im gekochten Zustand. Er ist ballaststoffreich, wirkt entzündungshemmend und antioxidativ. Ihm wird eine heilende Wirkung bei Magen- Darm- Geschwüren nachgesagt. Einige Studien belegen die vor Krebs schützende Wirkung des Kohls. Gallensäuren und Cholesterin werden an Ballaststoffe gebunden und mit dem Stuhl ausgeschieden, daher sinkt auch der Cholesterinspiegel mit dem Verzehr von Weißkohl.

Alle heutigen Gemüsekohlsorten stammen vom Wildkohl, der aus Italien oder Griechenland kommen soll. Vor mehreren Tausend Jahren begannen die Menschen den Kohl zu kultivieren. Im Mittelalter kam der Kohl dann zu uns in den Norden.

Kohl war früher ein Armeleuteessen und war oft die Rettung der Bevölkerung. Heute hat er sich auch in der Restaurantküche etabliert und wird auf allen Kontinenten angebaut.

IMG_4260

Weißkohlröllchen

Zutaten für 5 Personen

60 g Spaghetti (in kurze Stücke brechen ca. 1cm), 300 g Basmatireis, Salz, 1 mittelgroßer Weißkohl, 80 g Pinienkerne rösten und grob hacken, 150 g Frischkäse, 100 g Ziegenfrischkäse, 60 g geriebenen Parmesan, 3 EL gehackte Minze, doppelte Menge gehackte Petersilie, 2-3 Knoblauchzehen pressen, schwarzer Pfeffer, 200 ml trockener Weißwein, 150 ml Gemüsefond, 1 1/2 EL Zucker, 8 EL Olivenöl

Zubereitung

Nudeln in den Topf geben und rösten, dabei rühren bis sie hellbraun sind. Sind die Nudeln fertig, den Reis hinzufügen und gut umrühren. 300 ml Wasser mit ½ TL Salz zugeben und zum Kochen bringen. Bei niedrigster Temperatur etwa 20 Min. mit Deckel garen. Vom Herd nehmen und mit Deckel 10 Min. quellen lassen und erst dann den Deckel abnehmen und den Topfinhalt abkühlen lassen.

Den Strunk aus dem Weißkohl herausschneiden, dann den Kohlkopf mit der Strunkseite nach unten in einen Topf mit kochendem Wasser geben, nach 10 Min. die gegarten Blätter ablösen, dabei den Kohl weiter im kochenden Wasser belassen und zwischen jedem Blatt ca. 1 Min. vergehen lassen. Die Blätter in kaltem Wasser abschrecken, dann die Mittelader der Blätter flachschneiden.

IMG_4262

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Pinienkerne, den Frischkäse, die Hälfte des Parmesans, Kräuter, Knoblauch, 3 EL Öl, Salz und Pfeffer zum Reis geben und alles miteinander vermischen. Die Kohlblätter mit der Füllung zu gleich großen Rouladen rollen und eng in eine Auflaufform schichten und die Zwischenräume mit restlichen Stücken vom Kohl füllen. Den Wein mit dem Gemüsefond, dem Zucker, dem Olivenöl und reichlich Salz und Pfeffer verrühren und den Kohl damit übergießen. Die Auflaufform in den Ofen stellen und die Rollen etwa 45 Minuten backen. Mit dem restlichen Parmesan bestreuen und weitere 10 Minuten gratinieren. Angerichtet wird direkt aus der Auflaufform.

Guten Appetit

IMG_4261 IMG_4259

 

 

Kohlrabigemüse- schnell, einfach und asiatisch

Kohlrabi 1besser

Dieses typisch „deutsche“ Gemüse findet man sehr häufig auf asiatischen Speisekarten. Und eine der asiatischen Kohlrabi-Varianten mit Sesam liebe ich besonders. Sesam ist eine der ältesten bekannten Ölpflanzen. Schon in einer babylonischen Keilschrift von 2000 v. Chr. stand „Mit Sesam würzen die Götter“.

 Kohlrabi asiatisch

Zutaten

2-3 Kohlrabi
100 ml Vollmilch
200 ml Kokosmilch
3 EL Sesam
Petersilie
1/2 TL Kurkuma
1/2 TL milden Curry
Pfeffer weiß
1 TL Gemüsebrühe gekörnt oder wenn ihr einen Fond selbst gekocht habt, vorab stark reduzieren
1/2 TL Zitrone
Salz, 1/2 TL Zucker
Die Kohlrabi schälen und in Streifen schneiden. Mit der Milch in einen Topf geben und mit Deckel da. 5 min schmoren. Durch das Verwenden von Milch erhält der Kohl einen feinen und milden Geschmack. Die körnige Gemüsebrühe über die Würfel streuen und unterrühren. Alle anderen Zutaten zugeben und weitere 5 Minuten bei kleiner Flamme schmoren. Die Sesamsamen in der Zwischenzeit leicht rösten und die Petersilie schneiden.
Noch einmal abschmecken, die Hälfte der gerösteten Sesamsamen unterheben und anrichten. Die Petersilie und den restlichen Sesam zum Schluss über das Gemüse streuen. Sesam hat nicht nur dieses typische nussige Aroma, die Samen und das Öl sind zudem sehr gesund und finden in der TCM (Traditionellen chinesischen Medizin) Verwendung.
Unser zartes Gemüse eignet sich als Hauptgericht, Beilage zu Hühnchen, serviert mit Reis oder Kartoffeln.

Kohlrabi besser

Welsfilet mit Rosenkohl

Wels und Rosenkohl

Im Moment haben wir schmuddeliges Herbstwetter und mein Appetit auf wärmendes Essen wächst. Es gab schon den ersten Rosenkohl zu kaufen und das Welsfilet beim Fischhändler war verlockend. Hier seht ihr das Ergenbis.

Welsfilet mit Rosenkohl, schwarzem Reis und Petersiliensoße

Zutaten für zwei Personen
1 Welsfilet ca. 600g
500g Rosenkohl
200g schwarzen Reis

Für die Petersiliensoße
200 ml Fischfond (es lohnt sich, diesen selber zu kochen und in einzelnen Portionen einzufrieren)
1 Bund Petersilie
2 Schalotten
1 TL Mehl
50 ml Weißwein
50 ml Sahne
50 g Butter

Gewürze
1 EL Fenchelsamen, 1 TL Pfeffer gemeinsam im Mörser zerkleinern
Ca. 1/2 TL Limettensalz
1/4 Zitrone

Als erstes den Rosenkohl putzen und waschen. Dabei die Stielansätze kreuzweise einschneiden. So gart der Kohl gleichmäßig durch. Den Kohl kurz aufkochen, abgießen und mit kaltem, leicht gesalzenem Wasser bedeckt zur Seite stellen. Den Reis nach Kochanleitung kochen. Der braucht etwa 40min, genug Zeit für die Soße und den Fisch.
Für die Soße Schalotten in kleine Stücke schneiden und in Öl glasig braten aber nicht bräunen, mit dem Mehl bestäuben und anschwitzen. Auch hier darauf achten, dass die „Mehlschwitze“ hell bleibt, mit Wein ablöschen und den Fischfond zugeben. 3/4 der gehackten Petersilie (mit den Stielen) einstreuen und kochen lassen. Mit etwas Salz und Zitronensaft, ca. 1 TL der Fenchel-/Pfeffermischung und einer Prise Zucker abschmecken, mit leichter Hitze ohne Deckel reduzieren lassen. Zwischenzeitlich mit dem Stabmixer glätten.
Der Reis hat jetzt die Hälfte seiner Kochzeit hinter sich. Den Kohl aufkochen und bei kleiner Hitze max. 18min garen. Dadurch, dass das erste Kochwasser abgegossen wurde, verliert der Rosenkohl Bitterstoffe und schmeckt feiner.
Ist der Kohl aufgesetzt, kann mit dem Fisch begonnen werden. Das Filet waschen, trocken tupfen und in 4-6 Teile schneiden, salzen, mit dem Fenchel- Pfeffergemisch würzen und leicht mehlieren. Zum Salzen verwende ich gerne ein tolles Limettensalz, das ich bei „Spice for Life“ in Berlin Weißensee kaufe. Dem Wels bekommt diese frische Note sehr gut, und ich kann auf Zitrone verzichten, die beim Braten sowieso nur spritzt. Jetzt die Filetstücke von beiden Seiten je drei Minuten mit großer Hitze braten, ausstellen, einen EL Butter dazu, Bratfett über den Fisch geben und abgedeckt in der Pfanne ziehen lassen.
Nun den Kohl abgießen, 1EL Butter unterheben und etwas Muskat darüber reiben.
Zum Andicken der Soße einige kalte Butterflocken unterrühren, die Hitze dabei zurücknehmen.
Der Reis ist fertig und es kann serviert werden.
Mit der restlichen Petersilie garnieren – Guten Appetit.

Wels und Rosenkohl 2

Quinoasalat und Champignonfrikadellen

Quinoa

turm

Quinoasalat und Champignonfrikadellen

Im letzten Jahr habe ich Quinoa für mich entdeckt. Es hat eine angenehme Körnigkeit und harmoniert geschmacklich mit vielen Salatbeilagen, da es die Gewürze gut aufnimmt und dabei trotzdem seinen eigenen Geschmack behält. Das sogenannte Inkagold ist kein Getreide. Es gehört zur Pflanzenfamilie der Gänsefußgewächse, wie Rote Bete und Spinat. Quinoa ist sehr eiweißreich, enthält viele Mineralien, alle neun essentiellen Aminosäuren, viel Eisen und Vitamin E und ist glutenfrei. Weitere Inhaltsstoffe sind Magnesium und Vitamin B2 (Riboflavin), die Migränepatienten Erleichterung schaffen sollen, indem diese Zusatzstoffe den Energiestoffwechsel im Gehirn und den Muskeln verbessern.
Wichtig ist aber, Quinoa macht einfach Spaß im Mund.

Quinoasalat mit Avocado

Zutaten

400g Quinoa
1 Avocado in Stücke schneiden
1 Paprika rot in feine Streifen schneiden
200g Rucola
Saft einer Zitrone
1 El Zucker
1 El Balsamico
Salz, Pfeffer
3 Frühlingszwiebeln
1 großes Bund Petersilie
4 El Rapsöl oder Nussöl

Zubereitung

Quinoa abspülen, 15 min kochen und anschließend abkühlen lassen. Währenddessen die Paprikaschote in feine Streifen-, die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, das Fleisch der Avocado würfeln, den Rucola grob- und die Petersilie fein hacken.
Die Avocadowürfel mit Zitrone beträufeln und beiseite stellen. Alle anderen Zutaten (bis auf das Öl) in eine Schüssel geben und vermengen. Nach dem Abschmecken die Avocadowürfel und das Öl vorsichtig unterheben.

Champignonfrikadellen

Diese Champignonfrikadellen sind sehr, sehr lecker.

Zutaten

400g Champignons
150g Semmelbrösel
2 Eier
1 große Zwiebel fein würfeln
1 Knoblauchzehe fein zerkleinern
150g Parmesan reiben
1 EL Senf
1 EL Tomatenmark
Salz, Pfeffer
1 Priese Zucker
1 große Handvoll frische Kräuter: Rosmarin, Thymian, Majoran, Bohnenkraut und Petersilie fein hacken

Zubereitung

Die Pilze trocken reinigen und fein hacken (das ist etwas mühevoll) und in einer großen Schüssel mit allen Zutaten vermischen – abschmeckend. Keine Angst, die Masse scheint zu Anfang etwas trocken zu sein, die Pilze geben aber bald Wasser ab, deshalb schnell flache Frikadellen formen und in Rapsöl bei mittlerer Hitze (Elektroherd Stufe 6-7) auf jeder Seite ca. 8 Minuten braten, bis die Frikadellen goldbraun sind.
Wenn die Frikadellen zu hoch geraten sind, für kurze Zeit einen Deckel auf die Pfanne legen, dann wird die Mitte besser gegart.

IMG_4697

Ganz viel Zucchini

Zucchini

IMG_1527

Zucchini

Zucchini gehören zur Pflanzenfamilie der Kürbisgewächse. Sie im Garten selber ziehen macht Spaß, denn ist recht einfach und man hat schnell schöne grüne oder gelbe Erfolgserlebnisse. Das Problem ist nur, wenn die Dinger wachsen, dann muss man auf einmal sehr viele von ihnen verarbeiten. Oft bekommt man auch noch weitere Früchte von ebenfalls stolzen Hobbygärtnern geschenkt und man steht mit einem Berg Zucchini da. So wie wir zur Zeit. Also ran an den Ofen. Hier nun einige leckere Rezepte und ihr seht, es ist ein Gemüse mit dem man viel machen kann.

IMG_0449

Zucchinipuffer

Zutaten für den Teig
1 große oder zwei mittelgroße Zucchini
2 Kartoffeln (mgl. mehlig)
1 Ei
1 mittelgroße Zwiebel fein würfeln
1/2 Schafskäse (100-120g)
5 EL Semmelmehl
Muskat, Pfeffer, Salz, eine Teelöffelspitze Zucker
Rosmarin, Thymian, Oregano fein hacken
Pankomehl zum Panieren (Mehlieren)

Zutaten für den Dip
250 g Magerquark
4 EL Saure Sahne oder Schmand
Schnittlauch, glatte Petersilie fein hacken
Pfeffer, Salz, 1/2 TL Zucker

Die Zucchini grob, die Kartoffel fein reiben. Bei großen Zucchinies das Kerngehäuse vorab herausschneiden. Das geriebene Gemüse in einen Durchschlag (Sieb) geben etwas Salz dazu und ca. eine Stunde das Wasser abtropfen lassen. Wenn die Masse noch zu nass ist, könnt ihr sie in einem Leinentuch auspressen. Das Salz hilft das Wasser zu entziehen. Aber Vorsicht, der Schafskäse ist recht salzig.
Nach dem Entwässern die Zutaten untermischen, abschmecken und ca. 10 Min. ruhen lassen.

In dieser Zeit kann der Dip zubereitet werden – alle Zutaten mit einem Schneebesen aufschlagen.

In einer großen Pfanne Öl erhitzen, kleine flache (8cm große) Zucchinipuffer formen, vorsichtig mit Pankomehl
mehlieren und gleich in die heiße Pfanne geben. Die Temperatur reduzieren und auf jeder Seite ca. 5-8 Min. goldbraun braten. Die Pfanne darf nicht „trocken“ werden, also zwischendurch Öl zugeben.
Fertige Puffer auf Küchenpapier legen, so dass das Öl aufgenommen wird. Die Zeit habt ihr, da die Puffer recht lange die Wärme halten und heiß verzehrt euch einen verbrannten Gaumen bescheren.

Mit dem Dip auf einem Teller anrichten – Lasst es euch schmecken.

IMG_0450

Zucchinikuchen

2 Eier
125g weißer Zucker
125g brauner Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
250ml neutrales Öl
200g Zucchini, grob geraspelt
1/2 TL Salz
250g Mehl, 1 TL Backpulver
1/2 TL Zimt
100g Walnusskerne, sehr fein gehackt

Puderzucker zum Besieben

Backen: 50 Minuten bei 180 Grad Celsius
Kastenform gefettet

Zuerst die Zucchini raspeln und in einem Sieb ca. 1 Stunde lang abtropfen lassen.
Ofen vorheizen. Die Eier mit dem gesamten Zucker, Vanillezucker und Öl verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen, danach Zucchini und Walnüsse unterheben. Anschließend diese Mischung zu der Eiermasse dazugeben und unterrühren. In die Backform füllen und goldbraun backen.

Nach dem Abdämpfen aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Mit Puderzucker besieben.

Eingelegte Zucchinies

Zutaten
4 kleine Zucchinies
6 Schalotten ganz
1 Chili in Ringe schneiden
1TL Senfkörner
2-3 EL Zucker
ca. 1 TL Salz
250ml Wasser
8 Pfefferkörner
8 Koreanderkörner
40ml Reisessig (alternativ Balsamico)

Alle Zutaten in einem Topf ca. 10 Minuten kochen.
Inzwischen die Zucchinies in Scheiben oder Stifte schneiden ( je 1cm dick).
Den Sud abschmecken und bei Bedarf nach Gusto nachwürzen.
Zucchinistücke in den Topf geben und maximal 5 Minuten kochen.
Nun entweder in einer Schüssel abkühlen lassen und kalt servieren oder in ein, mit kochendem Wasser ausgespültes, Schraubglas geben und fest verschließen. Im Kühlschrank halten die Zucchinies dann mindestens 1-2 Wochen.

Rezepte aus der Kräuterküche – Kochen auf dem Lande

image

Kochen ist Leidenschaft, das haben wir am Wochenende mit Gleichgesinnten geteilt. Nach einem Gang durch das Kräuterbeet ging es auch gleich an die Arbeit. Es gab gesunde, leichte Gerichte aus der mediterranen und asiatischen Küche, gewürzt mit vielen Kräutern.

Vielen Dank an die tollen, engagierten und fleißigen Mitstreiter die unseren Exkurs in die Kräuter- und Gewürzwelt zu einem nachhaltigen Erlebnis gemacht haben.

image

Gang durch das Kräuterbeet

Kräuter bringen nicht nur einen tollen Geschmack, sondern deren Inhaltsstoffe,  die ätherischen Öle, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Solanine und vieles mehr haben auch einen  therapeutische Nutzen. Sie wirken zum Beispiel appetitanregend, verdauungsfördernd, entschleimend, entzündungshemmend und entkrampfend. Kräuter enthalten Vitamine und Eisen. Petersilie zum Beispiel enthält u.a. ordentlich viel Vitamin A und C .

image

Der eingelegte Tofu wird angebraten.

image

Es gibt viel Gemüse zu schnippeln.

image

Zwiebeln schneiden macht doch Spaß.

image

Drei Männer vom Grill.

Kochen auf dem Lande

image

Am Samstag, den 08. August ab 14.00, Uhr könnt Ihr Kochen zum Anfassen und Mitmachen vor der schönen Kulisse von Bindow/Heidesee erleben. Der Designer Thomas Meyer ist ein engagierter Hobbykoch. Auf seinen vielen Reisen durch China und Italien findet er die kulinarische Inspiration für seine leichte und gesunde Küche. Bei diesem Outdoor Kochnachmittag wird er zusammen mit mir schnelle und einfache Gerichte aus der asiatischen und mediterranen Küche zeigen. Wir freuen uns auf einen tollen kulinarischen Nachmittag mit Euch.

1 Platz ist noch frei.

image

image

image

Omas Quarkkuchen mit Erdbeermarmelade

IMG_4454

Marmeladen selber machen ist ganz einfach und geht sehr schnell. Das tolle ist, man weiß genau was drin ist. Nach dem Holunderblütengelee gibt es nun eine Erbeermarmelde mit Vanille. Normalerweise beliefert mich meine Mutter mit ihren Marmeladenkreationen, aber durch die Entfernung Bochum – Berlin ist der Nachschub etwas stockend. Da meine Marmeladenvorräte aufgebraucht sind, stelle ich mich selber an den Herd. Meine Mutter gehört schon zur Königsklasse der Marmeladenhersteller. Sie mixt  verschiedene Früchte oder Fruchtsäfte miteinander, arbeit mit verschiedenen Zuckersorten. Ich halte es da doch noch ganz einfach und konzentriere mich auf eine Frucht und auf einen Gelierzucker 2 :1.

Herstellung:

Marmeladengläser und Deckel zur Desinfektion abkochen.

Die Erdbeeren waschen, putzen und pürieren. Zu 1kg Erdbeeren das Mark von 3 Vanilleschoten (Vanilleschoten längs aufschneiden und das Mark rauskratzen) und den Saft von 2 Limetten hinzugeben. Gut verrühren. Dann 2 Pakete Gelierzucker (Packungsanleitung beachten) 2:1 unterrühren und 5 Minuten lang aufkochen. Die Marmelade heiß in Marmeladengläser einfüllen, etwas Luft zum Deckel lassen, verschließen, kopfüber abstellen und abkühlen lassen.

AdobePhotoshopExpress_2015_07_13_06_58_36

Die Marmelade schmeckt ganz toll auf einem Quarkstuten. Den Quarkstuten gab es schon bei meiner Oma und Mutter am Sonntagmorgen zum Frühstück.

Hier nun das Rezept von Omas Quarkstuten:

1/4 Pfund Butter, 1/4 Pfund Zucker, 2 Eier (kleine Eier dann 3 Stück), 1/2 Pfund Magerquark, Saft einer 1/2 Zitrone und etwas geriebene Zitronenschale, 1 Pfund Mehl, 1Päckchen Backpulver.

1/4 Pfund Butter mit einem 1/4 Pfund Zucker schaumig schlagen, nacheinander die 2 Eier unterschlagen. Die Masse 30 – 40 Sekunden gut schlagen.

1/2 Pfund Quark (die Flüssigkeit vom Quark abgießen) unterrühren und anschließend den Zitronensaft und die abgeriebene Zitronenschale zugeben. Zum Schluss 1 Pfund Mehl, vermischt mit 1 Päckchen Backpulver, nach und nach unterkneten. Den Teig in eine gebutterte Kastenbackform einfüllen.

Den Kuchen 40 Minuten (so steht es im Rezept, die Öfen waren früher wohl etwas anders, mein Ofen braucht 50 – 60 Minuten) mit Ober- Unterhitze bei 180° backen.

AdobePhotoshopExpress_2015_07_13_07_01_34

Schnittsellerie – ein tolles Kraut

Schnittsellerie

 

Schnittsellerie

Schnittsellerie ist ein tolles Kraut. Es ist durch seinen wunderbar intensiven würzigen Geschmack ein toller Geschmacksträger und kann in Soßen, Suppen, Eintöpfen und Salaten verwendet werden. Wir sind in jedem Sommer auf der italienischen Insel Ischia in dem kleinen Familienhotel La Rondinella in Panza. Die Mitinhaberin Alida ist eine ausgezeichnete Köchin. Wir sind begeistert von ihrer Küche. Wenn wir Alida fragen, woher der gute Geschmack in ihren Soßen kommt, sagt sie: Ganz einfach, mit viel Sellerie. Ihre Pasta mit Miesmuscheln ist ein Gedicht.
Schon in der Antike wurde mit Sellerie gekocht. Im Mittelalter kam er über die Alpen zu uns und wurde in denKlostergärtenkultiviert.
Schnittsellerie kann frisch, getrocknet oder tiefgefroren verwendet werden. Von den Blättern und den dünnen Stängeln kann man mit Salz und Öl eine Paste herstellen und diese dann den Winter über zum Kochen und Würzen verwenden. Die Selleriestängel können in Suppen oder zum Beispiel in einer Bolognese mitgekocht werden, aber bitte vor dem Essen entfernen.

Würzige Basis für Fisch- und Fleischsoßen, Risotto, Suppen und vieles mehr
Aus dem Sellerielaub und den dicken Stangen, 4 Möhren, 2 großen Zwiebeln, ¼ Stück Sellerieknolle, 1 Knolle chinesischer Knoblauch (enthäutet und halbiert), 1 Prise Zucker, eventuell etwas Weißwein oder Weißweinessig, frische oder getrocknete Lorbeerblätter, ein paar Piment- und Pfefferkörner und Meersalz einen Fond kochen – ca. ½ Stunde köcheln lassen. Den Fond dann in ein gut verschließbares Glas geben und im Kühlschrank aufbewahren.

Die Selleriestangen kann man wunderbar mit einem Quark oder Frischkäsekräuterdip knabbern.

Als Heilkraut ist er gut bei Verdauungsstörungen, gegen rheumatische Beschwerden und Bluthochdruck. Sellerie wirkt stimmungsaufhellend, regt den Stoffwechsel an und wirkt entschlackend.
Vorsicht! Nicht bei Blasen- und Nierenleiden anwenden.
Vorsicht! Bei einer Allergie gegen Birkenpollen- und Beifußpollen kann es zu einer Kreuzallergie kommen.
Schnittsellerie hat wenige Kalorien, einen hohen Vitamin-C Gehalt, enthält viel Kalium, Natrium, Magnesium und Kalzium.

Schnittsellerie im Kräuterbeet

Grüne Bohnen- mal ganz anders

Bohnen

Grüne Bohnen mit Sesam

500g Grüne Bohnen
1 Büchse Kokosmilch
4EL weißen Sesam
1 Schalotte
2EL Rapsöl
2EL Sesamöl
3EL Sojasauce
2 EL Pflaumenwein (alternativ – 1EL Pflaumen- oder Himbeeressig) 2TL Zucker einige Chiliflocken

Die Bohnenenden abschneiden, Bohnen waschen, halbieren und ca. 10 Min.ohne Salz bissfest kochen.
Inzwischen die Schalotte fein würfeln, im Öl glasig anbraten, mit dem Wein ablöschen Kokosmilch, Zucker, Sojasauce zugeben und auf kleiner Stufe reduzieren.
Den Sesam ohne Öl in einer Pfanne goldbraun rösten (Vorsicht- verbrennt schnell) und noch warm mörsern. Die Samen müssen nur aufgebrochen werden.
Die Bohnen aus dem Wasser direkt in die Reduktion geben. Hin und wieder etwas Bohnenwasser dazugeben.
Chiliflocken und Sesamöl zu den Bohnen geben und noch einmal abschmecken.

Die Sesambohnen können sofort gegessen werden. Den richtigen Geschmack haben sie aber lauwarm nach ca. 20 Minuten.

Dieses Rezept ist super lecker. Guten Appetit!

Leckerer Spargelsalat

IMG_0650

Spargelsalat

Dieser Spargelsalat ist schnell und einfach zu machen, schmeckt lecker und hat wenig Kalorien.

Leichter Salat, schnell gemacht

Zutaten:

800-1000 g weißer Spargel

1/2 Zitrone

1 Lauchzwiebel – feine Ringe mit Grün oder 1 Bund Schnittlauch

ca.1-1,5 TL Zucker, ca. 1/2 TL Salz, weißen Pfeffer aus der Mühle

Estragon frisch gehackt, ca. 1 EL

(bei getrocknetem langsam an die Menge herantasten, mit 1/2 TL beginnen), alternativ Kerbel verwenden

1 EL Rapsöl

Zubereitung:

– Spargel gut schälen und in 3 cm lange Stücke schneiden, die Spargelköpfe zur Seite legen

– Stücke in den Topf geben, nicht ganz mit Wasser bedecken, 1 TL Zucker und einen Spritzer Zitrone in das Wasser geben und zum Kochen bringen, die Köpfe jetzt erst zufügen

– gemeinsam ca.5 Min. kochen – nicht länger

– Zitrone, Zucker, Pfeffer, Salz mit den Zwiebelringen in einer Schüssel verrühren und schon einmal abschmecken, Estragon dazu

– Spargel gut abgetropft, aber noch warm in die Schüssel geben

– abschmecken, nachwürzen

– das Öl zugeben, unterheben – fertig

Zusatzinformation: 

Kerbel erinnert rein äußerlich an glatte Petersilie, es hat jedoch einen völlig anderen Geschmack. Der Geschmack ist süßlich frisch und leicht anisartig. Es unterstützt den Geschmack anderer Kräuter. Kerbel regt den Stoffwechsel an, entwässert und hilft bei Erkältungen.

Schnittlauch dagegen hat eine leichte Schärfe. Er wirkt appetitanregend und fördert die Verdauung.

Estragon schmeckt etwas bitter, anisartig und leicht brennend. Auch der Estragon wirkt appetitanregend, ist verdauungsfördernd und wirkt antimikrobiell.