Möhren – Hafer – Cookies

Möhren – Hafer – Cookies

Cookies erlaubt – diese gesunde Knabberei enthält wertvolle Ballaststoffe, B-Vitamine, Beta-Carotin, Mineralstoffe und Spurenelemente. Die Plätzchen werden u.a. mit kaltgepresstem Rapsöl gebacken. Das Rapsöl, sowie die enthaltenen Walnüsse, weisen ein optimales Verhältnis an ungesättigten Fettsäuren (kaum Cholesterin) und vielen Antioxidantien auf. Antioxidantien sind für uns so wichtig, weil sie freie Radikale abfangen.

Zutaten für 16 Stück

140g fein geraspelte Möhren, 50g grob gehackte Walnüsse, 70g getrocknete Cranberrys, 1oo ml kalt gepresstes Rapsöl, 70g Vollrohrzucker (ich habe 40g Kokosblütenzucker und 30g Vollrohrzucker verwendet), 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Ei (Größe M), abgeriebene Schale 1 Bio-Zitrone, Prise Salz, 110g Dinkelvollkornmehl, 2 TL Weinsteinbackpulver, 80g zarte Haferflocken

Zubereitung

Cranberries und Walnüsse grob hacken, Möhren waschen und fein reiben.

Den Backofen auf Umluft 165 Grad vorheizen.

Öl und Zucker in einer Schüssel cremig rühren. Das Ei, die abgeriebene Zitronenschale und eine Prise Salz unterrühren. Mehl, Backpulver, Haferflocken mischen und ebenfalls unter die Masse rühren. Zum Schluss die Möhren, Cranberries und Nüsse unterheben.

Von dem Teig esslöffelgroße Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. die Häufchen etwas platt drücken. Die Plätzchen im Backofen 20-30 Minuten auf der 2. Schiene von unten goldbraun backen.

Lindenblüten-Hagebutten – Tee

It`s Tea Time

Lindenblüten-Hagebuttentee – wohltuend, wärmend und unterstützend. Eine Teemischung die unser Immunsystem puscht. Hagebutten enthalten viel Vitamin C, aber auch Vitamin B1+B2, Vitamin E, Provitamin A, ätherische Öle, Gerbstoffe, Antioxidantien, Mineralstoffe und Pektine. Hagebutten stärken und festigen unser Bindegewebe und wirken leicht entwässernd. Die ätherischen Öle, Gerbstoffe und Flavonoide der Lindenblüten intensivieren die gesundheitsfördernde Wirkung des Tees. Diese Mischung ist entzündungshemmend, schleimlösend bei Erkältungen und Halsschmerzen. Lindenblüten wird außerdem eine beruhigende Wirkung nachgesagt.

Die Zutaten bekommt ihr zum Beispiel am Samstag auf dem Kollwitzmarkt oder am Freitag auf dem Markt in Wilmersdorf, am Stand des Diedersdorfer Ladens.

Zutaten und Zubereitung für 500 ml Tee (zwei große Tassen)

3 TL getrocknete Hagebutten (im Mörser eventuell zerstoßen) und 4 TL getrocknete Lindenblüten mit 500 ml kochendem Wasser aufgießen, 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Den Tee durch ein Sieb gießen (oder gleich in einem Teefilter ziehen lassen). Mit 1 TL Zitronensaft und 1 TL Honig je Tasse mischen.

Meditationspause mit Heike

Herzlich Willkommen zu einer kurzen Meditationspause im Zeitfenster mit Heike

Kurze Pausen, Innehalten, Durchatmen sind so wichtig und heilsam für uns. Oft denken wir, ich habe keine Zeit, mir fehlt die Ruhe, ich kann das nicht oder vielleicht: das ist doch Quatsch, mir zu esoterisch. Meditation muss nichts mit Esoterik oder Religion zu tun haben. Es gibt eine moderne Interpretation der Meditation. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass Meditation sich positiv auf Körper, Geist und Atem auswirken.

Meditieren ist einfacher gesagt als getan. Wir sehen in allen Medien Menschen mit schicken Klamotten in einer tollen Umgebung entspannt meditieren. Die Klamotten bekommen wir hin, aber die Umgebung ist schwierig zu ändern und dann auch noch zu entspannen, das fällt ganz schön schwer. Hinzu kommt noch, wenn wir zur Ruhe kommen möchten, drängen sich unsere Gedanken erst richtig in den Vordergrund.

Deshalb heißt es üben. Zur Ruhe kommen muss man Trainieren, wie ein Muskel, der trainiert werden muss. 

Also lasst uns trainieren und die Stille und Ruhe hinter unseren Gedanken finden.

Nehmt eine Meditationshaltung ein, die für euch angenehm und auszuhalten ist. 

Im Schneidersitz, Fersensitz, im Liegen.

Meditation erlernen mit Heike

Zen Weisheit „Meditiere 20 Minuten täglich, es sei denn du hast keine Zeit, dann meditiere eine Stunde“ 

Blumenkohl- Pizza

Blumenkohl

Blumenkohl gibt es das ganze Jahr über. Er ist relativ günstig, gesund und vielseitig und er ist bekömmlicher als andere Kohlsorten. Blumenkohl ist reich an Vitamin C, K, B-Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, wie Zink, Kupfer, Sulforaphan, Jod und Fluor. Im Gegensatz zu anderen Kohlsorten werden beim Blumenkohl nicht die Blätter gegessen, sondern sein Blütenstand – es sind verdickte Blütensprossen, die sich so wunderbar entwickeln. Die Kohlblume ist ganz von Hüllblättern umschlossen und ist daher nicht dem Licht ausgesetzt, so bleibt die weiße Farbe erhalten. 

Blumenkohl – Pizza

Low Carb Variante. Viele sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamin C, Zink, eine gute Quelle für B-Vitamine, Eiweiß – Käse, Eier, ungesättigte Fettsäuren wie Olivenöl. 

Zutaten für 2 Personen, Zubereitungszeit 45 Minuten 

Zutaten

400g Blumenkohl (ein kleiner Blumenkohl), Salz, Pfeffer, 4-5 TL mediterrane Kräuter (Oregano, Thymian, Majoran), Muskatnuss, etwas Zucker, Olivenöl, 1 Chili, 2 Knoblauchzehen.

2 Eier, 250g geriebener Käse (Mittelalter Gouda, Parmesan oder älterer Bergkäse), 1 EL Speisestärke,

1 Dose passierte Tomaten, 1 Zwiebel, Tomatenmark, etwas Wein oder 100 ml Gemüsebrühe

Belag nach Wahl: 50g Cocktailtomaten, Brokkoli, Bohnen, Spargel, Blattspinat. Kochschinken, Salami, Paprika, Zwiebeln,  Frühlingszwiebeln.  

Zubereitung

  1. Als erstes den Tomatensugo für den Pizzaboden zubereiten, denn der muss etwas einkochen. 1 kleine Zwiebel und 1 klein geschnittene Knoblauchzehe in Olivenöl anrösten, 1 EL Tomatenmark, eine halbe gehackte Chili zugeben, kurz mit anschmoren und mit 100 ml Wein oder Gemüsebrühe ablöschen. Die Dose Tomaten hinzugeben, verrühren und mit Salz, Pfeffer, 2 TL (oder etwas mehr) der mediterranen Kräuter würzen. Einköcheln lassen.
  2. Den Blumenkohl putzen, waschen und den harten Strunk entfernen, den Stiel schälen, den Blumenkohl in Röschen zerteilen. Stiel und Röschen im Blitzhacker fein hacken, sodass eine griesähnliche Masse entsteht. Dann in kochendes Wasser geben und 1 Minute blanchieren, in einem Sieb abgießen, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen und das Wasser mit einem Löffel ausdrücken.
  3. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.
  4. Paprika für den Belag in feine Streifen schneiden. Cocktailtomaten halbieren, Gemüse für den Belag kurz in kochendem Wasser blanchieren- Brokkoli 3 Minuten, Bohnen, Spinat 2 Minuten – wieder eiskalt abschrecken. Zwiebeln in Olivenöl leicht anrösten.
  5. Den Käse reiben.
  6. Die Blumenkohlmasse mit den Eiern, Pfeffer, Salz, Speisestärke, mediterranen Kräutern und der Hälfte des geriebenen Käse und 1 gepressten Knoblauchzehe vermischen. Die Masse auf einem Backblech zu einem Rechteck ausstreichen, auf der mittleren Schiene goldbraun (ca. 15 Minuten) vorbacken.
  7. Die Pizza aus dem Ofen nehmen und den Tomatensugo auf dem Boden ausstreichen, dann mit den gewünschten Zutaten belegen und mit dem übrigen Käse bestreuen. Ich mag eine dicke Käsekruste und nehme daher immer etwas mehr Käse. Die Pizza mit dem Belag weitere 10-15 Minuten backen.

GUTEN APPETIT!

Kurkuma und Ingwer -gesunde Fitmacher

Kurkuma und Ingwer – die gesunden Fitmacher aus der Natur

Kurkuma-Ingwer-Tee ist ein neues Trendgetränk. Kurkuma und Ingwer sind tolle Gewürze, die oft in der asiatischen Küche für eine Vielzahl von Gerichten eingesetzt werden. Zudem sind sie auch noch sehr gesund. Perfekt für die jetzige Zeit, in der wir ein starkes Immunsystem benötigen.

Kurkuma (Gelbwurz, Safranwurzel) und Ingwer sind eng miteinander verwandt, sie gehören zur Familie der Ingwergewächse. Kurkuma wird bei uns, im Gegensatz zum Ingwer, sehr wenig verwendet. Das gelbe Gewürz wurde schon immer in der traditionellen Chinesischen Medizin und in der ayurvedischen Medizin eingesetzt. Wissenschaftliche Studien belegen die entzündungshemmende Wirksamkeit des sekundären Pflanzenstoffs Curcumin, z.B. bei rheumatischen Beschwerden. Zudem wirkt es antibakteriell, antiviral und antioxidativ. Unser Immunsystem profitiert von den enthaltenen ätherischen Ölen, Antioxidantien, Vitaminen und Mineralstoffen. Kurkuma regt den Stoffwechsel und die Verdauung an, lindert Beschwerden im Magen-Darm-Bereich, wirkt entkrampfend, leberschützend und -entgiftend und blutfettsenkend.

Verwendet wird der Wurzelstock der Pflanze – das Rhizom. Die goldgelbe leuchtende Farbe des Kurkumas ist sehr intensiv und wurde früher auch zum Färben von Textilien verwendet. Also Achtung, die frischen Wurzeln nur mit Gummihandschuhen reiben. Ihr könnt frischen geriebenen Kurkuma oder Kurkumapulver in wärmenden Suppen, Aufläufen, Salaten, Linsengerichten und als Tee verwenden.

Kurkuma ist nicht wasserlöslich und für den Körper schwer verfügbar und braucht 3 Stoffe, damit es gut von unserem Körper aufgenommen wird:

1.Wärme

2. Pfeffer (Piperin, der Scharfstoff des schwarzen Pfeffers)

3. Fett – z.B. Kokosöl, Mandelmilch (Hafermilch ist nicht fettig genug), Kokosmilch, Milch, Sahne, Ghee, Öl

Ein Tee mit Ingwer und Kurkuma vereint Gingerole und Curcumin, d.h. vereinte Kraft von Scharf- und Bitterstoffen.

Das liegt vor allem an der Kombination aus den Hauptwirkstoffen der beiden Rhizome. Beim Ingwer sind das die Gingerole (Schärfe), beim Kurkuma das Curcumin mit seinen zahlreiche Bitterstoffen.

Gemeinsam sorgen Gingerole und Curcumin für die Anregung der Produktion von Verdauungssäften in Magen und Galle, fördern die Fettverdauung, aktivieren den Stoffwechsel, wirken entblähend und beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt – ein wohltuendes Getränk mit vielen Variationsmöglichkeiten

Den Tee könnt ihr mit Minze, Zitrone (sie wirken kühlend und lindern die Schärfe), Nelken und Zimt (unterstützen die wärmende Wirkung des Tees) kombinieren.

Ingwer-Kurkuma Tee

1 Teelöffel Kurkumapulver oder ein paar Scheiben Kurkumawurzel

1 Teelöffel Ingwerpulver oder ein paar Scheiben frischer Ingwer

½ Teelöffel Zimt oder eine kleine Zimtstange

½ Zitrone oder eine ausgepresste Orange

etwas frisch gemahlenen Pfeffer

150 ml heißes Wasser und ein Schuss Kokos- oder Mandelmilch

Mit heißem Wasser übergießen, 10Min ziehen lassen oder kurz aufkochen und abkühlen lassen.

Je nach Geschmack weniger Wasser, mehr Milch verwenden, etwas Orangensaft und Zitronensaft zugeben und mit Honig süßen.

Kurkuma-Paste

Ihr könnt die Kurkuma-Paste zum Würzen einsetzen aber auch zur Wundheilung bei leichten Verbrennungen, Insektenstichen und Schürfwunden, einfach auf die betroffene Stelle auftragen.

Zutaten

20g frischer gemahlener Kurkuma (gibt es im Bioladen oder im gut sortierten Supermarkt), 100 ml Wasser

Zubereitung

Das Kurkuma-Pulver mit dem Wasser in einem Topf unter Rühren einkochen, bis eine zähflüssige Paste entsteht. Nach dem Einkochen noch 20 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Mit dem Stabmixer kann man die Paste zu einem homogenen Brei verarbeiten, einige Tropfen Kokos- oder Olivenöl und frisch gemahlenen Pfeffer hinzugeben. In saubere Gläser abfüllen und bis zu 2 Wochen im Kühlschrank lagern. 1 TL täglich in warmer Milch, als Tee-Aufguss oder zum Würzen von Gerichten verwenden.

Teerezepte (Quelle: Heilen mit Lebensmitteln von Dr.F. Rubin)

Curry-Kurkuma-Zitronen Tee

1 TL Kurkumapulver, 1 TL Curry, 1/2 TL gemahlenen Anis mit ca. 300 ml kochendem Wasser überbrühen. Den Tee auf eine trinkbare Temperatur abkühlen lassen, 1 TL Zitronensaft hinzugeben und eventuell mit etwas Honig süßen.

2-3 im Jahr als Kur über ca. 6 Wochen trinken

Goldene Milch

Die „Goldene Milch“ ist ein Genuss und unterstützt das Immunsystem

Zutaten für 2 Gläser

2 TL Kurkumapaste (ersatzweise 2 TL gemahlener Kurkuma), 400 ml Milch oder Hafer- Mandel- Kokosmilch, ¼ TL frisch gemahlener Pfeffer, 2 TL Kokosöl, mit Honig oder Agavendicksaft nach Belieben süßen.

Zubereitung

Milch mit Kurkumapaste/ -pulver, Pfeffer, Kokosöl in einem Topf verrühren und erwärmen. Bei mittlerer Hitze 4 Minuten köcheln. Nach Belieben süßen. Man kann den Drink aufschäumen und heiß servieren

 Kurkumaauflage bei Neurodermitis

Anwendung: 1 EL Mandelöl oder ein anderes neutrales Öl mit 1 TL Kurkumapulver verrühren. Die Mischung auf die betroffenen Hautstellen auftragen und mit Gaze abdecken, 30 Minuten einwirken lassen und anschließend mit warmem Wasser abspülen. Gelbverfärbungen mit etwas Öl entfernen.

Es gibt immer mehr wissenschaftliche Arbeiten, die den antioxidativen und entzündungshemmenden Effekt (natürliches Ibuprofen) und neuerdings auch den neuroprotektiven Wirkungsmechanismus (Nervenzellen vor dem Absterben bewahren) zeigen. Diabetiker sollen viele Speisen mit Kurkuma würzen und täglich 1-2 Tassen Kurkumatee trinken.

Bunter Blumenkohlsalat

cauliflower

Bunter Blumenkohlsalat

In diesem Rezept findet ihr den gesunden und herrlich gelben Kurkuma wieder. Das war mein Mittagessen am Freitag. Es ist einfaches und schnelles Rezept.

Zutaten

1 kleiner Blumenkohl, 100g Quinoa, 1 Spitzpaprika, 1 kleine Zwiebel, 100g Cashewkerne (ohne Öl rösten), Saft von 1-2 Zitronen, 1EL Kurkuma (Pulver), 2TL Zucker, Salz, Pfeffer, Olivenöl, ½ Bund Petersilie (grob hacken)

Zubereitung

Der Blumenkohl wird in kleine Röschen gebrochen und in Salzwasser, mit dem Kurkuma, für 5 Minuten gekocht, anschließend gut abtropfen lassen. Quinoa nach Anleitung auf der Verpackung kochen. Paprika würfeln und die Zwiebel in sehr feine Würfel schneiden. Solange der Blumenkohl und die Quinoa noch lauwarm sind, alle Zutaten, bis auf die Cashewkerne und die Petersilie, miteinander vermischen. Damit das Aroma des Blumenkohls nicht zerstört wird, müsst ihr euch beim Würzen an den Geschmack herantasten, der euch angenehm ist. Zum Schluss kommen 3EL Olivenöl, die gerösteten Kerne und die Petersilie dazu. Lasst es euch schmecken.

Kurkuma, der goldgelbe Fitmacher aus der Natur

turmeric

Kurkuma – der goldgelbe Fitmacher aus der Natur

Kurkuma (Gelbwurz, Safranwurzel)) gehört zur Familie der Ingwergewächse und wird bei uns, im Gegensatz zum Ingwer, sehr wenig verwendet. Kurkuma wurde schon immer in der traditionellen Chinesischen Medizin und in der ayurvedischen Medizin eingesetzt. Neuere wissenschaftliche Studien belegen die entzündungshemmende Wirksamkeit des sekundären Pflanzenstoffs Curcumin, z.B. bei rheumatischen Beschwerden. Zudem wirkt es antibakteriell, antiviral und antioxidativ. Unser Immunsystem profitiert von den enthaltenen ätherischen Ölen, Antioxidantien, Vitaminen und Mineralstoffen. Kurkuma regt den Stoffwechsel und die Verdauung an, lindert Beschwerden im Magen-Darm-Bereich, wirkt entkrampfend, leberschützend und -entgiftend und fettsenkend.

Verwendet wird der Wurzelstock der Pflanze – das Rhizom. Die goldgelbe leuchtende Farbe des Kurkumas ist sehr intensiv und wurde früher auch zum Färben von Textilien verwendet. Also Achtung, die frischen Wurzeln nur mit Gummihandschuhen reiben. Ihr könnt frischen geriebenen Kurkuma oder Kurkumapulver in wärmenden Suppen, Aufläufen, Salaten, Linsengerichten und als Tee verwenden.

Kurkuma braucht 3 Stoffe, damit es gut von unserem Körper aufgenommen wird:

1.Wärme

2. Pfeffer

3. Fett – z.B. Kokosöl, Pflanzenmilch, Milch, Sahne, Ghee, Öl

Also auch bei der Teezubereitung mit Kurkuma immer eine Prise Pfeffer und ein paar Tropfen Öl oder Milch/Pflanzenmilch hinzufügen.

Als Zusatzstoff in Lebensmitteln, z.B. beim Senf, wird Curcumin als E100 bezeichnet. Die Lebensmittelindustrie verwendet ihn auch zum Färben von Teigwaren, Käse, Marmeladen usw. Also mal ein gesunder Zusatzstoff.

Kurkuma Paste

Ihr könnt die Kurkuma Paste zum Würzen einsetzen aber zur Wundheilung bei leichten Verbrennungen, Insektenstichen und Schürfwunden. Einfach auf die betroffene Stelle auftragen.

Zutaten:

20g frischer gemahlener Kurkuma (gibt es im Bio Laden oder gut sortiertem Supermarkt), 100 ml Wasser

Zubereitung

Das Kurkumapulver mit dem Wasser in einem Topf unter Rühren einkochen, bis eine zähflüssige Paste entsteht. Nach dem Einkochen noch 20 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Mit dem Stabmixer kann man die Paste zu einem homogeneren Brei verarbeiten, einige Tropfen Kokos- oder Olivenöl und frisch gemahlenen Pfeffer hinzugeben. In saubere Gläser abfüllen und bis zu 2 Wochen im Kühlschrank lagern. 1 TL täglich in warmer Milch, als Tee-Aufguss oder zum Würzen von Gerichten verwenden.

 Teerezepte (Quelle: Heilen mit Lebensmitteln von Dr.F. Rubin)

Kurkuma- Ingwer- Kardamom Tee

Mit diesem Teerezept könnt ihr eure Leber bei der Entgiftung unterstützen. Den Tee als Kur 2-3 Wochen lang trinken, die erste Tasse gerne auch auf nüchternen Magen, den Rest über den Tag verteilt.

1 TL Kurkumapulver, 1 TL frischer, geriebener Ingwer, 1 Prise zerstoßene Kardamomsamen, 1 Prise frisch gemahlener Pfeffer mit ½ l kochendem Wasser aufgießen. Den Tee auf eine trinkbare Temperatur abkühlen lassen und etwas Pflanzenmilch oder Milch/Sahne hinzugeben. Ihr könnt ihn mit etwas Honig süßen (ganz nach Geschmack).

Kurkuma und Pfeffer sollen eine entzündungshemmende Wirkung haben. Anis unterstützt die Verdauung, da Stoffwechselabfälle im Darm besser ausgeleitet werden.

 Curry-Kurkuma-Zitronen Tee

1 TL Kurkumapulver, 1 TL Currypulver, 1 TL gemahlenen Anis mit ca. 300 ml kochendem Wasser überbrühen. Den Tee auf eine trinkbare Temperatur abkühlen lassen, 1 TL Zitronensaft hinzugeben und eventuell mit etwas Honig süßen.

2-3 im Jahr als Kur über ca. 6 Wochen trinken

Goldene Milch

Die „Goldene Milch“ ist ein Genuss und unterstützt das Immunsystem

Zutaten für 2 Gläser

2 TL Kurkumapaste (ersatzweise 2 TL gemahlener Kurkuma), 400 ml Milch oder Hafer- Mandel- Kokosmilch, ¼ TL frisch gemahlener Pfeffer, 2 TL Kokosöl, mit Honig oder Agavendicksaft nach Belieben süßen.

Zubereitung

Milch mit Kurkumapaste/ -pulver, Pfeffer, Kokosöl in einem Topf verrühren und erwärmen. Bei mittlerer Hitze 4 Minuten köcheln. Nach Belieben süßen. Man kann den Drink aufschäumen und heiß servieren

 Kurkumaauflage bei Neurodermitis

Anwendung: 1 EL Mandelöl oder ein anderes neutrales Öl mit 1 TL Kurkumapulver verrühren. Die Mischung auf den betroffenen Hautstellen auftragen und mit Gaze abdecken, 30 Minuten einwirken lassen und anschließend mit warmen Wasser abspülen. Gelbverfärbungen mit etwas Öl entfernen.

Es gibt immer mehr wissenschaftliche Arbeiten, die den antioxidativen und entzündungshemmenden Effekt (natürliches Ibuprofen) und neuerdings auch den neuroprotektiven Wirkungsmechanismus (Nervenzellen vor dem Absterben bewahren) zeigen. Diabetiker sollen viele Speisen mit Kurkuma würzen und täglich 1-2 Tassen Kurkumatee trinken.

Grüner Smoothie mit Weizengras

Smoothie mit Weizengras

Grüner Smoothie mit Spinat und Weizengras

Ein gesunder Start in den Tag.

Weizengras enthält den Pflanzenstoff Lutein,  der vor freien Radikalen schützt und das Chlorophyll soll beim Sauerstofftransport im Blut helfen und unterstützt damit die Bildung neuer Blutzellen. Weizengras enthält eine Vielzahl an B-Vitaminen, Vitamin A, C, E und K.

Zutaten für zwei Personen

1 große Handvoll Spinatblätter, 1 Handvoll Weizengras, 1 Banane, eine Apfelsine, 1 Apfel, 1 Kiwi, 3 EL Joghurt (3,8%), 1 Schuss Hafermilch oder Wasser

Die Zutaten gebt ihr jeweils entsprechend vorbereitet in den Mixer. Wenn ihr euren Smoothie etwas saurer haben möchtet, könnt ihr Zitrone oder Limette zugeben. Für die Konsistenz können anstelle der Banane Haferflocken o.Ä. verwendet werden. Weizengras könnt ihr online bestellen, es bei Pflanzen Kölle in der Kräuterecke oder manchmal in Bio Läden kaufen. Alternativ dazu ist Weizengraspulver- oder saft in Bio Läden erhältlich. Wir ziehen es selber aus keimfähigen Weizenkörnern in Keimsprossenboxen, es ist ganz einfach.

Gründer Smoozhie

Gesundes Frühstück – Shakshuka

Gesundes Frühstück

Shakshuka

Ein perfektes Frühstück mit allen Zutaten, die dem Körper Energie für den Tag geben. Zudem ist es eine fettarme und aromatische Mahlzeit. Man kann es natürlich auch am Abend genießen. Tomaten und Kräuter – man schmeckt den Sommer!

 Zutaten für 2 Personen

2 rote Paprikaschoten in Streifen schneiden, 400-500g Tomaten (alternativ Dosentomaten), 2 Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 3 EL Öl, Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker 1-2 TL Edelsüßpaprika, 3 Eier, 1 kleine Handvoll Petersilie, 5 Stängel frischen Thymian (alternativ 1/2 TL getrockneten) und Basilikum.

Zubereitung

keine 30 Minuten und ganz einfach

Zwiebel und Knoblauch in einer Pfanne mit dem Öl anschmoren, Paprika zugeben und 5 Minuten schmoren. Die gewürfelten Tomaten und die Thymianblätter kommen dazu und alles wird weitere 5-6 Minuten geschmort.

Mit Salz, Pfeffer, Zucker, Paprikapulver würzen und die Hälfte der Petersilie und Basilikum unterheben. In diesen Sugo kleine Mulden drücken und in diese vorsichtig je ein Ei geben. Natürlich ohne Schale. Abgedeckelt ca. 5-6 Minuten bei schwacher Hitze köcheln. Die restlichen Kräuter darüber streuen und warm servieren.

Eigentlich ist das ein altes Gericht, das es schon in meiner Kindheit gab. Damals aber ohne Basilikum und das Ei wurde untergerührt. Es gibt unzählige Variationen und Bezeichnungen davon mit weiteren Gewürzen und Zutaten, je nach der Region, in der es zubereitet wird.

Fruits

Heidelbeeren

Es gibt viele gute Gründe täglich Heidelbeeren zu essen:

Heidelbeeren wirken bakterizid, fungizid, entzündungshemmend und austrocknend.

Sie wirken schützend auf den Verdauungstrakt und Nervenzellen, da sie freie Radikale abfangen, von denen einige Krebs verursachen können.

Die Anthocyanoside schützen die Blutgefäße vor Ablagerungen und beugen damit Arteriosklerose vor.

Schützen die Netzhaut nachweislich durch Sonnenlicht und Sauerstoff, auch gegen Nachtblindheit.

Das Anthocyanin verbessert die Gedächtnis- und Gehirnleistung und kann vor dem Verlust von Gehirnzellen schützen. Es mindert das Risiko an Alzheimer zu erkranken.

Heidelbeeren zeigen eine positive Wirkung auf den Blutzucker.

 

 

Bunte Sommer Smoothies

Sommer Smoothies

Bunte Sommer-Smoothies

Roter Smoothie – für 2 kleine Gläser

10 Erdbeeren, Granatapfelkerne – von ca. 1/3 einer Frucht, 2 Möhren, 1 roter Apfel, 50 ml Rote Bete Saft (Bio und ungesüßt)

Alles in einen Standmixer geben und pürieren – schon fertig

Grüner Smoothie – für 2 kleine Gläser

1 Stange Staudensellerie, 1 grüner Apfel, ¼ grüne Salatgurke, ¼ Galiamelone, ½ geschälte Zitrone

Auch diese Zutaten in einem Standmixer pürieren.

Kein Zauberwerk, aber köstlich, erfrischend und gesund.

Immer daran denken, dass ein Smoothie eine Mahlzeit ersetzt. Fruchtzucker ist auch Zucker. Bei einem selbstgemachten Smoothie bleiben Euch alle Inhaltsstoffe vom Obst und Gemüse – Vitamine, Minerstalstoffe und Ballaststoffe – erhalten.