Grüner Smoothie mit Weizengras

Smoothie mit Weizengras

Grüner Smoothie mit Spinat und Weizengras

Ein gesunder Start in den Tag.

Weizengras enthält den Pflanzenstoff Lutein,  der vor freien Radikalen schützt und das Chlorophyll soll beim Sauerstofftransport im Blut helfen und unterstützt damit die Bildung neuer Blutzellen. Weizengras enthält eine Vielzahl an B-Vitaminen, Vitamin A, C, E und K.

Zutaten für zwei Personen

1 große Handvoll Spinatblätter, 1 Handvoll Weizengras, 1 Banane, eine Apfelsine, 1 Apfel, 1 Kiwi, 3 EL Joghurt (3,8%), 1 Schuss Hafermilch oder Wasser

Die Zutaten gebt ihr jeweils entsprechend vorbereitet in den Mixer. Wenn ihr euren Smoothie etwas saurer haben möchtet, könnt ihr Zitrone oder Limette zugeben. Für die Konsistenz können anstelle der Banane Haferflocken o.Ä. verwendet werden. Weizengras könnt ihr online bestellen, es bei Pflanzen Kölle in der Kräuterecke oder manchmal in Bio Läden kaufen. Alternativ dazu ist Weizengraspulver- oder saft in Bio Läden erhältlich. Wir ziehen es selber aus keimfähigen Weizenkörnern in Keimsprossenboxen, es ist ganz einfach.

Gründer Smoozhie

Gesundes Frühstück – Shakshuka

Gesundes Frühstück

Shakshuka

Ein perfektes Frühstück mit allen Zutaten, die dem Körper Energie für den Tag geben. Zudem ist es eine fettarme und aromatische Mahlzeit. Man kann es natürlich auch am Abend genießen. Tomaten und Kräuter – man schmeckt den Sommer!

 Zutaten für 2 Personen

2 rote Paprikaschoten in Streifen schneiden, 400-500g Tomaten (alternativ Dosentomaten), 2 Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 3 EL Öl, Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker 1-2 TL Edelsüßpaprika, 3 Eier, 1 kleine Handvoll Petersilie, 5 Stängel frischen Thymian (alternativ 1/2 TL getrockneten) und Basilikum.

Zubereitung

keine 30 Minuten und ganz einfach

Zwiebel und Knoblauch in einer Pfanne mit dem Öl anschmoren, Paprika zugeben und 5 Minuten schmoren. Die gewürfelten Tomaten und die Thymianblätter kommen dazu und alles wird weitere 5-6 Minuten geschmort.

Mit Salz, Pfeffer, Zucker, Paprikapulver würzen und die Hälfte der Petersilie und Basilikum unterheben. In diesen Sugo kleine Mulden drücken und in diese vorsichtig je ein Ei geben. Natürlich ohne Schale. Abgedeckelt ca. 5-6 Minuten bei schwacher Hitze köcheln. Die restlichen Kräuter darüber streuen und warm servieren.

Eigentlich ist das ein altes Gericht, das es schon in meiner Kindheit gab. Damals aber ohne Basilikum und das Ei wurde untergerührt. Es gibt unzählige Variationen und Bezeichnungen davon mit weiteren Gewürzen und Zutaten, je nach der Region, in der es zubereitet wird.

Fruits

Heidelbeeren

Es gibt viele gute Gründe täglich Heidelbeeren zu essen:

Heidelbeeren wirken bakterizid, fungizid, entzündungshemmend und austrocknend.

Sie wirken schützend auf den Verdauungstrakt und Nervenzellen, da sie freie Radikale abfangen, von denen einige Krebs verursachen können.

Die Anthocyanoside schützen die Blutgefäße vor Ablagerungen und beugen damit Arteriosklerose vor.

Schützen die Netzhaut nachweislich durch Sonnenlicht und Sauerstoff, auch gegen Nachtblindheit.

Das Anthocyanin verbessert die Gedächtnis- und Gehirnleistung und kann vor dem Verlust von Gehirnzellen schützen. Es mindert das Risiko an Alzheimer zu erkranken.

Heidelbeeren zeigen eine positive Wirkung auf den Blutzucker.

 

 

Bunte Sommer Smoothies

Sommer Smoothies

Bunte Sommer-Smoothies

Roter Smoothie – für 2 kleine Gläser

10 Erdbeeren, Granatapfelkerne – von ca. 1/3 einer Frucht, 2 Möhren, 1 roter Apfel, 50 ml Rote Bete Saft (Bio und ungesüßt)

Alles in einen Standmixer geben und pürieren – schon fertig

Grüner Smoothie – für 2 kleine Gläser

1 Stange Staudensellerie, 1 grüner Apfel, ¼ grüne Salatgurke, ¼ Galiamelone, ½ geschälte Zitrone

Auch diese Zutaten in einem Standmixer pürieren.

Kein Zauberwerk, aber köstlich, erfrischend und gesund.

Immer daran denken, dass ein Smoothie eine Mahlzeit ersetzt. Fruchtzucker ist auch Zucker. Bei einem selbstgemachten Smoothie bleiben Euch alle Inhaltsstoffe vom Obst und Gemüse – Vitamine, Minerstalstoffe und Ballaststoffe – erhalten.

Bohnensalat

 

White BeansBohnensalat, schmackhaft und voller Vitamine und Ballaststoffe

Hülsenfrüchte sind so unglaublich lecker und gesund, voller Ballaststoffe und gesundem Eiweiß. Sie enthalten Vitamine wie B1, B6, Folsäure und Mineralstoffe, wie Eisen, Magnesium und Kalium und krebshemmende sekundäre Pflanzenstoffe.

Zutaten für 4 Personen

750g gekochte Weiße Riesenbohnen, 250g gekochte Kidneybohnen (wenn ihr Bohnen aus der Dose verwendet, ist das das Abtropfgewicht), 1 Spitzpaprika, Saft einer Zitrone, 5 Tomaten, 1 rote Lauchzwiebel, 1 Knoblauchzehe- fein gehackt, 1 großes Bund glatte Petersilie, 1 kleine Handvoll frischen Thymian und Bohnenkraut und etwas Rosmarin, ein paar Basilikumblätter, 1 TL braunen Zucker, Salz und Pfeffer und Olivenöl

Zutaten

Die gekochten Bohnen gut abtropfen lassen, Paprika würfeln, die Tomaten entkernen und längs achteln, die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden, die Kräuter fein hacken und alle Zutaten vorsichtig miteinander vermischen. Nach dem Abschmecken kann der Salat etwas ziehen, die Aromen können so in die Bohnen einziehen. Erst dann kommt das Olivenöl dazu.

Der Salat ist eine gute Grundlage für einen kräftigen Fisch (Wels, Lachsforelle), ist aber, zum Beispiel mit einem Stück gerösteten Brot, eine vollwertige Mahlzeit.

white beans

Rote Bete Salat mit Portulak

Rote Bete Salat mit Matjes

Rote Bete-Matjessalat mit Portulak (Postelein)

So gesund ist Portulak

Ernährungsphysiologisch ist Portulak wertvoll. Er enthält viel Vitamin C und Vitamin A, Mineralstoffe wie Kalium, Calcium und Magnesium und wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Außerdem besitzt Portulak eine blutreinigende und magenstärkende Wirkung. Aufgrund seines hohen Wassergehalts von rund 92 Prozent ist Portulak auch optimal für die leichte Küche geeignet und ein abwechslungsreicher Ersatz für Salat.

Postelein

Zutaten

4 milde Matjesfilet in Stücke schneiden

5- 6 Kartoffen – als Pellkartoffeln kochen, pellen und würfeln

3-4 rote Beete 20 Minuten kochen – schälen, in schmale Streifen schneiden

1 große Handvoll Portulak vorsichtig waschen, nur die Stiele entfernen

5-6 Cornichons – in kleine Würfel schneiden

1/3 grüne Gurke – schälen, längs vierteln, Kerne heraustrennen und würfeln

200g feste und kernlose Weintrauben – halbieren

1 kleine Zwiebel – in kleine Würfel schneiden

1 Zitrone

2 EL Balsamico

1 Bund Dill – ohne Stiele fein hacken

2 TL brauner Zucker

Pfeffer aus der Mühle

etwas Salz zum nachwürzen

4 EL Rapsöl

Zubereitung

Alle Zutaten mit den noch lauwarmen Rote Beete- und. Pellkartoffelwürfeln (so nehmen sie die Gewürze und Aromen besser auf) vorsichtig vermischen. Die Matjesfilets sollten mild, cremig und ohne Gräten sein, ich nehme am liebsten die rötlichen Filets. Je nach Grundwürze der Fische muss der Salat noch nachgesalzen werden. Wenn der Salat kalt und abgeschmeckt ist, könnt ihr Dill, Portulak und das Öl unterheben und den Salat servieren.

Portulak hat einen erfrischenden, säuerlich-salzigen und leicht nussigen Geschmack und lässt sich vielseitig verwenden.

 

 

 

Linsen – Brotaufstrich

Linsenpaste

Linsen-Brotaufstrich

Gesunder, alternativer und vegetarischer Brotaufstrich oder eine würzige, fruchtige Füllung für Wraps/Crepes/Galletes. Es ist mein absoluter Favorit.

Zutaten

150g Belugalinsen, 50 g weiche getrocknete Tomaten, 1 Spitzpaprika, 1 große Zwiebel (Gemüsezwiebel), 1-2 EL Quittengelee, Rapsöl zum Schmoren, 2-3EL Agavendicksaft, 1-2 Zitrone, 30 g Körner oder Nüsse (Sonnenblumenkerne, Cashewkerne…), 2TL Senf, 1EL Tomatenmark, Wasser zum Schmoren und für die Konsistenz

1EL Senfsamen, 2 Kapseln Kardamom, 1TL Koreandersamen mit etwas grobem Meersalz mörsern, Pfeffer, eine Prise Knoblauchpulver

Zubereitung

Die Linsen waschen und ca. 20 Minuten kochen und beiseitestellen. In einem Topf die gewürfelte Zwiebel in Öl anbraten, Tomaten und Paprika würfeln und zu den Zwiebeln geben, zusammen ca. 10 Minuten auf kleiner Hitze schmoren, hin und wieder etwas Wasser zugeben. Die Masse sollte dabei immer pastös bleiben. Und immer schön rühren. Dann gemeinsam mit allen anderen Zutaten mit einem Stabmixer eine Paste mixen und die Linsen zugeben. Nach Belieben kann jetzt nachgewürzt werden – Fruchtig und süßsauer soll der Brotaufstrich sein. Mit Chili kann Schärfe dazukommen und wer mag kann den Geschmack mit Kardamom, Sesam, Ingwer oder Curry verändern.

Linsenpaste

Linsenaufstrich

Smoothie mit Grünkohl und Spinat

grüner Smoothie

Smoothie mit Grünkohl und Blattspinat

Die Grünkohlzeit hat begonnen, nutzen wir sie aus. Grünkohl enthält viele Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Vitamin E, C und B- Vitamine, zahlreiche Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe, Ballaststoffe und Proteine. Blattspinat enthält reichlich Beta Carotin, Folsäure, Vitamin C – E und Vitamin K und auch, wie der Grünkohl, einige Mineralstoffe. Zusammen mit dem Obst ist das eine Powermischung für einen perfekten Start in den Tag.

Zutaten

5 Blätter Grünkohl, eine Handvoll Spinat, 2 Äpfel, 1 Banane, 1 Apfelsine, ca. 100 ml Wasser, ca. 100 ml Hafermilch

Zubereitung

Die Strünke aus dem Grünkohl und dem Blattspinat herausschneiden, Äpfel waschen und vierteln, die Apfelsine und die Banane schälen. Alles zusammen mit dem Wasser und der Hafermilch in einem Standmixer zerkleinern.

Grünkohl Smoothie

Saiblingsfilet mit Rote Beete Gemüse und Taboulé

Orangenessig

Kochen mit gesunden Ölen

Dieser Beitrag enthält nicht bezahlte Werbung, da ich von verwendeten Ölen und dem Essig überzeugt bin.

Mein Vorschlag für ein leichtes und gut vorzubereitendes Weihnachtsessen.

Taboulé mit Quinoa

Zutaten

150g Quinoa nach Kochanleitung kochen und abkühlen lassen, 1 rote Paprika fein würfeln, 1 kleine Zwiebel fein gewürfelt, 4 Cornichons klein gewürfelt,1 Bund glatte Petersilie klein hacken, eine Prise Zucker, Salz, Pfeffer, Abrieb einer kleinen Zitrone, Öl und Essig.

Alle Zutaten in eine Schüssel geben, alles vermischen, abschmecken und fertig

Zubereitung

Taboulé ist einfach und schnell zuzubereiten. Geschmackliche Highlights sind zwei Zutaten, die ich bisher noch nicht eingesetzt hatte: Ein „Winter-Orangen Balsam“ und ein Öl, das „W-Omega 3-6-9 Power-Mix“ genannt wird. Beides ist von der „vomFass“ Filiale in der Breitestraße in Berlin Pankow. Der Essig bringt ein süßes kräftiges Aroma mit und das nussig-buttrig schmeckende Öl rundet das Taboulé wunderbar ab. Zudem steckt es voller gesunder Zutaten wie Hanfsamenöl, Leinöl, Haselnussöl, Zedernnussöl, Traubenkernöl, Rapsöl, Weizenkeimöl und Borretschöl.

Rote Beete Gemüse

Zutaten

5 mittlere Rote Beete Knollen etwa 12 Minuten kochen (mit Wasser bedeckt kochen), abschälen und in Würfel schneiden, 1 mittlere Zwiebel fein würfeln, ½ Bund glatte Petersilie gehackt, 1-2 Knoblauchzehen, 1 daumengroßes Stück frischen Meerrettich, 25g Schafskäse würfeln, 200ml Wein, Olivenöl, eine Prise braunen Zucker, Salz, Pfeffer und „Winter-Orangen Balsam“.

Zubereitung

Die Zwiebeln und die fein gehackte Knoblauchzehe reichlich Öl anbraten, den Zucker darüber streuen, die Rote Bete zugeben, bei größerer Hitze anbraten , mit dem Wein ablöschen und dann bei kleiner Hitze abgedeckelt etwa 5-8 Minuten schmoren. Zwischendurch kann das Gemüse gewürzt werden. Ich gebe gerne noch etwas Gemüsebrühe dazu. Der „Winter-Orangen Balsam“, den ich auch schon für das Taboulé verwendet habe, bringt eine leicht herbe, süß-säuerliche Note in das Gericht. Ihr könnt die enthaltenen Aromen vielleicht auch selber mischen, aber für ungeübte Köche ist es easy mit dem Produkt zu arbeiten. Ich war der Dame aus dem Geschäft „vomFass“ dankbar für Ihre Empfehlung, die mir die Zubereitung vereinfacht hat.

Beim Servieren einige Würfel Schafskäse und Petersilie über das Gemüse streuen.

Feldsalat

Zutaten

Zwei Hände Feldsalate, zwei Orangen, „Winter-Orangen Balsam“, Salz, Pfeffer und das Power-Mix Öl

Zubereitung

Den Salat gut waschen, trocken schleudern, die Wurzeln vom Feldsalat abschneiden, die Orangen filetieren. Alles zusammen in eine Schüssel geben und vorsichtig miteinander vermischen.

Das Öl erst kurz vor dem Anrichten zugeben, sonst fällt der Salat zusammen.

Saibling

Zutaten

1 ½ Saiblingfilets pro Person, Pfeffer, Salz, Mehl und Pankomehl (gibt es im Asialaden)

Zubereitung

Die Filets entgräten, dritteln, mit Salz und Pfeffer würzen, mit etwa Mehl bestreuen und fest auf das Pankomehl drücken, dass etwas davon an den Filets haften bleibt.

Reichlich Öl in eine Pfanne geben, ich mische immer Rapsöl und Sesamöl (von ungeröstetem Sesam, das bekommt ihr ebenfalls in guter Qualität im „vom Fass“) im Verhältnis 1:1. Die Filets mit der Hautseite zuerst braten, nach zwei Minuten wenden und dann die Pfanne vom Herd nehmen. Die Filets können ein paar Minuten garziehen, während ihr anrichtet.

Fisch mit Salat und Roter Bete Gemüse

Fett macht nicht fett: Auf die Dosis und die Wahl des Fettes kommt es an, denn ohne Fett könnten wir nicht leben. Sie sind Energielieferanten, machen uns satt und sie helfen fettlösliche Vitamine aufzunehmen (Vitamin A, D,E,K). Diese Vitamine brauchen Fett, damit sie vom Körper aufgenommen werden können. Zudem brauchen wir Fett als Baustein für die Bildung verschiedener Gewebshormone und Signalstoffe und zum Aufbau von Zellmembranen. Einige Fette vermindern bestimmte Herz- Kreislauf Erkrankungen und lindern Entzündungen.

Wir müssen weniger tierische Fette, dafür mehr pflanzliche Öle zu uns nehmen. Fette sollten maximal ein Drittel der gesamten Energie ausmachen, empfiehlt die deutsche Gesellschaft für Ernährung. Das entspricht 75 – 90 g Fett/Tag. Zur Orientierung: Ein Esslöffel sind ca. 10 g.

Fettsäuren – wozu sind sie gut?

Gesättigte Fettsäuren machen ein Fett fest. Sie kommen vorwiegend in tierischen Lebensmitteln, wie Fleisch, Butter, Schweineschmalz, Eiern, Fisch oder Kokosfett vor. Gesättigte Fettsäuren dienen der Energiegewinnung, als Fettreserve und sind ein Baustoff für Zellwände. Zu viel davon ist nicht gesund Gesättigte Fettsäuren stehen im Zusammenhang mit Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Ungesättigte Fettsäuren sind einfach ungesättigte Fettsäuren und mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie Omega 3-, Omega 6-, Omega- 9-Fettsäuren. Sie machen ein Fett flüssig. Sie dienen der Leitfähigkeit der Nerven, der Bildung von Zellhüllen und Botenstoffen. Mit diesen Botenstoffen werden zum Beispiel der Blutdruck und das Immunsystem geregelt. Ungesättigte Fettsäuren muss man sich wie eine weitverzweigte Familiensippe vorstellen. So gibt es einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die auch unterschiedliche Aufgaben im Körper erfüllen. Einfach ungesättigte Fettsäuren sind im Olivenöl und in der Avocado enthalten. Sie sind nicht essentiell, d.h. diese Fettsäuren können vom Körper selbst gebildet werden. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind wiederum Omega-3- und Omega-6-Fette. Es sind essentielle Fettsäuren, d.h. der Körper kann sie nicht oder nur sehr eingeschränkt selbst herstellen und wir müssen sie über die Nahrung aufnehmen. Omega-3-Fettsäuren sind z.B. in Lein- oder Rapsöl und auch in fetteren Fischsorten, wie z.B. Lachs, Hering und Makrele enthalten, Omega-6-Fettsäuren unter anderem in Sonnenblumen- Traubenkern- und Weizenkeimöl.

Wichtig ist auch das richtige Verhältnis von Omega-3- zu Omega- 6- Fettsäuren. Es wird empfohlen zwei – fünfmal so viele Omega 6- Fettsäuren wie Omega – 3 Fettsäuren aufzunehmen. Mit diesem ausgewogenen Verhältnis kann der Körper gut arbeiten und es ist eine wichtige Voraussetzung für unsere Gesundheit.

Die Qualitätsstufen von Ölen

Raffinierte Öle werden industriell gewonnen. Das Öl wird erhitzt und mithilfe von Lösungsmitteln werden Trübstoffe aus dem Öl gefiltert. Dabei gehen wertvolle Inhaltsstoffe verloren. Dafür ist das Öl länger haltbar und geschmacksneutral.

Kaltgepresste Öle werden ohne große Hitze ausgepresst. Man bezeichnet sie auch als ,,nativ“. Durch die schonende Pressung bleiben Geschmacksstoffe, Vitamine und Fettsäuren erhalten. Kalt gepresste Öle haben nicht so eine lange Haltbarkeit und sind eher für die kalte Küche geeignet.

Native extra bezieht sich nur auf Olivenöl. Es ist das Öl aus der allerersten Pressung und hat höchste Qualität. Der italienische Ausdruck dafür ist ,,Extra vergine“

 

 

Sellerie Smoothie

Herbstgemüse 

Sellerie Smoothie

Zutaten für 2 Personen – ca. 250 ml/Person

6 Stangen Staudensellerie (Bio- Qualität), 2 Äpfel, 1 Orange, 1 Stück frischen Ingwer (daumendick), 250 ml Hafermilch

Zubereitung

Sellerieblätter abzupfen, Stangen großzügig in Stücke schneiden, Äpfel kleinschneiden, Orangen schälen, kleinschneiden und mit der Hafermilch in den in den Standmixer geben.

Die grünen Blätter vom Staudensellerie könnt ihr trocknen oder einfrieren. Sie geben jeder Suppe und Soße einen würzigen Geschmack.

Gesundheit

Sellerie wirkt entgiftend und entzündungshemmend. Durch seinen hohen Kaliumgehalt ist er harntreibend und entwässernd für den Körper. Die Traditionelle Chinesische Medizin nutzt Selleriesaft als Mittel gegen zu hohen Blutdruck. In der ayurvedischen Medizin wird Sellerie bei Verdauungsstörungen und neurologischen Altersbeschwerden empfohlen.

 

Staudensellerie

 

Yoga und Pilates im Park

Yoga Im Park

Yoga im Park

Bürgerparkverein

Yoga im Park

Yoga im Park

Bürgerparkverein

Foto: Cally Stronk

 

Am Sonntag hat der „Bürgerparkverein Pankow e.V.“, zusammen mit dem Zeitfenster Yoga und Pilates im Bürgerpark veranstaltet. Das Wetter hat sich, trotz der schlechten Wetterprognose, gut gehalten. Die Resonanz war großartig und es hat unglaublich viel Spaß gemacht. Wir werden das bestimmt wiederholen. Nach den Kursen gab es leckeren selbst gebackenen Kuchen, die Rezepte findet ihr hier auf unserem Zeitfensterblog.

 Apfelkuchen mit Ingwerstreusel

Zutaten für ein Backblech

Streusel

8 g Ingwer, 240 g, Butter, 120 g Zucker, 400 g Mehl

Teig

1,3 kg Äpfel, 200 g Butter, 150 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker,400 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 4 Eier, 5-6 EL Milch, Butter für das Backblech

Zubereitung

Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen

Für die Streusel die Butter in einem Topf schmelzen lassen. Den Ingwer schälen und fein in eine Schüssel reiben, mit dem Zucker und dem Vanillezucker verrühren, die geschmolzene Butter hinzugeben und zum Schluss mit dem Mehl zu Streuseln kneten. Die Streusel, bis der Teig fertig ist, im Kühlschrank kaltstellen.

Die Äpfel schälen, entkernen und in Scheiben schneiden. Butter schmelzen. Für den Teig das Mehl mit dem Backpulver mischen. Zucker und die geschmolzene Butter schaumig rühren, die Eier nach und nach unterrühren. Zum Schluss das Mehl mit dem Backpulver und 5-6 EL Milch verrühren.

Den Teig auf ein eingefettetes Backblech geben, mit den Apfelscheiben belegen und dann die Streusel auf den Äpfeln verteilen.

Den Kuchen ca. 35-40 Minuten bei 175 Grad Umluft backen.

Ananaskuchen

Zutaten

Kastenform, 1 Dose Ananasstücke, 200 g weiche Butter, 4 Eier, 150 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 250 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 50 g Speisestärke, 200 g Puderzucker, 4 EL Ananassaft

Zubereitung

Die Ananasstücke abgießen und den Saft auffangen. Die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren, die Eier nach und nach unterrühren. Mehl, mit der Speisestärke und dem Backpulver vermischen und dazugeben. Die Ananasstücke vorsichtig unterheben.

Den Teig in die gefettete Kastenform geben und 50-60 Minuten bei 175 Grad Umluft backen.

Für den Glasur 3 EL Ananassaft mit Puderzucker verrühren und den noch warmen Kuchen damit überziehen.

Yoga im Park

Ypga Park 1

 

 

 

Gedanken zur Gesundheit

Healthy Food

Gedanken zur Gesundheit und Teerezepte

Im Moment ist die sogenannte Fastenzeit angebrochen oder Zeit für Detox (den Körper entgiften). Fasten ist eine gute Entlastung für den Körper und bei bestimmten Erkrankungen sehr hilfreich. Aber es ist nicht für jeden passend. Gerade wenn man sich nicht aus dem Alltag herausziehen kann, fällt das Fasten schwer. Aber man kann die Zeit nutzen um seine Ernährung grundsätzlich zu überdenken. Mit einer guten Ernährung bleibt man nicht nur körperlich gesund, sondern auch geistig fit und stark. Denn es gibt eine direkte Verbindung zwischen dem Zustand des Körpers und den Emotionen. Das Gehirn hat u.a. die Aufgabe den Körper zu kontrollieren. Das Gehirn bestimmt mit wohin bestimmte Nährstoffe im Körper gehen. Ernähren wir uns mit Fast Food, fertigen „Lebensmitteln“, schlechten Fetten, zu viel Koffein, zu viel raffiniertem Zucker, fällt es unserem Gehirn schwer eine Lösung für all den Schrott zu finden. Denn wer benötigt ihn im Körper, wo soll er hin? Das Gehirn hat keine richtige Lösung parat, also wird Überflüssiges ausgeschieden und belastet dabei enorm die Schleimhäute von Magen und Darm. Diese Pseudolebensmittel können zu Unruhe, Unzufriedenheit, Unkonzentriertheit, Entzündungen und Blähungen im Körper führen. In diesen Produkten sind viele überflüssige Fette und Zucker (Zucker wird im Körper in Fett umgewandelt) enthalten, sie werden im Köper gespeichert und führen so zu Übergewicht.

Ernähren wir uns ausgewogen, gesund mit natürlichen Lebensmitteln fühlen wir uns leichter, sind konzentrierter, besser gelaunt. Convenience Food wird von Lebensmittelingenieuren hergestellt, die genau wissen, wie unsere Neurotransmitter im Körper funktionieren und wie sie unser Essverhalten damit beeinflussen können. Wenn man diese Lebensmittel isst, fühlt man sich nur kurzfristig besser, sie haben für uns eine Art Suchtfaktor, man möchte weiteressen, sie beeinflussen unseren Geschmack und schädigen langfristig unseren Körper mit ihrem hohen Fett- oder/und Zuckeranteil und Geschmacksverstärkern.

Also lasst euch nicht von den Convenience Industrie beeinflussen – kocht selber, eine Pastasoße oder ein Salatdressing z.B. sind ohne die Tüten diverser Firmen schnell gemacht. Backt selber, ihr habt dadurch Einfluss auf die Zuckermenge, Mehlsorte in eurem Gebäck. Ein Rührkuchen mit Obst braucht nicht viel Zeit. Es ist eine Sache der Einstellung, nicht der Zeit.

Yogahaltungen

Wichtig ist neben der Ernährung ein guter Schlaf und viel Bewegung. Es wurde festgestellt, dass Menschen, die regelmäßig Yoga praktizieren schneller und effektiver zur Ruhe kommen, aufgrund der Kombination aus körperlicher Aktivität, langsamer Atmung und Entspannung. Geht spazieren, walken, fahrradfahren, schwimmen, etwas was euch Spaß macht. Auf der Coach liegen und regelmäßig die Fernbedienung zu aktivieren macht unglücklich, depressiv unzufrieden und dick.

Eine gesunde Lebensweise macht glücklicher und zufrieden. Man kann seine Gewohnheiten nicht von heute auf morgen umstellen, beginnt in kleinen Schritten. Überlegt wo ihr besser zu Fuß oder mit dem Fahrrad hinkommen könnt, betrachtet kritisch das Innenlebens eures Kühlschranks. Aktiviert euer Umfeld, Familie und Freunde, mitzumachen. Versucht 10.000 Schritte am Tag zu laufen zu gehen……. Es gibt so viele Möglichkeiten, man muss es nur tun. Jeder ist für sich selber verantwortlich.

Bewegung, selber kochen, backen machen Spaß. Ausgeglichen, vital und gesund geht es Dir gut!

Teatime

Gesunde Teerezepte

Ingwer-Kardamon- Tee

Regt den Stoffwechsel an und unterstützt das Immunsystem

Zutaten

1 Stück frischen Ingwer (Knolle) und Kurkuma (Knolle) (ca. 2cm), 1 Prise schwarzer Pfeffer, 1 EL Rapsöl oder Distelöl oder Sonnenblumenöl

Zubereitung

Ingwer und Kurkuma in Scheiben schneiden und in ein Gefäß geben, Pfeffer und Öl zugeben, mit 500 ml heißem Wasser aufgießen und 10 Minuten ziehen lassen. Den Zitronensaft einer Zitrone zugeben. Nach Geschmack mit Honig süßen.

Beruhigender Basentee

Zutaten

2 EL Melissenblätter, 2 EL Himbeerblätter, 2 EL Rosenblütenblätter, 2 EL Hopfendolden, 2 EL Zitronenverbenenblätter, zerreiben und vermischen.

Zubereitung

1 TL der Mischung mit 250 ml heißem Wasser übergießen, 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Dann abseihen.

 

 

 

Rote Bete Pesto

Rote Rübe

Rote Bete esse ich für mein Leben gern. Ich mag sie in allen Variationen. Heute habe ich mich für Rote Bete Pesto entschieden. Beim Kochen verflüchtigen sich einige wertvolle Inhaltsstoffe, deshalb ist es besser die Knollen im Ofen zu backen. Dennoch habe ich sie heute für das Pesto 15 Minuten in Wasser gekocht, weil mir einfach Zeit  fehlte und auch beim Kochen bleiben noch genügend  gesunde Inhaltsstoffe übrig.

Rote Bete Pesto

Zutaten

500 g gekochte Rote Bete, 80 geröstete Pinienkerne, 3 Knoblauchzehen, 1 Zweig Rosmarin, 1 Handvoll Petersilie, Saft einer Zitrone, 5 EL Olivenöl (ich habe mehr genommen), 50 – 100g Parmesan (auch mag ich mehr Parmesan), 1 TL Salz (nach Geschmack mehr oder weniger), 1/2 TL Zucker, Pfeffer

Zubereitung

Zuerst wird die Rote Bete 15 Minuten gekocht und danach geschält. Dann den Knoblauch schälen, die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl rösten, Parmesan reiben, Petersilie und Rosmarin von den Zweigen zupfen und den Zitronensaft auspressen. Öl, Salz, Pfeffer und Zucker bereitstellen.

Alles zusammen zerkleinern. Ich mache es portionsweise in einem Universalzerkleinerer und gebe die Portionen in eine Schüssel, dann kann ich zum Schluss in Ruhe nachwürzen und nach Bedarf Olivenöl unterrühren. Olivenöl darf nicht zu sehr und zu lange geschlagen werden, sonst wird es bitter!

Sehr gut schmeckt das Pesto auf gerüstetem Brot, zu Pasta und Kartoffeln.

Rote Bete, auch bekannt als Rote Rübe, hat von September bis März Saison. Die rote Rübe gibt es im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt. Beim Einkauf solltet Ihr darauf achten, dass die Rüben schön fest, nicht zu groß und dick sind. Rote Bete kann gut und lange an einem dunklen, trockenen und kühlen Ort gelagert werden. Zum Einfrieren ist die rohe Rübe nicht geeignet, sie sollte vorher gekocht werden. Wichtig, dass die Rübe mit unversehrter Schale gekocht wird, ansonsten würde die Rote Bete „ausbluten“ und die strahlende Farbe verlieren. Mann kann die Rote Bete auch im Ofen backen, statt im Wasser zu kochen. Nach dem Kochen können Sie die Schale leicht mit einem Messer entfernen. Auch roh schmeckt Rote Bete hervorragend.

Rote Bete ist reich an Be­tain, einem se­kun­dä­ren Pflan­zen­stoff, der die Funk­ti­on der Le­ber­zel­len sti­mu­liert, die Gal­len­bla­se kräf­tigt und dabei hilft, die Gal­len­gän­ge ge­sund und frei zu hal­ten. Be­tain be­sitzt ausßer­dem die Fä­hig­keit, den Ho­mo­cys­tein­spie­gel zu sen­ken und schützt dadurch vor Herz- und Ge­fäß­krank­hei­ten. Zudem wirkt Betain entzündungshemmend und erhöht unseren Serotoninspiegel (unser Glückshormon), damit wir mit guter Laune durch die kalte Jahreszeit kommen.  Rote Bete enthält große Men­gen an Eisen, Vitmanin B, Fol­säu­re und Kalium.

beetroot