Saftiger Orangenkuchen

Orangenkuchen mit Orangen und Zitronen

Der Kuchen ist schnell und einfach gemacht.

Orangenkuchen

Zutaten

275 g  Butter, 200 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, Saft und den Abrieb von 1 unbehandelten Zitrone, 5 Eier, 130 g Speisestärke, 200 g Mehl, 3 TL Backpulver, Saft und den Abrieb von 2 unbehandelten Orangen, 150 g Zucker

Glasur

2 EL Orangenlikör, 2 EL Orangensaft, Puderzucker, Orangenzesten von einer unbehandelten Zitrone

Zubereitung

Butter, Zucker, Vanillezucker verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den Zitronenabrieb und Orangenabrieb zugeben. Die 5 Eier nach und nach gründlich unterrühren, anschließend Speisestärke, Mehl und Backpulver unterheben. Den Saft einrühren.

Den Teig in eine flache (gut eingefettete) Form 20 x 30 cm füllen und ca. 35 – 45 Minuten bei 180°C backen. Den Kuchen nach der halben Backzeit im Ofen abdecken, damit er nicht zu dunkel wird. Ich würde den Teig beim nächsten Mal auf ein Backblech streichen, dann nur ca. 20 – 30 Minuten backen.

Dekoration

In der Zwischenzeit aus 2 EL Orangenlikör, 2 EL Orangensaft und Puderzucker eine Glasur herstellen und den Kucken damit bestreichen. Die Orangenzesten auf der Glasur verteilen.

Zitronen- Ingwer- Plätzchen

Zitronen-Ingwerkekse

Zitronen-Ingwer-Plätzchen

Zutaten

220 g Mehl, 1 gehäufter TL Backpulver, 1 Prise Salz, 1 daumengroßes Stück frischen Ingwer – fein gerieben, ca. 30 g Zitronat – fein gehackt, Saft und die abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 140 g weiche Butter

Dekoration

2 EL Zitronensaft, Puderzucker, ca.20 g kandierten Ingwer (gibt es in jedem Asia Laden, ich habe ihn im Supermarkt gefunden) – grob hacken, ca.20 g Orangeat – grob hacken

Zubereitung

Ingwer reiben, Zitronenschale abreiben und Zitrone auspressen. Das Zitronat fein hacken. Orangeat und den kandierten Ingwer grob hacken.

Mehl mit Backpulver, Salz, Zucker, Vanillezucker vermischen. Ingwer, Zitronenschale, 1 EL Zitronensaft, Zitronat dazugeben und mit so viel Butter verkneten, dass ein homogener Teig entsteht, der nicht mehr krümelt (eventuell etwas mehr Butter nehmen).

Kirschgroße Kugeln formen, mit der Hand flachdrücken und im vorgeheizten Backofen bei 180° Grad Ober-Unterhitze ca. 12 Minuten backen.

Aus Puderzucker und 2-3 EL Zitronensaft einen Zuckerguss herstellen und die Kekse nach dem Auskühlen damit bestreichen und mit dem kandierten Ingwer und Orangeat dekorieren.

Ingwertee Teetasse

Ingwer

Die Ingwerwurzel ist schon seit Jahrtausenden als Gewürz- und Heilmittel in den verschiedensten Kulturen bekannt. Als Hausmittel gegen Erkältungen kennt ihn jeder. In der Naturheilkunde spielt er in vielfältiger Anwendung schon lange eine große Rolle, als Schmerzmittel, gegen Übelkeit und bei Erkältungen. Auch in der Schulmedizin findet er in der jüngeren Zeit wieder seinen Platz, als Mittel gegen Muskelschmerzen oder bei Gelenkentzündungen.

Wegen seinen wohltuenden Eigenschaften ist er bei vielen Menschen sehr beliebt. Unverzichtbar ist er als Gewürz beim Kochen asiatischer Gerichte. Als Getränk passt die Wurzel in jede Jahreszeit, wärmend als Ingwertee oder erfrischend als Ingwerwasser. Nur nach 16.00 Uhr sollte man ihn nicht genießen – munter macht er immer.

Die Bedeutung des Ingwers in der asiatischen Küche und als Heilmittel kann man an einem besonderen Haushaltsgegenstand aus China ermessen: Der Ingwertopf ist in China ein traditionelles Hochzeitsgeschenk. Mit typischen blauen Verzierungen und den Schriftzeichen für „Glück“ versehen findet man ihn dort in jedem Haushalt. Ingwer wird darin in ganzen Knollen, getrocknet oder gerieben gelagert und ist immer griffbereit. Zu uns fanden früher nur die Töpfe aus dickem Porzellan, die so für den langen Transport nach Europa stabil genug gemacht wurden. Das feine Porzellan war den Chinesen vorbehalten. Dekorativ und funktional zugleich sind aber beide Sorten. Die Wurzeln bleiben durch das Mikroklima darin länger frisch.

Ingwertee mit Apfel und Zitrone
Dünne Scheiben von frischem Ingwer – für eine Tasse ein etwa daumengroßes Stück, dünne Scheiben vom Apfel und ein paar Spritzer Zitrone. Die Ingwer- und Apfelscheiben in eine Kanne geben und kochendes Wasser aufgießen. Nach etwa 8 Minuten in eine Tasse geben, etwas Zitrone zugeben, fertig.
Wer möchte kann die Ingwerscheiben auch mit grünem Tee aufbrühen.

Wir wünschen Ihnen an dieser Stelle eine schöne Adventszeit, ein besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben und natürlich einen guten Rutsch ins Neue Jahr. Es war ein schönes Jahr mit Ihnen. Wir freuen uns auf ein neues und spannendes Jahr 2017.

Bleibt gesund!

traditional medicine and synthetic drugs

health, traditional medicine and ethnoscience concept – natural and synthetic drugs on wooden table

Zimtbrot und Kürbiskernplätzchen

 

Zimtbrot in Backform und Plätzchen auf dem Backrost

Die ersten kalten Tage sind da und so kann ich in die vorweihnachtliche Bäckerei starten.

Heute gibt es ein leckeres Zimtbrot. Zimt ist sehr gesund. Besonders ein Bestandteil des Zimt, das Polyphenol MHCP (Methylhydroxy-Chalcone-Polymer), es wirkt direkt an den Insulinrezeptoren und senkt den Blutzucker. Darüberhinaus verbessert Zimt den Blutfettspiegel (Senkung der Triglycerid-, LDL-Cholesterin- und Gesamtcholesterinwerte), regt den Kreislauf an, schützt die Blutgefäße und senkt den Blutdruck.

Also, ran an das Zimtbrot (und dabei den Zucker und die Butter einfach mal vergessen).

Zimtbrot Scheiben auf einem Teller

Zimtbrot (Cinnamon-Sugar-Bread)

Das Rezept habe ich in dem Heft „Küchenzauber“ gefunden. Diese Heftreihe kann ich sehr empfehlen, ihr findet dort viele tolle, interessante Rezepte für Süßes und Herzhaftes und Tipps zur saisonalen Küche.

Zutaten

Butter und brauner Zucker für die Backform

Zutaten Teig

1 Würfel Hefe, 250 ml lauwarme Milch, 500 g Mehl, 50 g Zucker, 50 g Butter, 1 Ei, 1/2 TL Salz

Füllung

80 g zerlassene Butter, 80 g brauner Zucker, 3 TL Zimt , Zimt und Zucker mischen, 1-2 TL Hagelzucker

Zubereitung

Die Kastenform mit Butter bestreichen und mit dem braunen Zucker ausstreuen.

Die Milch leicht anwärmen, die Hefe in die Milch bröseln und auflösen. Die restlichen Zutaten in eine Schüssel geben, die Hefemilch dazugießen und zu einem glatten Teig verkneten. Anschließend den Teig abgedeckt an einem warmen Ort mindestens 1 Stunde gehen lassen.

Ich musste noch 2 EL Mehl dazugeben, sonst wäre der Teig zu klitschig gewesen.

Nach der Ruhezeit den Teig nochmals gut durchkneten und zu einem 5 mm dicken, großen Rechteck ausrollen.

Von der zerlassenen Butter und der Zimt-Zuckermischung jeweils gut 1EL beiseite stellen. Den Teig dick mit der zerlassenen Butter einstreichen und den Teig mit der Zucker- Zimt- Mischung gleichmäßig bestreuen.

Den ausgerollten Teig in gleich große Vierecke schneiden, die der Kastenform entsprechen. Die Teigvierecke hochkant hintereinander in die gefettete und gezuckerte Kastenform schichten und nochmals ca. 30 Minuten ruhen lassen.

Den Backofen vorheizen (180 Grad Ober- Unterhitze)

Das Brot mit der übrigen Butter bestreichen und mit der restlichen Zimt- Zuckermischung und dem Hagelzucker bestreuen.

Im Backofen ca. 30 Minuten backen

zimtbrot-01-small

Kürbiskernplätzchen

Zutaten

250 g Mehl, 125 g Puderzucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 80 g grob gehackte Kürbiskerne, 125 Kälte Butte, 2 EL kaltes Wasser, Mehl zum Arbeiten

Zubereitung

Mehl mit dem Puderzucker, dem Vanillezucker, einer Prise Salz und den gehackten Kürbiskernen mischen. Auf der Arbeitsplatte anhäufeln und die kalte Butter in kleinen Stücken darüber verteilen. Alles zusammen zu einem glatten Teig verkneten, dabei die 2 EL Wasser dazugeben (vielleicht noch 1 EL mehr Wasser, wenn der Teig sich nicht zusammen kneten lässt).

Den Teig zu einer Rolle formen, diese zu einem lang gestreckten Quader formen und in Folie gewickelt ca. 60 Minuten in den Kühlschrank legen.

Den Backofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Den Teig nach der Ruhezeit mit einem scharfen Messer in dünne Scheiben schneiden und auf die mit Backpapier ausgelegten Backbleche legen.

Die Plätzchen im Backofen für ca. 10 Minuten lichtgelb backen. Sie dürfen nicht zu dunkel werden.

Das Rezept aus dem Heft Landidee: Advent. Dort findet ihr viele tolle Rezeptideen.

 

Nussecken

IMG_0531

Die Nussecken sind nach einem Rezept meiner Mutter gebacken. Sie gehören neben dem Spritzgebäck zu meinen Lieblingsplätzchen, sind zwar etwas arbeitsaufwendiger herzustellen, aber es lohnt sich !!

Zutaten für den Teig

300 g Mehl, 1 TL Backpulver, 130 g Zucker, 2 Vanillezucker, 2 Eier, 130 g Butter

Zutaten für den Belag

4 – 5 EL Aprikosenmarmelade

200 g Butter, 200 g Zucker, 2 Vanillezucker, 4 EL Wasser, 400 g Haselnüsse – fein+grob mischen (ich habe fein gemahlene Haselnüsse und Mandelstifte gemischt, da nichts anderes im Haus war- schmeckt auch)

Zartbitter – Kuvertüre

Zubereitung

  1. Für den Teig das Mehl gemischt mit dem Backpulver in eine Schüssel geben und die übrigen Zutaten zufügen. Verkneten.
  2. Den Teig auf dem Backblech dünn ausrollen und mit der Gabel mehrmals einstechen.
  3. Die Aprikosenmarmelade auf dem Teig verstreichen.
  4. 200 g Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker und den 4 EL Wasser in einem Topf kurz aufkochen. Die Haselnüsse in die aufgekochte Masse vorsichtig einrühren.
  5. Diese Masse auf den mit der Aprikosenmarmelade bestrichenen Teig geben.

Im vorgeheizten Backofen 20 – 30 Minuten bei 180 Grad backen.

Anschließend den Boden warm erst in Streifen schneiden, dann diagonal. Zwei Ecken mit der aufgelösten Kuvertüre bestreichen.

 

Vanillekipferl

IMG_0526

Vanillekipferl müssen einfach jedes Jahr dabei sein.

Zuaten

280 g Mehl, 1 Prise Salz, 100 g gemahlene Mandeln, 70 g Puderzucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 1 Messerspitze Bourbon Vanille, 220 g weiche Butter. Die Mandeln können auch durch gemahlene Haselnüsse ersetzt werden.

Zum Bestäuben

80 g Puderzucker, 80 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung

  1. Für den Mürbeteig das Mehl in die Rührschüssel geben, die übrigen Zutaten zufügen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Mit den Händen zu einer Kugel formen, in Folie eingewickelt 1 Stunde kalt stellen.
  2. Von dem Teig kleine, gleichmäßig große Stücke abschneiden und diese auf der Arbeitsfläche zu Kipferln rollen und formen und auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen und kalt stellen.
  3. Die Kipferl im vorgeheizten Backofen 10 – 15 Minuten bei 180 Grad backen.
  4. Jeweils 80 g Zucker und 80 g gesiebten Puderzucker mischen, den Vanillezucker untermischen.
  5. Mit dem Backpapier vom Backblech ziehen und noch warm in der Puderzucker – Zucker – Mischung wälzen.

Diese Plätzchen warten heute auf Euch nach der Pilatesstunde! Ich freue mich auf Euch!

image1

 

 

Schnelle und einfache Plätzchen

IMG_0507

Nun gibt es zwei schnelle Plätzchenrezepte: Kokosmakronen und Butterplätzchen. Die Butterplätzchen können mit verschiedenen Gewürzen oder Zutaten wie Zimt, Vanille, Zitronenabrieb oder Marzipan variiert werden.

Kokosmakronen

Zutaten

3 Eiweiß, 150 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 75 g Magerquark, 200g Kokosflocken, 50 g getrocknete Cranberries (klein geschnitten)

Zubereitung

  1. Die Eiweiße steif schlagen, dabei den Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen und schnittfest schlagen. Den Quark, die Kokosflocken und die Cranberries unterheben
  2. Von der Masse mit zwei Teelöffeln Häufchen auf das Backblech setzen.

Im vorgeizten Backofen 20 Minuten bei 150 Grad auf Sicht hell backen. Mit dem Papier vom Blech ziehen und darauf erkalten lassen.

Butterplätzchen

Zutaten

300 g Mehl, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 200 g weiche Butter, 1 Eigelb

Zum Bestreichen: 1 Eigelb mit etwas Sahne verrühren

Die Butterplätzchen können aber auch mit Puderzucker oder Kuvertüre verziert werden. Ich mag sie eher schlichter.

Zubereitung

  1. Für den Mürbeteig das Mehl in die Rührschüssel geben und die übrigen Zutaten zufügen. Mit dem Handrührgerät und den Knethaken oder mit der Hand zu einem glatten Teig verarbeiten.
  2. Mit den Händen zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und mindestens eine Stunde kalt stellen.
  3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 3 mm dick ausrollen. Beliebige Formen ausstechen, auf das Backblech legen, mit Eigelb bestreichen und kalt stellen.
  4. Im vorgeheizten Backofen 10 Minuten bei 180 Grad goldgelb backen.
  5.  Verzieren und auskühlen lassen.