Knusprige Käsestangen

Cheesestick

Knusprige Käsestangen

Ein kleiner Snack zum Picknick und Wein

Zutaten Mürbeteig

140g fein geriebener Bergkäse, 240g Mehl, 120g kalte und in kleine Stücke geschnittene Butter, 1 Ei, 60g Schmand, 1/2 TL Salz, Pfeffer, Paprikagewürz, wer es scharf mag noch etwas Chiligewürz, mediterrane, getrocknete Kräuter

Etwas Wasser zum Bestreichen, Sesam, Kübis- Sonnenblumenkerne, fein geriebenen Parmesan, Kümmel zum Bestreuen der Käsestangen – je nach Wunsch

Zubereitung

Für den Mürbeteig den geriebenen Bergkäse mit Mehl, Butter, Ei, Schmand, Salz und den Gewürzen zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

Zu einer Kugel formen und in Folie gewickelt für ca. eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Inzwischen den Parmesan für den Belag reiben und den Backofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze vorheizen. Zwei Bleche mit Backpapier auslegen.

Die Teigkugel auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit einem scharfen Messer oder einem Teigrädchen Streifen schneiden und diese dann in sich drehen/verzwirbeln ca. 15 cm Länge- je nach Wunsch.

Die Teigstreifen auf das Backblech legen, mit dem Wasser bestreichen und je nach Geschmack mit den Körnern und/oder Parmesan bestreuen.

Backzeit: ca. 20-25 Minuten, die Käsestangen sollen goldgelb werden.

Obsttarte mit Pflaumen und Pfirsichen

Obstkuchen

Obsttarte mit Pflaumen und Pfirsichen

Diese fruchtig, frische Tarte ist schnell zubereitet und ideal für die sommerliche Kaffeetafel.

Zutaten Teig

Tarte- oder Springform mit einem Durchmesser von ca. 23 cm

200g Mehl, 75g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Ei, 130g kalte Butter

Zutaten Belag

6 große Pfirsiche oder 4 Pfirsiche und eine Handvoll Pflaumen (ihr könnt auch anderes Obst verwenden)

250g Schmand, 100g Frischkäse (oder 350g Schmand), 2 Eier, 120g Zucker, 1 Vanillezucker, abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone, 1 EL Speisestärke

Puderzucker zum Bestreuen, Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung

Für den Teig das Mehl mit dem Zucker und dem Salz mischen, in die Mitte eine Mulde drücken, das Ei in die Mulde geben und die Butter in Flöckchen drum herum verteilen. Mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten bis die Butter ganz aufgelöst ist, zu einer Kugel formen und im Kühlschrank mindestens 30 Minuten kühl stellen.

Pfirsiche und Pflaumen waschen, entkernen, in Spalten schneiden.

Den Backofen auf 160 Grad Umluft oder 175 Ober- Unterhitze vorheizen.

Schmand, Frischkäse mit dem Zucker, Vanillezucker und dem Zitronenabrieb verrühren, die 2 Eier nacheinander gründlich unterschlagen, die Speisestärke gleichmäßig unterrühren.

Backform einfetten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte ausrollen, der ausgerollte Teig muss noch für einen hochgezogenen Rand reichen.

Den Schmand auf dem Boden verteilen und die Obstspalten kreisförmig hineindrücken.

Backzeit: 30-35 Minuten.

Den fertigen Kuchen mit Puderzucker bestreuen.

Obstkuchen

Obsttarte mit Pfirsich- und Pflaumenspalten, dekoriert mit Pflaumen, Plattpfirsichen und einer Zitrone

 

 

 

Beeren Friands und Schokomuffins

Blaubeermuffins und Schokomuffins

Am Samstagnachmittag schaue ich mir hin und wieder Kochsendungen an. Gestern war es Sweet and Easy-Enie backt. Aus den Pistazien-Himbeer-Friands wurden Blaubeer-Mandel-Friands. Ich hatte nur diese Zutaten. Da wir morgen mit Freunden in den Urlaub fahren brauchten wir etwas Reiseproviant. Herausgekommen ist ein ganz fluffiges und köstliches Gebäck.

Beeren – Friands

Zutaten Teig für 12 Muffins

5 Eiweiß (ich hatte nur noch 4 Eier und habe 20g weniger Mehl genommen), 120g geschmolzene Butter, 70g Mehl (sonst 90g), 1EL Backpulver, 120g gemahlene Mandeln (oder 40g gemahlene Mandeln, 40g gemahlene Haselnüsse, 40g gemahlene Pistazienkerne mischen), 150g Puderzucker, 2 TL Vanille-Extrakt oder 1 Päckchen Vanillezucker oder/und das Mark einer Vanilleschote.

200g frische Blaubeeren/Johannisbeeren oder Himbeeren, 25g Mandelplättchen oder gehackte Pistazien, Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung

Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Alle trockenen Zutaten vermischen. Die flüssige aber abgekühlte Butter mit den trockenen Zutaten verrühren dann das Eiweiß gleichmäßig unterheben.

Den Teig in den Muffinförmchen verteilen, die Beeren vorsichtig hineindrücken, die Mandelplättchen oder gehackte Pistazienkerne auf den Muffins verteilen.

Backzeit: 20-25 Minuten bei 175 °C Ober-Unterhitze oder 165 °Umluft

Nun hatte ich noch vier Eigelb übrig, also habe ich noch Schokoladenmuffins gebacken.

Schokoladenmuffins

Zutaten für 12 Muffins

150g Mehl, 100g gemahlene Mandeln, 120g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 2 gehäufte EL Kakaopulver, 1 Päckchen Backpulver, 175g Schokotropfen, 250ml Milch, 90ml neutrales Öl (z.B. Raps- oder Sonnenblumenöl), 1 Ei (ich habe stattdessen die 4 übriggebliebenen Eigelb verwendet)

Zubereitung

Den Backofen auf 160 °C Umluft oder 170 °C Ober-Unterhitze vorheizen. Muffinförmchen vorbereiten.

Das Ei mit dem Zucker und dem Öl cremig schlagen. Alle trockenen Zutaten vermischen und gut unterrühren, die Milch hineingeben. 120g der Schokotropfen unterheben.

Den Teig in den Muffinförmchen verteilen, die restlichen Schokotropfen auf den Muffins verteilen.

Backzeit: 25-30 Minuten

 

Obstkuchen – schnell gebacken

Johannisbeer-Aprikosenkuchen

Schneller Obstkuchen vom Blech

Ihr könnt das Obst variieren – 2 Dosen Aprikosen (gut abtropfen lassen) oder 800 g frische Aprikosen (Gewicht ohne Stein), 2 Gläser Kirschen, Stachelbeeren usw. Ich habe in diesem Rezept 280g frische Johannisbeeren und ca. 600g frische Aprikosen verwendet.

Zutaten

Ein Backblech: Größe:32×38 cm

Obst, 70g Zartbitter Schokostreusel, 200g Walnusskerne (grob gemahlen), 250g weiche Butter (davon etwas Butter zum Einfetten des Backblechs, 180g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 4 Eier, 300g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 1 EL Rum, Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Den Backofen auf 175 Grad Umluft, Ober- Unterhitze 200 Grad oder Gasherd Stufe 3 vorheizen.

Obst waschen, gut abtropfen lassen, Walnusskerne grob zerhacken. Butter, Zucker, Vanillezucker und einer Prise Salz cremig rühren. Die 4 Eier nach und nach länger unterrühren – jedes Ei ca. 20 Sekunden (der Teig wird dadurch lockerer). Mehl mit 100g der Walnüsse und dem Backpulver mischen und nach und nach einrühren. Zum Schluss Rum, Schokostreusel zu der Teigmasse geben.

Den Teig auf einem, mit Backpapier ausgelegten, Backblech verteilen. Das Obst in den Teig leicht eindrücken, die restlichen, gehackten Walnüsse über dem Obst verteilen.

Backzeit: 25 – 35 Minuten

Den Kuchen nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben.

 

 

 

Eierlikörkuchen zum Muttertag

Schneller Rührteig

Eierlilörkuchen mit Schokotröpfchen

Heute Morgen habe ich erst überlegt zu meinem Lieblingsbäcker zu fahren und leckeren Kuchen für mich und meine Tochter zu kaufen, habe dann jedoch beschlossen schnell selber einen Kuchen zu backen. Ein Rührteig ist fix gemacht.

Zutaten

5 Eier, 180 g Puderzucker, 1 Päckchen, Vanillezucker, 1 TL Vanilleextrakt, 250 ml Öl (Mandel- Raps- oder Sonnenblumenöl), 250 ml Eierlikör, 125 g (Dinkel) Mehl, 125 g Speisestärke, 1 Päckchen Backpulver, 75 g Zartbitter Schokotröpfchen, Fett für die Form

Zubereitung

Eier, Puderzucker und Vanillezucker schaumig rühren. Nach und nach Öl und Eierlikör zugeben. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, sieben und unterrühren. Zum Schluss die Schokotröpfchen unterheben. Den Teig in eine gefettete und leicht melierte Kuchenform geben.

Gugelhupfform: Backzeit 50 Minuten bei 160 Grad Umluft

Muffinförmchen: Backzeit 20 Minuten bei 160 Grad umluft

 

 

Cremiger Kakaokuchen

Cremiger Kuchen für Diabetiker

Cremiger Kakaokuchen

Das ist unser absoluter Lieblingskuchen. Das Rezept habe ich in dem neuen Backbuch von Donna Hay gefunden: Modern Baking

Kakaokuchen mit Mandeln statt Mehl

Zutaten

250 ml Kokosöl, 100 g Rohkakao oder Kakaopulver, zusätzlich zum Bestäuben Kakaopulver oder etwas Puderzucker, 175 g Reismalzsirup (dunkler Reissirup, ich habe Ahornsirup verwendet), 6 Eier – Eiweiß und Eigelb getrennt, 200 g Rapadura-Zucker (ich habe Roh-Rohrzucker verwendet), 120 g gemahlene Mandeln, 1/2 TL Backpulver

Zubereitung

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Springform (22 cm Durchmesser) mit Backpapier belegen und einfetten. Kokosöl, Kakao und Reismalzsirup (oder Ahornsirup) in einem Topf bei mittlerer Hitze unter Rühren 2-3 Minuten erwärmen und glattrühren. Abkühlen lassen. Die Eigelbe mit der Hälfte des Zuckers in einer Rührschüssel mit dem Handrührgerät zu einer dicken, hellen Masse aufschlagen. Die Kakaomischung und die gemahlenen Mandeln mit dem Backpulver unterheben. Die Eiweiße in einer sauberen Rührschüssel schaumig schlagen. Nach und nach unter Rühren den restlichen Zucker hinzufügen und zu einer dicken, glänzenden Masse schlagen. Den Eischnee vorsichtig unter den Teig heben. Den Teig in die Form füllen und ca.25 Minuten backen, bis der Kuchen am Rand fest, in der Mitte jedoch noch etwas weich und wabbelig ist. Kurz in der Form abkühlen lassen, dann 2-3 Stunden kaltstellen. Den Kuchen aus der Form lösen und vor dem Servieren mit Kakaopulver oder Puderzucker bestäuben. Mit Schlagsahne servieren. Wenn ihr über die Schlagsahne und/oder dem Kuchen noch Kakao Nibs (gibt es am Gendarmenmarkt bei Rausch) streut habt ihr noch einen schönen Crunch.

Rapadurazucker wird aus reinem Zuckerrohrsaft durch Verdunstung bei niedriger Temperatur gewonnen. Deshalb besitzt Rapadurazucker mehr der im Zuckerrohr enthaltenen Mineralstoffe und Vitamine. Beim Roh- Rohrzucker werden die Zuckerkristalle nur einmal raffiniert und dann getrocknet. Er enthält daher auch noch einen Teil der mineralstoffhaltigen Melasse, was ihm die hellbraune Farbe gibt. Für den noch dunkleren Vollrohrzucker wird der Zuckerrohrsaft nur eingedickt, getrocknet und vermahlen. Die Melasse bleibt erhalten und mit ihr Mineralstoffe, wie u.a. Eisen, Calcium, Magnesium und B-Vitamine.

Mehlfreier Kuchen

 

Rhabarberkuchen mit Joghurt

Rhabarberkuchen mit Joghurt

Rhabarberkuchen mit Joghurt

Rhabarber-Joghurt-Kuchen – glutenfrei mit Buchweizenmehl

Dieser leichte, glutenfreie Kuchen ist ein toller Begleiter für Rhabarberkompott und Joghurt. Er gleicht die Säure des Rhabarbers wunderbar aus.

Zutaten und Zubereitung Rhabarberkompott

300 – 400 g Rhabarber in kleine Stücke schneiden, in einen Topf geben. 2 EL Roh -Palm- oder Birkenzucker oder normalen Zucker und 2 Päckchen Bourbon Vanillezucker und nur etwas Orangensaft hinzugeben. Auf niedriger Stufe köcheln bis der Rhabarber weich ist. Ist zu viel Flüssigkeit vorhanden, einfach zwischendurch abgießen. Nach Geschmack ein wenig nachsüßen.

Zutaten Belag

260 g Rhabarber, geputzt und in 10 cm lange Stücke geschnitten, 2 EL Honig, 160 g Rapadura-Zucker (ich habe 160 g Palmzucker verwendet, ihr könnt auch Rohrzucker verwenden)

Zutaten Teig

160 g Buchweizenmehl, 1 Päckchen Backpulver, 80 g Kokosraspel, 2 Eier, 280 g Naturjoghurt 3,5% – zusätzlich Joghurt zum Servieren, 125 ml geschmacksneutrales Raps- oder Sonnenblumenöl, 2 TL Vanilleextrakt, abgeriebene Orangenschale einer Orange, Prise Salz.

Zubereitung

Den Ofen auf 160 Grad vorheizen. Eine Kastenform gut einfetten oder/und mit Backpapier auslegen. Den Rhabarber mit dem Honig und 40 g Zucker in einer großen Schüssel mischen. Mehl, Kokosraspel und Backpulver in einer zweiten großen Schüssel mischen. Eier, Joghurt, Öl, Vanille, Orangenschale und die restlichen 120 g Zucker dazugeben und alles glatt rühren. Den Teig in die Form füllen und den in Stücke geschnittenen Rhabarber oben auf den Teig legen.

Ca. 1 Stunde 10 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Den Kuchen 5 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann zum vollständigen Auskühlen auf ein Kuchengitter setzen. Aufschneiden und mit Joghurt und Rhabarberkompott servieren.

Mit Birkenzucker oder Palmzucker ist der Kuchen auch für Diabetiker geeignet.

 

Orangen – Madeleines

Orangen Madeleines

Orangen-Madeleines

Feines, weiches, französisches Gebäck – das könnt ihr morgen im Zeitfenster probieren.

Zutaten für ca. 12 Stück

75 g feines Mehl, 1 EL Speisestärke,1 TL Backpulver, 75 g feiner Backzucker, abgeriebene Schale von 1 Bio-Orange, Saft von einer halben Orange,  2 Eier, 80 g geschmolzene Butter, 1 EL Honig, 1 TL Vanillepaste oder –extrakt, 100 g weißer Kristallzucker (Raffinade) zum Bestreuen der noch heißen Madeleines

Zubereitung

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. 12 Madeleineformen dünn einfetten.

Mehl und Backpulver in eine große Schüssel sieben, Zucker, abgeriebene Orangenschale, Orangensaft, geschmolzene Butter, Honig und Vanille hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig in die Formen verteilen (ca. halbvoll füllen)  und 8-10 Minuten backen, bis er leicht aufgegangen und goldbraun ist. Die Madeleines aus den Formen lösen und noch heiß im Zucker wälzen. Auf Kuchengittern auskühlen lassen

Madeleinebleche oder – formen bekommt man in Küchenfachgeschäften in Berlin Pankow bei Liebings in der Florastraße.
französisches Gbäck

Apfel-Ingwer-Streusel-Muffins

gesunde Muffins

Apfel-Ingwer-Streusel-Muffins

Endlich habe ich mal wieder für das Zeitfenster gebacken. Am Montag gibt es Muffins mit wenig Zucker und gesunden Körnern

Zutaten für ca. 12 – 16 Muffins

Muffinform und Papiermuffinförmchen

300 g Dinkelmehl, 75 g feiner Rohzucker (ich habe 35 g Rohrzucker und 40 g Kokosblütenzucker verwendet), 30 g gemahlene Mandeln, 3 TL Backpulver, 3 Eier (leicht geschlagen),180 ml Sonnenblumen- oder Rapsöl,140 g Naturjoghurt, 1TL Vanillepaste oder –extrakt, 350 g geriebene Äpfel (ca. 2 Stück, Boskoopäpfel eignen sich gut), 2 EL feingehackter kandierter Ingwer, frischer Honig

Für den Knusperstreusel: 60 g Haferflocken, 40 g Kürbiskerne, 40 g Sonnenblumenkerne (ich habe eine Körnermischung genommen, es war noch Leinsamen dabei), 50 g Honig und etwas Honig zum Bestreuen

Zubereitung

Den Ofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze vorheizen. Die Muffinformen mit Papierbackförmchen auslegen, eventuell leicht einfetten.

Für den Knusperstreusel Haferflocken, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne und Honig in einer kleinen Schüssel verrühren.

Mehl, Zucker, gemahlene Mandeln und Backpulver in einer großen Schüssel mischen. Eier, Öl, Joghurt, Vanille, Apfel und Ingwer hinzufügen und vermengen. Die Masse in die Förmchen verteilen und mit dem Streusel bestreuen. 20-25 Minuten goldbraun backen (Stäbchenprobe machen). 5 Minuten in den Formen abkühlen lassen, dann mit etwas Honig beträufeln. Zum vollständigen Auskühlen auf Kuchengitter setzen.

Cupcakes mit Körnern

Zitronentraum

Frische Zitronen aus Sizilien

Zitronentarte und kleine japanische Zitronenkuchen

Freunde haben uns viele erntefrische Zitronen von Sizilien mitgebracht. Die Früchte entsprechen nicht der EU-Norm, sind nicht gespritzt und sehen so wunderbar verschieden aus. Die Kuchen haben daher so einen intensiven und kräftigen Zitronengeschmack.

Zitronenkuchen

Zitronentarte

Zutaten für den Teig

250 g Mehl, 125 kalte Butter, 1 Ei, 1 Prise Salz, 50 g Zucker

Zutaten für die Füllung

3 Blatt Gelatine, 3 Zitronen, 3 Eier, 70 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 130 g Mascarpone

Butter für die Form, Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Mehl in eine Rührschüssel füllen. Die Butter in kleine Würfel schneiden. Ei, Salz und Zucker dazugeben und mit den Knethaken des Rührgerätes oder den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Folie packen und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Von zwei Zitronen die Schale abreiben. Alle 3 Zitronen auspressen.

Die Eier in einer Schüssel cremig aufschlagen, den Zucker dabei einrieseln lassen und zu einer cremig-weißen Masse verschlagen.
Zitronensaft sowie den Zitronenabrieb, und die Mascarpone unterrühren. Von der Creme ein paar EL abnehmen und in einem kleinen Topf und bei leichter Hitze  3 Blatt Gelatine auflösen. Die aufgelöste Gelatine in eine Rührschüssel geben und die restliche Masse unterrühren. Ihr könnt es auch ohne Gelatine versuchen, aber so ist es sicher, dass die Zitronencreme fest wird.

Den Backofen auf 200°C Ober- Unterhitze vorheizen.

Eine Tarte-Form (25 cm Durchmesser) mit etwas Butter einfetten.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und die Form damit auslegen. Mit einer Gabel mehrmals einstechen und für 15 Minuten auf der mittleren Schiene vorbacken.
Die Form aus dem Ofen nehmen und die Füllung auf dem vorgebackenen Boden gleichmäßig verteilen und glatt streichen. Für weitere 20 Minuten auf gleicher Schiene bei nur noch 180°C fertig backen.

Die Zitronentarte herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Zum Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.

Tipp:
Den Teig kann man schon am Vortag zubereiten und in Folie bis zur weiteren Verarbeitung im Kühlschrank aufbewahren.
Diese herrlich-frische Zitronentarte schmeckt auch super, wenn sie noch lauwarm ist. Eine Kugel Vanille-Eis dazu rundet den Geschmack ab.

Kleine Zitronenkuchen

Japanische Zitronenkuchen

Das Rezept (ist leicht verändert) ist aus dem Backbuch von Simone Wille: Tokyo Cakes – Süße Rezepte aus Japan. Die Zitronenküchlein schmecken köstlich und sind ganz locker und fruchtig.

Zutaten für die Zitronencreme

2 Bio-Zitronen,100 g Zucker, 1 Ei (verquirlt), 25 g Butter (gewürfelt)

Zutaten für den Teig

80 g Butter, 3 Eiweiße, Schale von 2 Bio-Zitronen (abgerieben), 75 g feiner Zucker, 60 g Mandelmehl, 35 g Mehl Type 405, 5 g Speisestärke, 1 TL Backpulver, 10 ml Zitronensaft

Im Originalrezept stand kein Backpulver und es wurde jeweils nur die abgeriebene Schale einer Zitrone verwendet.
Ihr braucht noch Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Zitronen-, Muffin- oder Financierformen buttern und mit Mehl bestäuben. Den Backofen auf 170 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Für die Zitronencreme die Zitronen heiß waschen, abtrocknen und die Schale rundum fein abreiben. Eine der Zitronen halbieren und den Saft auspressen (meine Zitronen haben eine dicke Schale und etwas weniger Saft, daher habe den Saft von 11/2 Zitronen genommen). Saft und Schale in eine hitzefeste Metallschüssel geben. Zucker, Ei und Butter hinzufügen und über dem Wasserbad bei mittlerer Hitze vermischen. Mit einem Rührbesen umrühren, bis die Masse zähflüssig abtropft. Das dauert je nach Ausgangstemperatur der Zutaten etwa 10 Minuten. Die Zitronencreme in ein mit heißem Wasser gesäubertes Schraubglas füllen und abkühlen lassen.

Für den Teig die Butter in einem Topf bei niedriger Hitze schmelzen lassen und beiseitestellen. Eiweiß, Zitronenschale und Zucker in einer Rührschüssel mit einem Schneebesen vermengen. Mandelmehl, Mehl und Speisestärke in einer Schüssel vermischen. Über die Eiweißmasse sieben und zügig unterheben. Die abgekühlte Butter mit dem Zitronensaft vermischen und in den Teig rühren.

Die vorbereiteten Backformen etwa zur Hälfte mit Teig füllen.

Pro Kuchen einen knappen Teelöffel Zitronencreme mittig auf den Teig setzen (ihr könnt ruhig etwas großzügiger sein). Dabei darauf achten, dass die Creme nicht bis zum Rand der Förmchen reicht, da die Kuchen sonst beim Herausnehmen mittig brechen können. 1 EL Teig auf die Creme geben und verteilen.

Die Zitronenkuchen bei 170 °C im vorgeheizten Ofen je nach Größe der Formen 12 bis 20 Minuten backen. Sobald sich die Oberfläche golden färbt und der Rand zart gebräunt ist, die Kuchen aus dem Ofen nehmen, in der Form auskühlen lassen und mit dem Puderzucker bestäubt servieren.

Die Zitronenkuchen mit Puderzucker und etwas abgeriebener Zitronenschale bestäuben. Die restliche Zitronencreme lässt sich verschlossen im Kühlschrank aufbewahren und als süßen Brotaufstrich verwenden. Die Zitronenbutter schmeckt hervorragend.

lemon caketarte02_web

 

 

 

Preiselbeerkuchen und -Muffins

Preiselbeermuffins

Das Gebäck gibt es morgen im Zeitfenster als kleines Trostpflaster für das Berliner Schmuddelwetter. Backen ist für mich Entspannung und die brauchte ich nach den letzten Tagen.

Preiselbeerkuchen

Zutaten

200 g Butter, 100 g Puderzucker, 1 Päckchen Vanillezucker, ½ TL Vanilleextrakt, 1 Prise Salz, 5 Eier, 200 g Mandeln, 55 g Mehl, 1 Päckchen Puddingpulver, 1 Päckchen Backpulver, 1/2 Päckchen Oblaten, abgeriebene Schale einer Zitrone, 300 g Wildpreiselbeerkompott, Zartbitter Kuvertüre

Zubereitung

Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Die weiche Butter schaumig rühren, mit Eiern, Vanillezucker, Vanillextrakt, Zucker und einer Prise Salz weiter cremig rühren. Das mit Backpulver, Puddingpulver, Mandeln und Zitronenschalen vermischte Mehl einrühren.

Die Hälfte des Teiges in eine eingefettete, rechteckige Form geben (ca.23×23 cm), mit Oblaten bedecken, die Preiselbeeren auf den Oblaten verstreichen und wieder mit Oblaten bedecken, den restlichen Teig darauf verstreichen.

Den Kuchen ca. 25 – 30 Minuten backen.

Den etwas abgekühlten Kuchen mit einer Schokoladenglasur überziehen.

Preiselbeermuffins mit Marzipan

Zutaten

150 g Mehl, 2 TL Backpulver, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker,1/2 TL Vanilleextrakt, 2 Eier, 4 EL Milch, 5 EL Rapsöl, 50 g Haferflocken, 50 g Speisestärke, 1 Päckchen Schokoladentropfen, 150 g wilde Preiselbeeren (Gelee), 100 g Marzipan Rohmasse

Zubereitung

Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Die Muffinförmchen einfetten.

Mehl, Backpulver, Haferflocken und Speisestärke mischen. In einer anderen Schüssel die Eier mit dem Zucker, Vanillezucker und Vanilleextrakt schaumig schlagen. Öl und Milch einrühren. Marzipan kleinschneiden. Die Mehlmischung mit dem Marzipan langsam und gründlich unter den Teig schlagen. Die Preiselbeeren und Schokoladentropfen unterheben.

Den Teig in die Muffinförmchen füllen und ca. 25 Minuten backen.

Statt in die Haferflocken habe ich in die Müslibox gegriffen, aber die Muffins schmecken trotzdem :-), sie sind etwas knuspriger geworden.

Preeiselbeerkuchen

Buchweizen-Quinoa-Muffins mit Äpfeln

Cupcake

Buchweizen-Quinoa-Muffins mit Äpfeln und Schokoladentropfen

Diese Muffins und einen Zitronenkuchen gab es heute nach dem Sonntagspilates im Zeitfenster. Das Rezept ist von Donna Hay: Life in Balance. Ich habe es leicht verändert. Das Haselnussöl (bei bestehenden Allergien Mandelöl verwenden) gibt den Muffins den besonderen Geschmack. Ein sehr aromatisches Nussöl bekommt ihr in Berlin Pankow in dem Geschäft: Vom Fass im Rathauscenter. (unbezahlte Werbung)

Zutaten für 12 Muffins

50 g Quinoaflocken , 125 ml Milch, 140 g Mandel- oder Vollkorn-Dinkelmehl, 160 g Buchweizenmehl, 1 Päckchen Backpulver, 1/2 TL gemahlener Zimt, 55 g Vollrohrzucker, 1 TL Vanilleextrakt ,1 Ei, 180 ml Haselnussöl, alternativ geht Mandel- Raps- oder Sonnenblumenöl, 180 ml Ahornsirup, 300 g  Apfelstückchen, Quinoaflocken (gibt es im Bioladen) und Rohzucker zum Bestreuen

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen Ober- Unterhitze oder 165 Grad Umluft. Ein Muffinblech mi 12 Mulden (je 125 ml Inhalt) mit Papierbackformchen auslegen In einer großen Schüssel die Quinoaflocken in der Milch 20 Minuten einweichen. Beide Mehlsorten, Backpulver, Zimt, Zucker, Vanille, Ei, Öl und Ahornsirup dazugeben und gründlich verrühren. Zum Schluss die Apfelstücke und Schokoladentropfen unterheben und den Teig in die Förmchen verteilen. Mit Quinoaflocken und Zucker bestreuen und im Ofen ca. 20-25 Minuten gerade eben gar backen. 5 Minuten im Blech abkühlen lassen, dann zum vollständigen Auskühlen auf ein Kuchengitter heben. Die Muffins lassen sich luftdicht verschlossen bis zu 3 Tage aufbewahren, einzeln verpackt tiefgekühlt bis zu 2 Monate.

Saftiger Zitronenkuchen

Zutaten für eine Kastenform

Saft und Schale von 2 Bio-Zitronen, 4 Eier, 200 ml Rapsöl oder Sonnenblumenöl, 120 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 180 ml Orangensaft, 300 g Mehl, 2 EL Speisestärke, 1 Päckchen Backpulver, 1 Prise Salz

Für den Guss

200 g Puderzucker, 2-3 EL Zitronensaft

Zubereitung

Zitronen abspülen, Schale fein abreiben und Saft auspressen. Den Backofen auf 180 °C Ober- Unterhitze oder 165 Grad Umluft vorheizen. Kastenform einfetten.

Eier mit Zucker und Vanillezucker ein paar Minuten schaumig schlagen. Öl mit 6 EL Zitronensaft und Orangensaft vermischen und unter den Teig rühren. Mehl, Speisestärke, mit Salz und Backpulver vermengen und mit der Zitronenschale unter die Masse rühren.

Teig in die Form füllen, 45-60 Minuten backen. Zitronensaft und Puderzucker verrühren, den abgekühlten Kuchen mit dem Guss bestreichen.

Cupcake