Weihnachtsgebäck

Weihnachtsgebäck

Auch in diesem Jahr gibt es natürlich wieder neue Rezepte für Weihnachtsplätzchen.

Brownie-Plätzchen

Der Teig ergibt ca. 60 Plätzchen von 4-4,5 cm Durchmesser aus einem 0,5 cm dick ausgerolltem Teig.
Zutaten
380 Weißmehl, etwas mehr für die Arbeitsfläche, 60 g ungesüßtes Kakaopulver, 3/4 TL Salz, 1 TL Backpulver, 230 g weiche Butter, 300 g Zucker, 2 große Eier,1TL Vanilleextrakt
Zubereitung
Backzeit : Backofen auf 180 C (Umluft 160 C) vorheizen.

Mehl, Kakao, Salz und Backpulver in einer Schüssel vermischen und beiseistestellen.
Butter und Zucker schaumig schlagen. Eier hinzufügen, eins nach dem anderen, Vanilleextrakt unterrühren. Nach und nach die trockenen Zutaten und unterrühren, bis ein Teig entsteht. Diesen in Klarsichtfolie einwickeln und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Den Plätzchenteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. In den gewünschten Formen ausstechen, mit einem Pinsel das Mehl entfernen, das an der Oberfläche haftet. (Aber es verschwindet beim Backen, also keine Panik, falls Ihre Plätzchen etwas weiß aussehen, wenn sie in den Ofen kommen). Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und 8 bis 11 Minuten backen, bis die Platzchen an den Rändern fest und im Inneren etwas aufgegangen und weich sind. Zum Abkühlen auf ein Kuchengitter legen.
(Rezept aus: Eine kleine Küche in New York – Deb Perelman)

Mostkekse

Zutaten für den Mürbeteig
200 g Mehl, 2 TL Backpulver, 75 g Puderzucker, 150 g weiche Butter 3 EL Most (oder Weißwein)
100 g Marillenkonfiture (Aprikosenkonfiture) – glatt gerührt, 1 Eigelb mit 1 EL Milch verrühren, Puderzucker zum Besieben
Backzeit: 12-15 Minuten bei 180 ° Backblech, mit Backpapier ausgelegt
Zubereitung
Das Mehl in die Rührschüssel geben Die übrigen Zutaten zufügen und alles mit dem Handrührgerät (Knethaken) erst auf niedriger dann auf höchster Stufe rasch zu einem glatten Teig verarbeiten. Mit den Händen zur Kugel formen, in Folie wickeln, 1 Stunde kalt stellen. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche 3-4 mm dick ausrollen, mit einem gewellten Ausstecher von 6 cm Durchmesser runde Plätzchen ausstechen. In die Mitte jeweils einen Klecks Konfitüre setzen. Die Ränder mit dem Eigelb bestreichen und die Plätzchen zu Halbkreisen zusammenklappen und andrücken. Kurz kalt stellen. Die Kekse im vorgeheizten Ofen backen. Mit dem Backpapier vom Blech ziehen und auskühlen lassen. Dick mit Puderzucker besieben.

Orangentaler

Zutaten Mürbeteig
200 g Mehl, 200 g gemahlene Mandeln, 150 g Puderzucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 1 Messerspitze Zimt, abgeriebene Zitronenschale, 200 g weiche Butter, 1 Ei
Orangenglasur
100 g Orangengelee oder passierte Orangenmarmelade, 100 g Puderzucker etwa 2 EL Orangensaft, durchgeseiht
Backenzeit: 10 Minuten bei 180 °C Backblech, mit Backpapier ausgelegt
Zubereitung
Für den Mürbeteig das Mehl in die Rührschüssel geben, die übrigen Zutaten zufügen. Mit dem Handrührgerät (Knethaken) kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe rasch zu einem glatten Teig verarbeiten. Mit den Händen zur Kugel formen, in Folie wickeln und mindestens 1 Stunde kalt stellen.
Den Teig portionsweise auf der bemehlten Arbeitsfläche gut 3 mm dick ausrollen. Ovale oder runde Plätzchen aus stechen und auf das Backblech legen und kalt stellen. (Man konnte den Teig schlecht ausrollen, daher habe ich kleine Kugeln auf das Backblech gegeben und sie mit der Hand flachgedrückt). Die Plätzchen im vorgeheizten Ofen auf Sicht goldgelb backen. Mit dem Backpapier vom Blech ziehen und auskühlen lassen.
Zubereitung Orangenglasur
Das Orangengelee oder die Orangenmarmelade erwärmen und glatt rühren. Die Plätzchen damit bestreichen und antrocknen lassen. Den Puderzucker mit dem Orangensaft zu einer dickflüssigen Masse verrühren und die Plätzchen mit dem getrockneten Orangengelee damit überziehen. Auf Backpapier trocknen lassen.

(Beide Rezepte: Backen ganz einfach – Hedwig Maria Stuber)

Die Rezepte für das Spritzgebäck findet ihr auf diesem Blog unter Nussecken und Weihnachtsplätzchen. Das Rezept für die Orangen- Nussplätzchen habe ich nicht aufgeschrieben, von dem Rezept war ich nicht begeistert. Der Teig ließ sich nur schwer verarbeiten und geschmacklich waren sie auch nicht besonders gut

Weihnachtsplätzchen

 

Käsecracker mit Rosmarin

Salzgebäck

Käsecracker mit Rosmarin

Heute gibt es herzhafte Käsecracker. Sie sind schnell gemacht und schmecken soviel besser als gekaufte Cracker und ich weiß was drin ist. Perfekt für jede Party, sind sie dort jedoch nur für kurze Zeit auf dem Tisch. Vor unseren Jungs muss ich die Cracker gleich nach dem Backen verstecken, sonst bekommen die Gäste höchstens noch ein paar Krümel.
Das Rezept habe ich in dem Kochbuch „ Eine kleine Küche in New York“ gefunden – ein zauberhaft geschriebenes Kochbuch einer New Yorker Bloggerin.

Zutaten für ca. 80 – 90 Cracker
180 g grob geriebenen Gruyere- Käse, 60 g Butter, 100 g Mehl sowie etwas Mehl mehr für die Arbeitsfläche, 1 TL frischer, fein gehackter Rosmarin, 1/4 TL feines Meersalz zusätzlich etwas zum Bestreuen.
Zubereitung
Backofen auf 180° Ober- Unterhitze oder 160°C Umluft vorheizen. Alle Zutaten zu einem krümeligen Teig vermischen, auf ein großes Stück Klarsichtfolie legen, zu einer Kugel formen und anschließend plattdrücken. In die Folie einwickeln und 15 bis 20 Minuten in den Kühlschrank legen, bis der Teig etwas fester geworden ist. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen, in welcher Form. Danach in Vierecke teilen, ca. 3×4 cm groß. In die Mitte der Cracker ein kleines Loch stechen, dann ganz dünn mit Wasser anfeuchten und mit etwas Meersalz bestreuen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech 10 bis 12 Minuten im Ofen backen, oder so lange, bis die Cracker an den Rändern goldbraun sind. Danach auf dem Blech abkühlen lassen.
Die Cracker halten 2 Tage bei Raumtemperatur. Ihr könnt sie aber auch gut für ca. 4 Wochen einfrieren, als Vorbereitung für das Weihnachtsfest.

 

Apfel- Nusskuchen und Pflaumenmuffins

Apfelkuchen mit Nüssen und Marzipan

Draußen ist es kühl, regnet und stürmt. Das richtige Wetter einen Kuchen zu backen. Morgen könnt ihr bei uns im Zeitfenster mit Yoga und Meditation entspannen und anschließend den Kurs mit heißem Tee und dem leckeren Kuchen abschließen. Also Körper, Geist und Seele etwas Gutes tun.

Apfel-Nusskuchen

Zutaten

100 g Mehl, 60 g Speisestärke, 1 Pck. Vanille-Puddingpulver, 1 Pck. Backpulver, 100 g gemahlene Haselnüsse, 80 g gehackte Walnüsse, 100 g klein geschnittenes Marzipan, 250 g Speisequark 20%, 120 g brauner Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 1 Prise Salz, 170 g Butter, 3 EL Rum, 125 ml Sahne, 4 Eier – trennen, 2 Äpfel, Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung

Die Eier trennen und das Eiweiß zu sehr festem Schnee schlagen. Weiche Butter mit Zucker, Vanillezucker, Marzipan, Rum und Eigelb cremig rühren, das Mehl mit Backpulver, Speisestärke, Puddingpulver und den Nüssen vermischen. Die übrigen Zutaten einrühren und zuletzt den Eischnee unterheben – Teig in eine vorbereitete Form, gut gefettet und mit Backpapier ausgelegt, streichen. Die 2 Äpfel schälen, in schmale Scheiben schneiden und sie kreisförmig leicht in den Teig eindrücken. Im vorgeheizten Backofen bei 160° Umluft ca. 45 – 50 min backen. (Stäbchenprobe) – erkaltet mit Puderzucker bestreuen.

Da ich noch ein paar Pflaumen übrig hatte, gibt es dazu Pflaumenmuffins.

Apfelkuchen und Pflaumenmuffins

Pflaumenmuffins

Zutaten

175 g Butter, 200 g Zucker, 125 g klein geschnittenes Marzipan, 3oo g Mehl, 25 g Speisestärke, 1 Pck. Backpulver, 1 Pck. Vanillezucker, 3 El Milch oder Sahne, 4 Eier, 1 Prise Salz, 12 Pflaumen – entkernen, vierteln und mit etwas Zitronensaft beträufeln.

Zubereitung

Butter, Zucker, Vanillezucker und eine Prise Salz schaumig verrühren. Eier nacheinander zugeben und gut verrühren, Marzipan unterrühren. Backpulver mit Mehl und Speisestärke mischen und wechselweise mit Milch bzw. Sahne unterrühren. Die geviertelten Pflaumen unterheben. Der Teig sollte geschmeidig sein und noch vom Löffel gehen.

Teig in die Muffinformen füllen. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze ca. 20-25 Min. backen.

Nach Belieben mit Puderzucker bestreuen.

Umgedrehter Apfelkuchen

Apfelkuchen web

Diese andere Art des Backens hat mich interessiert, die Zubereitung geht recht schnell Das Ergebnis ist oberlecker.

Umgedrehter Apfelkuchen

Zutaten Teig

3 Eier, 3 eischwer Puderzucker mit 1 Päckchen Vanillezucker, 3 eischwer zerlassene Butter, 3 eischwer Mehl- davon 1/3 Speisestärke mit 1 Päckchen Backpulver mischen, abgeriebene Schale einer Zitrone, 1 Prise Salz

Zutaten Form

50 g zerlassene Butter, 50 g Butter, 100 g Walnusshälften, 500 g (2 große Äpfel) Boskoopäpfel

Zubereitung

Backen: 35 – 40 Minuten bei 190 °C Springform (Durchmesser Boden 26 cm). Den Boden mit Butterbrotpapier auslegen. Den Ofen vorheizen.

Für den Teig die Eier wiegen. Gleich viel Puderzucker, Butter sowie Mehl plus Speisestärke abwiegen. Das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver mischen. Die Eier mit dem Puderzucker und Vanillezucker schaumig rühren. Einige Esslöffel der Mehlmischung und die Zitronenschale unterrühren. Das restliche Mehl, abwechselnd mit der lauwarmen Butter nach und nach dazugeben.

Für den Belag die 50 g zerlassene Butter in die vorbereitete Springform träufeln und den Zucker gleichmäßig einstreuen. Den Boden am Rand entlang mit einer Reihe  Walnusshälften belegen – Rundung nach unten. Die Äpfel vierteln und in Kreisen von außen nach innen mit den Äpfeln auslegen. Den Teig über die Äpfel und Walnüsse geben, glatt streichen und backen. Den Kuchen in der Form kurz abdämpfen lassen, auf eine Platte stürzen und das Papier vorsichtig abziehen. Den fertigen Kuchen mit Puderzucker besieben.

Statt Äpfel könnt Ihr auch Sauerkirschen oder Aprikosenhälften (mit der Rundung nach unten belegen) verwenden.

Das Rezept habe ich in dem Buch gefunden: Backen ganz einfach von Hedwig Maria Stuber und ganz leicht verändert.

 

Himbeermuffins

Tonka 02web

Motivationsmuffins für die Kursteilnehmer im Zeitfenster

Mit einer Tasse Tee und einem Muffin könnt ihr in unserem Yoga- Pilatesstudio nach den Vormittagskursen den Tag entspannt beginnen oder nach den Abendkursen beenden.

Die Preise für Vanille sind in diesem Jahr enorm gestiegen. Der Grund sind die schlechte Ernte in den Herkunftsländern und die steigende Nachfrage. Alternativ habe ich für dieses Rezept die Tonkabohne ausprobiert. Ihr könnt natürlich auch Vanille verwenden.

Tonkabohne

Tonkabohnen haben einen süßlichen und leicht bitteren, der Vanille ähnlichen, Geschmack. Man kann aber auch Noten von Rum herausschmecken. Als Gewürz wurde sie in den letzten Jahren auch von der Gastronomie wiederentdeckt. Tonkakabohnen sind sehr hart und werden am besten mit einer Muskatreibe abgerieben.
Die Verwendung der Tonkabohne zur Zubereitung in Lebensmitteln war in Deutschland wegen ihres Cumaringehaltes zeitweise verboten. Cumarin ist auch in Zimt enthalten und in höheren Mengen konsumiert kann es die Leber schädigen und steht in Verdacht Krebs zu verursachen. Die verwendete Prise in diesem Rezept ist gesundheitlich unbedenklich.
In den Regenwäldern des Amazonas und im nördlichen Südamerika gelten Extrakte der Tonkabohne als natürliches Heilmittel, gegen Übelkeit, Husten und Asthma. Auch bei Krampfzuständen greift man zu Tonka. In der modernen Aromatherapie wird die Tonkabohne zur Linderung von Stress eingesetzt. Die südamerikanischen Urvölker nutzten die Frucht vom Tonkabaum aber auch als Aphrodisiakum.

Himbeeren und Himbeerpulver geben den Muffins eine leichte und fruchtige Note. Das gefriergetrocknete Himbeerpulver unterstützt den fruchtigen Geschmack, man kann es bei „Spice for Life“ oder anderen Gewürzhändlern bestellen oder auch weglassen, vielleicht dann etwas mehr Zucker verwenden, also 200g.

Zutaten für 24 Muffins
4 Eier, 180 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, eine Prise geriebene Tonkabohne, 200 g Frischkäse, 325 g Mehl, 1/2 TL Himbeerpulver, 1,5 Päckchen Backpulver, 125g geschmolzene Butter, 250 g Himbeeren, Puderzucker mit etwas Wasser und Himbeerpulver oder Himbeersaft mit Puderzucker für das Topping.

Zubereitung
Die Eier mit dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Himbeerpulver und der geriebenen Tonkabohne schaumig schlagen. Den Frischkäse dazugeben und gut verrühren. In einer zweiten Schüssel Mehl und Backpulver vermischen. Die Mehl/ Backpulvermischung mit den anderen Zutaten vermengen. Geschmolzene Butter verrühren und zum Schluss die Himbeeren unterheben. Den Teig in die Muffinförmchen füllen und 20 Min. bei 160°C Umluft backen.

Wenn ihr TK-Himbeeren verwendet, könnt ihr sie gefroren in den Teig geben. Die Backzeit ändert sich dadurch nicht.

Tonka 01web

Apfel- Marzipanmuffins

Zimtmuffins web

Irgendwie spürte ich an diesem Wochenende schon den Herbst. Man sollte immer seinen Gefühlen folgen, dachte ich und habe mich an’s Backen gemacht. Im Vorratsschrank habe ich noch Marzipan gefunden und auf dem Markt gab es wunderbar duftenden Zimt. Marzipan und Zimt mag ich sehr und in Kombination mit Äpfeln entstehen leckere spätsommerliche Muffins.

Apfel-Marzipanmuffins mit viel Zimt

Zutaten
Für den Teig
100 g weiche Butter, 200 g Dinkelmehl, 2 Päckchen Backpulver, 120 g Marzipanrohmasse, 2 Eier, 200 g Schmand, 80 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 TL Zimt, 2 kleine Äpfel -300g und kleingeschnitten
Für die Streusel
70 g weiche Butter, 1 TL Zimt, 100 g Dinkelmehl, 70 g Zucker, 1 Prise Salz
Für die Glasur:
24 EL Puderzucker, evtl. mehr
4 EL Zitronensaft
Zubereitung
Marzipan in kleine Stücke schneiden. Die Äpfel waschen, schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden.
Anschließend die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker verrühren. Die Eier, den Schmand und den Zimt hinzugeben. Die Mehlmischung zusammen mit dem Backpulver einsieben, das Marzipan untermengen. Zuletzt die Äpfel unter die Teigmasse heben.
Nun die 70 g Butter für die Streusel auf niedriger Temperatur schmelzen. Den Teig währenddessen in die Förmchen füllen.
Dann den Backofen auf 180°C Ober- Unterhitze oder 160°C Umläuft vorheizen.

Wenn die Butter flüssig, aber nicht mehr zu heiß ist, 1 TL Zimt dazugeben und mit den restlichen Streuselzutaten (100 g Mehl, 70 g Zucker und 1 Prise Salz) mit den Knethaken des Rührgeräts verrühren. Die Mengenverteilung der einzelnen Zutaten ist richtig, wenn Streusel beim Rühren entstehen. Die Streusel auf den Muffins verteilen.

Die Muffins im Ofen 25-30 Minuten bei einer Temperatur backen. Dann herausnehmen, kurz abkühlen lassen und aus der Form lösen.

Zitronensaft und Puderzucker verrühren und zu einer Glasur verarbeiten. Wenn die Muffins abgekühlt sind, die Zitronenglasur darüber gießen. Wer es ist nicht so süß mag, die Glasur einfach weglassen.

Herzhafte Käse- Kräuterschnecken

Kräuterschnecken 1web

Herzhafte Käse-Kräuterschnecken

Wieder habe ich ein neues Kochbuch gekauft: „Eine kleine Küche in New York“ – das Kochbuch zum Blog „Smitten Kitchen“. Im Buch gibt es eine große Auwahl an herzhaften und süßen Rezepten. Beim Herumblättern fiel mein hungriger Blick auf das Rezept für die Kräuterschnecken, die wunderbar warm und kalt schmecken. Das Gebäck verströmt einen herrlichen Duft in der ganzen Küche.
Das ursprüngliche Rezept habe ich etwas abgewandelt.

Rezept für 12 Schnecken
Zutaten Teig

3 Tassen (375 g) Weizenmehl, 1 TL Salz, Pfeffer, 1 EL Zucker, 2 TL (1 Päckchen 7 g) Trockenhefe, 1 Tasse (235 ml) Milch, 4 EL zerlassene (55 g) Butter, lauwarm, sowie 1 EL Butter zum Einpinseln
Zutaten Füllung
1 EL geschmolzene Butter, 1 EL Frischkäse, 1 mittelgroße Zwiebel, 200 -250 g geriebenen Cheddar oder alten Gouda, 2 TL fein gehackter frischer Dill, 2 TL fein gehackte Petersilie, 1/4 TL Salz, schwarzen frisch gemahlenen Pfeffer
Zubereitung Teig
Mehl, Salz, Pfeffer und Zucker in einer großen Schüssel vermischen. Hefe mit der Milch in einem Schälchen verquirlen, bis sie sich aufgelöst hat und diese Hefe-Milch-Mixtur zusammen mit der zerlassenen Butter dem Mehl zugeben. Alles gründlich, ca. 5-8 Minuten, verkneten bis ein glatter, leicht klebriger Teig entstanden ist. Teig in eine leicht eingeölte Schüssel geben, mit Klarsichtfolie abdecken und gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat, etwa 2 Stunden. Alternativ kann man den Teig auch über Nacht in den Kühlschrank stellen, dann wieder auf Zimmertemperatur bringen und nach Wunsch weiterverarbeiten.
Den Teig ausrollen (30 x 40 cm). 1 EL zerlassene Butter und 1 EL Frischkäse auf dem ausgerollten Teig verstreichen. Zwiebeln in etwas Olivenöl glasig braten. Zwiebeln und Kräuter mischen und auf dem Teig verteilen, den Käse reiben und darüber streuen. Salzen und Pfeffern. An den kurzen Enden einen Rand von 1,0 cm frei lassen. Teig von einem kurzen Ende bis zum anderen fest zusammenrollen. Die 30 cm lange Teigrolle mit einem scharfen Messer vorsichtig in 12 gleich dicke Scheiben schneiden. Zwei kleine Backformen (rund, 22 cm oder quadratisch. 20 x 20 cm) oder eine größere, 22 x 33 cm, mit Backpapier auslegen. Je sechs Schnecken in die kleineren Backformen geben bzw. zwölf in die größere, mit ausreichendem Abstand. Die Schnecken mit weiterer zerlassener Butter einpinseln, die Formen bzw. Form mit Klarsichtfolie abdecken und bei Zimmertemperatur 1 – 2 Stunden gehen lassen. Wenn sich das Volumen der Schnecken etwa verdoppelt hat, Backofen auf 180 C Umluft vorheizen. Schnecken 20 bis 25 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

Kräuterschnecken 2web

 

Sommerliche Kekse

Cookies for summer

Sommerkekse

Wir haben unsere Küche neu gestrichen und ich konnte umdekorieren. Es gab neue Gläser für Plätzchen und die mussten gefüllt werden. Auch im Sommer schmecken Plätzchen zum Tee oder Kaffee, wenn sie zum Beispiel mit Zitrone und Joghurt gemacht sind.

Zitronenkekse mit Joghurt

Zutaten
180 g Mehl, 20 g Speisestärke, 1 TL Backpulver, 100 g gemahlene Mandeln, 120 g weiche Butter, 120 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Ei, Zitronenabrieb von 1 Bio-Zitrone, 1 Prise Salz, 70 g Sahnejoghurt, 1 EL Zitronensaft, nochmals 1 EL Zitronensaft und Puderzucker für die Lasur.
Zubereitung
Die Butter mit Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Das Ei hinzugeben und weiter schlagen, Zitronenabrieb hinzugeben. Mehl, Speisestärke, gemahlene Mandeln, Backpulver und Salz in die Mischung sieben und unterrühren. Nun den Joghurt und 1 EL Zitronensaft unterrühren.
Mit einem Teelöffel kleine Teighäufchen auf das Backblech setzen. Genügend Platz dazwischen lassen – der Teig verläuft im Ofen noch etwas.

Bei 160 Grad Umluft für circa 15 Minuten hellgelb im Backofen backen, anschließend auskühlen lassen.
Für den Zuckerguss den Puderzucker mit dem Zitronensaft verrühren und die Kekse dekorieren.

Schokoladenkekse

Zutaten
125 g weiche Butter, 100 g brauner Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, etwas Vanilleextrakt, 1 Ei, 200 g Mehl, 2 TL Backpulver, 1 Prise Salz, 100 g weiße und 40 g dunkle Schokolade – grob gehackt, 50 g gemahlene Haselnüsse, Walnüsse oder Mandeln und weiße Kuvertüre zum Verzieren

Zubereitung
Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 190 Grad Ober- Unterhitze oder 165 Grad Umluft vorheizen. Die Butter mit dem Zucker, Vanillezucker und dem Vanilleextrakt, schaumig schlagen. Das Ei hinzugeben und weiter schlagen. Mehl, gemahlene Nüsse oder Mandeln, Backpulver und Salz in die Mischung sieben und unterrühren. Die gehackte Schokolade unterziehen.
Mit einem Teelöffel kleine Teighäufchen auf das Backblech setzen. Genügend Platz dazwischen lassen, denn auch dieser der Teig verläuft im Ofen noch etwas. In 10 – 12 Minuten goldbraun backen.

Schokoladen- und Nusssorten können nach Belieben variiert werden!

Cookies for summer

Saftige Mohn-Vanille-Schnecken

Mohnschnecken

Saftige Mohn- Vanille-Schnecken

Wer kennt nicht die alten Mohnschnecken. Früher wurden sie nur leicht mit Puderzucker lasiert und schmeckten immer saftig und nach mehr. Die heutigen Mohnschnecken, die es zu kaufen gibt, sind oft sehr trocken und haben einen dicken Zuckerpanzer. Deshalb, backt sie selber. Ein Hefeteig ist schnell gemacht.

Mohn ist nicht jedermanns Sache. Ihr könnt die Füllung auch variieren, statt des Mohns Rosinen oder Apfelstücke mit dem Vanillepudding mischen.

Zutaten für den Teig
500 g Mehl, 1 Würfel frische Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe, 1/4 Liter lauwarme Milch, 100 g Zucker, 1/2 TL Salz, 100 g Butter, 1 EL Raps- oder Sonnenblumenöl
Zutaten für die Füllung
1 Beutel Back- Mohn – 250 g, 1 Beutel Vanillepuddingpulver – gekocht, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 TL Bourbon Vanille
Zutaten Glasur
100 g Puderzucker, 2 EL Zitronensaft
Zubereitung
Den Vanillepudding mit etwas weniger Milch als angegeben nach Gebrauchsanweisung kochen und Vanillezucker und Bourbon Vanille hinzugeben. Der Pudding sollte etwas fester werden. Den Pudding gut abkühlen lassen, den Mohn unterrühren.
Die Hefe mit etwas warmer Milch und einer Prise Zucker anrühren und 15 Minuten quellen lassen.
Alle anderen Teigzutaten mischen und die vorgequollene Hefe hinzugeben und verkneten. Der Teig sollte sich gut von der Schüssel lösen können. Ihn an einem warmen Ort aufgehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.
Dann aus dem Teig ein Rechteck dünn ausrollen und mit der Füllung bestreichen. Den Teig von der Längsseite her aufrollen und anschließend in ca. 20 gleichmäßige Scheiben schneiden.
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Die Backzeit beträgt je nach Größe 25-30 Min. bei Ober- Unterhitze von 190-200° C.

Während die Schnecken im Backofen sind, die Glasur aus dem Zitronensaft und dem Puderzucker herstellen.

Die fertig gebackenen Schnecken auskühlen lassen und anschließend mit der Glasur dünn bestreichen.

Duftendes Baguette

Ein knuspriges, warmes  Baguette mit Kräuterbutter und einem Glas fruchtigen Weißwein ist nach getaner Gartenarbeit ein Traum.

Baguette Kräuterbutter

Baguette

Zutaten Baguette

250 g Mehl Typ 550, 1 Päckchen Trockenhefe, 1 Prise Zucker, 175 ml warmes Wasser, 1TL Salz, 1 EL Olivenöl, Mehl zum Ausrollen und Bestäuben

Zubereitung

Die Trockenhefe mit der Prise Zucker und etwas warmen Wasser verrühren und und an einem warmen Ort ca. 15 Minuten quellen lassen. Mehl mit dem Salz vermischen und das Olivenöl hinzugeben. Dann kommt die vorgequollene Hefemischung dazu und alles lange und sehr gut durchkneten. Den Teig gut eine Stunde gehen lassen.

Nach der Ruhephase den Teig auf einem Backblech zu einem Baguette formen und noch einmal 30 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

Den Teig schräg tief einschneiden und zur „Ähre“ schieben – den Teig wechselnd nach links und rechts rausziehen.

20-30 Minuten bei 200°C Ober-Unterhitze backen. Eine Schale Wasser im Backofen sorgt für eine schöne, knusprige Brotkruste.

Zutaten Kräuterbutter

250 g weiche Butter, Salz, Kräuter (ihr könnt natürlich weniger Butter und Kräuter nehmen)

Zubereitung

Ihr könnt alle möglichen Kräuter mischen, viel oder wenig nehmen. In unserer Kräuterbutter sind 1,5 EL Schnittlauch, 1,5 EL Petersilie, 2 Blätter Blutampfer, 1 TL Gewürzfenchel und 1Blatt Chili-Lauch, 1 TL Zitronenmajoran. Alles schön klein hacken und mit dem Salz mit einer Gabel in die Butter einarbeiten. Salzen nach Geschmack.

Ein paar Bemerkungen zum Blutampfer

Der Blutampfer hat in seinen dunkelgrünen Blättern auffällige rote Adern und wird daher gerne als Zierpflanze in das Kräuterbeet gesetzt. Die Blätter sind nicht so sauer wie beim Sauerampfer und sind besser verträglich. Blutampfer wirkt blutreinigend, adstringierend, harntreibend und wirkt gegen Entzündungen der Mundschleimhaut.

Stachelbeerkuchen

Stachelbeerkuchen

Stachelbeerkuchen

Das Rezept habe ich von meiner Mutter, das bedeutet ordentlich Butter und Zucker und lecker. Es ist der schnellste Obstkuchen der Welt. Ihr könnt natürlich auch andere Obstsorten verwenden, wie Aprikosen, Kirschen, vorgekochte Äpfel usw. Statt Zimt könnt ihr mehr Vanille verwenden, aber Zimt wärmt und passt zu den momentanen Temperaturen.

Zutaten

Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

200g Butter, 250g Mehl, 150g gemahlene Mandeln, 1 Prise Salz, 180g Zucker, 1 gehäufter TL Vanille, 750g Stachelbeeren (2Gläser), Fett für die Form, Springform, Backpapier, 2 EL Zucker + 1 EL Zimt

Zubereitung

Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen, vom Herd ziehen und etwas abkühlen lassen. Mehl, Mandeln, Salz, Zucker, Vanille in einer Schüssel vermischen. Die geschmolzene Butter in die Mehlmischung mit einem Rührgerät und Knethaken einarbeiten und alles zu Streuseln verarbeiten.

Die Springform einfetten und mit Backpapier den Boden auslegen.

Gut 2/3 der Streusel in der Springform zu einem flachen Boden andrücken mit einem 2 cm hohen Rand. Den Boden für 15 Minuten kalt stellen.

Das gut abgetropfte Obst auf den Boden geben, die restlichen Streusel gleichmäßig auf dem Obst verteilen. Mit 2 EL der Zucker/Zimtmischung bestreuen.

Den Kuchen auf der untersten Schiene ca. 30-35 Minuten backen. Auskühlen lassen.

 

 

Zimtschnecken

Zimtschnecken

Zimtschnecken

Die Sonne und der Wind haben mich an Skandinavien erinnert und an die typischen schwedischen Zimtschnecken. Also dachte ich, ran ans Blech und kulinarische Erinnerungen auffrischen.

Zutaten

500 g Mehl, 1 Pck. Trockenhefe, 1/2 TL Salz, 75 g Zucker, 1 TL Kardamom, 75 g Butter, 250 ml Milch, 50 g Butter – geschmolzen, 50 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 1 EL Zimt

Zubereitung

Die Milch erwärmen. Von dem Zucker 1 EL und von der warmen Milch 3 EL abnehmen und in einer Schüssel mit der Trockenhefe verrühren. Diesen „Vorteig“ 30 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Mehl, Salz, Zucker und Kardamom trocken vermischen. 75 g Butter erwärmen und mit der warmen Milch, dem Vorteig und der Mehlmischung verkneten, zudecken und für mindestens 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Den fertigen Teig ausrollen und mit einer Mischung aus 50 g geschmolzener Butter, 50 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker und 1 EL Zimt bestreichen. Zu einer Rolle zusammenrollen und 2-cm-dicke Scheiben abschneiden. Mit Eigelb oder Milch bestreichen und im nicht vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten, Umluft 180 Grad, backen.

Zimtschnecken