Willkommen im Zeitfensterblog

Mein Name ist Heike Armonat. Als Heilpraktikerin, Yoga-und Pilateslehrerin habe ich in Berlin-Pankow das Yoga-Pilates- und Naturheilzentrum „Zeitfenster“ gegründet. Es ist eine Oase mitten in Deutschlands Hauptstadt, in welcher die Besucher sich eine Auszeit nehmen und sich wohlfühlen können. Dieses Ziel verfolgt auch der Zeitfensterblog: Hier werde ich in regelmäßigen Abständen Koch- und Kräuterrezepte, Yoga-Übungen, Event-Informationen und viele nützliche Tipps aus der Naturheilkunde für einen gesunden Lebensstil mit Euch teilen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr öfters vorbeischaut und ein paar nützliche Tipps in euren Alltag integrieren könnt.

Gesunde Grüße Heike

Rote Bete Aufstrich – Ingweraufstrich

Aufstriche

Zwei leckere und schnell hergestellte Aufstriche, auch diese Dips gab es gestern nach unserem Workshop.

Rote Beete Paste

Zutaten

1 Fetakäse, 1 Packung Frischkäse, 3 Kugeln gekochte rote Bete (wenn ihr vorgekochte rote Beete verwendet, solltet ihr diese zwischen Küchentüchern kräftig trockenpressen), eine Handvoll eingelegte rote Beete, Pfeffer und ½ TL gemahlenen Kreuzkümmel, ½ EL Kokosblütenzucker (alternativ braunen Zucker)

Zubereitung

Die eingelegte rote Beete in kleine Würfel schneiden und beiseite stellen. Alle anderen Zutaten zusammen pürieren, Säure und Süße nach eigenem Geschmack variieren, die Rote Beete Würfel unterrühren, guten Appetit.

Ingwerpaste

1 Fetakäse, 1 Packung Frischkäse, ein daumengroßes Stück geriebenen Ingwer, 1½ EL Honig, 1TL Senf, 1EL Quittengelee, Pfeffer

Zubereitung

Alle Zutaten pürieren und schon habt ihr eine leckere Paste für Gemüsesticks oder als Brotaufstrich.

Asiatische Kürbissuppe

pumpkinsoup

Herzhafte Verpflegung für die Teilnehmer unseres CoYoN Workshops.

Asiatische Kürbissuppe

Zutaten 5-6 Personen

1 mittelgroßer Hokaidokürbis, 2 Kartoffeln, 2 Möhren, 1 Stange Lauch oder 1Gemüsezwiebel, 0,5L Gemüsefond (könnt ihr auf Vorrat kochen und portionsweise einfrieren), 1 Büchse Kokosmilch, Saft von zwei Orangen, 20g frisch geriebenen Ingwer, zwei Stängel fein gehacktes Zitronengras, 4 Kaffirlimettenblätter (gibt es gefroren in jedem Asiageschäft zu kaufen), ½TL Kurkuma- frisch gerieben oder gemahlen, 1/TL Kreuzkümmel, 1/2 Chili, Salz, 1TL Zucker

Zubereitung

Karotten und Lauch werden kleingeschnitten in Olivenöl geschmort und mit Gemüsebrühe abgelöscht (ich nehme zum Ablöschen auch gerne auch 100ml Weißwein). Nun kommen der ausgehöhlte und geschnittene Kürbis (mit Schale) und die Kartoffelwürfel dazu. Das Gemüse wird mit allen Gewürzen und den anderen Zutaten (bis auf die Kokosmilch) für 10-12 Minuten mit wenig Flüssigkeit gekocht. Achtet darauf, dass das Gemüse nicht mit dem Fond bedeckt ist. Die Wunsch-Konsistenz wird ganz zum Schluss, nach dem Pürieren, mit Fond oder Wasser eingestellt. Nach der Kochzeit püriere ich das Gemüse (vorzugsweise im Mixer) fein auf, gebe es zusammen mit der Kokosmilch wieder in den Topf und koche die Suppe kurz auf. Abschmecken, Kürbiskernöl darüberträufeln und servieren, fertig. Die roten Flocken, die ihr auf dem Bild sehen könnt, sind gefriergetrocknete Cranberries, ein fruchtiges Topping.

Pumpkinsoup

Walnuss-Ingwerkuchen

Gingercake

Dieser Kuchen ist etwas für Liebhaber von Ingwer. Den Teilnehmern unseres CoYoN Workshops: Stärke und aktiviere deine Willenskraft hat er super geschmeckt.

Walnuss- Ingwerkuchen

Zutaten

250g Schlagsahne (ich hatte nur noch 150 ml Sahne und habe daher die fehlende Menge mit 100 ml Walnussöl ersetzt), 150 g Zucker, 1 Päckchen Bourbon Vanillezucker, 4 Eier, abgeriebene Schale von 2 Bio-Zitronen, 230g Vollkornweizenmehl (Mehl kurz quellen lassen, ist der Teig zu dickflüssig eventuell noch etwas Öl oder Sahne zugeben), 1 Päckchen Weinsteinbackpulver

 Zutaten Belag

180g Ingwerwurzel, 130g gehackte Walnüsse, 150g Butter, 100g Zucker, 130g gehackte Mandeln, Mark von 3 Vanilleschoten, 50 ml Milch (ich habe 30ml Milch und 50 ml Walnussöl verwendet), Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung Teig

Sahne, Zucker und Vanillezucker verrühren. Die Eier nach und nach gut unterrühren. Die abgeriebene Zitronenschale zufügen. Mehl und Backpulver mischen und nach und nach unterrühren. Teig gleichmäßig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen.

Zubereitung Belag

Den Ingwer schälen und fein hacken. Walnüsse und Mandeln grob hacken. Butter, Zucker, gehackte Walnüsse und Mandeln in einer Pfanne unter Wenden anrösten und gold-gelb karamellisieren lassen. Vanilleschoten längs aufschneiden und das Mark herauskratzen. Vanillemark, Milch und fein gehackten Ingwer verrühren und zu den Mandeln und Walnüssen in die Pfanne geben. Alles gut mischen und auf dem Teigboden verteilen.

Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober-Unterhitze oder 160 Grad Umluft oder Gas Stufe 3 etwa 20 Minuten backen. Kuchen abkühlen lassen und in Stücke schneiden.

Nach Wunsch mit Puderzucker bestreuen oder mit Schlagsahne servieren.

Gingercake

Schnelle Blumenkohlsuppe

cauliflower soup

Schnell gemacht, mit wenig Zutaten und sooooo lecker.

Blumenkohlsuppe mit Salsa Verde

Zutaten für 4 Personen

1 mittelgroßer Blumenkohl, 1 Stück Sellerie (250g), 2 mittelgroße Kartoffeln, 1 Gemüsezwiebel, 100ml Weißwein, 0,5L Gemüsefond oder Wasser, 100ml Sahne, 1EL Butter, Öl, Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker und Muskatnuss (frisch gerieben)

Zubereitung

Öl in einen Topf geben, die gewürfelte Zwiebel und den kleingeschnittenen Sellerie darin schmoren, ohne dass sie Farbe bekommen, mit dem Wein ablöschen. Die inzwischen abgebrochenen Blumenkohlröschen und die Kartoffelwürfel zugeben und mit dem Fond begießen. Das Gemüse sollte nicht mit der Flüssigkeit bedeckt sein. Bei kleiner Hitze gart ihr den Blumenkohl ca. 10 Minuten lang, und rührt dabei hin und wieder um. Die Gewürze, bis auf die Muskatnuss, und die Sahne können zwischenzeitlich in den Topf. Nach den 10 Minuten hat der Blumenkohl noch etwas Biss, so soll es sein. Nehmt den Topf vom Herd und püriert das etwas abgekühlte Gemüse im Standmixer. Ein Pürierstab tut es auch, die Suppe wird aber nicht so glatt. Nun kommt die Suppe wieder in den Topf, wird bei kleinster Hitze erwärmt, dabei die Butter unterrühren und die Muskatnuss hineinreiben. Eine schön cremige Konsistenz sollte die Suppe haben. Ist sie zu dick, einfach mit Wasser nachjustieren.

Salsa Verde

Ein dickes Bund Petersilie mit Stielen, 1 Knoblauchzehe, 80ml Olivenöl, 2-3 Salzsardellen, Saft einer Zitrone, Abrieb einer halben Zitrone, Pfeffer und Salz in einem Zerkleinerer für ein paar Sekunden häckseln.

Damit und mit Croutons vom Schwarzbrot garnieren – Guten Appetit.

 

Gebackene Auberginen und Salat

Gebackene Auberginen

Am Sonntagabend gemeinsam kochen ist für uns ein Wochenendritual. Die Rezepte müssen nicht aufwendig sein. Auf dem Markt haben wir gestern eine schöne große, runde Aubergine und frischen Wintersalat erstanden. Salat ist so einfach – ein gutes Öl, ein guter Essig, frische Zutaten, Salz und Pfeffer und der Salat ist fertig. Im „vom Fass Pankow“ in unserem Rathauscenter finde ich immer gute Öle und ein breites Sortiment an hochwertigen Essigvariationen. Ich bekomme kein Geld für Werbung, ich bin einfach von den Produkten überzeugt, denn es ist wichtig für unsere Gesundheit gute Zutaten zu verwenden.

Zutaten für 2 Personen

1 Große runde Aubergine, Parmesan, Hüttenfrischkäse, Cocktail- oder Datteltomaten, eine große Gemüsezwiebel, Olivenöl, Pfeffer, Salz

Feldsalat, Blattspinat, 1 Packung Champignons, 1/2 Radicchio, 1 Rote Bete, 1 Birne, ca. 8 Cocktailtomaten – ihr könnt natürlich jede Art von Salat verwenden, Steinpilz-Olivenöl, fruchtigen Essig, Salz, Pfeffer, Thymian

Zubereitung

Ein Backblech mit Backpapier auslegen, den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Die Auberginen in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben von beiden Seiten gut mit Olivenöl einreiben, Tomaten in achteln, Parmesan reiben. Etwas Olivenöl auf das Backpapier pinseln, die Auberginen darauf verteilen, Salzen und Pfeffern. Auf die Scheiben kommen nun dünne Scheiben der Gemüsezwiebel, die Tomaten und ein wenig geriebenen Parmesan. Darauf kommt etwas Hüttenkäse und eine Schicht Parmesan. Das Blech kommt für 20-25 Minuten bei 180 Grad Umluft in den Ofen bis der Parmesan leicht braun ist. Etwas Petersilie drauf – fertig.

Rote Bete – je nach Größe ca. 20 Minuten kochen, Salat putzen, Champignons putzen, mit dem Steinpilzöl und Thymian in einer Pfanne anbraten.  Birne in Stücke oder Scheiben schneiden, Coktailtomaten vierteln. Alles miteinander mischen und mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer abschmecken.

 

 

 

Zitronen-Kokoskuchen

Lemon-coconutcake

Zitronen-Kokoskuchen

Zitronenkuchen gab es schon öfter auf meinem Blog, ich liebe diesen frischen, zitronigen Geschmack. Heute gibt es ihn in Kombination mit Kokosflocken. Die süßen Flocken, das saure Zitronenaroma und die Bitterstoffe der Schale entführen uns in warme Regionen. Mein Kuchen ist ein Stimmungsaufheller für das trübe und nasskalte Wetter und auch zu anderen Jahreszeiten passt er durch seine Lockerheit und leichte Frische. Unsere Teilnehmer im Zeitfenster werden ihn morgen nach den Kursen probieren können.

Zutaten Teig für ein Backblech

300g weiche Butter, 200g Zucker (ich habe Kokosblütenzucker verwendet), 2 Vanillezucker, 5 Eier, 150g Dinkelmehl, 100g fein geriebene Mandeln, 80g feine Kokosraspel (ihr könnt auch 300g Mehl Typ 405 nehmen), 80g Speisestärke, 1 Prise Salz, 1 ½ Päckchen Backpulver, 100ml Zitronensaft, ein Schuss Milch, abgeriebene Schale von drei unbehandelten Zitronen (wenn ihr es weniger zitronig möchtet reicht die abgeriebene Schale einer Zitrone). Für die schöne Farbe könnt ihr etwas Safran in den Teig geben.

Zutaten Zitronenguss

50g Kokosflakes oder Kokosflocken einer Pfanne, ohne Fett, hellbraun anrösten, 4 EL Zitronensaft, 200-250g Puderzucker, abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone

Zubereitung

Den Backofen auf 165 Grad Umluft vorheizen.

Weiche Butter mit dem Zucker und Vanillezucker und einer Prise Salz cremig schlagen. Nach und nach die 5 Eier unterrühren. Mehl, Backpulver, geriebene Mandeln, Kokosflocken, Speisestärke vermischen. Abwechselnd den Zitronensaft, Safran und dem Schuss Milch unterrühren. Zum Schluss den Zitronenabrieb hinzugeben.

Den Kuchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und 20-30 Minuten bei 165 Grad Umluft backen.

In der Zwischenzeit die Kokosflakes oder Kokosflocken anrösten, den Puderzucker mit dem Zitronensaft zu einer cremigen Masse verrühren. Zitronenschale abreiben.

Den Kuchen abkühlen lassen, den Zitronenguss auf dem Kuchen verteilen und sofort mit den Kokosflocken und dem Zitronenabrieb bestreuen.

lemon-coconutcake

 

 

 

 

Sauerkraut mit Curry und Sesamtofu

Curry-Kraut

Sauerkraut mit Curry und Sesamtofu

Jetzt ist die richtige Jahreszeit für Kraut. Nach einem längeren Spaziergang mit Freunden, bei sonnigem und kühlem Wetter, war das die perfekte Mahlzeit.

Zutaten für 3 Personen (ca: 525 Kcal pro Portion)

750g Sauerkraut, 2 große Möhren, 1 große rote Zwiebel, 1 Apfel, Rapsöl, geröstetes Sesamöl, Sojasoße, 2 Knoblauchzehen für das Gemüse und 3-4 Zehen für den Tofu, 2-3 EL Currypulver, Salz, Pfeffer, 400g Tofu, Räuchersalz (ihr könnt Räuchertofu nehmen, das andere schmeckt uns persönlich besser, da können wir die Rauchnote selber bestimmen), 15g heller Sesam und 15g dunkler Sesam (ihr könnt natürlich auch nur hellen Sesam nehmen), 1 Bund Petersilie

Zubereitung

Die Möhren putzen, schälen, grob raspeln. Die Zwiebel schälen und in kleine Stück schneiden. Die Knoblauchzehen in kleine Stücke schneiden. Das Rapsöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch leicht anrösten. Die Möhren und das Currypulver einrühren und andünsten, dann das Sauerkraut dazugeben. Den Apfel in kleine Stücke schneiden und zum Kraut geben. Alles mit Salz und Pfeffer würzen, aufkochen und zugedeckt bei kleiner Hitze für ca. 10 Minuten köcheln lassen und dabei hin und wieder umrühren.

Inzwischen den Sesam in einer Pfanne vorsichtig, ohne Öl, anrösten. Den Tofu in 1-2 cm dicke Scheiben schneiden und zwischen Tüchern oder Küchenkrepp trocken drücken. Mit dem Räuchersalz, und Sojasoße kurz marinieren. Öl in eine Pfanne erhitzen. Den Tofu darin bei großer Hitze auf jeder Seite scharf anbraten. Die Temperatur etwas reduzieren und den Knoblauch und das Sesamöl zugeben, die Tofuscheiben darin mehrmals wenden, bis sie gleichmäßig braun sind. Den Tofu in dem gerösteten Sesam wälzen.

Die Petersilie waschen, trocknen, kleinhacken.

Das Curry-Kraut abschmecken und mit dem Sesamtofu anrichten, mit der Petersilie bestreuen.

Guten Appetit!

 

 

 

Bunter Blumenkohlsalat

cauliflower

Bunter Blumenkohlsalat

In diesem Rezept findet ihr den gesunden und herrlich gelben Kurkuma wieder. Das war mein Mittagessen am Freitag. Es ist einfaches und schnelles Rezept.

Zutaten

1 kleiner Blumenkohl, 100g Quinoa, 1 Spitzpaprika, 1 kleine Zwiebel, 100g Cashewkerne (ohne Öl rösten), Saft von 1-2 Zitronen, 1EL Kurkuma (Pulver), 2TL Zucker, Salz, Pfeffer, Olivenöl, ½ Bund Petersilie (grob hacken)

Zubereitung

Der Blumenkohl wird in kleine Röschen gebrochen und in Salzwasser, mit dem Kurkuma, für 5 Minuten gekocht, anschließend gut abtropfen lassen. Quinoa nach Anleitung auf der Verpackung kochen. Paprika würfeln und die Zwiebel in sehr feine Würfel schneiden. Solange der Blumenkohl und die Quinoa noch lauwarm sind, alle Zutaten, bis auf die Cashewkerne und die Petersilie, miteinander vermischen. Damit das Aroma des Blumenkohls nicht zerstört wird, müsst ihr euch beim Würzen an den Geschmack herantasten, der euch angenehm ist. Zum Schluss kommen 3EL Olivenöl, die gerösteten Kerne und die Petersilie dazu. Lasst es euch schmecken.

Kurkuma, der goldgelbe Fitmacher aus der Natur

turmeric

Kurkuma – der goldgelbe Fitmacher aus der Natur

Kurkuma (Gelbwurz, Safranwurzel)) gehört zur Familie der Ingwergewächse und wird bei uns, im Gegensatz zum Ingwer, sehr wenig verwendet. Kurkuma wurde schon immer in der traditionellen Chinesischen Medizin und in der ayurvedischen Medizin eingesetzt. Neuere wissenschaftliche Studien belegen die entzündungshemmende Wirksamkeit des sekundären Pflanzenstoffs Curcumin, z.B. bei rheumatischen Beschwerden. Zudem wirkt es antibakteriell, antiviral und antioxidativ. Unser Immunsystem profitiert von den enthaltenen ätherischen Ölen, Antioxidantien, Vitaminen und Mineralstoffen. Kurkuma regt den Stoffwechsel und die Verdauung an, lindert Beschwerden im Magen-Darm-Bereich, wirkt entkrampfend, leberschützend und -entgiftend und fettsenkend.

Verwendet wird der Wurzelstock der Pflanze – das Rhizom. Die goldgelbe leuchtende Farbe des Kurkumas ist sehr intensiv und wurde früher auch zum Färben von Textilien verwendet. Also Achtung, die frischen Wurzeln nur mit Gummihandschuhen reiben. Ihr könnt frischen geriebenen Kurkuma oder Kurkumapulver in wärmenden Suppen, Aufläufen, Salaten, Linsengerichten und als Tee verwenden.

Kurkuma braucht 3 Stoffe, damit es gut von unserem Körper aufgenommen wird:

1.Wärme

2. Pfeffer

3. Fett – z.B. Kokosöl, Pflanzenmilch, Milch, Sahne, Ghee, Öl

Also auch bei der Teezubereitung mit Kurkuma immer eine Prise Salz und ein paar Tropfen Öl oder Milch/Pflanzenmilch hinzufügen.

Als Zusatzstoff in Lebensmitteln, z.B. beim Senf, wird Curcumin als E100 bezeichnet. Die Lebensmittelindustrie verwendet ihn auch zum Färben von Teigwaren, Käse, Marmeladen usw. Also mal ein gesunder Zusatzstoff.

Kurkuma Paste

Ihr könnt die Kurkuma Paste zum Würzen einsetzen aber zur Wundheilung bei leichten Verbrennungen, Insektenstichen und Schürfwunden. Einfach auf die betroffene Stelle auftragen.

Zutaten:

20g frischer gemahlener Kurkuma (gibt es im Bio Laden oder gut sortiertem Supermarkt), 100 ml Wasser

Zubereitung

Das Kurkumapulver mit dem Wasser in einem Topf unter Rühren einkochen, bis eine zähflüssige Paste entsteht. Nach dem Einkochen noch 20 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Mit dem Stabmixer kann man die Paste zu einem homogeneren Brei verarbeiten, einige Tropfen Kokos- oder Olivenöl und frisch gemahlenen Pfeffer hinzugeben. In saubere Gläser abfüllen und bis zu 2 Wochen im Kühlschrank lagern. 1 TL täglich in warmer Milch, als Tee-Aufguss oder zum Würzen von Gerichten verwenden.

 Teerezepte (Quelle: Heilen mit Lebensmitteln von Dr.F. Rubin)

Kurkuma- Ingwer- Kardamom Tee

Mit diesem Teerezept könnt ihr eure Leber bei der Entgiftung unterstützen. Den Tee als Kur 2-3 Wochen lang trinken, die erste Tasse gerne auch auf nüchternen Magen, den Rest über den Tag verteilt.

1 TL Kurkumapulver, 1 TL frischer, geriebener Ingwer, 1 Prise zerstoßene Kardamomsamen, 1 Prise frisch gemahlener Pfeffer mit ½ l kochendem Wasser aufgießen. Den Tee auf eine trinkbare Temperatur abkühlen lassen und etwas Pflanzenmilch oder Milch/Sahne hinzugeben. Ihr könnt ihn mit etwas Honig süßen (ganz nach Geschmack).

Kurkuma und Pfeffer sollen eine entzündungshemmende Wirkung haben. Anis unterstützt die Verdauung, da Stoffwechselabfälle im Darm besser ausgeleitet werden.

 Curry-Kurkuma-Zitronen Tee

1 TL Kurkumapulver, 1 TL Currypulver, 1 TL gemahlenen Anis mit ca. 300 ml kochendem Wasser überbrühen. Den Tee auf eine trinkbare Temperatur abkühlen lassen, 1 TL Zitronensaft hinzugeben und eventuell mit etwas Honig süßen.

2-3 im Jahr als Kur über ca. 6 Wochen trinken

Goldene Milch

Die „Goldene Milch“ ist ein Genuss und unterstützt das Immunsystem

Zutaten für 2 Gläser

2 TL Kurkumapaste (ersatzweise 2 TL gemahlener Kurkuma), 400 ml Milch oder Hafer- Mandel- Kokosmilch, ¼ TL frisch gemahlener Pfeffer, 2 TL Kokosöl, mit Honig oder Agavendicksaft nach Belieben süßen.

Zubereitung

Milch mit Kurkumapaste/ -pulver, Pfeffer, Kokosöl in einem Topf verrühren und erwärmen. Bei mittlerer Hitze 4 Minuten köcheln. Nach Belieben süßen. Man kann den Drink aufschäumen und heiß servieren

 Kurkumaauflage bei Neurodermitis

Anwendung: 1 EL Mandelöl oder ein anderes neutrales Öl mit 1 TL Kurkumapulver verrühren. Die Mischung auf den betroffenen Hautstellen auftragen und mit Gaze abdecken, 30 Minuten einwirken lassen und anschließend mit warmen Wasser abspülen. Gelbverfärbungen mit etwas Öl entfernen.

Es gibt immer mehr wissenschaftliche Arbeiten, die den antioxidativen und entzündungshemmenden Effekt (natürliches Ibuprofen) und neuerdings auch den neuroprotektiven Wirkungsmechanismus (Nervenzellen vor dem Absterben bewahren) zeigen. Diabetiker sollen viele Speisen mit Kurkuma würzen und täglich 1-2 Tassen Kurkumatee trinken.

 

 

 

 

 

Rote Bete Suppe

Rote Beete Suppe

Zum ungemütlichen Wetter des Jahresanfangs gibt es bei mir eine wärmende, gesunde und köstlich gewürzte Rote Bete Suppe.

Rote Bete Suppe

Zutaten

4 große Rote Bete Knollen, 2 Kartoffeln, 1 Möhre, 1 säuerlicher Apfel, 1 Gemüsezwiebel, 500ml Gemüsefond (selbst gekocht), 100ml Weißwein, Olivenöl, 3El Butter, 1El Kreuzkümmel (gemörsert), 1-2El Koriandersaat (gemörsert), 1Tl Senf, 1El Tomatenmark, Pfeffer und Salz

Zubereitung

Das Gemüse schälen und in Stücke schneiden, anschließend in einem Topf in Olivenöl schmoren, dabei immer wieder rühren und alle anderen Zutaten, bis auf die Butter, zum Gemüse geben. Nach ca. 8 Minuten mit Wein ablöschen und den Fond zugeben. Die Hitze reduzieren und ca. 20 Minuten abgedeckt köcheln lassen. Nun das Gemüse abkühlen lassen und in den Mixer geben. Die Suppe, zurück im Topf, kurz aufkochen, abschmecken, den Topf vom Herd nehmen und die kalte Butter unterheben.

Dazu passen Petersilie, Schmand und Meerrettich. Der Meerrettich wird fein gerieben und, damit er schön hell bleibt, mit etwas Zitronensaft vermischt. Neben den dekorativen Farben bringen alle drei Zutaten Frische und zusätzliche Geschmacksnuancen in das Gericht.

Rote Beete Suppe

Parmesankekse mit Fenchel

herzhafte Plätzchen

Parmesankekse und Glühwein zum dritten Advent

Es muss in der Adventszeit nicht immer süß sein. Herzhafte Knabbereien, wie diese Parmesankekse schmecken wunderbar zum Tee, Glühwein, Wein oder zum Bierchen.

Zutaten für ca. 20 Stück

150g Mehl, 80g fein geriebener Parmesan, 45g Haferflocken, 100g kalte Butter, ½ TL Meersalzflocken oder anderes Salz, 1 Eigelb, 1 ½ EL Eiswasser

Wenn ihr möchtet, könnt ihr ihr in das Mehl mischen: 2 EL Chiasamen, 2 EL fein gehackter Thymian, 3 TL zerstoßener Fenchelsamen mit Kardamom hinzugeben.

Zubereitung

Mehl, Haferflocken, Chiasamen, fein gehackter Thymian, fein geriebenen Parmesan, Salz und die kalte Butter zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Das Eigelb und das Eiswasser hinzufügen, wieder gut verkneten, zu einer Kugel formen und den Teig zwischen zwei Lagen Backpapier 5 mm dünn ausrollen. 20 ca. 6 cm große Kreise ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mindestens 30 Minuten kaltstellen.

Im Backofen 15-18 Minuten goldbraun und knusprig backen.

herzhafte Plätzchen