Vegetarische Wirsingrouladen

Vegetarsiche Wirsingroulade

Wirsingrouladen

Wirsingrouladen für 4 Personen

Zutaten

1 großer Wirsing, 250g rote Linsen, 250g Bulgur, 0,75L Gemüsebrühe, 50 g getrocknete Tomaten (in Öl), 1 Bund Petersilie (grob hacken), 50g Sultaninen, 1 gehäuften TL gemörserten Kreuzkümmel, 250g Schafskäse, 2 rote Zwiebeln (gewürfelt), 1 Knoblauchzehe (gewürfelt), Oregano, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Oliven- und Rapsöl, 50g Butter

Zubereitung

16 Blätter vom Wirsing ablösen, den Mittelstrunk flach herunterschneiden und die Blätter in kochendem Salzwasser 4 Minuten blanchieren. Die Blätter gut abtrocknen.
250g Bulgur nach Anweisung kochen, die Kochzeit um ca. 3-4 Minuten reduzieren. Mit den Linsen ebenso verfahren. Beides abkühlen und sehr gut abtropfen lassen.
Die Zwiebeln und Knoblauch würfeln und zusammen in der Pfanne braten und auf die Linsen und den Bulgur geben. Sultaninen, gehackte Petersilie, den grob zerdrückten Schafskäse und die zerkleinerten Tomaten mit der Linsen-Bulgur-Masse vermengen und mit Salz, Pfeffer, Oregano, gemörsertem Kreuzkümmel und Muskatnuss würzen.
2-3 EL der Masse nacheinander in zwei Wirsingblätter (insgesamt 8 Rouladen) wickeln. Mit Küchengarn zu Päckchen schnüren. Die Rouladen mit der Strunkseite nach unten in eine ofenfeste Pfanne, in eine heiße Oliven- und Rapsölmischung, setzen. Die Päckchen ringsherum braten, bis sie bräunen. Tomatenmark in die Zwischenräume geben, verrühren und erhitzen, dass Röstaromen entstehen, dann mit Wein ablöschen, diesen verdunsten lassen und anschließend die Brühe angießen und abgedeckelt 15 Minuten bei kleiner Hitze schmoren. In der Zwischenzeit ist der Elektro-Ofen auf 220 Grad vorgeheizt. Noch einmal für etwa 10 Minuten abgedeckelt im Ofen schmoren. Die Päckchen in eine zweite Pfanne mit etwas Wasser (max. 50ml) geben und ohne Deckel im Ofen nochmals weiterschmoren. Mit der Grillfunktion können die Rouladen zum Schluss noch einmal gebräunt werden.

In der Zwischenzeit kann die Soße zubereitet werden: Wein und Brühe in den Bratensaft geben, mit großer Hitze einkochen lassen, etwas Sahne zugeben, mit etwas Muskatabrieb, einer Prise Zucker, Pfeffer und Salz würzen, bis Geschmack und Menge stimmen. Zum Schluss kalte Butterflocken unterrühren und so die Soße binden, dabei darf die Soße nicht mehr kochen.

Sellerie-Kartoffelstampf

6 Große Kartoffeln und ½ Selleriekopf schälen und die Stücke in Salzwasser getrennt garkochen. Anschließend gut dämpfen, Schlagsahne zugeben, stampfen, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und ½ Bund gehackte Petersilie unterheben.

Wirsingrouladen

 

Sauerkraut mit Hokkaido und Kartoffeln

Sauerkraut Hokkaido

Sauerkraut mit Kürbis und Kartoffeln

Nach dem heißen Sommer kommt der Herbst mit Kälte und endlich etwas Regen. Für unsere innere Wärme empfehlen sich Speisen mit saisonalen Zutaten. Und warum sollte man nicht zwei typische Produkte miteinander kombinieren – Kürbis und Sauerkraut.

Zutaten

500 g Sauerkraut, 0,3 L Gemüsefond, 50 ml Weißwein, 1 große rote Zwiebel, 1 großen Apfel, 1 mittelgroße Kartoffel, ca. 100 ml Apfelsaft, 3 EL Butter, 2 Lorbeerblätter, 3 Pimentkörner, Petersilie, 3 EL brauner Zucker, Salz, Pfeffer und Olivenöl.

Zubereitung Sauerkraut

Die Zwiebel und den Apfel würfeln, beides zusammen in Olivenöl anschmoren, dann das Sauerkraut mit allen anderen Zutaten in den Topf geben und bei kleiner Hitze schmoren, dabei hin und wieder umrühren. Nach ca. 20 Minuten die Kartoffel in das Sauerkraut reiben und weitere 10 Minuten schmoren.

Zubereitung Kürbis

½ Hokkaido Kürbis, 2 EL Butter, Salz, Pfeffer, ½ TL Zucker

Hokkaido in Spalten schneiden und diese in Butter auf jeder Seite 4 min bei mittlerer Hitze braten, dabei mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Dafür möglichst eine ofenfeste Pfanne nutzen. Die Kürbisspalten herausnehmen, den Bratensatz in der Pfanne lassen.

Zubereitung Kartoffeln

8 kleine Kartoffeln schälen, längs halbieren und in Salzwasser Kochen.

Alle Zutaten in die Pfanne, in der ihr die Kürbisspalten gebraten habt, schichten – z.B. so wie es auf dem Foto zu sehen ist und in den vorgeheizten Backofen schieben – ca. 5min bei 180°C Ober- und Unterhitze, dann und weitere 5 Min. mit der Grillfunktion des Ofens backen. Sollte das Kraut beim Einschichten zu trocken sein, könnt ihr vor dem Backen noch ca.100 ml Gemüsebrühe oder Wasser zugeben.

Guten Appetit und lasst euch wärmen

 

 

 

 

 

Kräuter- Knoblauchschnecken

Kräuter- Knoblauchschnecken

Käse- Knoblauchschnecken

Diese Kräuter- Knoblauchschnecken sind während eines gemütlichen Abends mit Familie und Freunden schnell verputzt.

Zutaten Kräuter- Knoblauchbutter

120 g Butter, 4 Knoblauchzehen, 1/2 Bund frische, glatte Petersilie, 3 Stängel frischen Thymian, etwas frischen Oregano, Salz, schwarzer Pfeffer, geriebene Schale einer Bio- Zitrone, etwas Muskatnuss

Zutaten Hefeteig

500 g Weizenmehl Typ 550, 1 Päckchen Trockenhefe, 1 TL Zucker, 1-2 TL Salz, 1-2 EL Olivenöl, ca. 200 ml warmes Wasser

Zubereitung

Die Trockenhefe mit dem Zucker und etwas Wasser auflösen. Das Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte die aufgelöste Hefe. Mit etwas Mehl „zudecken“ und einen Moment stehen lassen. Olivenöl und Salz zugeben, alles miteinander verkneten. Nach und nach das warme Wasser zugeben, nicht alles auf einmal. Manchmal benötigt man weniger, manchmal mehr Wasser. Der Teig sollte gut verknetbar sein, sich von der Schüssel und den Händen lösen können. Den Teig mindestens 60 Minuten zugedeckt ruhen lassen.

Die weiche Butter mit 1 TL Salz und Pfeffer cremig schlagen. Den Knoblauch durch die Knoblauchpresse in die Butter geben. Kräuter hacken und mit der abgeriebenen Zitronenschale unter die Butter rühren. Noch weiter die Butter cremig schlagen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen (30 x 40 cm groß und 1 cm dick). Den Teig abgedeckt kurz ruhen lassen. Zwei Drittel der Butter auf dem Teig verstreichen. Den Teig an der unteren Seite beginnend vom Körper weg langsam aufrollen, eng aber nicht quetschen.

Ein Backblech einfetten und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss bestreuen. Die Schnecken mit der Schnittfläche nach unten auf das Backblech legen. Mit einem Tuch abdecken und noch weitere 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Backofen auf 200 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Die Kräuter- Knoblauchschnecken 20 bis 25 Minuten backen. Sie sollen goldbraun und durchgegart sein. Ich habe sie zum Ende hin noch mit etwas Salzwasser eingepinselt.

 

Kräuter- knoblauchschnecken

 

 

Salattipp für das Wochenende

Spargel- Quinoasalat

Dieser mediterrane Spargelsalat ist ein köstlicher, leichter, erfrischender, kalorienarmer und gesunder Salat, passend zum Grillabend oder als Mittagsimbiss für die Arbeit.

Spargelsalat mediterran für 4 Personen

Zutaten

1,5 kg weißer Spargel, 100g Quinoa, 2 Handvoll Rucola, 100g getrocknete und eingelegte Tomaten, 50g Pinienkerne, 6EL Balsamico weiß (alternativ Saft von 2 Zitronen), ½ Bund Schnittlauch, 2EL Kokosblütenzucker (alternativ 1 ½ EL normaler Zucker), schwarzer Pfeffer, Salz, 3EL Olivenöl

Zubereitung

Den Spargel schälen und bissfest kochen, anschließend in Stücke schneiden und abkühlen lassen. Inzwischen Quinoa nach Anleitung kochen, die Tomaten in Stücke und den Schnittlauch in kurze Abschnitte schneiden. Den Rucola waschen, trockenschleudern und grob zerschneiden. In einer Pfanne die Pinienkerne ohne Öl anrösten. Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen, abschmecken, nach Bedarf nachwürzen und servieren.

Der Spargel lässt relativ viel Flüssigkeit und der Rucola fällt bald in sich zusammen, deshalb empfiehlt es sich, den Salat bald zu genießen.

Guten Appetit!

Käse- Kartoffelplätzchen

salziges Gebäck

Käse- Kartoffelplätzchen

Das ursprüngliche Rezept aus einem Kochbuch mit italienischen Sommerrezepten hat nicht funktioniert. Dann habe ich ausprobiert und ausgetüftelt und aus den ehemaligen Käsecräckern sind leckere Kartoffel- Käseplätzchen geworden. Sie schmecken köstlich zu einem Glas Wein.

Zutaten für ca. 20 Stück

1 kg Kartoffeln, 150 g Mehl und etwas Mehl zum bestäuben, 100 g weiche Butter, 80 g Gorgonzola, 100 g mittelalter Käse, 100 g geriebener Parmesan, 1 Eigelb, Salz, 1-2 EL frische mediterrane Kräuter (sie sollen vom Geschmack nicht dominieren), 1 Eigelb

Zubereitung

Die Kartoffeln im Salzwasser gar kochen, abgießen, pellen, abkühlen. Den Backofen auf 190 Grad – Ober- Unterhitze vorheizen. 80 g Gorgonzala mit 50 g Butter zu einer weichen Masse verrühren, den mittelalten Käse in Scheiben und kleine Stücke schneiden. Das Eigelb leicht verquirlen, Salzwasser herstellen (1 TL Salz in 50 ml Wasser verrühren). Backbleche mit Backpapier auslegen

Die gekochten Kartoffeln zerstampfen, mit dem Mehl und der restlichen Butter (50 g ) verkneten. Im Rezept stand ausrollen – das ging bei mir nicht. Ich habe kleine Teigkugeln auf das Backblech gelegt, flachgedrückt, in die Mitte etwas von dem festen Käse gegeben, darauf die Gorgonzola- Buttermasse gestrichen (wenn ihr möchtet, könnt ihr etwas von den Kräutern dazugeben). Anschließend wieder in der Hand eine Kugel Teig geformt und diese dann über den Käse leicht gedrückt/geogen. Die Ränder gut zusammendrücken. Mit geriebenem Meersalz bestreuen oder normal salzen.

Mit Eigelb bestreichen, ca. 30 Minuten backen. 5 Minuten vor Ende der Backzeit mit dem Salzwasser bestreichen und geriebenen Parmesan auf den Plätzchen verteilen. nochmals etwas backen bis sie schön gebräunt sind.

salziges Gebäck

 

 

Rote Bete Pesto

Rote Rübe

Rote Bete esse ich für mein Leben gern. Ich mag sie in allen Variationen. Heute habe ich mich für Rote Bete Pesto entschieden. Beim Kochen verflüchtigen sich einige wertvolle Inhaltsstoffe, deshalb ist es besser die Knollen im Ofen zu backen. Dennoch habe ich sie heute für das Pesto 15 Minuten in Wasser gekocht, weil mir einfach Zeit  fehlte und auch beim Kochen bleiben noch genügend  gesunde Inhaltsstoffe übrig.

Rote Bete Pesto

Zutaten

500 g gekochte Rote Bete, 80 geröstete Pinienkerne, 3 Knoblauchzehen, 1 Zweig Rosmarin, 1 Handvoll Petersilie, Saft einer Zitrone, 5 EL Olivenöl (ich habe mehr genommen), 50 – 100g Parmesan (auch mag ich mehr Parmesan), 1 TL Salz (nach Geschmack mehr oder weniger), 1/2 TL Zucker, Pfeffer

Zubereitung

Zuerst wird die Rote Bete 15 Minuten gekocht und danach geschält. Dann den Knoblauch schälen, die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl rösten, Parmesan reiben, Petersilie und Rosmarin von den Zweigen zupfen und den Zitronensaft auspressen. Öl, Salz, Pfeffer und Zucker bereitstellen.

Alles zusammen zerkleinern. Ich mache es portionsweise in einem Universalzerkleinerer und gebe die Portionen in eine Schüssel, dann kann ich zum Schluss in Ruhe nachwürzen und nach Bedarf Olivenöl unterrühren. Olivenöl darf nicht zu sehr und zu lange geschlagen werden, sonst wird es bitter!

Sehr gut schmeckt das Pesto auf gerüstetem Brot, zu Pasta und Kartoffeln.

Rote Bete, auch bekannt als Rote Rübe, hat von September bis März Saison. Die rote Rübe gibt es im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt. Beim Einkauf solltet Ihr darauf achten, dass die Rüben schön fest, nicht zu groß und dick sind. Rote Bete kann gut und lange an einem dunklen, trockenen und kühlen Ort gelagert werden. Zum Einfrieren ist die rohe Rübe nicht geeignet, sie sollte vorher gekocht werden. Wichtig, dass die Rübe mit unversehrter Schale gekocht wird, ansonsten würde die Rote Bete „ausbluten“ und die strahlende Farbe verlieren. Mann kann die Rote Bete auch im Ofen backen, statt im Wasser zu kochen. Nach dem Kochen können Sie die Schale leicht mit einem Messer entfernen. Auch roh schmeckt Rote Bete hervorragend.

Rote Bete ist reich an Be­tain, einem se­kun­dä­ren Pflan­zen­stoff, der die Funk­ti­on der Le­ber­zel­len sti­mu­liert, die Gal­len­bla­se kräf­tigt und dabei hilft, die Gal­len­gän­ge ge­sund und frei zu hal­ten. Be­tain be­sitzt ausßer­dem die Fä­hig­keit, den Ho­mo­cys­tein­spie­gel zu sen­ken und schützt dadurch vor Herz- und Ge­fäß­krank­hei­ten. Zudem wirkt Betain entzündungshemmend und erhöht unseren Serotoninspiegel (unser Glückshormon), damit wir mit guter Laune durch die kalte Jahreszeit kommen.  Rote Bete enthält große Men­gen an Eisen, Vitmanin B, Fol­säu­re und Kalium.

beetroot

Superfood Leinsamen, Leinöl

Leinöl – das flüssige Gold

Heute möchte ich nicht über Holzschutz oder Schuhpflege sprechen, dort wird Leinöl nämlich auch verwendet. Es geht vielmehr um Kosmetik von innen. Das, aus den Samen von Flachs gewonnene Leinöl ist eine Bereicherung für die gesunde Küche. Es ist zusammen mit den Samen, preislich und ökologisch betrachtet, der Star unter den, sogenannten, Superfoods. Mit seinem nussigen Geschmack ist es eine gute Alternative für die üblichen Öle in Salaten, kalten Speisen und natürlich im Quark. Die Samen sind vielseitig verwendbar: In Müslis, Frühstücksbrei, zum Backen oder pur gegessen. Durch einen sehr hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren ist Leinöl besonders wertvoll für die Gesundheit. Es ist gut für die Haut und viele andere Organe. Die Darmflora profitiert von den Schleimstoffen, die im Leinöl und Leinsamen vorhanden sind. Es soll sich positiv auf den Cholesterin – und Blutzuckerspiegel, sowie das Immunsystem auswirken, Hormonschwankungen ausgleichen und das Risiko einer Arteriosklerose-Erkrankung zu verringern. Als Hausmittel wird das vielseitige Öl seit langem bei Husten sowie Heiserkeit eingesetzt.

gesundes Frühstück

Frühstück

Brötchen, Toast – Eigentlich ist es immer dasselbe. Abwechslung kann ein Körnerfrühstück mit Früchten und Jogurt bringen.

Zutaten für 1 Person

6-Kornmischung ca.100g, 1EL Leinsamen (gechrotet), Zimt, eine Prise Salz, Früchte je nach Saison und Geschmack, 4EL Griechischer Jogurt

Körner und Leinsamen in einen Topf geben, Wasser und je eine Prise Zimt und Salz zugeben. Alles aufkochen und 5 Minutenquellen lassen. In einer Schüssel mit Obst anrichten, wer möchte kann auch Trockenfrüchte und Mandelsplitter dazugeben, und noch warm genießen. Dieses Frühstück ist bekömmlich, gesund und gibt Energie für den Tag. Da Körner und Leinsamen im Magen weiter quellen, kommt man gut bis zum Mittag, ohne dass man gleich wieder Hunger bekommt.

gesunde Muffins

Leinsamen-Mandel-Muffins

Zutaten

160 g Leinsamen (geschrotet), 160 g Mandeln, 1 Päckchen Backpulver, 1 TL Zimt, 1 Prise Salz, Vanillemark von einer Vanilleschote, 100 g Butter, 6 mittelgroße Eier, 100 g Xylit (Zuckeraustauschzucker oder Kokosblütenzucker), 40 ml Sahne

Zubereitung

Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Leinsamen, Mandeln, Zimt, Salz, Backpulver, Vanillemark in einer Schüssel vermischen. Die Butter schmelzen. In einer anderen Schüssel die Eier mit dem Zuckerersatzstoff schaumig schlagen, die geschmolzene Butter und die Sahne dazugeben. Die Mandel-Leinsamen-Mischung nach und nach unterrühren.

Den Teig in den Muffinförmchen verteilen und 20 – 25 Minuten bei 160 Grad, Umluft backen.

Kcal für einen Muffin: ca. 205 Kalorien

Süß oder Salzig

Apfel- Haferflockenplätzchen

Haferflockenkekse mit Apfel und Leinsamen

Zutaten

1,5 Tassen Vollkornhaferflocken, 1 Ei, ¾ Tasse Sultaninen (in etwas Wasser oder Apfelsaft ein paar Minuten einweichen, die Flüssigkeit abgießen), 1/2 Tasse Mandeln (gemahlene Mandeln und Mandelplättchen mischen-was vorhanden ist), ½ Päckchen Backpulver,1 großer Apfel, 2 EL Frischkäse, 2 TL Kokosblütenzucker, 1 TL Zimt, 1- 1,5 EL Leinsamen (geschrotet), 1 EL Sesam und etwas Sesam zum Bestreuen der Plätzchen.

Je nach Geschmack kann man den Leinsamen oder Sesam durch Sonnenblumenkerne ersetzen.

Zubereitung

Mit einer Küchenmaschine die Haferflocken fein zerkleinern und anschließend grob die eingelegten Sultaninen. Den Apfel schälen, in kleine Stücke schneiden und auch grob in der Küchenmaschine zerkleinern.

Das Ei mit dem Frischkäse und dem Kokosblütenzucker schaumig schlagen, anschließend die Haferflocken mit dem Backpulver, Zimt, den Mandeln, Leinsamenschrot  und Sesam gut einarbeiten. Zum Schluss den Apfel und die Sultaninen unterheben.

Mit einem Löffel ca. 14 Kleckse auf ein Backblech setzen, etwas plattdrücken, mit Sesam bestreuen. Die Stangen bei 165 Grad Umluft ca. 10 – 15 Minuten backen bis sie goldbraun sind.

Knabberstangen

Knabberstangen mit Leinsamen

Zutaten

220 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 1 TL Kokosblütenzucker, 1 TL Salz, frisch gemahlenen Pfeffer, 30 g gerieben Parmesan, 4 EL Leinsamenschrot, 1 EL Sesam, 120 ml Milch, 4 EL Olivenöl

Zubereitung

Den Backofen auf 165°C Umluft vorheizen. Mehl, Backpulver, Kokosblütenzucker, geriebenen Parmesan und Salz in einer Schüssel vermischen. Frisch gemahlenen Pfeffer, den Sesam und die Leinsamenschrot zufügen und kurz durchrühren. Milch und Öl dazugeben und solange verarbeiten, bis ein leicht feuchterTeig entsteht, der sich gut verkneten lässt; falls nötig, noch etwas mehr Milch oder Olivenöl hinzufügen.
Aus der Masse dünne Stangen rollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Stangen 15 bis 20 Minuten backen, bis sie goldfarben sind. Auf einem Drahtgitter auskühlen lassen.

 

Brot mit Leinöl

Leinöl Dip

Eine ganz einfache Speise, die es früher oft in der Lausitz gab, erlebt heute wieder eine Renaissance. In einigen guten Restaurants bekommt man vor dem Essen etwas Brot, Leinöl und Salz. Das Öl sollte frisch und kalt gepresst worden sein, dann ist es schön goldfarben und schmeckt fein und nussig.

Zutaten

Frisches Mischbrot, Leinöl und Salz – Meersalzflocken eignen sich besonders, etwas Leinsamenschrot

Leinölquark

Pellkartoffeln mit Quark mit Leinöl

Wer kennt dieses Gericht nicht. Es ist schnell zubereitet, ist nahrhaft und gesund.

Zutaten

Schichtkäse (Topfenquark) oder normalen Magerquark, kalt gepresstes Leinöl, 1-2 EL Leinsamen (geschrotet) kleine bis mittelgroße neue Kartoffeln vorwiegend festkochend), Salz und Frühlingszwiebeln.

Kartoffeln kochen, pellen und mit dem angerührten Leinölquark anrichten. Die fein geschnittenen Zwiebelringe darüber streuen. In manchen Ölmühlen bekommt der Gast ein Kännchen Öl, das er sich selber unter den Quark rühren kann.

 

Gefächerte Kartoffeln und Rote Bete Salat

Rote Bete Salat

Fächerkartoffeln und Rote Bete Salat

Zutaten

2-3 gleich große Kartoffeln, Olivenöl, Butter, Thymian, Rosmarin, Salz

Zubereitung

Die Kartoffeln unter Wasser mit einer Gemüsebürste kräftig bürsten, alte Kartoffeln schälen. Einen großen Löffel aus Holz oder Kunststoff als Schneidunterlage nehmen und die Kartoffeln bis zur Löffelkante, nicht bis zum Löffelboden, im Abstand von einem ½ cm einschneiden. Mit etwas Olivenöl beträufeln, mit gehackten oder getrockneten Kräutern und Salz bestreuen und auf ein Backblech legen. Etwas Olivenöl zugeben und für ca. 50 Minuten bei 200°C backen. Wenn ihr Lust habt, nach 45 Minuten Käsescheiben in die Spalten schieben, wenn nicht, etwas Butter auf die Kartoffeln geben und mit Grillfunktion fertig garen.

Knoblauch oder Kräuterbutter können geben dem Gericht noch ein besonderes Aroma. Ihr könnt auch in die Spalten Schinkenscheiben oder Kräuter geben.

Rote Bete Salat

Zutaten

5 Rote Bete, Schafskäse, 1 großer Apfel, 1 Zitrone, 1 Handvoll Walnüsse (rösten und zerbrechen), zwei Lauchzwiebeln (in feine Ringe schneiden), ½ Bund Schnittlauch, ½ Bund Petersilie, 4 EL Balsamico, 2-3TL Zucker (braun), Salz, Pfeffer, 1/2 Tl Kreuzkümmel – gemörsert und 6 EL Olivenöl

ÄRote Bete ungeschält, nur gewaschen, für 18-20 Minuten kochen. Sucht euch feste unbeschädigte Knollen aus. Beim Kochen schnell auf Temperatur bringen und dann köcheln lassen. Anschließend schälen und würfeln. Den Apfel ungeschält würfeln, mit dem Zitronensaft und den anderen Zutaten (Öl und Käse noch nicht) unter die Rote Beete heben. Mit dem Salz vorsichtig sein, der Schafskäse ist salzig.  Nach dem Abschmecken das Öl zugeben und den Käse unterheben. Ein paar Kräuter obendrauf, fertig.

Den Salat könnt ihr prima mit zur Arbeit nehmen.

Gefächerte Kartoffeln

Quark mit Leinöl

Schichtkäse, Leinöl, Leinsamen geschrotet, Salz – miteinander vermischen, schon fertig.

Das Gericht kennt sicher jeder und mit dem richtigen Öl (kalt gepresst und frisch) überzeugt man selbst diejenigen, die Leinöl nur als Holzanstrich kennen (wollen).

Kräuterbutter

Butter mit zerdrücktem Knoblauch, gehackten Kräutern und Salz vermischen – fertig.

Quark-Rosmarinschaum – Espuma

Zutaten

200g Schichtkäse, 150ml Schlagsahne, Rosmarin, Salz, Pfeffer und 2EL Olivenöl

Zubereitung

100 ml Sahne mit Rosmarinnadeln aufkochen und 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Die aromatisierte Sahne durch ein Sieb geben, die anderen Zutaten zugeben, pürieren und in einen Siphon geben. Der Schaum kann lauwarm oder gekühlt gereicht werden. Wer keinen Siphon hat, schlägt die Masse mit dem Mixer oder per Hand auf.

Rote Bete salat

 

Gesund kochen

seafood

Kochen am Wochenende

Am Samstag und Sonntag gab es für mich zwei Mahlzeiten – ein spätes Frühstück mit Käse-Vollkornbrot und Spiegelei und etwas Obst. Am frühen Abend haben wir lecker gekocht.
Samstag: Muscheln, Salat und Garnelen
Sonntag: Lachsforellenfilet mit Rosenkohl und Kartoffeln

Wichtig ist, dass man langsam esst und auf das Sättigungsgefühl hört. Wenn ihr euch den Teller zweimal füllt sind es auch doppelt so viele Kalorien.

Lachsforelle

Zutaten
Lachs (ca. 250-300g pro Person), Kartoffeln, Rosenkohl
Zutaten für die Sauce
1 Avocado, 200ml Weißwein, 300 ml Gemüsefond, eine Charlotte fein schneiden, Zitronenabrieb, 1/2 Bund Petersilie grob hacken, Salz, eine Prise Zucker und Pfeffer

Zubereitung
Den Rosenkohl und die Kartoffeln vorbereiten und kochen.
Die Zwiebelwürfel in etwas Öl glasig schmoren, mit Wein ablöschen und den Gemüsefond zugeben — einreduzieren lassen. Die Avocadostücke und die Petersilie in die Soße geben, alles pürieren, abschmecken, aufkochen lassen, die Konsistenz mit Gemüsefond trimmen und zum Schluss etwas Zitronenabrieb zugeben.
Nach der halben Garzeit der Kartoffeln, die gewaschenen und gut abgetrockneten Filets auf jeder Seite 2 Minuten anbraten (mit der Hautseite beginnen), in der Pfanne mit Salz und Pfeffer würzen, die Pfanne vom Herd nehmen und den Fisch in der Pfanne gar ziehen lassen.
Lasst es euch schmecken.

Tipp zum Rosenkohl: Der Kohl wird schön zart, wenn ihr die Stielseite kreuzweise einschneidet. Hat der Kohl noch kein Frost bekommen, schüttet das erste Kochwasser weg, und setzt den Kohl erneut mit Salzwasser auf. Vorsicht, Rosenkohl braucht in der Regel nur 10 Minuten Kochzeit — und Muskat nicht vergessen.

Gesund essen

Frühstücksbowl

Heute ist Sonntag und Wiegetag. In einer Woche habe ich nun 1 kg abgenommen, wie mühsam, aber immerhin. In der Woche habe ich vernünftig gegessen, 2—3 Mahlzeiten/Tag, die letzte Mahlzeit nicht zu spät und zwischen den Mahlzeiten am Tag eine Pausen von 4- 5 Stunden eingehalten.
Zum Frühstück gab es Frühstücksbrei mit Obst. Das hält gut vor und ich kann ohne Probleme bis zum Mittag durchhalten. Für meine Mahlzeiten im Zeitfenster habe ich mir zuhause Ingwermöhren und Kichererbsensalat vorbereitet. Montag und Dienstagmittag gab es Ingwermöhren und danach etwas Obst, am Abend eine Tasse selbst gekochte Rinderboullion. Mittwoch und Donnerstag habe ich mir für die Mittagszeit den Kichererbsensalat mitgenommen, am Nachmittag gab es ein Schälchen mit fettarmen Joghurt und etwas Quittengelee. Da ich an diesen beiden Tagen erst nach 21.00 Uhr zu Hause war, habe ich auf das Abendessen verzichtet. Dafür ein Glas Weißwein (Let´s drink dinner – muss auch mal sein.) genossen, das sind auch Kalorien – 100 ml zwischen 70 und 80 kcal.

Süßigkeiten

2 Stück Schokolade/Tag

Bewegung
Jeweils am Sonntag Walkingrunde von 90 Minuten, in der Woche zur Arbeit und manchmal zurück gelaufen (jeweils 20 Minuten) und Pilates und Yogakursen gegeben. Ich mache in den Kurse natürlich nicht alles mit, aber bei 3-4 Kursen am Tag kommt schon etwas zusammen.

Körnerbowl zum Frühstück

Zutaten
80-100 g einer 5—Kornmischung (Hafer—, Gersten—, Weizen—, Roggenvollkornfocken und Sonnenblumenkerne)
Obst der Saison z.B. Apfelstücke, Mandarine, Weintrauben, Kaki, Granatapfel
Ein paar Walnüsse, Mandeln und eventuell Kokosflakes als Topping.
1 Prise Salz
Wasser oder/ und Milch

Zubereitung

Die Körnermischung mit dem Salz, der Flüssigkeit für etwa drei Minuten kochen. In dieser Zeit das Obst schneiden und dann wie z.B. In meinem Bild anrichten — fertig.
Abwechslung schafft ihr durch Variationen vom Obst, dass ihr dem Wasser etwas Kokosmilch zugebt, die Körner mit Hafermilch zubereitet oder Vanille oder eine Prise Zimt zugebt. Ein Löffel Joghurt passt als Topping auch dazu.

 

 

Bohnengemüse

Bohnensalat A 01 web

Bohnengemüse – Schnelle Küche in drei Varianten

Zutaten

500g Grüne Bohnen, 1 Büchse Weiße Riesenbohnen, 3 Tomaten, 1 Zwiebel, 1 Paprikaschote, 4 EL Tomatenmark, Pfeffer, Salz, Bohnenkraut, 2TL Thymian (getrocknet), 100ml Weißwein, Olivenö,l 1TL Zucker.

Zubereitung

Die Bohnen werden geputzt, in große Stücke geschnitten und in kräftig gesalzenem Wasser mit Bohnenkraut bissfest gekocht, etwas Kochwasser aufheben. Die Weißen Bohnen abgießen und kräftig spülen. In einer großen Pfanne wird die gewürfelte Zwiebel angebraten, wenn sie glasig ist, kommen die Paprika- und Tomatenwürfel und das Tomatenmark dazu. Ist die Flüssigkeit verdampft, mit Weißwein ablöschen. Rotwein geht übrigens auch und anstelle von Zucker könnt ihr einen Schuss Portwein zugeben. Jetzt kommen die Bohnen dazu, alles schön unterheben und ist euch das Gericht zu trocken, etwas Bohnenwasser zugeben.

Drei Serviervorschläge: 1. Gleich warm mit Weißbrot genießen, 2. Kalt als Salat für die Party oder als Lunch für die Arbeit und 3. Schafskäse darüber streuen und kurz überbacken, bis der Käse bräunt.

Guten Appetit

Asiatischer Glasnudelsalat

Glasnudeln 01 web

Asiatischer Glasnudelsalat

Heute gibt es einen sehr leckeren und fruchtigen Glasnudelsalat. Man kann gar nicht mehr aufhören davon zu essen.  Also, so geht es mir auf jeden Fall bei diesem Salat. Ihr könnt ihn gut vorbereiten, da er 1-2 Stunden durchziehen muss. Es ist als Solist zu genießen oder als Beilage zu Fleisch, Garnelen und Fisch. Ich werde ihn morgen mit zur Arbeit nehmen, sollte heute etwas übrig bleiben.

Ich habe mich bei diesem Gericht durch ein Rezept von Yotam Ottolenghi inspirieren lassen.

Zutaten für 6 Personen

150 ml Reisessig, 50g Zucker, 1/2 TL Salz, 2 zerdrückte Knoblauchzehen, 1/2 frische rote Chilischote – von den Samen befreit und fein gehackt, 3 TL Sesamöl aus gerösteten Samen,  die abgeriebene Schale und den Saft von 1-2 unbehandelten Limetten, Rapsöl zum Braten, 2 Auberginen – in 2 cm große Würfel geschnitten, Salz und schwarzer Pfeffer,  400 g Glasnudeln, 1 große reife Mango – in ca. 5 mm dicke Streifen geschnitten, 40 g Basilikumblätter – gehackt (oder 10 g Thai-Basilikum), 40 g gehackte Korianderblätter, 1 rote Zwiebel, in hauchdünne Ringe geschnitten, halbierte Weintrauben, 1 Pfirsich – in 1 cm dicke Abschnitte geschnitten, 200 g Sojasprossen.

Zubereitung

Zuerst das Dressing zubereiten. Dazu in einem kleinen Topf den Reisessig mit dem Zucker erwärmen, bis sich der Zucker auflöst, vom Herd nehmen, den Knoblauch, die Chilischote und das Sesamöl hinzufügen. Abkühlen lassen, dann die Limettenschale und den Limettensaft unterrühren. In einer großen Pfanne das Rapsöl erhitzen und die Auberginenwürfel in drei oder vier Portionen darin anbraten. Sobald sie eine goldbraune Färbung angenommen haben in ein Sieb geben, großzügig mit Salz und Pfeffer bestreuen und abtropfen lassen. In dem Öl die Sojasprossen kurz erhitzen, mit Salz, etwas Zucker und ein paar Spritzern Essig würzen und abkühlen lassen. Die Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser garen, dabei gelegentlich umrühren. Nach 5-8 Minuten sollten sie gar, aber noch bissfest sein. Abgießen und unter fließendem kaltem Wasser gründlich abspülen. Möglichst viel überschüssiges Wasser abschütteln, dann zum Trocknen auf einem sauberen Geschirrtuch ausbreiten. Die kalten Nudeln in eine große Schüssel geben, mit einer Schere etwas zerkleinern und mit dem Dressing, den anderen Zutaten und der Hälfte der frischen Kräuter vermischen. Das Gericht 1-2 Stunden zum Durchziehen beiseite stellen. Zum Servieren die restlichen Kräuter über den Salat geben.

Glasnudeln 03