Quinoa-Mandelriegel

Müsliriegel

Quinoa- Mandelriegel

Mandelöl ist ein gut verträgliches Öl, reich an hochwertigen Fettsäuren und wertvollen Inhaltsstoffen: Vitamin A ist wichtig für die Zellerneuerung, Vitamin E – schützt die Zellen vor freien Radikalen und hilft bei der Speicherung von Feuchtigkeit und hilft dem  Vitamin A bei der Zellneubildung der Haut, B-Vitamine werden für unsere Zellen im Blut und zum Aufbau und Reparatur von Nervenzellen benötigt, Vitamin D unterstützt unser Immunsystem. Mandelöl enthält Mineralien wie Magnesium, Kalzium und Kalium.

Zutaten

Backform (20x30cm) – die doppelte Menge reicht für ein Backblech

50g Quinoaflocken, 40g Mandelplättchen, 40g Kürbiskerne, 60g Haferflocken, 180g getrocknete Aprikosen, 40g Kokosraspel, 80g Dinkel- Vollkornmehl, 125g Pflanzen- oder Nussöl (ich habe Mandelöl von der Firma „vom Fass“ verwendet, ein gutes Öl verleiht den Riegeln einen tollen Geschmack), 180ml Ahornsirup, 1 TL Vanilleextrakt, 1 gehäufter TL Zimt, ¼ TL Ingwerpulver, 1 Prise Salz, ihr könnt auch noch mit etwas Piment und Kardamom nachwürzen – ganz nach Geschmack.

Zubereitung

Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Die Aprikosen in kleine Stücke schneiden und die Kürbiskerne etwas zerhacken (um die Müsliriegel später besser zerschneiden zu können). Quinoaflocken, Kürbiskerne, Mandelplättchen und Haferflocken mischen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 10 Minuten leicht rösten. Dann in einer Schüssel kurz abkühlen lassen.

Kokosflocken, Dinkel-Vollkornmehl, Zimt, die anderen Gewürze und eine Prise Salz in einer Schüssel vermischen.

Die beiden Mischungen in einer Schüssel mit den kleingeschnittenen, getrockneten Aprikosen, dem Öl und dem Ahornsirup gründlich vermengen, eventuell nachwürzen.

Die Masse fest in die mit Backpapier ausgelegte Backform drücken und 40 – 45 Minuten goldbraun backen. Anschließend gut 10 Minuten in der Backform abkühlen lassen, dann auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen. Nach dem Festwerden die Masse in Streifen schneiden.

Luftdicht verschlossen halten sich die Riegel ca. 1 Wochen

Apfel- Marzipanmuffins

Zimtmuffins web

Irgendwie spürte ich an diesem Wochenende schon den Herbst. Man sollte immer seinen Gefühlen folgen, dachte ich und habe mich an’s Backen gemacht. Im Vorratsschrank habe ich noch Marzipan gefunden und auf dem Markt gab es wunderbar duftenden Zimt. Marzipan und Zimt mag ich sehr und in Kombination mit Äpfeln entstehen leckere spätsommerliche Muffins.

Apfel-Marzipanmuffins mit viel Zimt

Zutaten
Für den Teig
100 g weiche Butter, 200 g Dinkelmehl, 2 Päckchen Backpulver, 120 g Marzipanrohmasse, 2 Eier, 200 g Schmand, 80 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 TL Zimt, 2 kleine Äpfel -300g und kleingeschnitten
Für die Streusel
70 g weiche Butter, 1 TL Zimt, 100 g Dinkelmehl, 70 g Zucker, 1 Prise Salz
Für die Glasur:
24 EL Puderzucker, evtl. mehr
4 EL Zitronensaft
Zubereitung
Marzipan in kleine Stücke schneiden. Die Äpfel waschen, schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden.
Anschließend die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker verrühren. Die Eier, den Schmand und den Zimt hinzugeben. Die Mehlmischung zusammen mit dem Backpulver einsieben, das Marzipan untermengen. Zuletzt die Äpfel unter die Teigmasse heben.
Nun die 70 g Butter für die Streusel auf niedriger Temperatur schmelzen. Den Teig währenddessen in die Förmchen füllen.
Dann den Backofen auf 180°C Ober- Unterhitze oder 160°C Umläuft vorheizen.

Wenn die Butter flüssig, aber nicht mehr zu heiß ist, 1 TL Zimt dazugeben und mit den restlichen Streuselzutaten (100 g Mehl, 70 g Zucker und 1 Prise Salz) mit den Knethaken des Rührgeräts verrühren. Die Mengenverteilung der einzelnen Zutaten ist richtig, wenn Streusel beim Rühren entstehen. Die Streusel auf den Muffins verteilen.

Die Muffins im Ofen 25-30 Minuten bei einer Temperatur backen. Dann herausnehmen, kurz abkühlen lassen und aus der Form lösen.

Zitronensaft und Puderzucker verrühren und zu einer Glasur verarbeiten. Wenn die Muffins abgekühlt sind, die Zitronenglasur darüber gießen. Wer es ist nicht so süß mag, die Glasur einfach weglassen.

Zimtschnecken

Zimtschnecken

Zimtschnecken

Die Sonne und der Wind haben mich an Skandinavien erinnert und an die typischen schwedischen Zimtschnecken. Also dachte ich, ran ans Blech und kulinarische Erinnerungen auffrischen.

Zutaten

500 g Mehl, 1 Pck. Trockenhefe, 1/2 TL Salz, 75 g Zucker, 1 TL Kardamom, 75 g Butter, 250 ml Milch, 50 g Butter – geschmolzen, 50 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 1 EL Zimt

Zubereitung

Die Milch erwärmen. Von dem Zucker 1 EL und von der warmen Milch 3 EL abnehmen und in einer Schüssel mit der Trockenhefe verrühren. Diesen „Vorteig“ 30 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Mehl, Salz, Zucker und Kardamom trocken vermischen. 75 g Butter erwärmen und mit der warmen Milch, dem Vorteig und der Mehlmischung verkneten, zudecken und für mindestens 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Den fertigen Teig ausrollen und mit einer Mischung aus 50 g geschmolzener Butter, 50 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker und 1 EL Zimt bestreichen. Zu einer Rolle zusammenrollen und 2-cm-dicke Scheiben abschneiden. Mit Eigelb oder Milch bestreichen und im nicht vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten, Umluft 180 Grad, backen.

Zimtschnecken

 

Apfelkuchen mit Zimt und Cranberries

IMG_0529

Apfelkuchen mit Zimt – funktioniert immer

Rührkuchen sind flott gebacken. Die Zutaten könnt ihr kreativ austauschen, wie Cranberries mit in Rum eingelegte Sultaninen, Haselnüsse mit Mandeln, statt Zimt etwas Zitronenaroma usw. Aber es ist herrlich, wenn bei diesem kalten Aprilwetter der Geruch von Apfel und Zimt durch die Küche strömt.

Zutaten

2 große Boskopäpfel, 70 g fein gemahlene Haselnüsse und 30g grob gehackte Haselnüsse, 100g getrocknete Cranberries, 150g weiche Butter, 140g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, Mark einer Vanilleschote, 4 Eier, 300g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 1 TL Zimt, Zimt- Zuckermischung zum Bestreuen.

Zubereitung

Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Die Äpfel schälen und das Kerngehäuse entfernen. Einen Apfel grob reiben, den anderen Apfel vierteln und in schmale Scheiben schneiden. 30g Haselnüsse und 100g Cranberries grob hacken. Die grob gehackten Haselnüsse und 1 EL der Cranberries zurückhalten.

Butter und Zucker cremig schlagen, die Eier nacheinander unterrühren, Zucker, Vanillezucker und das Vanillemark zugeben.

Mehl, Backpulver, fein gemahlenen Haselnüsse und Zimt mischen und zu der Butter-Ei-Zuckermasse geben.

Den geriebenen Apfel und die gehackten Cranberries zugeben.

Eine Kastenform einfetten und mit Backpapier auslegen. Den Teig hineinfüllen. Die Apfelscheiben hineindrücken, mit 1 EL gehackten Cranberries und den grob gehackten Haselnüsse bestreuen, diese leicht eindrücken.

Den Kuchen 50-60 Minuten bei 180 Grad Umluft backen. Nach 20 Minuten den Kuchen mit Backpapier abdecken, sonst wird er zu dunkel.

Nach dem Backen mit der Zimt- Zuckermischung bestreuen. Den Kuchen gut auskühlen lassen bevor ihr ihn aus der Backform holt.

Apfelkuchen aufgeschnitten

Saftiger Nusskuchen

Nusskuchen mit Teetasse

Heute wühlte ich in meiner Backschublade und fand noch einige Überbleibsel von der Weihnachtsbäckerei. Ein paar davon passten zusammen und das Ergebnis ist ein schnell gemachter, sehr saftiger und wirklich schmackhaften Sonntagskuchen.

Saftiger Nusskuchen

Zutaten

200 g Butter, 150 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 6 Eier, 250 g Haselnüsse (je zur Hälfte fein und grob gemahlen)200 g dunkle Schokoladenraspel oder Schokotröpfchen, 125 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, Zitronenschalenabrieb einer Zitrone, 1 EL Zitronensaft, 1,5 TL Zimtpulver, 2 TL Aprikosenkonfitüre (ich hatte nur Pflaumenkonfitüre- schmeckt aber auch sehr gut), etwas Konfitüre zum Bestreichen nach dem Backen und Puderzucker.

Zubereitung

Die Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen. Butter, Zucker, Vanillezucker und Eigelb schaumig rühren. Gewürze, Zitronenschalenabrieb, Zitronensaft, Nüsse, Mehl und Backpulver mischen und unterrühren. Eiweiß behutsam unterheben, zuletzt die Schokolade zugeben.

Eine Gugelhupfform fetten, Teig einfüllen und bei 180 – 200 °C etwa 50-60 Minuten backen. Alternativ Muffinformen benutzen, bei 180 °C ca. 20-25 Minuten backen.
Den Kuchen noch heiß mit der Konfitüre bestreichen und nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben

Den Kuchen gibt es heute nach den Kursen im Zeitfenster!

Zimtbrot und Kürbiskernplätzchen

 

Zimtbrot in Backform und Plätzchen auf dem Backrost

Die ersten kalten Tage sind da und so kann ich in die vorweihnachtliche Bäckerei starten.

Heute gibt es ein leckeres Zimtbrot. Zimt ist sehr gesund. Besonders ein Bestandteil des Zimt, das Polyphenol MHCP (Methylhydroxy-Chalcone-Polymer), es wirkt direkt an den Insulinrezeptoren und senkt den Blutzucker. Darüberhinaus verbessert Zimt den Blutfettspiegel (Senkung der Triglycerid-, LDL-Cholesterin- und Gesamtcholesterinwerte), regt den Kreislauf an, schützt die Blutgefäße und senkt den Blutdruck.

Also, ran an das Zimtbrot (und dabei den Zucker und die Butter einfach mal vergessen).

Zimtbrot Scheiben auf einem Teller

Zimtbrot (Cinnamon-Sugar-Bread)

Das Rezept habe ich in dem Heft „Küchenzauber“ gefunden. Diese Heftreihe kann ich sehr empfehlen, ihr findet dort viele tolle, interessante Rezepte für Süßes und Herzhaftes und Tipps zur saisonalen Küche.

Zutaten

Butter und brauner Zucker für die Backform

Zutaten Teig

1 Würfel Hefe, 250 ml lauwarme Milch, 500 g Mehl, 50 g Zucker, 50 g Butter, 1 Ei, 1/2 TL Salz

Füllung

80 g zerlassene Butter, 80 g brauner Zucker, 3 TL Zimt , Zimt und Zucker mischen, 1-2 TL Hagelzucker

Zubereitung

Die Kastenform mit Butter bestreichen und mit dem braunen Zucker ausstreuen.

Die Milch leicht anwärmen, die Hefe in die Milch bröseln und auflösen. Die restlichen Zutaten in eine Schüssel geben, die Hefemilch dazugießen und zu einem glatten Teig verkneten. Anschließend den Teig abgedeckt an einem warmen Ort mindestens 1 Stunde gehen lassen.

Ich musste noch 2 EL Mehl dazugeben, sonst wäre der Teig zu klitschig gewesen.

Nach der Ruhezeit den Teig nochmals gut durchkneten und zu einem 5 mm dicken, großen Rechteck ausrollen.

Von der zerlassenen Butter und der Zimt-Zuckermischung jeweils gut 1EL beiseite stellen. Den Teig dick mit der zerlassenen Butter einstreichen und den Teig mit der Zucker- Zimt- Mischung gleichmäßig bestreuen.

Den ausgerollten Teig in gleich große Vierecke schneiden, die der Kastenform entsprechen. Die Teigvierecke hochkant hintereinander in die gefettete und gezuckerte Kastenform schichten und nochmals ca. 30 Minuten ruhen lassen.

Den Backofen vorheizen (180 Grad Ober- Unterhitze)

Das Brot mit der übrigen Butter bestreichen und mit der restlichen Zimt- Zuckermischung und dem Hagelzucker bestreuen.

Im Backofen ca. 30 Minuten backen

zimtbrot-01-small

Kürbiskernplätzchen

Zutaten

250 g Mehl, 125 g Puderzucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 80 g grob gehackte Kürbiskerne, 125 Kälte Butte, 2 EL kaltes Wasser, Mehl zum Arbeiten

Zubereitung

Mehl mit dem Puderzucker, dem Vanillezucker, einer Prise Salz und den gehackten Kürbiskernen mischen. Auf der Arbeitsplatte anhäufeln und die kalte Butter in kleinen Stücken darüber verteilen. Alles zusammen zu einem glatten Teig verkneten, dabei die 2 EL Wasser dazugeben (vielleicht noch 1 EL mehr Wasser, wenn der Teig sich nicht zusammen kneten lässt).

Den Teig zu einer Rolle formen, diese zu einem lang gestreckten Quader formen und in Folie gewickelt ca. 60 Minuten in den Kühlschrank legen.

Den Backofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Den Teig nach der Ruhezeit mit einem scharfen Messer in dünne Scheiben schneiden und auf die mit Backpapier ausgelegten Backbleche legen.

Die Plätzchen im Backofen für ca. 10 Minuten lichtgelb backen. Sie dürfen nicht zu dunkel werden.

Das Rezept aus dem Heft Landidee: Advent. Dort findet ihr viele tolle Rezeptideen.

 

Halloween Kuchen

Stück Kürbiskuchen mit Kürbiskernen

Dieser Pie hat nur eine dezente Süße und gibt uns mit seinen Gewürzen einen Vorgeschmack auf die kühlere Jahreszeit. Er passt zu jeder Halloween Party.

                                                            Pumpkin Pie

Für den Belag

1 Hokkaido Kürbis (ca. 850g schwer), 4 Eier, 2 EL Créme fraîche, 5 EL Zuckerrübensirup, 2 TL abgeriebene unbehandelte Zitronenschale, ½ TL Zimt, 1 Prise Nelkenpulver, 1 TL Speisestärke

Für den Teig

200g Mehl, 1 EL Zucker, 125g kalte Butter, 1 Prise Salz

40 Min. bei 200 Grad, Tarte- oder Springform: 28 oder 30 cm Durchmesser

Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze (oder 180 Grad Umluft) schalten. Aus dem Kürbis die Kerne mit dem faserigen Geflecht rausschneiden. Den Kürbis in Scheiben schneiden und die Stücke auf ein Backblech legen. Im Ofen ca. 40 Minuten backen, bis das Kürbisfleisch weich ist.

Inzwischen für den Teig das Mehl mit dem Zucker, der Butter in kleinen Stücken, Salz, 2 EL kaltem Wasser zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zur Kugel formen, zwischen zwei Lagen Klarsichtfolie zu einem runden Teigstück ausrollen. Die Form damit auslegen, dabei auch einen ungefähr 3 cm hohen Rand formen. Teig in der Form für ca. 1 Stunde im Kühlschrank kühl stellen.

Kürbis etwas abkühlen lassen, aus der Schale löffeln und fein pürieren. Wir haben die Schale mitverwertet. Die Eier mit dem Kürbispüree, Créme Fraîche, Speisestärke, Zuckerrübensirup, Zitronenschale, Zimt und Nelken verquirlen.

Den Backofen wieder auf 200 Grad schalten. Die Kürbismasse auf dem Teigboden verteilen und den Kuchen im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 40 Minuten backen, bis der Belag fest und gebräunt ist. Abkühlen lassen, aber möglichst frisch servieren.
Mit Zuckerrübensirup garnieren und optimal schmeckt dazu ein Klecks gut gekühlte Créme fraîche.

Herbstliche Muffins

qu-4

Apfelmuffins

Zutaten
150 g Mehl, 100 g gemahlene Mandeln, 1 EL Speisestärke, 130 g brauner Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 2 gehäufte TL Backpulver, 2 TL Zimt, 1 Prise Salz
2 Eier, 125 ml Öl, 150 ml Milch, 50 g Zartbitter-Raspelschokolade
2 mittlelgroße Boskoopäpfel, 1 TL Zitronensaft, 2 EL weißer Zucker, 1 TL Zimt, Puderzucker
Zubereitung
Die Äpfel schälen und in Stücke schneiden. 2 EL weißer Zucker und 1 TL Zimt vermengen. Die Hälfte dieser weißen Zimtzucker- Mischung  zusammen mit 1 TL Zitronensaft über die Apfelstücke gegeben.
Den Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) oder 160°C (Umluft) vorheizen. Muffinform mit Papierförmchen bestücken.
Mehl, gemahlene Mandeln, Speisestärke, Backpulver, brauner Zucker, Vanillezucker, Salz und Zimt zusammen in eine Schüssel geben und vermengen. In einer zweiten Schüssel werden dann die Eier, Milch und Öl mit dem Mixer aufgeschäumt. Sobald die Masse gut verquirlt ist, gibt man löffelweise die Mehlmischung hinzu bis der Teig zähflüssig ist. Dann die gehackte Schokolade und Apfelstückchen unterheben. Ich habe noch 1 EL Mehl hinzugefügt, da mir der Teig etwas zu flüssig vorkam. Die Äpfel geben noch etwas Saft ab. Den Teig in die Papierförmchen verteilen. Den Rest der vorher zusammen gemischten weißen Zimt-Zucker Mischung über die Muffins streuen. Jetzt geht das Ganze für ca. 25 Minuten in den Backofen. Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben.

Quitten am Baum

qu-2

Quitten-Apfel-Muffins

Zutaten
3 Quitten, 2 TL Zitronensaft,  2 cl Calvados, 3 Nelken, ein kleines Stück Zimtrinde, 1 Prise Salz,

150 g Butter, 120 g Zucker,1 Päckchen Vanillezucker oder/und abgeriebene Zitronenschale, 100 g Mehl, 50 g gemahlene Mandeln, 50 g Speisestärke, 2 Eier, 1 Päckchen Backpulver, 1 Prise Salz, 3 EL Milch, Puderzucker zum besteuen.

Zubereitung
Den Ofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze oder 160 Grad Umluft vorheizen.  Die Quitten schälen und entkernen, in Würfel schneiden und direkt mit 1 TL Zitronensaft gut benetzen und in einen kleinen Kochtopf geben. Zu einem Drittel mit Wasser bedecken, 1TL Zitronensaft, eine kleine Prise Salz, die 3 Nelken und ein kleines Stück Zimtrinde hinzugeben. Kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen. 5 Minuten ziehen lassen, dann in einem Sieb abtropfen lassen. In einer Schale mit 2 cl Calvados flambieren.

Die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe rühren, bis sich der Zucker gelöst hat. Nach und nach die Eier zugeben und jedes Ei 1/2 Minute rühren. Das Mehl, Mandeln, Backpulver, Salz und die Milch zügig unterrühren. Die vorbereiteten Quitten unter den Teig heben. Die Konsistenz bestimmen Sie mit der Milch, der Teig soll weich und breit vom Löffel fallen. Den Teig in die Förmchen füllen und 25-30 Minuten goldgelb backen. Die Muffins nach dem Abdampfen aus der Form nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.
Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben.

qu-3

Johannisbeerkuchen

image

Es ist Sommer, die Erntezeit für Beerenfrüchte hat begonnen. Die Johannisbeersträucher hängen voll mit diesen säuerlichen und leicht herben Früchten, mit denen man wunderbare sommerliche Kuchen backen kann.
Johannisbeeren enthalten besonders viel Vitamin-C und liefern wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Kalium und Magnesium. Sie enthaltenen Phenolsäuren und Flavonoide, die der Ablagerung von Cholesterin an den Arterienwänden vorbeugen und so das Risiko von Bluthochdruck und Herzinfarkten reduzieren. Zudem verfügen die Beeren über einen relativ hohen Anteil von Ballaststoffen, die ebenfalls zur Senkung des Cholesterinspiegels beitragen und die Verdauung fördern.
Johannisbeeren tragen ihren Namen aufgrund ihrer Reifezeit, die um den Johannistag am 24. Juni beginnt. Von da an können bis Ende August die roten-, schwarzen- oder weißen Früchte bei uns geerntet werden.

Johannisbeerkuchen

Zutaten
350 g schwarze und rote geputzte Johannisbeeren, 250 g Zucker, 1 TL Zimt, 40 ml Rum Holunderblütensaft oder Apfelsaft, 100 g gemahlene Haselnüsse, 250 g weiche Butter, 1 Pck. Vanillezucker, 3 Eier, 250 g Mehl, 1/2 Pck. Backpulver, 2 EL Puderzucker 1/2 TL Zimt
Zubereitung
Johannisbeeren in einer Schüssel vorsichtig mit 30 g Zucker, 1 TL Zimt, 40 ml Saft und 100 g Haselnüssen mischen – 20 Minuten durchziehen lassen, immer wieder zwischendurch vorsichtig umrühren. Inzwischen die weiche Butter, 220 g Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Die Eier einzeln unterschlagen. Mehl und Backpulver nur kurz mit dem Rührgerät durchrühren. Die Johannisbeermischung vorsichtig in 3 Portionen unterheben. Den Teig in eine gefettete, mit Backpapier ausgelegte, 26 cm große Springform füllen und glattstreichen. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober-/Unterhitze (Gas: Stufe 2) auf der unteren Schiene ca. 60 Minuten backen. 10 Minuten vor Ende evtl. mit Alufolie abdecken. Stäbchenprobe machen! Mit der Puderzucker-Zimtmischung bestäuben.

image

Fruchtiges Gebäck

image

Erdbeerkekse

Zutaten für ca. 20 Kekse

200 g Mehl, 3 TL Backpulver, 1/2 TL Zimt, 150 g zimmerwarme Butter, 120 g brauner Zucker, 100 ml Milch, 200g Erdbeeren, geputzt und fein gewürfelt

Zubereitung

Den Ofen auf 190 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Mehl, Backpulver und Zimt in einer Schüssel mischen, die Butter einarbeiten, dann mit dem Zucker vermengen. Die Milch zufügen und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Die Erdbeeren vorsichtig unterheben.

Mit einem Esslöffel ca. 20 Teigkreise mit genügend Abstand auf das Blech geben und die Erdbeerkekse 15 – 20 Minuten im Ofen backen.

Blaubeerkekse

Schnelles und einfaches Rezept für Blaubeerkekse

Zutaten

350 g Mehl, 2 TL Backpulver, 1 Prise Salz, 180 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker
1/2 TL Vanilleextrakt, 200g weiche Butter, 1 Ei, 2 TL Zitronenkonzentrat, 100 ml Milch, 150 g frische oder gefrorene Blaubeeren (gefrorene Blaubeeren nicht auftauen, da sich der Teig sonst blau verfärbt).

Zubereitung
Butter und Zucker, Vanillezucker miteinander verrühren, das Ei zugeben. Backpulver, Mehl, Salz, Vanilleextrakt vermischen, zugeben und unterrühren. Nun Zitronenkonzentrat und die Milch hinzufügen. Alles zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Die Blaubeeren vorsichtig unter den Teig heben. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, den Teig mit Esslöffeln portionieren und mit genügend Abstand auf dem Backblech verteilen. Die Menge reicht für ca. 3 Backbleche.

Die Blaubeerkekse bei 180 °C ca. 20 Min. backen.

image

Erdbeer – Schmand – Kuchen

Erdbeerblüten

Erdbeeren in einer Schüssel

Erdbeer – Schmand – Kuchen

Jetzt weiß ich endlich wofür man Fanta verwenden kann. Zum backen. Dieser Kuchen schmeckt leicht und luftig, hat jedoch in Wirklichkeit ein paar Kalorien. Aber wenn ihr euch danach wieder etwas bewegt, dürft ihr auch mal genießen und sündigen.

Zutaten für den Boden

4 Eier, 250 g Zucker, 1 Päk. Vanillezucker, 125 ml neutrales Öl, 150 ml Fanta, 250 g Mehl, 3 gestr. TL Backpulver

Zutaten für den Belag

1 kg Erdbeeren, 2 Päk. Tortenguss,  2 EL Zucker, 600 ml Sahne, 3 Päk. Sahnesteif, 4 Päk. Vanillezucker, 400 g Schmand, Zimt und Zucker mischen

Zubereitung
Die Erdbeeren waschen, halbieren, zuckern, den Saft abtropfen lassen und auffangen. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Eier, Zucker, 1 Vanillezucker in eine Ruhrschüssel geben und mit dem Rührgerät auf höchster Stufe schaumig schlagen und die Fanta unterziehen. Mehl und Backpulver mit der Eier-Zucker Masse verrühren. Den Teig auf das gefettete Backblech streichen und auf der mittleren Schiene ca. 25 Min goldgelb backen. In der Zwischenzeit die Sahne mit 3 Päk. Sahnesteif und 3 Päk. Vanillezucker steif schlagen, den Schmand unterrühren. Den Boden abkühlen lassen. Die Erdbeeren auf dem Boden verteilen. Den Tortenguss nach Anleitung herstellen und über die Erdbeeren geben. Abkühlen lassen. Die Sahne- Schmand- Mischung auf den Erdbeeren verteilen. Oder: Die Erdbeeren unter die Sahne- Schmand – Mischung ziehen und auf dem Boden gleichmäßig verstreichen. Mit Zimtzucker nach Belieben bestreuen. An Stelle der Erdbeeren können auch andere Früchte verwendet werden.

Im Kühlschrank aufbewahren.

Erdbeer-Schmand-Kuchen mit Erdbeeren dekoriert

Gedeckter Apfelkuchen

image

Dieser Apfelkuchen gehört zu meinen Favoriten und passt gut in die Winterzeit, die vielleicht morgen beginnen wird.

Zutaten für den Teig

300 g Mehl, 1-2 Eier (je nach Größe), 150 g Butter, 150 g Zucker,   1 TL Backpulver

Zutaten für die Füllung

600 g Äpfel, Saft von einer halben Zitrone, Zucker nach Gusto, 100 g Rosinen ( je nach Geschmack mit und ohne Rosinen ), 1 Teelöffel Zimt, 50 g gehackte Mandeln

Zubereitung

600 g Äpfel schälen, in Scheiben schneiden mit Zucker und dem Zitronensaft, ohne Wasser, zu Apfelmus kochen. Es sollten noch Apfelstücke im Mus bleiben. Unter das fertige Apfelmus die Rosinen, den Zimt und die gehackten Mandeln rühren. Zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Mehl und Backpulver vermischen, den Zucker zugeben. In der Mitte eine Mulde formen, Butterstücke und Eier hinein geben und alles  zu einem glatten Teig verkneten. Eine kleine Teigmenge zur Seite legen. Den restlichen Teig in eine gebutterte Springform geben, am Rand hoch drücken. Den Apfelmus auf den Teig geben. Den Teigrest ausrollen und in Streifen schneiden. Mit den Teigstreifen den Kuchen gitterartig belegen.

Den Kuchen 40 – 45 Minuten, in dem auf 175 Grad bei Umluft vorgeheizten Ofen, backen.