Salzgebäck

Salzige Kekse

Würzig, salzige Kekse mit Kräutern

Die mediterranen Kekse sind ideale Begleiter zu Wein und Käse

Dinkelkekse mit Joghurt und Kräutern

Die Rezepte (leicht abgeändert) sind von Donna Hay, ich habe ein wunderbares Koch- und Backbuch von ihr: „Weihnachten festlich genießen“.

Zutaten

250g Dinkelvollkornmehl, 140g griechischer Joghurt, 130g fein geriebener Ziegenkäse, 1 -11/2 Meersalzflocken oder anderes Salz, ½ TL gemahlener schwarzer Pfeffer, 50g weiche Butter, eine große Handvoll fein gehackter Dill, ca. 6 Stängel fein gehackter Rosmarin.

Zubereitung

Mehl, Joghurt, geriebenen Ziegenkäse, Butter, Salz und Pfeffer zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Die Kräuter hinzugeben und erneut verkneten bis sie gleichmäßig im Teig verteilt sind. Den Teig zu einer Kugel formen und zwischen Backpapier 4mm dünn ausrollen. Mindestens 30 Minuten kaltstellen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 165 Grad Umluft vorheizen. Mit einem Ausstecher Kreise von 6 – 7cm Größe ca. 30-34 Stück ausstechen. Übriggebliebenen Teig noch einmal verkneten und weitere Kreise ausstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und 15-18 Minuten goldbraun backen.

Oliven-Thymian-Biscotti

Biscotti sind doppelt gebackene, sehr knusprige Kekse.

Zutaten

450g Mehl, 2 Päckchen Backpulver, 200g entsteinte grüne und schwarze Oliven (in dünne Scheiben geschnitten), 1 TL Meersalzflocken (oder anderes Salz), ½ TL Pfeffer, 2 EL fein gehackte Thymianblätter, 100g fein geriebener Pecorino, 2 Eier, 125ml Milch, 1 EL Olivenöl

Zubereitung

Ich habe Vollkornmehl verwendet, das war etwas zu grob, fein gemahlenes Mehl ist besser geeignet für die Biscotti.

Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Ein Backblech (dann werden sie nicht so hoch) oder eine quadratische Backform (20x20cm) mit Backpapier auslegen und mit Butter einpinseln.

Mehl, Backpulver, Oliven, Käse, Pfeffer, Salz, Thymian vermischen. In der Mitte der Mehlmischung eine Mulde formen und die Eier und Milch und 1 EL Olivenöl hineingeben. Nun alles gut verkneten. Den Teig in die Backform gleichmäßig drücken und im Backofen 30 Minuten goldbraun backen.

Aus der Form nehmen und kurz abkühlen lassen. 2 Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig mit einem Brotmesser in Scheiben (2mm oder dicker- je nach Wunsch) schneiden und die Scheiben auf die Backbleche legen. Im heißem Backofen noch einmal 20-25 Minuten knusprig und goldbraun backen. Anschließend auskühlen lassen.

würzige Plätzchen

 

Pflaumenkuchen-Upside-Down

Upside Down Kuchen

Pflaumen-Mohn-Upside-Down Kuchen

Das Rezept für diesen Kuchen habe ich bei Sweet & Easy -Enie backt gesehen und, etwas verändert, gleich ausprobiert. Der Pflaumenkuchen ist schnell gebacken und schmeckt fantastisch mit Rosmarin-Sahne, eine interessante und köstliche Kombination.

Zutaten Teig

Je nach Größe 15-25 Pflaumen, waschen, entkernen und halbieren

200g weiche Butter, 200g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 1,5 TL Zimt, 2 EL Kakao, Prise Salz, 5 Eier, 250g Mehl, 2 TL Backpulver, 150 gemahlenen Mohn, 150ml Milch, ich habe noch einen Schuss Weinbergpfirsichlikör und 2 TL Kakao Nibs (geben einen schönen Crunch) zugegeben.

Für die Springform

Backpapier, 50g weiche Butter, 50g Zucker

Anrichten mit

200ml Sahne mit 10g Puderzucker und kleingehacktem (1 Stiel) Rosmarin  steif schlagen.

Zubereitung

Den Backofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Die Springform mit Backpapier auslegen, den Springformboden mit der Butter einfetten und dem Zucker bestreuen und ihn mit den Pflaumenhälften (mit der Schnittfläche nach unten) belegen.

Die weiche Butter mit dem Zucker, Zimt und der Prise Salz schaumig schlagen. Nacheinander die 5 Eier gründlich unterrühren.

Das Mehl mit dem Backpulver, Kakao und dem Mohn mischen und mit der Milch abwechselnd unter die flüssige Masse rühren. Den streichfähigen Teig auf die Pflaumen in der Form verteilen.

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten backen.

Den Kuchen nach dem Backen auskühlen lassen und zum Servieren kopfüber aus der Form stürzen.

Mit der Rosmarinsahne servieren.

Upside Down Kuchen

 

 

Käsecracker mit Rosmarin

Salzgebäck

Käsecracker mit Rosmarin

Heute gibt es herzhafte Käsecracker. Sie sind schnell gemacht und schmecken soviel besser als gekaufte Cracker und ich weiß was drin ist. Perfekt für jede Party, sind sie dort jedoch nur für kurze Zeit auf dem Tisch. Vor unseren Jungs muss ich die Cracker gleich nach dem Backen verstecken, sonst bekommen die Gäste höchstens noch ein paar Krümel.
Das Rezept habe ich in dem Kochbuch „ Eine kleine Küche in New York“ gefunden – ein zauberhaft geschriebenes Kochbuch einer New Yorker Bloggerin.

Zutaten für ca. 80 – 90 Cracker
180 g grob geriebenen Gruyere- Käse, 60 g Butter, 100 g Mehl sowie etwas Mehl mehr für die Arbeitsfläche, 1 TL frischer, fein gehackter Rosmarin, 1/4 TL feines Meersalz zusätzlich etwas zum Bestreuen.
Zubereitung
Backofen auf 180° Ober- Unterhitze oder 160°C Umluft vorheizen. Alle Zutaten zu einem krümeligen Teig vermischen, auf ein großes Stück Klarsichtfolie legen, zu einer Kugel formen und anschließend plattdrücken. In die Folie einwickeln und 15 bis 20 Minuten in den Kühlschrank legen, bis der Teig etwas fester geworden ist. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen, in welcher Form. Danach in Vierecke teilen, ca. 3×4 cm groß. In die Mitte der Cracker ein kleines Loch stechen, dann ganz dünn mit Wasser anfeuchten und mit etwas Meersalz bestreuen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech 10 bis 12 Minuten im Ofen backen, oder so lange, bis die Cracker an den Rändern goldbraun sind. Danach auf dem Blech abkühlen lassen.
Die Cracker halten 2 Tage bei Raumtemperatur. Ihr könnt sie aber auch gut für ca. 4 Wochen einfrieren, als Vorbereitung für das Weihnachtsfest.

 

Kräuterbrot für den Osterbrunch

Brot mit Kräutern

Tipp für den Osterbrunch

Dieses Rezept habe ich aus dem Buch „Staatsgeheimnisse Mediterrane Küche“ von Stephan Staats. Ich mag seine Rezepte sehr, da sie gut beschrieben und daher gut nachzukochen oder- zubacken sind.

Das Kräuterbrot aus Libyen ist perfekt für den Osterbrunch, für ein Picknick oder eine Gartenparty. Den Hefeteig ohne Füllung bereite ich meist morgens oder am Abend vorher zu – er kann ruhig länger gehen.

Zutaten

Olivenöl für die Backform und zum Bestreichen

Backform 20×30 cm groß

Zutaten Hefeansatz (das Brot reicht für 4-6 Portionen)

270 ml handwarme Milch, 1 Tütchen Trockenhefe, 1 TL Zucker

Zubereitung

Für den Hefansatz die Zutaten mischen und ca. 10 Minuten ruhen lassen.

Zutaten Teig

400g Mehl, 200 ml Olivenöl, 2 TL Zucker, 2 TL Salz, 1 TL Natron, Hefeansatz

Zubereitung

Für den Teig das Hefegemisch mit den weiteren Zutaten in einer großen Schüssel (mit den Händen) gut durchkneten. Es sollte ein weicher, aber zusammenhaltender Teig entstehen. Ich nehme manchmal 2-4 EL Mehl mehr, so bekommt der Teig die richtige Konsistenz, er ist mir sonst zu flüssig.

Zutaten Füllung

1 EL grob gehackte Thymianblätter, 1 EL grob gehackte Rosmarinnadeln, 50 g grob gehackte Petersilie, 1 EL grob gehackte Zitronenmelisse, 1 EL grob gehackte Minze, je 16 grüne und schwarze Oliven (ohne Stein) in Scheiben geschnitten, 1/2 gelbe Paprika + 1/2 rote Paprika – in sehr feine Würfel geschnitten, 2 Chilischoten – die Samen entfernt und fein geschnitten (ich nehme nur 1 Chili, da ich nicht gerne scharf esse), 250 g Fetakäse (ich empfehle bulgarischen Fetakäse, er ist mild und schön cremig), 2 Frühlingszwiebeln grob gehackt.

Zubereitung

Für die Füllung alle Zutaten in den Teig einarbeiten. Den Teig in eine gut geölte Back- oder Lasagneform füllen und abgedeckt ca. 60 Minuten an einem warmen Ort stehen lassen.

Kurz vor dem Backen wird der Teig gut mit Olivenöl eingepinselt. Im vorgeheizten Ofen bei 220 Grad Umluft 20 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 180 Grad reduzieren und weitere 20-30 Minuten backen. Ich decke das Brot für die letzten 10 Minuten mit Backpapier ab, damit es nicht zu dunkel wird.

Nach der Backzeit das Brot aus den Ofen nehmen und abkühlen lassen. Es riecht fantastisch in der Küche – frisch gebackenes Brot und Kräuter sind ein Genuss. Das Kräuterbrot schmeckt toll, sehr saftig und ist ein Geschmackserlebnis.

Guten Appetit!

Kräuterbrot aufgeschnitten

 

 

Linsenfrikadellen

Linsen Frikadellen angerichtet mit Brokkoli

Linsenfrikadellen

Vorab, es ist nicht mein Ziel ein Imitat der klassischen Frikadelle, Bulette oder Pflanzerl zu braten. Bis auf die Basis sind die Zutaten und Gewürze aber fast identisch und da man sie auch mit Ketchup oder Senf, kalt oder warm essen kann, gibt es im Geschmack und im Aussehen durchaus Ähnlichkeiten.

Auch die Linsenfrikadellen gibt es morgen bei uns im Zeitfenster zum Probieren – nach der Yogastunde.

Zutaten für mindestens 6 Personen

500 g Linsen (bis auf die roten Linsen, die zu schnell zerkochen, eignen sich alle Sorten) nach Anleitung kochen, abgießen und gut auskühlen lassen – sie sollten nicht zerfallen.

2 Brötchen, in Wasser eingeweicht und anschließend gut ausgepresst, 3 Eier, ca.100 g Semmelbrösel, 2 EL Thymian, 1 TL Rosmarin, 2 EL Oregano ooder Majoran, 150 g geriebenen Parmesan, 3 Stücke weiche getrocknete Tomaten- fein gehackt, 2 rote Zwiebel- fein gewürfelt, 2 Knoblauchzehen pressen, 2 EL Senf, 2 EL Tomatenmark, Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker, Rapsöl und Olivenöl zum Braten, Panko-Mehl

Zubereitung

Alle Zutaten in einer großen Schüssel vermischen. Das geht mit der Hand am besten, da die Linsen zwar gar sein, aber dennoch ihre Form behalten sollen. Die Masse nun etwa 15 Minuten ruhen lassen und anschließend in nicht zu große Bällchen formen. Sollte der Teig zu nass sein, könnt ihr den Teig mit Semmelbrösel leichter formbar machen. Auf kleiner (!) Flamme werden die leicht flach gedrückten Frikadellen von beiden Seiten gebraten, bis sie schön gebräunt sind.

Die Linsenfrikadellen harmonieren zum Beispiel mit einem Pflücksalat und einer fruchtigen Vinaigrette, einem Chutney, oder wie oben schon erwähnt mit den üblichen Zutaten der Berliner Bulette: Senf oder Ketchup.

Noch zwei Tipps: Die Frikadellen werden fester, wenn ihr beim Braten der ersten Seite einen Deckel auf die Pfanne setzt. Wenn ihr seht, dass diese Seite braun genug ist, kann der Deckel weg, kurz den Dampf verdunsten lassen und auf der zweiten Seite fertig braten. Ich habe einen Teil der Frikadellen vor dem Braten in Panko-Mehl gewälzt. Das ergibt schöne goldbraune und knusprige Außenseiten.

Mango-Apfel-Chutney

1 große Mango, 2 säuerliche Äpfel, 1 große rote Zwiebel, 2 EL weißen Balsamicoessig, Saft einer Zitrone, 3 EL braunen Zucker,  2 EL milden Curry, 1 kleines Stück Ingwer, 1 TL süßen Paprika, 1 Chili-Schote, 1 Prise Zimt, 1 Prise Kurkuma, Salz

Essig, Zitrone, die fein gewürfelte Zwiebel, Zucker, die fein gehackte Chili und den geriebenen Ingwer in einem Topf erhitzen und etwa 5 Minuten köcheln lassen. Anschließend kommen die gewürfelten Äpfel, die Mangowürfel und die Gewürze dazu. Während das Chutney noch weitere 8 Minuten auf kleiner Flamme köchelt mit Salz abschmecken und kalt stellen.

Direkt vom Herd in abgekochte Schraubgläser gefüllt, hält das Chutney mindestens 1/2 Jahr. Tipp: Nach dem Abfüllen das Glas auf den Kopf stellen.

Herbstfarben

Herbstgemüse Kürbis Pilze Weintrauben Feldsalat

Im Herbst biegen sich die Markttische unter dem regionalen Obst- und Gemüseangebot. Alleine schon die Farben der Früchte regen zum Einkaufen und Kochen an.

Salat mit Hokkaidokürbis und Kräuterseitlingen für 4 Personen

Kürbispalten

1 mittelgroßer Hokkaidokürbis, 2 Knoblauchzehen, 5 Stängel Rosmarin, Salz, Pfeffer und Olivenöl

Den Knoblauch und Rosmarin fein hacken und vermischen. Den Kürbis gut waschen, aushöhlen und in 2-3 cm dicke Spalten schneiden, auf ein gut geöltes Backblech legen und mit der Knoblauch-Rosmarin-Mischung bestreuen. Mit Pfeffer und Salz würzen und mit Olivenöl beträufeln. Ist der Backofen auf 180 Grad aufgeheizt, wird der Kürbis für etwa 30 Minuten gebacken und anschließend 5 Minuten lang gegrillt.

Kürbisspalten mit Rosmarin auf Backblech

Kräuterseitlinge

400 g Kräuterseitlinge, reichlich Rosmarin und Thymian, Pfeffer, 5 Knoblauchzehen, Salz und Öl (Rapsöl und Olivenöl 1:1)

Die Pilze längs in Scheiben schneiden – etwa 4-5 mm dick. Der Kräuterseitling wird im Handel geputzt angeboten, deshalb nicht waschen, höchstens mit einem Küchenkrepp abreiben. In einer Pfanne werden die Seitlinge gemeinsam mit den Kräutern und den zerquetschten Knoblauchzehen (in der Schale lassen und einmal kräftig mit dem Handballen draufschlagen) so lange gebraten, bis sie beginnen goldbraun zu werden. Nicht komplett bräunen, sonst werden die Pilze zu fest und trocken. Würzen – fertig.

Croutons

4-5 Scheiben Roggenbrot oder Mischbrot, Olivenöl, 2 EL Butter, 3 Knoblauchzehen (ich habe geräucherten Knoblauch genommen, er bringt mehr Aroma), Rosmarin, Thymian, Pfeffer, Salz und eine Prise Kümmel

Die Brotscheiben in Würfel (1×1 cm) schneiden und zusammen mit den Kräutern und dem Knoblauch bei mittlerer Hitze in Öl braten, dabei häufig wenden und im letzten Drittel Butter zugeben und würzen, zur Seite stellen.

Rote Zwiebeln

Ich habe zwei große rote Lauchzwiebeln in dünne Scheiben geschnitten, das Zwiebelgrün in Ringe. Die Zwiebeln nur kurz in Rapsöl anschmoren – dabei eine Prise Zucker über die Zwiebeln streuen. Die Lauchringe sind zum Garnieren des Salates.

Pflücksalat und Feldsalat

4 Hände voll Pflück- und Feldsalat

Den Salat gründlich waschen, trockenschleudern, mit dem Kürbis, den Pilzen und den anderen Zutaten auf großen Tellern anrichten. Ein Dressing würde zu stark mit den Kräuter- und Röstaromen konkurrieren, deshalb reichen ein paar Tropfen Balsamicoessig und etwas Olivenöl für die Kürbisspalten und die Salatblätter.

Der orangene Hokkaido-Kürbis wirkt anregend auf Nieren- und Blasentätigkeit und entwässert gleichzeitig auf natürliche Art. Er hat reichlich Beta-Karotin, das unser Körper in Vitamin A umwandeln kann. 100 g Hokkaido-Kürbis decken etwa ein Drittel des Tagesbedarfs an Beta-Karotin. Die Schale enthält extra viel Beta-Karotin. Außerdem hat Hokkaido-Kürbis noch beachtliche Mengen an Vitamin B1, B2 und B6, Vitamin C und E sowie Folsäure, Magnesium, Eisen und Phosphor zu bieten.

kurbis-2

Mini Focaccia

Minifocaccia auf Holzbrett Weinglas Pfeffer

Mini Focaccia mit Kartoffeln, Ziegenkäse und Thymian

Das Rezept ist, von mir leicht verändert, aus dem Koch- und Backbuch: Picknick (Umschau Verlag).

Die kleinen Focaccia empfehle ich für einen Weinabend mit Freunden. Am Tage vorbereitet, kann man sie, wenn die Gäste da sind, kurz in den Ofen schieben, aber sie schmecken auch kalt.

Im Rezept wurde die Backzeit mit 10 Minuten angegeben, unsere Fladenbrote brauchten 20 Minuten.

Ihr könnt die Focaccia nur mit Rosmarin würzen, oder mit Thymian und Rosmarin (diese Kräuterkombination hat uns besser geschmeckt).

Zutaten für 8 Stück

400 g Weizenmehl, ca. 200 ml warmes Wasser, 80 ml Olivenöl + ca. 30 ml zum Bestreichen, 2 EL Ahornsirup, 2 1/2 TL Salz, 1 Würfel frische Hefe, 1 große Kartoffel, 400 g schnittfeste Ziegenrolle, 5 Rosmarinzweige, 5 Thymianzweige

Zubereitung 

Von den 200 ml Wasser etwas abnehmen und die Hefe hineinbröseln und mit 2 EL Ahornsirup auflösen. Diese Mischung zu dem Mehl geben + 2 1/2 TL Salz + 80 ml Olivenöl. Mit einer Küchenmaschine oder per Hand gut verkneten, nach und nach das warme Wasser hinzugeben und weiter kneten. Man braucht nicht immer die ganze Wassermenge. Der Teig darf nicht zu klebrig sein, sonst noch etwas Mehl hinzugeben oder ist er zu trocken, etwas Flüssigkeit zugeben. Er muss sich gut vom Schüsselrand lösen können.

Den Teig abdecken und mindestens 45 Minuten gehen lassen.

Nach der Ruhezeit den Teig noch einmal gut durchkneten und zu 8 Kugeln formen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen, das Papier mit Olivenöl bestreichen. Die Teigkugeln drauflegen und mit der Handfläche auf eine Höhe von ca. 1,5 cm flach drücken. Mit dem Küchentuch abdecken und erneut mind. 30 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 220 Grad Ober- Unterhitze vorheizen. Die Kartoffel mit dem Sparschäler in dünne Scheiben schneiden, den Ziegenkäse würfeln. Die Teigfladen in der Mitte etwas tiefer eindrücken, so dass sich ein Rand bildet, damit der Käse nicht runter läuft. Kartoffelscheiben mit dem Ziegenkäse und den Kräutern auf dem Teig verteilen, mit dem restlichen Olivenöl beträufeln und für 10 – 20 Minuten backen.

Ihr könnt die Focaccia auch anders belegen: Zum Beispiel mit Oliven, frischen oder getrockneten Tomaten, Parmesan.

Guten Appetit!

Focaccia Ziegenkäse Rosmarinzweige

 

 

 

 

Sommerdrinks

Gläser mit Früchten Wasser Zitronen Erdbeeren Kräuter Dekoration

Sommerdrinks

Jeder weiß es, nicht jeder tut es – Wir sollen ausreichend trinken. Unser Körper besteht zu einem großen Anteil aus Wasser, ohne das lebenswichtige Prozesse im Körper nicht möglich sind. Von diesem Wasser verlieren wir im Laufe des Tages und der Nacht über die Haut ca. 1,5-2,5 l. Besonders im Sommer, sollten wir darauf achten unseren Flüssigkeitsspiegel aufzufüllen. Wichtig ist regelmäßiges Trinken, etwa 2 l über den Tag verteilt, zum Beispiel stündlich ein Glas Wasser oder ungesüßten Tee. Zum richtigen Durstgefühl kommt es meistens erst, wenn schon ein beträchtlicher Flüssigkeitsmangel vorliegt. Etwa 3/4 unseres Gehirns bestehen aus Wasser. Daher ist es verständlich, dass ein Flüssigkeitsmangel zu Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen und Schwindelgefühlen führen kann. Unsere Haut und Schleimhäute trocknen aus. Unser Blut wird zu „dick“, es kann die Organe dadurch schwerer versorgen, Kreislaufprobleme können die Folge sein. Wenn im Darm Flüssigkeit fehlt, wird der Stuhl hart und kann nur schwer ausgeschieden werden, es kommt zu Verstopfungen. Und natürlich ist es auch wichtig für unsere Nieren genügend zu trinken. Über die Nieren werden Stoffwechselabfälle und für den Körper schädliche Stoffe ausgeschieden, daher benötigen sie zum durchspülen ausreichend Flüssigkeit.

Reines Wasser schmeckt aber oft zu fad und langweilig. Deshalb gibt es hier ein paar Anregungen um das Wasser gesund aufzupeppen, um wieder mehr Spaß am Trinken zu bekommen.

500 ml Mineralwasser werden jeweils mit Obst und Kräutern aromatisiert.

Ihr könnt viele Variationen ausprobieren:

In die Gläser Mineralwasser füllen und gewaschenes, kleingeschnittenes Obst, Kräuterzweige hineingeben und gut verschlossen ein paar Tage oder über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Am nächsten Tag ein paar Eiswürfel hinzu und fertig.

Buntes Glas Wasser Zitrone Rosmarin

Beispiele:

1. 500 ml Wasser, 4 Erdbeeren – vierteln, 1 halber Pfirsich (in kleine Stücke schneiden), 1 Zweig Zitronenverbene oder Zitronenmelisse

2. 500 ml Wasser, 1/2 unbehandelte Zitrone in feine Scheiben schneiden, 1/4 Apfel in feine Scheiben schneiden, 4 Weintrauben halbieren, 1/2 Stange Zitronengras

3. 1 Beutel grüner Tee mit heißem Wasser (ca. 80 Grad heiß) übergießen und 5   Minuten ziehen lassen. Den Beutel entfernen und das Teewasser abkühlen lassen. Die Zitrone gut abwaschen und eine halbe Zitrone in feine Scheiben schneiden. Die Zitronenscheiben mit 3 Thymianzweigen zu dem Teewasser geben und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

4. 500 ml Wasser, 1 Aprikose vierteln, 4 ganze Himbeeren, 1 Zweig Pfefferminze

5. 500 ml Wasser, 4 feine Limettenscheiben und 4 feine Zitronenscheiben, 2 Zweige Rosmarin

6. 500 ml Wasser, 3 Erdbeeren vierteln, 4 ganze Himbeeren, 4 feine Gurkenscheiben, 2 Zweige Erdbeerminze

Wasserglas Erdbeeren Gurke Pfefferminzblätter

Wasserglas Aaprikosen Erdbeeren

Gebackener Schafskäse mit Wildkräutersalat

gebackener Schafskäse mit Wildkräutersalat

Gebackener Schafskäse mit Wildkräutersalat

Ein schnelles Gericht für Tage, die schon anstrengend genug waren.

Zutaten für zwei Personen
2 Schafskäse je 250 g
2 große Zwiebeln (Ringe schneiden)
Olivenöl
Thymian
Majoran
Rosmarin
Pfeffer

1 große Handvoll Wildkräuter                                                                                                                   1 Bund Radieschen, die Radieschen in Scheiben schneiden
1 Handvoll Rucola
1/2 Kopf grüner Salat

Das Rezept für das Salatdressing findet ihr in meinem Blog unter „Feldsalat“ mit Wildgarnelen.

Zubereitung
Ein ausreichend großes Stück feste Alufolie, viel besser wäre eine kleine Auflaufform – die hatte ich aber nicht, mit Olivenöl benetzen, die beiden Schafskäse drauflegen, die Kräuter (am Stängel) und die in Ringe geschnittenen Zwiebeln auf den Käse schichten, Pfeffer aus der Mühle und noch etwas Olivenöl darüber, sorgfältig verschließen – fertig.
Anschließend das Paket für ca. 10 Minuten in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen geben. Das Paket öffnen und den Käse für weitere 10 Minuten grillen.
Inzwischen den Salat waschen und in einer Schüssel grob vermischen, dann auf den Tellern anrichten.
Ein paar geröstete Brotscheiben machen die Mahlzeit komplett.

Das Lesen hat jetzt länger gedauert als die reine Zubereitung Zeit gebraucht hat. Guten Appetit

 

Viel Grün – Kräuterdips

dreierlei Kräuterpasten mit Beschreibung

Gestern gab es bei uns im Zeitfenster den Vortrag: Tipps und Rezepte aus der Kräuterheilkunde und Kräuterküche. Zur Stärkung gab es dazu drei Kräuterdips, Sechskornbrot und Kräuterfladenbrot zum knabbern. Die Dips sind sehr schnell gemacht.

Bunte Kräutermischung

Zutaten                                                                                                                                                 

200g Frischkäse, 100g Schafskäse, Petersilie, Schnittlauch, Dill, Kresse, Salz, Pfeffer Zubereitung                                                                                                                                   

Frisch- und Schafskäse mit einer ordentlichen Kräutermenge  mit einem Stabmixer pürieren, pfeffern und nach Geschmack salzen – Vorsicht, der Schafskäse bringt schon viel Salz mit. Kleingeschnittene Kräuter unterheben.

Honig-Dill- Dip

Zutaten                                                                                                                                                    

100 g Ziegenfrischkäse, 2 EL Schmand, viel Dill, Petersilie (die Hälfte der Dillmenge), 1 TL Quittengelee, 1 TL Honig, Saft 1/2 Limette,  Salz und Pfeffer                                                   Zubereitung                                                                                                                                      

Alle Zutaten mischen, mit einem Stabmixer pürieren, nach Geschmack salzen und pfeffern. Etwas Dill und Petersilie kleinschneiden und unter die Paste heben.

Scharfer Kräuterdip

Zutaten 

200g Sahnequark, 100 g Schafskäse, 2 Stangen Frühlingszwiebeln, viel Schnittlauch, 1/2 Packung Kresse, 1/4 Packung Rote Rettich Kresse, Salz und Pfeffer.                                 Zubereitung                                                                                                                                          

Alle Zutaten mischen, mit einem Stabmixer pürieren, nach Geschmack salzen und pfeffern. Auch hier noch einmal kleingeschnittene Kräuter unter die Paste heben.

Vollkorn- Kräuterfladen

Die Vollkorn- Kräuterfladen hatte meine liebe Freundin Andrea mitgebracht. Die schmecken super zu den Dips.

Zutaten für 10 Stück

Teig: 500 g Weizenvollkornschrot, 10 g frische Hefe, 300 bis 350 ml lauwarmes Wasser, 1 gestrichener EL Salz, 100 g Butter.                                                                                                Weitere Zutaten: 5 EL Olivenöl, 2 Knoblauchzehen, 1/2 TL Salz, je 1 EL frisch gehackter Rosmarin und Oregano

Zubereitung

Für die Vollkorn-Kräuterfladen aus den angegebenen Zutaten einen Hefeteig zubereiten. Diesen zu einer Kugel formen und zugedeckt gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.                                                                                                                                          Den Teig in 10 gleiche Stücke teilen. Jedes zu einem Fladen von 12-15 cm Durchmesser ausrollen. Mit Öl bestreichen. Knoblauch schälen und zusammen mit dem Salz mit der breiten Seite der Messerklinge zerdrücken. Die Fladen mit dem Knoblauch und Kräutern würzen und bei 210° C im vorgeheizten Ofen 15 Minuten backen.

(Die besten Rezepte aus aller Welt – Brot  von Christian Teubner)