Rote Bete Salat mit Portulak

Rote Bete Salat mit Matjes

Rote Bete-Matjessalat mit Portulak (Postelein)

So gesund ist Portulak

Ernährungsphysiologisch ist Portulak wertvoll. Er enthält viel Vitamin C und Vitamin A, Mineralstoffe wie Kalium, Calcium und Magnesium und wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Außerdem besitzt Portulak eine blutreinigende und magenstärkende Wirkung. Aufgrund seines hohen Wassergehalts von rund 92 Prozent ist Portulak auch optimal für die leichte Küche geeignet und ein abwechslungsreicher Ersatz für Salat.

Postelein

Zutaten

4 milde Matjesfilet in Stücke schneiden

5- 6 Kartoffen – als Pellkartoffeln kochen, pellen und würfeln

3-4 rote Beete 20 Minuten kochen – schälen, in schmale Streifen schneiden

1 große Handvoll Portulak vorsichtig waschen, nur die Stiele entfernen

5-6 Cornichons – in kleine Würfel schneiden

1/3 grüne Gurke – schälen, längs vierteln, Kerne heraustrennen und würfeln

200g feste und kernlose Weintrauben – halbieren

1 kleine Zwiebel – in kleine Würfel schneiden

1 Zitrone

2 EL Balsamico

1 Bund Dill – ohne Stiele fein hacken

2 TL brauner Zucker

Pfeffer aus der Mühle

etwas Salz zum nachwürzen

4 EL Rapsöl

Zubereitung

Alle Zutaten mit den noch lauwarmen Rote Beete- und. Pellkartoffelwürfeln (so nehmen sie die Gewürze und Aromen besser auf) vorsichtig vermischen. Die Matjesfilets sollten mild, cremig und ohne Gräten sein, ich nehme am liebsten die rötlichen Filets. Je nach Grundwürze der Fische muss der Salat noch nachgesalzen werden. Wenn der Salat kalt und abgeschmeckt ist, könnt ihr Dill, Portulak und das Öl unterheben und den Salat servieren.

Portulak hat einen erfrischenden, säuerlich-salzigen und leicht nussigen Geschmack und lässt sich vielseitig verwenden.

 

 

 

Kichererbsensalat

Kichererbsensalat

Kichererbsen-Salat x 2

Kichererbsen enthalten viele Proteine, wirken dadurch gut sättigend und bremsen Heißhungerattacken aus. Sie enthalten eine Menge Mineralstoffe wie Kalium, Calzium, Magnesium und Eisen, weiterhin Beta-Carotin, Vitamin E und vieles mehr. Kichererbsen sind regelrechte Fitmacher. Aber sie bitte nur gekocht verzehren, da sie im ungekochten Zustand den unverdaulichen Giftstoff Phasin enthalten, dieser wird durch Hitzeeinwirkung zersetzt.

Kichererbsensalat mit getrockneten Tomaten

Zutaten – mit Tomaten

400g gekochte Kichererbsen, 200g eingelegte getrocknete Tomaten, 200-250g Schafskäse, 1 rote Zwiebel, Saft von 2 Limetten, 1 Handvoll Basilikum, etwa die gleiche Menge Petersilie, Salz, Pfeffer,  1TL Zucker, 5-6 EL Olivenöl

Zubereitung

Die Erbsen in eine Schüssel geben, die Kräuter hacken, Tomaten und Käse in Stücke schneiden, die etwa so groß sind wie die Kichererbsen. Die Zwiebel in sehr feine Scheiben schneiden oder würfeln. Alle Zutaten und Gewürze kommen ebenfalls in die Schüssel und werden vorsichtig vermischt. Das Öl kommt wie immer zum Schluss dazu.

Kichererbsensalat mit Thunfisch

Zutaten – mit Meeresfrüchten

400g gekochte Kichererbsen, 200g weißen Thunfisch aus dem Glas (er sollte nachhaltig gefischt sein, denkt an unsere Ressourcen), 200g Meeresfrüchtesalat aus dem Glas (Oktopus, Sepia – gibt es zubereitet im Feinkostgeschäft), 1 rote Zwiebel, Saft von 2 Limetten, Abrieb einer Limette, 1 Bund Petersilie, eine Melange aus Thymian, Oregano und etwas Majoran, Salz, Pfeffer, 1TL Zucker, 5-6 EL Olivenöl

Zubereitung

Die Erbsen in eine Schüssel geben, die Kräuter hacken, Thunfisch und Meeresfrüchte in Stücke schneiden, die größer sind als die Kichererbsen. Die Zwiebel in sehr feine Scheiben schneiden oder würfeln. Alle Zutaten und Gewürze kommen ebenfalls in die Schüssel und werden sehr vorsichtig vermischt. Der Thunfisch ist zwar recht fest, zerfallen sollte er nicht. Das Öl kommt auch hier zum Schluss dazu.

Werden die Salate nicht gleich serviert, werdet ihr wahrscheinlich nachwürzen müssen. Die Kichererbsen nehmen besonders das Salz und die Säure auf und etwas Olivenöl rundet den Salat ab.

Kichererbsen kann man gekocht kaufen, selber kochen hat aber Vorteile: Der Preis ist deutlich geringer und ihr bestimmt die Konsistenz selber. Wichtig ist, dass die Erbsen ca. 12 Stunden eingeweicht und anschließend gut gespült werden. Nach etwa 1,5 Stunden Kochzeit abgießen und wieder gut spülen.

 

Selleriesalat

Kartoffelsalat

Sellerie

Sellerie war schon für unsere Vorfahren unverzichtbarer Bestandteil der Hausapotheke. Sellerie kräftigt das Herz-Kreislauf-System, schützt vor Gicht und Rheuma durch seine harntreibende Wirkung und wirkt entzündungshemmend. In der TCM wird er wegen seiner blutdrucksenkenden Eigenschaften verwendet. Die Liste seiner positiven Eigenschaften und der Anwendungen ist lang, aber es gibt auch einige Hinweise für Allergiker und deshalb bekommt Sellerie in meinem Blog demnächst einen eigenen Beitrag.

Der Salat ist gut vorzubereiten, er bleibt im Kühlschrank frisch und knackig. Eine perfekte Mahlzeit für die Arbeit.

Selleriesalat für 4 -6 Personen

Zutaten
1 mittlere Sellerieknolle, 2 saure Äpfel, 5 mittelgroße Kartoffeln, 200g rote Weintrauben, 1 rote Zwiebel, 6EL Balsamico weiß, Saft einer Zitrone, 1 Bund Schnittlauch, 3EL Kokosblütenzucker (alternativ 2 EL normaler Zucker), schwarzer Pfeffer, Salz, 3EL Olivenöl
Zubereitung
Die Sellerieknolle schälen, in zentimetergroße Würfel schneiden, kochen, abgießen und abkühlen lassen. Die Kochzeit beträgt keine 10 Minuten. Ihr müsst durch Probieren herausfinden, ob der Garpunkt erreicht ist – jede Knolle ist anders. Inzwischen die Kartoffeln mit Schale kochen, pellen, würfeln und den Schnittlauch in kurze Abschnitte schneiden. In einer Pfanne die Zwiebelwürfel in Öl glasig schmoren. Die Weitrauben werden gewaschen und halbiert. Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen, abschmecken, nach 1-2 Stunden noch einmal probieren und bei Bedarf nachwürzen und dann servieren.
Das Öl immer erst am Ende zugeben, da die Kartoffeln und der Sellerie, mit Öl umhüllt, die Gewürze nicht so gut aufnehmen.
Guten Appetit!

Sellerie- Kartoffelsalat

Kichererbsen- Kartoffelsalat

krakensalat_1

 

Kichererbsen- Kartoffelsalat mit Oktopus

Zutaten

400g Kichererbsen (gekocht), 8 kleine Kartoffeln, 250 -350g Oktopus (gekocht aus dem Glas), 1 Lauchzwiebel, ½ Bund Schnittlauch, 50g getrocknete Tomaten (in Öl eingelegt), 2 Zitronen, 2EL weißen Balsamico, Pfeffer, Salz, ½ EL Kokosblütenzucker, 2-3EL Kapern, 1 Bund Petersilie, je 1EL frischen und gehakten Thymian und Oregano, 5EL Olivenöl

Zubereitung

Die Kartoffeln mit Schale kochen, pellen und in Scheiben schneiden und noch warm auf die in Ringe geschnittene Lauchzwiebel geben. Die Kichererbsen abspülen und gut abtropfen lassen, dann zusammen mit den Oktopusstücken, dem Zucker, Salz, Pfeffer, geschnittenen Tomaten, Kapern, die fein gehackten Kräuter, den Saft der zwei Zitronen und den Essig zu den Kartoffeln geben – alles vorsichtig unterheben und abschmecken. Zum Schluss das Olivenöl unterheben.

Der Salat ist ein guter Begleiter fürs Picknick oder zum Lunch für die Arbeit.

Tipps – Den Oktopus gibt es gekocht in Geschäften mit mediterranen Lebensmitteln, ihr könnt ihn aber, wie die Kichererbsen auch, selber vorbereiten und kochen. Eine sehr fein gehackte Knoblauchzehe gibt dem Salat noch mehr Geschmack, empfehle ich aber eher für das Wochenende …  Wenn ihr keinen frischen Thymian und Oregano habt, nehmt ihr je einen ½ EL getrocknete Kräuter.

Guten Appetit

krakensalat_2

 

Glasnudelsalat

Glasnudeln mit Edamame

Glasnudeln mit Edamame

Nudelsalat kennen wir alle, früher wurde er oft kalorienreich mit Majonäse zubereitet, heute sind leichtere Varianten angesagt. Auch meine asiatische Interpretation ist sehr leicht und gesund. Das liegt unter anderem an den japanischen Sojabohnen (Edamame). Sie sind nährstoffreich, kalorienarm und vollgepackt mit Vitamin C, E und A, Folsäure, Kalium, Magnesium und Kalzium. Mit ihrem nussigen Geschmack harmonieren sie wunderbar mit der süßsauren Note des Salates.

Zutaten für 4 Personen

Flache Reisnudeln 400g, Edamame geschält 500g (gibt es im Asialaden), Zuckerschoten 250g, 1 rote Paprika (Spitzpaprika eignet sich besser, hat weniger Wasseranteil), Saft 1 Zitrone, 2EL Reisessig oder weißen Balsamico oder 3EL Apfelessig, 1 Frühlingszwiebel, 2 EL Zucker, Salz, 1 kleine Chilischote, 2-3 EL Sesamöl (ungeröstet) oder Rapsöl

Zubereitung

Die Nudeln ca. 6 Min. in Salzwasser kochen, abgießen und gründlich mit kaltem Wasser abspülen. In einem Sieb können sie dann gut abtropfen. Die Edamame 5 Min. in Salzwasser kochen und anschließend eiskalt abspülen. Ähnlich mit den Zuckerschoten verfahren, nur, dass ihr das Salz durch eine kräftige Prise Zucker ersetzt und die Kochzeit auf 3 Min. verkürzt. In einer großen Schüssel werden die Nudeln nun mit einer Schere grob zerschnitten und mit den Bohnen, den halbierten Schoten, der zerkleinerten Paprika, den feinen Ringen der Frühlingszwiebel, der klein gehackten Chilischote sowie den anderen Zutaten vermischt. Mit Salz nach Belieben würzen und zum Schluss das Öl zugeben.

Die Nudeln brauchen etwa ½ Stunde, um die Aromen aufzunehmen.

Durch das Abschrecken bleiben die Bohnen und Schoten kräftig grün und der Salat noch am nächsten Tag lecker appetitlich anzuschauen, ideal für euer Lunchpaket.

Guten Appetit

Gefächerte Kartoffeln und Rote Bete Salat

Rote Bete Salat

Fächerkartoffeln und Rote Bete Salat

Zutaten

2-3 gleich große Kartoffeln, Olivenöl, Butter, Thymian, Rosmarin, Salz

Zubereitung

Die Kartoffeln unter Wasser mit einer Gemüsebürste kräftig bürsten, alte Kartoffeln schälen. Einen großen Löffel aus Holz oder Kunststoff als Schneidunterlage nehmen und die Kartoffeln bis zur Löffelkante, nicht bis zum Löffelboden, im Abstand von einem ½ cm einschneiden. Mit etwas Olivenöl beträufeln, mit gehackten oder getrockneten Kräutern und Salz bestreuen und auf ein Backblech legen. Etwas Olivenöl zugeben und für ca. 50 Minuten bei 200°C backen. Wenn ihr Lust habt, nach 45 Minuten Käsescheiben in die Spalten schieben, wenn nicht, etwas Butter auf die Kartoffeln geben und mit Grillfunktion fertig garen.

Knoblauch oder Kräuterbutter können geben dem Gericht noch ein besonderes Aroma. Ihr könnt auch in die Spalten Schinkenscheiben oder Kräuter geben.

Rote Bete Salat

Zutaten

5 Rote Bete, Schafskäse, 1 großer Apfel, 1 Zitrone, 1 Handvoll Walnüsse (rösten und zerbrechen), zwei Lauchzwiebeln (in feine Ringe schneiden), ½ Bund Schnittlauch, ½ Bund Petersilie, 4 EL Balsamico, 2-3TL Zucker (braun), Salz, Pfeffer, 1/2 Tl Kreuzkümmel – gemörsert und 6 EL Olivenöl

ÄRote Bete ungeschält, nur gewaschen, für 18-20 Minuten kochen. Sucht euch feste unbeschädigte Knollen aus. Beim Kochen schnell auf Temperatur bringen und dann köcheln lassen. Anschließend schälen und würfeln. Den Apfel ungeschält würfeln, mit dem Zitronensaft und den anderen Zutaten (Öl und Käse noch nicht) unter die Rote Beete heben. Mit dem Salz vorsichtig sein, der Schafskäse ist salzig.  Nach dem Abschmecken das Öl zugeben und den Käse unterheben. Ein paar Kräuter obendrauf, fertig.

Den Salat könnt ihr prima mit zur Arbeit nehmen.

Gefächerte Kartoffeln

Quark mit Leinöl

Schichtkäse, Leinöl, Leinsamen geschrotet, Salz – miteinander vermischen, schon fertig.

Das Gericht kennt sicher jeder und mit dem richtigen Öl (kalt gepresst und frisch) überzeugt man selbst diejenigen, die Leinöl nur als Holzanstrich kennen (wollen).

Kräuterbutter

Butter mit zerdrücktem Knoblauch, gehackten Kräutern und Salz vermischen – fertig.

Quark-Rosmarinschaum – Espuma

Zutaten

200g Schichtkäse, 150ml Schlagsahne, Rosmarin, Salz, Pfeffer und 2EL Olivenöl

Zubereitung

100 ml Sahne mit Rosmarinnadeln aufkochen und 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Die aromatisierte Sahne durch ein Sieb geben, die anderen Zutaten zugeben, pürieren und in einen Siphon geben. Der Schaum kann lauwarm oder gekühlt gereicht werden. Wer keinen Siphon hat, schlägt die Masse mit dem Mixer oder per Hand auf.

Rote Bete salat

 

Rosenkohlsalat mit Saiblingsfilet

Rosenkohlsalat

Ich wünsche euch allen ein mit viel Glück, Gesundheit, Liebe und Zufriedenheit ausgefülltes neues Jahr!

Die Weihnachtsplätzchen sind aufgegessen und wir starten mit einem gesunden und kalorienarmen Gericht. Um euch auf den aktuellen Stand meines Abnehmprogramms zu halten:  Vor Weihnachten habe ich es geschafft 4 kg abzunehmen und das Gewicht über die Feiertage durch ausreichend Bewegung zu halten. Ich habe keine der Weihnachtsleckereien ausgelassen, allerdings in Maßen genossen.

Rezept Rosenkohlsalat — schnell, einfach 

Zutaten Rosenkohlsalat 
1 Beutel Rosenkohl, 80g Pinienkerne (in der Pfanne rösten), je 1/2 Bund Schnittlauch und Petersilie (grob hacken), Saft 1/2 Zitrone, zwei EL Balsamico weiß, 1/2 TL Kreuzkümmel (gemörsert), 1TL Zucker braun, Salz, Pfeffer, 4 EL Rapsöl
Zubereitung
Den Rosenkohl putzen und halbieren. In einem Topf, knapp mit Wasser bedeckt, kurz aufkochen, dann das Wasser abgießen. Nun den Kohl wieder knapp mit Wasser bedeckt für 8–10 Minuten kochen, abgießen, kalt abspülen und gut abtropfen lassen.
Alle Zutaten, bis auf die Pinienkerne und das Öl, vorsichtig mit dem Kohl vermischen. Abschmecken, nach Belieben weiter würzen, zum Schluss Kerne und Öl zugeben.

Zutaten Saiblingsfilet
1– 2 Saiblingsfilets pro Person, Salz, Pfeffer, Pankomehl (aus dem Asialaden) und Öl zum Braten.
Zubereitung
Die Filets waschen, trockentupfen und in 4cm große Stücke schneiden. Auf einem Brett Pfeffer, Salz und Pankomehl vermischen, die Filetstücke darin wälzen und dann in das heiße Öl geben. Auf jeder Seite 2 Minuten braten, die Pfanne vom Herd nehmen und den Saibling für weitere zwei Minuten nachgaren lassen, auf Küchenkrepp legen, sodass überschüssiges Öl aufgesaugt wird, und gleich servieren.
Geschmacklich abgerundet wird der Fisch mit ein paar Tropfen Balsamicoreduktion.

Saiblingsfilet

Quinoa mit Möhren und Bohnen

Bohnensalat B 01 web

Bohnen Möhren Quinoa

Diesen Salat gab es zum Workshop „Meridian-Yoga“ in meinem Zeitfenster. Viele Teilnehmer fragten nach dem Rezept, nun habe ich endlich geschafft es aufzuschreiben. Das ist ein gesunder, leichter und wirklich frischer Salat, ein sogenanntes Superfood.

Zutaten

500g Grüne Bohnen, 5 Möhren, 250g Quinoa (Tricolore), 1 kleine Paprika (rot), 1/3 Pomelo, 1,5 Limetten, 1 Lauchzwiebel, Pfeffer, Salz, Paprika, Keimöl

Zubereitung

Quinoa nach Anleitung kochen und abkühlen lassen. Eine Mischung verschieden farbiger Sorten sorgt für kleine optische und sensorische Highlights – ich meine, dass die roten Samen eine festere Konsistenz behalten. Die Möhrenscheiben werden nur kurz in Salzwasser, mit etwas Zucker, Öl und Limettensaft, gekocht. Sie sollen noch Biss haben. Grünen Bohnen behalten ihre grüne Farbe, wenn sie nach dem Kochen kalt abgeschreckt werden, Eiswasser ist ideal, kaltes Wasser tut es aber auch. Also, die Bohnen in Salzwasser kochen und abschrecken. Die Paprikaschote wird in feine Streifen, die Lauchzwiebel in dünne Ringe und die gehäuteten Pomelospalten in Stücke geschnitten. Alle Zutaten werden in eine Schüssel gegeben gewürzt und mit Limettensaft und Limettenabrieb abgeschmeckt – fertig.

Wer die asiatische Variante bevorzugt, ersetzt den Pfeffer durch Chili, das Keimöl durch Sesamöl (geröstet), das Salz durch helles Sojaöl und streut frischen Koriander über den Salat.

Den Salat könnt Ihr gut mit zur Arbeit nehmen, zudem ist er ein perfektes Abendessen.

 

Asiatischer Glasnudelsalat

Glasnudeln 01 web

Asiatischer Glasnudelsalat

Heute gibt es einen sehr leckeren und fruchtigen Glasnudelsalat. Man kann gar nicht mehr aufhören davon zu essen.  Also, so geht es mir auf jeden Fall bei diesem Salat. Ihr könnt ihn gut vorbereiten, da er 1-2 Stunden durchziehen muss. Es ist als Solist zu genießen oder als Beilage zu Fleisch, Garnelen und Fisch. Ich werde ihn morgen mit zur Arbeit nehmen, sollte heute etwas übrig bleiben.

Ich habe mich bei diesem Gericht durch ein Rezept von Yotam Ottolenghi inspirieren lassen.

Zutaten für 6 Personen

150 ml Reisessig, 50g Zucker, 1/2 TL Salz, 2 zerdrückte Knoblauchzehen, 1/2 frische rote Chilischote – von den Samen befreit und fein gehackt, 3 TL Sesamöl aus gerösteten Samen,  die abgeriebene Schale und den Saft von 1-2 unbehandelten Limetten, Rapsöl zum Braten, 2 Auberginen – in 2 cm große Würfel geschnitten, Salz und schwarzer Pfeffer,  400 g Glasnudeln, 1 große reife Mango – in ca. 5 mm dicke Streifen geschnitten, 40 g Basilikumblätter – gehackt (oder 10 g Thai-Basilikum), 40 g gehackte Korianderblätter, 1 rote Zwiebel, in hauchdünne Ringe geschnitten, halbierte Weintrauben, 1 Pfirsich – in 1 cm dicke Abschnitte geschnitten, 200 g Sojasprossen.

Zubereitung

Zuerst das Dressing zubereiten. Dazu in einem kleinen Topf den Reisessig mit dem Zucker erwärmen, bis sich der Zucker auflöst, vom Herd nehmen, den Knoblauch, die Chilischote und das Sesamöl hinzufügen. Abkühlen lassen, dann die Limettenschale und den Limettensaft unterrühren. In einer großen Pfanne das Rapsöl erhitzen und die Auberginenwürfel in drei oder vier Portionen darin anbraten. Sobald sie eine goldbraune Färbung angenommen haben in ein Sieb geben, großzügig mit Salz und Pfeffer bestreuen und abtropfen lassen. In dem Öl die Sojasprossen kurz erhitzen, mit Salz, etwas Zucker und ein paar Spritzern Essig würzen und abkühlen lassen. Die Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser garen, dabei gelegentlich umrühren. Nach 5-8 Minuten sollten sie gar, aber noch bissfest sein. Abgießen und unter fließendem kaltem Wasser gründlich abspülen. Möglichst viel überschüssiges Wasser abschütteln, dann zum Trocknen auf einem sauberen Geschirrtuch ausbreiten. Die kalten Nudeln in eine große Schüssel geben, mit einer Schere etwas zerkleinern und mit dem Dressing, den anderen Zutaten und der Hälfte der frischen Kräuter vermischen. Das Gericht 1-2 Stunden zum Durchziehen beiseite stellen. Zum Servieren die restlichen Kräuter über den Salat geben.

Glasnudeln 03

Gebackener Blumenkohl

Schüssel mit Blumenkohl und Orangenstücken

Gebackener Blumenkohl mit Orangen und Peccorino

Interessant ist, dass dieser Blumenkohlsalat lauwarm und kalt schmeckt – perfekt zum Abendessen, als Beilage oder zum Picknick. Ihr könnt das Obst je nach Jahreszeit variieren.

Zutaten

Ein großer Blumenkohl, in mundgerechte Röschen zerteilt, 90 ml Rapsöl, 2 EL Sherry Essig oder Balsamico, 1 TL mittelscharfer Senf, 1/2 TL flüssiger Honig, 30 g Rosinen, 40 g geröstete Pinienkerne, 1 Orange –  filetiert und in klein Stücke geschnitten, 150 g Peccorino -grob gerieben, 30 g Petersilie – grob gehackt, Salz und schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Den Backofen auf 220° vorheizen. Die Blumenkohlröschen in der Hälfte des Öls wenden und mit TL Salz sowie etwas schwarzem Pfeffer würzen. In einer ofenfesten Form verteilen und 25-30 Minuten backen, bis sie goldbraun sind, zwischendurch ein- bis zweimal wenden. Herausnehmen und abkühlen lassen. Für das Dressing das restliche Öl mit dem Essig, dem Senf, dem Honig und 1 kräftigen Prise Salz verrühren. Die Rosinen untermischen und mindestens 10 Minuten durchziehen lassen. Kurz vor dem Servieren den Blumenkohl in einer großen mit Schüssel den restlichen Zutaten vermengen und mit dem Dressing übergießen. Den Salat durchheben, auf einer großen Platte anrichten und servieren.

Ein Tipp: Die Orangenschale an Stiel und Blüte flach abschneiden und dann die Schale mit einem scharfen Messer von oben nach unten abschneiden. So wird die äußere Haut gleich entfernt, das anschließende Filetieren geht danach blitzschnell. Den austretenden Saft auffangen und zu der Vinaigrette geben.

Zucchinisalat- simpel und schnell

Zucchinisalat web

Zucchinisalat

Zucchinisalat- so simpel und schnell

Es ist mal eine andere Art der Zubereitung von Zucchinis.

Zutaten für 4 Personen

2 Zucchini, 1 Dose Kidneybohnen, 1 Paket Zuckerschoten, 200 g Mini- Mozzarellakugeln, ca. 100g Basilikumpesto, je ca. 25g Pinien- und Kürbiskerne, Salz und Pfeffer

Zubereitung

Pinienkerne und Kürbiskerne in der Pfanne getrennt anrösten. Die Zuckerschoten kurz blanchieren, kalt abschrecken und halbieren. Mit einem Spiralschneider die Zucchinnudeln herstellen. Die „Nudeln“ in einer Schüssel salzen und pfeffern und mit den übrigen Zutaten mischen. Der Salat sollt nicht mehr als zwei Stunden im Voraus vorbereitet werden, da die Zucchinis sonst Wasser ziehen und der Salat zu matschig wird.

Zutaten Basilikumpesto

75g Basilikum, 75g geröstete Pinienkerne, 100g Parmesan, 1 China-Knoblauch oder 2 Knoblauchzehen, ca. 150 ml Olivenöl, Meersalz

Zubereitung Pesto

Die Kräuter und den Knoblauch zuerst im Mixer grob zerkleinern, dann nach und nach das Olivenöl, die Pinienkerne (oder Mandeln) und den Käse zugeben. Vorsichtig salzen und pfeffern. Zerkleinern bis eine homogene Masse entsteht. Das Pesto in saubere Gläser mit Schraubverschluss einfüllen, Olivenöl ca. 1 cm über das fertige Pesto geben und fest verschließen. Im Kühlschrank hält das Pesto mehrere Wochen, frisch schmeckt es aber am besten.

Kinder Tafel web

Marokkanischer Möhrensalat

Möhren Kichererbsen

Marokkanischer Möhrensalat

Ein Salat, der als Beilage für Fleisch- oder Fischgerichte gereicht werden, der aber auch zum Picknick oder zur Arbeit mitgenommen werden kann.

5 mittelgroße Möhren – in sehr feine Scheiben hobeln oder schneiden, 100g Quinoa – kochen und abkühlen lassen, 50g Sultaninen, 50g Kürbiskerne, 85g Kichererbsen (Abtropfgewicht, wenn ihr die Kichererbsen aus der Dose nehmt), je ½ Bund Minze und glatte Petersilie

Dressing

2 EL Balsamicoessig oder Apfelessig, 1-2 EL Ahornsirup oder einen EL Rohrzucker, ½  TL Salz, Pfeffer, ½ TL gemörserten Kreuzkümmel, 4 EL Olivenöl

Die Zutaten miteinander vermischen, kurz vor dem Anrichten oder dem Start zum Picknick die Kürbiskerne und die Kräuter zugeben.

Vielen Dank an Erin Gleeson für die Idee zu diesem Gericht. Wie auch wir es getan haben, könnt ihr das Rezept nach Belieben variieren.

Porto Bello

Portobello

Diese schönen großen Pilze eignen sich gut zum Grillen, können aber auch im Backofen zubereitet werden.

Die Pilze säubern (nicht waschen), ihre Stiele entfernen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Olivenöl einpinseln. Nun die Pilze mit den Lamellen nach oben, zusammen mit ein paar Knoblauchzehen, Oregano oder Majoran in eine Grillschale (kein Aluminium) geben und bei 200°C ca. 20 Minuten Backen oder Grillen (mit geschlossenem Grill).

Tzatziki

200g Griechischen Joghurt, 50g Quark, ¼ Schlangengurke (kleine Würfel), 2 Knoblauchzehen (gepresst), 1EL Olivenöl, Salz, 1Prise Zucker.

Alle Zutaten gut verrühren

Die Pilze aus dem Grill nehmen, großzügig mit Tzatziki nappieren und warm servieren.