Blumenkohlsalat

Blumenkohl

Mal wieder Blumenkohl

Blumenkohl ist unkompliziert zuzubereiten, deshalb gibt es heute zwei neue Rezepte für euch, mit fast identischen Grundzutaten

Blumenkohlsalat

Zutaten

1/3 Blumenkohl in kleine Röschen brechen, 100g grüne Bohnen (Abschnitte), Saft von zwei Zitronen, 1 Lauchzwiebel oder eine gleiche Menge Schnittlauch, 11/2 TL Kurkuma, 1 EL Zucker, Pfeffer, Salz, 50g Mandelblättchen, leicht angeröstet, 3 EL Rapsöl

Zubereitung

Die Röschen werden in Salzwasser mit dem Kurkuma bissfest gekocht, ebenso die Bohnen, nur nicht mit Kurkuma. Wenn ihr die Bohnen eiskalt abschreckt, behalten sie ihre grüne Farbe. Das Gemüse wird mit den anderen Zutaten und Gewürzen vermischt, noch einmal abschmecken und zum Schluss das Öl unterheben und die Mandelblättchen darüberstreuen.

 

 

Bunter Blumenkohlsalat

cauliflower

Bunter Blumenkohlsalat

In diesem Rezept findet ihr den gesunden und herrlich gelben Kurkuma wieder. Das war mein Mittagessen am Freitag. Es ist einfaches und schnelles Rezept.

Zutaten

1 kleiner Blumenkohl, 100g Quinoa, 1 Spitzpaprika, 1 kleine Zwiebel, 100g Cashewkerne (ohne Öl rösten), Saft von 1-2 Zitronen, 1EL Kurkuma (Pulver), 2TL Zucker, Salz, Pfeffer, Olivenöl, ½ Bund Petersilie (grob hacken)

Zubereitung

Der Blumenkohl wird in kleine Röschen gebrochen und in Salzwasser, mit dem Kurkuma, für 5 Minuten gekocht, anschließend gut abtropfen lassen. Quinoa nach Anleitung auf der Verpackung kochen. Paprika würfeln und die Zwiebel in sehr feine Würfel schneiden. Solange der Blumenkohl und die Quinoa noch lauwarm sind, alle Zutaten, bis auf die Cashewkerne und die Petersilie, miteinander vermischen. Damit das Aroma des Blumenkohls nicht zerstört wird, müsst ihr euch beim Würzen an den Geschmack herantasten, der euch angenehm ist. Zum Schluss kommen 3EL Olivenöl, die gerösteten Kerne und die Petersilie dazu. Lasst es euch schmecken.

Kurkuma, der goldgelbe Fitmacher aus der Natur

turmeric

Kurkuma – der goldgelbe Fitmacher aus der Natur

Kurkuma (Gelbwurz, Safranwurzel)) gehört zur Familie der Ingwergewächse und wird bei uns, im Gegensatz zum Ingwer, sehr wenig verwendet. Kurkuma wurde schon immer in der traditionellen Chinesischen Medizin und in der ayurvedischen Medizin eingesetzt. Neuere wissenschaftliche Studien belegen die entzündungshemmende Wirksamkeit des sekundären Pflanzenstoffs Curcumin, z.B. bei rheumatischen Beschwerden. Zudem wirkt es antibakteriell, antiviral und antioxidativ. Unser Immunsystem profitiert von den enthaltenen ätherischen Ölen, Antioxidantien, Vitaminen und Mineralstoffen. Kurkuma regt den Stoffwechsel und die Verdauung an, lindert Beschwerden im Magen-Darm-Bereich, wirkt entkrampfend, leberschützend und -entgiftend und fettsenkend.

Verwendet wird der Wurzelstock der Pflanze – das Rhizom. Die goldgelbe leuchtende Farbe des Kurkumas ist sehr intensiv und wurde früher auch zum Färben von Textilien verwendet. Also Achtung, die frischen Wurzeln nur mit Gummihandschuhen reiben. Ihr könnt frischen geriebenen Kurkuma oder Kurkumapulver in wärmenden Suppen, Aufläufen, Salaten, Linsengerichten und als Tee verwenden.

Kurkuma braucht 3 Stoffe, damit es gut von unserem Körper aufgenommen wird:

1.Wärme

2. Pfeffer

3. Fett – z.B. Kokosöl, Pflanzenmilch, Milch, Sahne, Ghee, Öl

Also auch bei der Teezubereitung mit Kurkuma immer eine Prise Salz und ein paar Tropfen Öl oder Milch/Pflanzenmilch hinzufügen.

Als Zusatzstoff in Lebensmitteln, z.B. beim Senf, wird Curcumin als E100 bezeichnet. Die Lebensmittelindustrie verwendet ihn auch zum Färben von Teigwaren, Käse, Marmeladen usw. Also mal ein gesunder Zusatzstoff.

Kurkuma Paste

Ihr könnt die Kurkuma Paste zum Würzen einsetzen aber zur Wundheilung bei leichten Verbrennungen, Insektenstichen und Schürfwunden. Einfach auf die betroffene Stelle auftragen.

Zutaten:

20g frischer gemahlener Kurkuma (gibt es im Bio Laden oder gut sortiertem Supermarkt), 100 ml Wasser

Zubereitung

Das Kurkumapulver mit dem Wasser in einem Topf unter Rühren einkochen, bis eine zähflüssige Paste entsteht. Nach dem Einkochen noch 20 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Mit dem Stabmixer kann man die Paste zu einem homogeneren Brei verarbeiten, einige Tropfen Kokos- oder Olivenöl und frisch gemahlenen Pfeffer hinzugeben. In saubere Gläser abfüllen und bis zu 2 Wochen im Kühlschrank lagern. 1 TL täglich in warmer Milch, als Tee-Aufguss oder zum Würzen von Gerichten verwenden.

 Teerezepte (Quelle: Heilen mit Lebensmitteln von Dr.F. Rubin)

Kurkuma- Ingwer- Kardamom Tee

Mit diesem Teerezept könnt ihr eure Leber bei der Entgiftung unterstützen. Den Tee als Kur 2-3 Wochen lang trinken, die erste Tasse gerne auch auf nüchternen Magen, den Rest über den Tag verteilt.

1 TL Kurkumapulver, 1 TL frischer, geriebener Ingwer, 1 Prise zerstoßene Kardamomsamen, 1 Prise frisch gemahlener Pfeffer mit ½ l kochendem Wasser aufgießen. Den Tee auf eine trinkbare Temperatur abkühlen lassen und etwas Pflanzenmilch oder Milch/Sahne hinzugeben. Ihr könnt ihn mit etwas Honig süßen (ganz nach Geschmack).

Kurkuma und Pfeffer sollen eine entzündungshemmende Wirkung haben. Anis unterstützt die Verdauung, da Stoffwechselabfälle im Darm besser ausgeleitet werden.

 Curry-Kurkuma-Zitronen Tee

1 TL Kurkumapulver, 1 TL Currypulver, 1 TL gemahlenen Anis mit ca. 300 ml kochendem Wasser überbrühen. Den Tee auf eine trinkbare Temperatur abkühlen lassen, 1 TL Zitronensaft hinzugeben und eventuell mit etwas Honig süßen.

2-3 im Jahr als Kur über ca. 6 Wochen trinken

Goldene Milch

Die „Goldene Milch“ ist ein Genuss und unterstützt das Immunsystem

Zutaten für 2 Gläser

2 TL Kurkumapaste (ersatzweise 2 TL gemahlener Kurkuma), 400 ml Milch oder Hafer- Mandel- Kokosmilch, ¼ TL frisch gemahlener Pfeffer, 2 TL Kokosöl, mit Honig oder Agavendicksaft nach Belieben süßen.

Zubereitung

Milch mit Kurkumapaste/ -pulver, Pfeffer, Kokosöl in einem Topf verrühren und erwärmen. Bei mittlerer Hitze 4 Minuten köcheln. Nach Belieben süßen. Man kann den Drink aufschäumen und heiß servieren

 Kurkumaauflage bei Neurodermitis

Anwendung: 1 EL Mandelöl oder ein anderes neutrales Öl mit 1 TL Kurkumapulver verrühren. Die Mischung auf den betroffenen Hautstellen auftragen und mit Gaze abdecken, 30 Minuten einwirken lassen und anschließend mit warmen Wasser abspülen. Gelbverfärbungen mit etwas Öl entfernen.

Es gibt immer mehr wissenschaftliche Arbeiten, die den antioxidativen und entzündungshemmenden Effekt (natürliches Ibuprofen) und neuerdings auch den neuroprotektiven Wirkungsmechanismus (Nervenzellen vor dem Absterben bewahren) zeigen. Diabetiker sollen viele Speisen mit Kurkuma würzen und täglich 1-2 Tassen Kurkumatee trinken.

 

 

 

 

 

Linsenfrikadellen

Linsen Frikadellen angerichtet mit Brokkoli

Linsenfrikadellen

Vorab, es ist nicht mein Ziel ein Imitat der klassischen Frikadelle, Bulette oder Pflanzerl zu braten. Bis auf die Basis sind die Zutaten und Gewürze aber fast identisch und da man sie auch mit Ketchup oder Senf, kalt oder warm essen kann, gibt es im Geschmack und im Aussehen durchaus Ähnlichkeiten.

Auch die Linsenfrikadellen gibt es morgen bei uns im Zeitfenster zum Probieren – nach der Yogastunde.

Zutaten für mindestens 6 Personen

500 g Linsen (bis auf die roten Linsen, die zu schnell zerkochen, eignen sich alle Sorten) nach Anleitung kochen, abgießen und gut auskühlen lassen – sie sollten nicht zerfallen.

2 Brötchen, in Wasser eingeweicht und anschließend gut ausgepresst, 3 Eier, ca.100 g Semmelbrösel, 2 EL Thymian, 1 TL Rosmarin, 2 EL Oregano ooder Majoran, 150 g geriebenen Parmesan, 3 Stücke weiche getrocknete Tomaten- fein gehackt, 2 rote Zwiebel- fein gewürfelt, 2 Knoblauchzehen pressen, 2 EL Senf, 2 EL Tomatenmark, Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker, Rapsöl und Olivenöl zum Braten, Panko-Mehl

Zubereitung

Alle Zutaten in einer großen Schüssel vermischen. Das geht mit der Hand am besten, da die Linsen zwar gar sein, aber dennoch ihre Form behalten sollen. Die Masse nun etwa 15 Minuten ruhen lassen und anschließend in nicht zu große Bällchen formen. Sollte der Teig zu nass sein, könnt ihr den Teig mit Semmelbrösel leichter formbar machen. Auf kleiner (!) Flamme werden die leicht flach gedrückten Frikadellen von beiden Seiten gebraten, bis sie schön gebräunt sind.

Die Linsenfrikadellen harmonieren zum Beispiel mit einem Pflücksalat und einer fruchtigen Vinaigrette, einem Chutney, oder wie oben schon erwähnt mit den üblichen Zutaten der Berliner Bulette: Senf oder Ketchup.

Noch zwei Tipps: Die Frikadellen werden fester, wenn ihr beim Braten der ersten Seite einen Deckel auf die Pfanne setzt. Wenn ihr seht, dass diese Seite braun genug ist, kann der Deckel weg, kurz den Dampf verdunsten lassen und auf der zweiten Seite fertig braten. Ich habe einen Teil der Frikadellen vor dem Braten in Panko-Mehl gewälzt. Das ergibt schöne goldbraune und knusprige Außenseiten.

Mango-Apfel-Chutney

1 große Mango, 2 säuerliche Äpfel, 1 große rote Zwiebel, 2 EL weißen Balsamicoessig, Saft einer Zitrone, 3 EL braunen Zucker,  2 EL milden Curry, 1 kleines Stück Ingwer, 1 TL süßen Paprika, 1 Chili-Schote, 1 Prise Zimt, 1 Prise Kurkuma, Salz

Essig, Zitrone, die fein gewürfelte Zwiebel, Zucker, die fein gehackte Chili und den geriebenen Ingwer in einem Topf erhitzen und etwa 5 Minuten köcheln lassen. Anschließend kommen die gewürfelten Äpfel, die Mangowürfel und die Gewürze dazu. Während das Chutney noch weitere 8 Minuten auf kleiner Flamme köchelt mit Salz abschmecken und kalt stellen.

Direkt vom Herd in abgekochte Schraubgläser gefüllt, hält das Chutney mindestens 1/2 Jahr. Tipp: Nach dem Abfüllen das Glas auf den Kopf stellen.

Kohlrabigemüse- schnell, einfach und asiatisch

Kohlrabi 1besser

Dieses typisch „deutsche“ Gemüse findet man sehr häufig auf asiatischen Speisekarten. Und eine der asiatischen Kohlrabi-Varianten mit Sesam liebe ich besonders. Sesam ist eine der ältesten bekannten Ölpflanzen. Schon in einer babylonischen Keilschrift von 2000 v. Chr. stand „Mit Sesam würzen die Götter“.

 Kohlrabi asiatisch

Zutaten

2-3 Kohlrabi
100 ml Vollmilch
200 ml Kokosmilch
3 EL Sesam
Petersilie
1/2 TL Kurkuma
1/2 TL milden Curry
Pfeffer weiß
1 TL Gemüsebrühe gekörnt oder wenn ihr einen Fond selbst gekocht habt, vorab stark reduzieren
1/2 TL Zitrone
Salz, 1/2 TL Zucker
Die Kohlrabi schälen und in Streifen schneiden. Mit der Milch in einen Topf geben und mit Deckel da. 5 min schmoren. Durch das Verwenden von Milch erhält der Kohl einen feinen und milden Geschmack. Die körnige Gemüsebrühe über die Würfel streuen und unterrühren. Alle anderen Zutaten zugeben und weitere 5 Minuten bei kleiner Flamme schmoren. Die Sesamsamen in der Zwischenzeit leicht rösten und die Petersilie schneiden.
Noch einmal abschmecken, die Hälfte der gerösteten Sesamsamen unterheben und anrichten. Die Petersilie und den restlichen Sesam zum Schluss über das Gemüse streuen. Sesam hat nicht nur dieses typische nussige Aroma, die Samen und das Öl sind zudem sehr gesund und finden in der TCM (Traditionellen chinesischen Medizin) Verwendung.
Unser zartes Gemüse eignet sich als Hauptgericht, Beilage zu Hühnchen, serviert mit Reis oder Kartoffeln.

Kohlrabi besser