Pflaumenkuchen

Pflaumenkuchen

Pflaumenkuchen mit Streuseln und Eierlikör

Ein saftig-lockerer Kuchen für die Herbsttage.

Zutaten für den Teig
4 Eier, 250g Butter, 150g Zucker (ich habe Kokosblütenzucker verwendet), 1 Päckchen Vanillezucker, 50ml Joghurt, 150ml Eierlikör, 200g gemahlene Mandeln, 300g Dinkel- Vollkornmehl, 1 Päckchen Backpulver, 2 TL Zimt, 1 Prise Salz, ca. 800g-1kg Pflaumen

Zutaten Streusel
50g brauner Rohrzucker, 50g Haferflocken, 130g Mehl, 100g Zimt, 1 TL Zimt
Formen: Springform oder Blech

Zubereitung

Zuerst alle Streuselzutaten miteinander verkneten und kühl stellen.
Pflaumen waschen, entsteinen, und vierteln.
Die Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker, der Prise Salz  schaumig rühren.
Die Eier einzeln nach und nach für ca. 20 Sek. einrühren.
Mehl, Backpulver, Zimt und Mandeln separat in einer Schüssel mischen.
Joghurt und den Eierlikör mischen.
Nun die Mehl-Mischung abwechselnd mit der Eierlikör-Mischung in den Teig rühren.
Den Teig in eine gut eingefettet Springform füllen. Backofen auf 175 C vorheizen.
Die  Pflaumen in und auf dem Teig verteilen, mit der Schale nach unten.
Zum Schluss die Streusel darüber streuen.
Backzeit:
Ca. 60 Min. bei 175 Grad Umluft backen.  Die Stäbchenprobe ist wichtig.
10 Min. bei  leicht offener Ofentür abkühlen lassen, bevor man ihn aus dem Ofen holt. Gut auskühlen lassen.

Blaubeer-Joghurt-Küchlein

Heidelbeerküchlein

Blaubeer-Joghurt-Küchlein

Die Küchlein sind mit Dinkelvollkornmehl und Kokosblütenzucker gebacken. Zucker bleibt Zucker, aber Kokosblütenzucker lässt den Blutzucker langsamer und gleichmäßiger ansteigen, d.h. er hat einen niedrigen glykämischen Index. Das erfreut die Bauchspeicheldrüse und ist gesünder für unseren Körper. Im Dinkel- Vollkornmehl sind mehr Inhaltsstoffe (höherwertiges Eiweiß, Mineralstoffe, Vitamine) als z.B. im Mehl Typ 405 enthalten. Der Ballaststoffanteil ist wesentlich höher und dadurch fällt auch hier der Insulinspiegel langsamer ab und man bleibt länger satt.

Zutaten

200g Dinkel- Vollkornmehl, 60g Haferflocken, 2 TL Weinstein Backpulver, 100g weiche Butter, 300g Naturjoghurt, 220g Blaubeeren, 2 Eier, 80g Kokosblütenzucker, Mark 1 Vanilleschote, 1 Prise Salz

Zubereitung – schnell und einfach

Backform – alternativ 12 Muffinförmchen – gut einfetten.

Den Backofen auf 165 Grad Umluft vorheizen oder 180 Grad Ober- Unterhitze.

Blaubeeren waschen und abtropfen lassen.

Das Mehl, mit den Haferflocken und dem Backpulver vermischen.

Die weiche Butter mit dem Kokosblütenzucker schaumig schlagen, die Eier einzeln mit einer Prise Salz, Vanillemark unterrühren, anschließend den Joghurt. Die Mehlmischung dazugeben und gut verrühren.

Die Blaubeeren unter den Teig heben. Den Teig in die Förmchen füllen.

Die Küchlein/Muffins 20-30 Minuten backen.

Auskühlen lassen und warm mit Schlagsahne servieren.

Blaubeergugelhupf

 

Apfel Tarte

Apfelkuchen

 

Eine Apfel Tarte ist schnell gebacken. Sie schmeckt lauwarm mit Vanilleeis und etwas Sahne am besten.

Zutaten Teig

250 g Mehl, 5 EL Kokosblütenzucker oder normaler Zucker, 150 g kalte Butter, 1/2 TL Salz, 3 EL eiskaltes Wasser

Ihr könnt 100 g des Mehls auch durch feingemahlene Mandeln oder Nüsse ersetzen.

Zutaten Füllung

5 mittelgroße Äpfel, Saft einer Zitrone, 3 Päckchen Bio- Vanillezucker (Bourbon Vanille mit Rohrzucker) und etwas Vanilleextrakt oder 50 g Zucker mit 2 TL Zimt mischen. Für die Zimtmischung war es mir zu warm und zu wenig „weihnachtlich“.

Variation der Füllung

Den Teig in der Tarte Form beliebig mit den Apfelspalten belegen. 100 g Zucker, 3 Eier, 130 ml Sahne, abgeriebene Schale einer Zitrone miteinander mischen und über den Apfelspalten verteilen.

Zubereitung

Für den Teig Mehl, Salz und Zucker in einer Schüssel verrühren. Die Butter in kleine Würfel schneiden und zur Mehlmischung geben. Beim Verkneten der Zutaten nach und nach das Wasser zugeben. Durch das Wasser wird der Teig glatter und ihr könnt ihn zu einer Kugel formen. Diese in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Wenn du deine Tarte mit einem Gitter versehen möchtest, einfach die doppelte Menge der Zutaten nehmen und den Teig nach dem Kühlen halbieren.

In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in gleich dicke Spalten schneiden. Die Apfelspalten mit Zitronensaft, Vanillezucker, Vanilleextrakt oder mit der Zucker- Zimtmischung in einer Schüssel vermengen.

Den Backofen auf 180°C Ober- Unterhitze oder 165°C Umlauft vorheizen.

Die Tarte-Form mit Butter bestreichen. Den Teig auf einer bemehlten Fläche, ca. 3 cm breiter als die Form, ausrollen und in die Form einlegen. Ich drücke ihn, ohne ihn auszurollen, direkt in die Form hinein. Das klappt auch wunderbar, man muss nur aufpassen, dass das gleichmäßig passiert.

Den Teig mit den Apfelspalten belegen. Wenn ihr möchtet, könnt ihr die Äpfel anschließend noch mit etwas Zucker bestreuen.

Die Backzeit beträgt ca. 30 Minuten.

Den warmen Kuchen könnt ihr nach Belieben mit Aprikosenmarmelade (die ihr vorher erhitzt habt) bestreichen oder mit karamellisierten Nüssen bestreuen.

Apfelkuchen

 

 

 

 

 

Rhabarberquarkkuchen

Rhabarberqurakkuchen

Rhabarberquarkkuchen

Quarkkuchen mit Rhabarber – ein süß- saurer Leckerbissen. Das ursprüngliche Rezept war für Sauerkirschen gedacht, aber man muss die kurze Rhabarberzeit ausnutzen. Ich habe weniger Zucker verwendet und den Rhabarber mit Kokosblütenzucker gesüßt, in Klammern steht meine Zuckermenge. Außerdem hatte ich das Backpulver vergessen, der Klassiker, aber es hat trotzdem gut funktioniert.

Zutaten Teig

150 g (120 g) Zucker, 300 g Mehl, 1 TL Backpulver, 1 Ei, 100 g weiche Butter

Zutaten Obst

600–800 g Rhabarber (geschält) oder 1 Glas Kirschen, 1 Paket Vanillepuddingpulver (mit Kirschen 1/2 Paket), 3 EL Zucker (3 EL  Kokosblütenzucker)

Zutaten Quarkmasse

150 g Zucker (85 g Zucker), 3 Eier, 1 Päckchen Vanillezucker, 500 g Magerquark, 1 Spritzer Zitronensaft, 3 EL Vanillepuddingpulver

Zubereitung

Den Rhabarber schälen, kleinschneiden und im Topf mit dem Zucker weichkochen. Mit einem Paket Vanillepuddingpulver (nach Packungsbeilage) aufkochen, erkalten lassen. Oder 1 Glas Kirschen mit 1/2 Päckchen Puddingpulver aufkochen und erkalten lassen.

Eine Springform einfetten und mit Semmelbrösel bestreuen.

Den Backofen auf 200 Grad Umlauft vorheizen (Ich fand die Temperatur sehr sportlich und habe den Ofen anfangs auf 200 Grad eingestellt dann nach der Hälfte der Backzeit auf 180 Grad reduziert und den Kuchen mit Backpapier abgedeckt, damit er nicht zu dunkel wurde)

Für den Teig die weiche Butter mit dem Zucker verrühren, 1 Ei gut unterrühren, anschließend das mit dem Backpulver vermischte Mehl. So lange rühren, bis ein krümeliger Teig entsteht. 2/3 davon in die gefettete Springform drücken mit einem kleinen Rand. Darauf den erkalteten Rhabarber geben.

Alle Zutaten für die Quarkmasse verrühren und auf die Früchte geben und zum Schluss die restlichen Teigkrümel auf der Masse verteilen.

Backzeit: ca. 1 Stunde (wie schon oben beschrieben den Teig abdecken, sobald er zu dunkel wird)

Rhabarberquarkkuchen

 

Apfeltarte

Apfelkuchen

Zeit für Sonntagskuchen

Die Apfeltarte ist mit Kokosblütenzucker gebacken, normaler Zucker geht natürlich auch. Auch dieser Kuchen ist schnell gebacken und lacht mich appetitlich an. Erst gehe ich aber mit meiner Freundin Andrea an die frische und kalte Luft. Der blaue, klare Himmel lädt zu einem strammen Spaziergang ein. Anschließend gibt es ein schöne Tasse Tee oder Kaffee und ein Stück Kuchen – perfekt.

Apfeltarte

Zutaten Mürbeteig

300 g Mehl, 200 g weiche Butter, 80 g Zucker, 1 Ei

Zutaten für den Belag

ca. 700 g säuerliche Äpfel- z.B. Boskop, Zitronensaft, 20 g Butter- zerlassen, 80 g Aprikosenkonfitüre- erwärmen, gut verrühren und eventuell durch ein Sieb passieren), 50 g Mandelplättchen oder Mandelstifte (in einer fettfreien Pfanne anrösten)

Tarteform mit einem Durchmesser von 28 – 30 cm

Zubereitung

Für den Mürbeteig das Mehl mit den übrigen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Mit den Händen zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.

Den Ofen auf 180° Ober- Unterhitze vorheizen.

Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Den Teig ausrollen, in die gebutterte und mit Semmelbrösel bestreute Form legen und dabei einen Rand hochziehen. Ich knete ihn direkt in die Form hinein. Den Boden mit der Gabel mehrmals einstechen. Die Apfelscheiben fächerförmig ganz dicht aneinander in die Form schichten. Mit Zitronensaft beträufeln und mit der Butter bepinseln.

Den Kuchen ca. 50-60 Minuten backen. Direkt nach dem backen die Äpfel mit der Aprikosenkonfitüre bepinseln und mit den Mandeln bestreuen.

Das Rezept stammt aus dem Backbuch: Backen ganz einfach von Hedwig Maria Stuber, BLV Verlag

Apfelkuchen

 

 

 

Zitronenkuchen mit Kokosöl

Saftiger Zitronenkuchen

Schneller Zitronenkuchen mit Kokosöl und Kokosblütenzucker

Diesen saftigen Zitronenkuchen  mit Kokosöl und Kokosblütenzucker gab es am Montag zum Probieren im Zeitfenster. Er ist fix gebacken und die Mischung aus Kokos und Zitrone ist wunderbar erfrischend.

Kokosblütenzucker hat einen niedrigen glykämischen Index, d.h. er lässt den Blutzuckerspiegel langsam und nicht so hoch ansteigen und ist dadurch auch für Diabetiker geeignet. Kokosblütenzucker wird aus dem Nektar der Kokospalme hergestellt. Schneidet man die Blütenknospe der Kokospalme an, tritt dort ein Saft aus, welcher als Kokosnektar bezeichnet wird. Der Nektar wird in einem Behälter aufgefangen und entweder aufgekocht oder bei niedriger Temperatur mit einem so genannten Vakuum-Dampfkocher bearbeitet. Eine Kokospalme kann über 70 Jahre Nektar hervorbringen. Das naturbelassene Öl der Kokosnuss ist gut bekömmlich, denn der Körper benötigt zur Verdauung keine fettspaltenden Enzyme oder Gallenflüssigkeit.

Bei den Herstellern auf nachhaltig und ökologisch produzierte Produkte achten.

Ihr könnt diesen Kuchen natürlich auch mit 120 g Haushaltszucker oder Honig süßen, oder Kokosblütenzucker mit Honig mischen. Oder das Kokosöl durch 150 g Butter ersetzen.

Zutaten für ein Backblech

120 ml flüssiges Kokosöl, 150 g Kokosblütenzucker, 1 TL Vanilleextrakt oder das Mark von 2 Vanilleschoten, 130 ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser, 4 EL frisch gepressten Zitronensaft, abgeriebene Schale von 2 unbehandelten Zitronen, 4 Eier, 100 g Vollkornweizenmehl, 200 g gesiebtes Weizenmehl Typ 550, 2 TL Backpulver

Zitronenguss:1 TL flüssiges Kokosöl, 1 EL Saft einer frisch gepressten Zitrone, 225 g Puderzucker- verrühren

Das Backblech mit Backpapier belegen. Den Backofen auf ca. 180°C bei Ober- und Unterhitze vorheizen

Zubereitung

Das Kokosöl in einem Topf bei niedriger Temperatur verflüssigen und mit Zucker, Vanillemark und den Eiern ca. 2 Minuten schaumig schlagen. Die abgeriebene Zitronenschale hinzufügen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, sowie Zitronensaft und Mineralwasser vermischen und es abwechselnd in die Koksöl- Eiermischung einrühren.

Jetzt den Teig auf das mit dem Backpapier ausgelegte oder gefettete Backblech verteilen und glattstreichen. Das Backblech auf mittlerer Schiene ca. 20-25 Minuten, je nach gewünschtem Bräunungsgrad, bei Ober- und Unterhitze backen.
Während der Kuchen auskühlt, könnt Ihr in der Zwischenzeit aus dem flüssigen Kokosöl, dem Zitronensaft und dem Puderzucker den Zitronenguss anrühren.
Den Zitronenkuchen ausgekühlt mit dem Zitronenguss bestreichen.

Schnelle backrezepte

 

 

.

Gesunde Muffins

healthy baking

Insgesamt habe ich gestern 3 verschiedene  gesunde Muffinrezepte ausprobiert. Nach den Quinoamuffins folgen hier die Müsli- und Apfel-Möhrenmuffins.

Müslimuffins

Zutaten für 12 Muffins

150 g Vollkornmehl, 1 Päckchen Backpulver, 60 g Kokosblütenzucker, 1/2 TL Zimtpulver, 100 g Trockenfrüchte zerkleinern (z. B. Feigen, Sultaninen und/oder Datteln), 80 g gehackte Walnüsse, 2 kleingeschnittene Äpfel, 50 g Vollkornhaferflocken, 250 g Magerquark, 2 Eier, 80 ml Rapsöl, 1 Prise Salz, Fett für die Form

Zubereitung

Vollkornmehl, Backpulver, Haferflocken, Zucker und Zimt vermischen. Den Quark mit den Eiern, der Prise Salz und dem Öl glatt verrühren. Zügig die Mehlmischung unterrühren. Anschließend die Trockenfrüchte, die Äpfel und die Walnüsse zufügen.

Den Teig in eine gefettete 12er Muffinform füllen. Die Muffins im Ofen ca. 20 – 25 Min. bei 180°C Ober-/Unterhitze backen. Etwas auskühlen lassen und dann aus der Form lösen.

Die Muffins eignen sich wunderbar als gesunder Snack für zwischendurch, für Büro und Schule.

Gesund backen

Apfel- Möhren Muffins

Zutaten für 12 Muffins

125 g Apfel (fein geraspelt), 125 g Möhren (fein geraspelt), 50 g gemahlene Mandeln, 125 g Vollkornmehl, 1 Handvoll Walnüsse, 2 TL Backpulver, 1 Prise Salz, 1 TL Zimt, 90 g geschmolzene Butter, 100g brauner Zucker, 2 Eier, Glasur: Puderzucker, 3 TL Orangensaft

Zubereitung

Den Backofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze vorheizen. Die Mulden einer Muffinform mit Papierförmchen auslegen.

Die geraspelten Möhren und Äpfel mischen. In einer anderen Schüssel die Mandeln mit dem Mehl, Backpulver, Zimt und Salz vermischen. Die Butter mit dem Zucker und den 2 Eiern schaumig schlagen. Die Mehlmischung unterheben. Anschließend die Apfel- Möhrenmischung einarbeiten und die gehackten Walnüsse unterheben.

Die Muffins 20 – 25 Minuten backen. Nach Wunsch mit Puderzucker bestreuen oder mit einer Glasur aus Puderzucker und Orangensaft überziehen.

Guten Appetit!

 

 

Backen mit Quinoa

 

Healthy Cupcake

Für meinen gestrigen Meditationskurs habe ich neue, gesunde Muffinrezepte ausprobiert – andere Zutaten kein oder weniger Zucker. Quinoa haben wir schon öfters verwendet aber noch nicht mitgebacken. Das Experiment ist gelungen. Probiert sie aus.

Zutaten

150 g Quinoa, 3 reife Bananen, 1 säuerlicher, kleingeschnittener Apfel, 150 ml Milch, z. B. Haferdrink, 40 g weiche Butter, 50 g Kokosblütenzucker, 1 Ei, 70 g geschroteten Leinsamen, 80 g geriebene Mandeln, 30 g Backkakao, ungezuckert, 1 Päckchen Backpulver, eine Prise Salz, 1/4 TL gemahlene Vanille, oder das Mark von 2 Vanilleschoten, 50 g Schokodrops (Zartbitter oder zuckerfrei)

Zubereitung

Quinoa kochen (3/4 der angegebenen Garzeit), in einem Sieb abtropfen lassen.

Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Muffinblech mit Formen auslegen. Die Bananen in einer Schüssel zerdrücken, den Apfel kleinschneiden. Weiche Butter mit Kokosblütenzucker und 1 Ei schaumig schlagen. Die Banane unterrühren. Die geriebenen Mandeln mit dem Backpulver, Leinsamen, Kakao, Salz, Vanille mischen und abwechselnd mit der Milch zu der Butter- Eimasse geben. Den Apfel und die Schokodrops unterheben. Die Masse ein paar Minuten quellen lassen.

Den Teig auf die Muffinsformen verteilen und im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene für ca. 30 – 35 Minuten backen.

Die Muffins waren nach 30 Minuten noch nicht richtig durch, ich habe sie dann ganz unten in den Backofen gestellt und noch einmal 5 Minuten gebacken.

 

Brokkoli-Blumenkohl-Bulgur-Salat

Brokkoli- Blumenkohlsalat

Brokkoli-Blumenkohl-Bulgur-Salat

Diesen Salat könnt ihr mit zur Arbeit oder einem Picknick nehmen. Er bringt euch gesund in den Frühling.

Brokkoli regt den Organismus zur Bildung von Indol-3-Carbinol an, dieser Stoff blockiert die Krebszellen im Körper. Brokkoli ist mit dem Blumenkohl eng verwandt und enthält zahlreiche Mineralstoffe, Vitamin B1, B2, B6 und Vitamin E, C und Carotin und viele sekundäre Pflanzenstoffe. Auch der Blumenkohl ist reich an Vitamin C und Mineralstoffen.

Zutaten

400g Brokkoli, 1/2 oder 1 kleinen Blumenkohl, 200g Bulgur, 1 Lauchzwiebel in feine Ringe schneiden, 1/2 Bund Petersilie, 100g Cranberries, 50g Kürbeskerne anrösten, Saft von 1 Zitrone, 3 gestrichene EL Kokosblütenzucker, Pfeffer, Salz, 1/4 TL Korianderkörner (mörsern), 1/4 TL 5-Gewürz-Mischung (wer selber mischen möchte: 1 El Szechuanpfeffer, 1EL Sternanis, 1EL Fenchelsamen, ½ EL Zimt, ½ Gewürznelken), Rapsöl

Zubereitung

200g Bulgur nach Anleitung kochen und gut auskühlen lassen. Den Brokkoli in kleine Röschen schneiden, in Salzwasser bissfest kochen und schnell herunterkühlen (mit kaltem- oder mit Eiswasser bleibt der Brokkoli schön grün). Mit dem Blumenkohl ebenso verfahren. Hier sorgt des Abkühlen dafür , dass die Blumenkohlröschen schön knackig bleiben. Pfeffer, Salz (nicht zuviel, weil alles schon in Salzwasser gekocht wurde), Zitronensaft, Zucker, Zwiebelringe in einer großen Schüssel verrühren. Anschließend bis auf das Öl alle anderen Zutaten in die Schüssel geben und miteinander vermischen – etwas ziehen lassen, abschmecken und gegebenenfalls nachwürzen und zum Abschluss 5 EL Öl unterheben.