Pistazien-Zitronenkuchen

Zitronen- Pistazienkuchen

Pistazien- Zitronenkuchen

Wie viele Nussöle ist Pistazienöl besonders reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (über 30%), die der Körper für eine ausgewogene Ernährung benötigt. Das Öl enthält viele Mineralstoffe und Vitamine: Kalium, Magnesium und Calcium und auch Vitamin A, B, E und Folsäure. Weitere Inhaltsstoffe sind Phytosterole, die der Haut nützliche Dienste leisten und Biotin, es stärkt Haare und Nägel.

Das Pistazienöl habe ich ebenfalls in der Filiale „vom Fass“ im Rathauscenter Pankow gekauft. (Enthält unbezahlte Werbung!)

Als Zucker habe ich unraffinierten Vollrohrzucker verwendet. Er enthält wenigstens noch ein paar Mineralstoffe und B Vitamine.

Zutaten

3 Bio-Zitronen, 4 Eier, 130g Zucker, 200g Pistazienöl (oder Raps- oder Sonnenblumenöl), 2 Päckchen Vanillezucker, 100ml Orangensaft und 120ml Zitronensaft, 300g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 1 Prise Salz.

Für den Guss

Saft einer Zitrone mit Puderzucker zu einer sämigen Masse verrühren, 25g gehackte Pistazienkerne.

Zubereitung

Den Backofen auf 165 Grad Umluft oder 180 Grad Ober- Unterhitze.vorheizen.

Eier mit Zucker und Vanillezucker (für 4 Minuten) schaumig schlagen. Öl mit dem Zitronensaft und Orangensaft vermischen und unter den Teig rühren. Mehl mit Salz und Backpulver vermengen und mit der abgeriebenen Zitronenschale (von 3 Zitronen) unter die Masse rühren.

Statt Orangensaft habe ich auch schon mal mehr Zitronensaft oder Eierlikör verwendet.

Den Kuchen in die Backform füllen und ca. 50 Minuten backen. Kurs abkühlen und mit dem Zitronenguss bestreichen und deng hackten Pistazienkernen bestreuen.

 

 

 

 

Dessertkuchen

dessertkuchenstücke

Er ist nicht knusprig und nicht fest, eher ein Dessert als ein Kuchen, mit einer weichen cremigen Konsistenz, fast schon ein Pudding, der auf der Zunge zergeht.

Zutaten

125 g ganz weiche Butter, 130 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, Abrieb von 2 Zitronen und Saft einer Zitrone, 4 Eier, 1 TL Vanilleextrakt, 120 g Mehl, 1 TL Backpulver, 350 ml Milch, eckige Backform von ca. 23 x 23 cm (die Form muss ganz dicht sein), Puderzucker zum bestäuben.

Zubereitung

Den Backofen auf 160 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Die 4 Eigelb in einer anderen Schüssel mit dem Zucker, der Prise Salz, dem Vanillezucker und dem Vanilleextrakt schaumig rühren.

Die weiche Butter unterrühren.

Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und mit der flüssigen Masse verrühren. Den Zitronenabrieb und den Zitronensaft zugeben, gut vermischen.

Die Milch nun langsam einrühren. Den Eischnee unterheben, so dass noch kleine Eischneeflocken bleiben.

Backzeit: ca. 50 Minuten bei 160 Grad

Dessertkuchen mit Zitronen

 

 

Blaubeer-Zitronen-Schnecken

Blaubeerschnecken

Blaubeer–Zitronen–Schnecken

Ich habe dieses Rezept aus dem Koch- und Backbuch „Picknick“, jedoch leicht verändert. Die Schnecken schmecken nach Sommer und gehören nach dem ersten Probieren zu meinem Lieblingsgebäck.

Zutaten Teig

45 g Butter, 140 ml Milch, 20 g frische Hefe, 45 g Zucker, 1 gute Prise Salz, 1 gute Prise gemahlenen Kardamom, 310 g Mehl zzgl. Mehl für die Arbeitsfläche

Zutaten für die Füllung

30 g Butter (Raumtemperatur), 150 g Blaubeermarmelade, 80 g frische Blaubeeren, abgeriebene Schale von 1 großen oder zwei kleinen Bio- Zitronen, 35 g Zucker, 1 Ei, 1 TL Milch

Für die Glasur

70 g Puderzucker, 1 EL Milch

Ich habe die Glasur weggelassen, denn mir ist das Gebäck schon süß genug. Ohne Glasur schmeckt man zudem die Aromen der Zitrone und der frischen Blaubeeren viel intensiver.

Zubereitung Teig

Ich habe zwei kleine Auflaufformen genutzt von je 25 x 32 cm, denn die Schnecken gehen im Ofen noch etwas auf. Die Auflaufformen mit Backpapier auslegen und einfetten.

Für den Teig die Butter in einem kleinen Topf schmelzen lassen, vom Herd nehmen und die Milch hinzufügen, leicht erwärmen. Hefe, Zucker, Salz und den Kardamom hinzugeben und rühren, bis sich alle Bestandteile vollständig aufgelöst haben. Das Mehl in eine große Schüssel geben und die flüssigen Zutaten zugießen. Alles miteinander vermischen. Anschließend den Teig mit den Händen sorgfältig verkneten. Falls er zu trocken ist noch vorsichtig etwas Milch hinzugeben, ist er zu feucht noch etwas Mehl hinzufügen. Den Teig zu einer Kugel formen, mit einem Küchentuch abdecken und mindestens 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.

Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben, den Teig nochmals gut durchkneten, anschließend zu einer dünnen rechteckigen Fläche von etwa ca. 30×50 cm ausrollen und mit der weichen Butter (30 g) und der Blaubeermarmelade bestreichen.

Zubereitung Füllung

Die Blaubeeren waschen, trocken tupfen. Den Zucker mit dem Zitronenschalenabrieb in einer kleinen Schüssel vermischen und gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Anschließend die Blaubeeren. Den Teig von der Längsseite her eng aufrollen und die entstandene Rolle mit einem scharfen Messer in 2,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Teigschnecken mit etwas Abstand nebeneinander in der Auflaufform platzieren. Mit einem Küchentuch abgedeckt noch einmal an einem warmen Ort 30-60 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 250 Grad Ober- Unterhitze vorheizen. Das Ei mit der Milch verquirlen und die Schnecken damit bestreichen.

Backzeit

12- 14 Minuten backen.

Die Form aus dem Ofen nehmen und die Schnecken in der Form abkühlen lassen.

Zubereitung Glasur

Für die Glasur den Puderzucker mit der Milch verrühren und die Schnecken damit beträufeln.

Blaubeerschnecken auf Backblech

Zimtschn 03 small

 

 

 

Sommerdrinks

Gläser mit Früchten Wasser Zitronen Erdbeeren Kräuter Dekoration

Sommerdrinks

Jeder weiß es, nicht jeder tut es – Wir sollen ausreichend trinken. Unser Körper besteht zu einem großen Anteil aus Wasser, ohne das lebenswichtige Prozesse im Körper nicht möglich sind. Von diesem Wasser verlieren wir im Laufe des Tages und der Nacht über die Haut ca. 1,5-2,5 l. Besonders im Sommer, sollten wir darauf achten unseren Flüssigkeitsspiegel aufzufüllen. Wichtig ist regelmäßiges Trinken, etwa 2 l über den Tag verteilt, zum Beispiel stündlich ein Glas Wasser oder ungesüßten Tee. Zum richtigen Durstgefühl kommt es meistens erst, wenn schon ein beträchtlicher Flüssigkeitsmangel vorliegt. Etwa 3/4 unseres Gehirns bestehen aus Wasser. Daher ist es verständlich, dass ein Flüssigkeitsmangel zu Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen und Schwindelgefühlen führen kann. Unsere Haut und Schleimhäute trocknen aus. Unser Blut wird zu „dick“, es kann die Organe dadurch schwerer versorgen, Kreislaufprobleme können die Folge sein. Wenn im Darm Flüssigkeit fehlt, wird der Stuhl hart und kann nur schwer ausgeschieden werden, es kommt zu Verstopfungen. Und natürlich ist es auch wichtig für unsere Nieren genügend zu trinken. Über die Nieren werden Stoffwechselabfälle und für den Körper schädliche Stoffe ausgeschieden, daher benötigen sie zum durchspülen ausreichend Flüssigkeit.

Reines Wasser schmeckt aber oft zu fad und langweilig. Deshalb gibt es hier ein paar Anregungen um das Wasser gesund aufzupeppen, um wieder mehr Spaß am Trinken zu bekommen.

500 ml Mineralwasser werden jeweils mit Obst und Kräutern aromatisiert.

Ihr könnt viele Variationen ausprobieren:

In die Gläser Mineralwasser füllen und gewaschenes, kleingeschnittenes Obst, Kräuterzweige hineingeben und gut verschlossen ein paar Tage oder über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Am nächsten Tag ein paar Eiswürfel hinzu und fertig.

Buntes Glas Wasser Zitrone Rosmarin

Beispiele:

1. 500 ml Wasser, 4 Erdbeeren – vierteln, 1 halber Pfirsich (in kleine Stücke schneiden), 1 Zweig Zitronenverbene oder Zitronenmelisse

2. 500 ml Wasser, 1/2 unbehandelte Zitrone in feine Scheiben schneiden, 1/4 Apfel in feine Scheiben schneiden, 4 Weintrauben halbieren, 1/2 Stange Zitronengras

3. 1 Beutel grüner Tee mit heißem Wasser (ca. 80 Grad heiß) übergießen und 5   Minuten ziehen lassen. Den Beutel entfernen und das Teewasser abkühlen lassen. Die Zitrone gut abwaschen und eine halbe Zitrone in feine Scheiben schneiden. Die Zitronenscheiben mit 3 Thymianzweigen zu dem Teewasser geben und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

4. 500 ml Wasser, 1 Aprikose vierteln, 4 ganze Himbeeren, 1 Zweig Pfefferminze

5. 500 ml Wasser, 4 feine Limettenscheiben und 4 feine Zitronenscheiben, 2 Zweige Rosmarin

6. 500 ml Wasser, 3 Erdbeeren vierteln, 4 ganze Himbeeren, 4 feine Gurkenscheiben, 2 Zweige Erdbeerminze

Wasserglas Erdbeeren Gurke Pfefferminzblätter

Wasserglas Aaprikosen Erdbeeren

Zweimal Zitronenkuchen

 

Es ist noch nicht zu spät für den Sonntagskuchen. Eigentlich sollte es ein Kirschkuchen werden, aber da Freunde aus Italien uns 2 kg frisch geerntete Zitronen aus ihrem Garten in Italien geschenkt haben wurden es zwei Zitronenkuchen. Einer davon ist natürlich für die Kursteilnehmer vom Zeitfenster. Sauer macht nicht nur lustig, der saure Geschmack zieht zusammen und bewahrt das Yin in unserem Körper. Das Yin steht für die Flüssigkeiten u.a. Blut und Schweiß. Es verkörpert unsere ruhige und entspannte Seite. In der chinesischen Medizin sagt man, dass saure Speisen das aufsteigende Leber-Yang (zu viel Zorn und Wut) nach unten ziehen und die Wurzel der Leber stärken. Sie wirken der Wut entgegen und beruhigen. Das sind doch gute Gründe sich ein Stück Sonntagskuchen zu gönnen.

Zitronenkuchenstücke mit Zitronen

Zitronenblechkuchen

Zutaten

330 g Butter, 350 g Mehl, 300 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 1 Messerspitze Vanilleextrakt, 2 gehäufte TL Backpulver , 6 Eier, 3 unbehandelte Zitronen, 200 g Puderzucker

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min

Den Backofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Zuerst die Schale von den 3 Zitronen abreiben und die Zitronen auspressen.

Die weiche Butter und den Zucker, Vanillezucker und das Vanilleextrakt schaumig rühren. Anschließend die 6 Eier nacheinander etwas länger unterrühren. Den Zitronenabrieb einrühren und nun das Mehl mit dem Backpulver nach und nach dazugeben, zum Schluss den Saft einer Zitrone. Alles gut mixen. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. In den vorgeheizten Backofen schieben und ca. 20 Min. auf der mittleren Schiene backen.

In der Zwischenzeit aus dem restlichen Zitronensaft und dem Puderzucker nach und nach eine Glasur mischen – in den Puderzucker langsam den Zitronensaft einrühren bis die Glasur schön dickflüssig ist.

Den noch warmen Kuchen mit der Glasur bestreichen und auskühlen lassen.

Zitronen und Zucker

 

Zitronen Gugelhupf

Zitronengugelhupf

Zutaten

200 g weiche Butter,  200-250 g Zucker, 4 Eier, abgeriebene Schale und Saft von 1 Zitrone, 125 g Mehl, 125 g Speisestärke, 1 TL Backpulver

Zitronenglasur

150 g Puderzucker mit 4 EL Zitronensaft verrühren.

Den Backofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Die Butter mit dem Zucker gut verrühren, bis sich der Zucker gelöst hat. Nach und nach die Eier zugeben und jedes Ei 1/2 Minute rühren. Zitronenabrieb und -saft zugeben. Ein Teil des Abriebs etwas gröber reiben. Das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver unterrühren. Den Teig in die Backform füllen und 50 – 60 Minuten backen. Gebt ihr den Kuchen in eine Kastenform, dann ihn nach etwa 15 Minuten in der Mitte einritzen und fertig backen. Den Kuchen abdämpfen lassen. Den Kuchen mit einem Holzstäbchen mehrmals einstechen. Den  heißen Kuchen mit der Glasur bestreichen.

image

 

Flinker Mandelkuchen

Kuchenzutaten

Und jetzt noch ein schnelles Kuchenrezept für den Sonntagskaffee. In Italien gibt es den Mandelkuchen oft auch zum Frühstück. Er ist glutenfrei.

Zutaten

200 g ganze geschälte Mandeln, 100 g gemahlene Mandeln, 150 g  Zucker, 4 Eier, 1 Prise Salz, 1/2 TL Vanilleextrakt, Saft von 1 Zitrone, abgeriebene Schale einer Bio-Orange, Butter und Mandelplättchen für die Tarteform (ca. 32 cm. Durchmesser).

Zubereitung

Den Backofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze vorheizen. Die Tarteform mit Butter ausstreichen und die Mandelplättchen auf den Boden der Form streuen.

Die ganzen Mandeln in einer beschichteten Pfanne hell rösten, abkühlen lassen und anschließend mahlen – nicht zu fein.

Zucker, die Eier, 1 Prise Salz schaumig schlagen. Zitronensaft und die Orangenschalen unterrühren. Dann die gemahlenen und gerösteten Mandeln unter die Masse heben.

Die Teigmasse in die Tarteform füllen und 30-35 Minuten backen. Nach 15 Minuten eventuell den Kuchen mit Backpapier bedecken, damit er nicht zu dunkel wird. Zum Servieren mit Puderzucker und gerösteten Mandelplättchen bestreuen.

Stück Mandelkuchen