Vegetarische Wirsingrouladen

Vegetarsiche Wirsingroulade

Wirsingrouladen

Wirsingrouladen für 4 Personen

Zutaten

1 großer Wirsing, 250g rote Linsen, 250g Bulgur, 0,75L Gemüsebrühe, 50 g getrocknete Tomaten (in Öl), 1 Bund Petersilie (grob hacken), 50g Sultaninen, 1 gehäuften TL gemörserten Kreuzkümmel, 250g Schafskäse, 2 rote Zwiebeln (gewürfelt), 1 Knoblauchzehe (gewürfelt), Oregano, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Oliven- und Rapsöl, 50g Butter

Zubereitung

16 Blätter vom Wirsing ablösen, den Mittelstrunk flach herunterschneiden und die Blätter in kochendem Salzwasser 4 Minuten blanchieren. Die Blätter gut abtrocknen.
250g Bulgur nach Anweisung kochen, die Kochzeit um ca. 3-4 Minuten reduzieren. Mit den Linsen ebenso verfahren. Beides abkühlen und sehr gut abtropfen lassen.
Die Zwiebeln und Knoblauch würfeln und zusammen in der Pfanne braten und auf die Linsen und den Bulgur geben. Sultaninen, gehackte Petersilie, den grob zerdrückten Schafskäse und die zerkleinerten Tomaten mit der Linsen-Bulgur-Masse vermengen und mit Salz, Pfeffer, Oregano, gemörsertem Kreuzkümmel und Muskatnuss würzen.
2-3 EL der Masse nacheinander in zwei Wirsingblätter (insgesamt 8 Rouladen) wickeln. Mit Küchengarn zu Päckchen schnüren. Die Rouladen mit der Strunkseite nach unten in eine ofenfeste Pfanne, in eine heiße Oliven- und Rapsölmischung, setzen. Die Päckchen ringsherum braten, bis sie bräunen. Tomatenmark in die Zwischenräume geben, verrühren und erhitzen, dass Röstaromen entstehen, dann mit Wein ablöschen, diesen verdunsten lassen und anschließend die Brühe angießen und abgedeckelt 15 Minuten bei kleiner Hitze schmoren. In der Zwischenzeit ist der Elektro-Ofen auf 220 Grad vorgeheizt. Noch einmal für etwa 10 Minuten abgedeckelt im Ofen schmoren. Die Päckchen in eine zweite Pfanne mit etwas Wasser (max. 50ml) geben und ohne Deckel im Ofen nochmals weiterschmoren. Mit der Grillfunktion können die Rouladen zum Schluss noch einmal gebräunt werden.

In der Zwischenzeit kann die Soße zubereitet werden: Wein und Brühe in den Bratensaft geben, mit großer Hitze einkochen lassen, etwas Sahne zugeben, mit etwas Muskatabrieb, einer Prise Zucker, Pfeffer und Salz würzen, bis Geschmack und Menge stimmen. Zum Schluss kalte Butterflocken unterrühren und so die Soße binden, dabei darf die Soße nicht mehr kochen.

Sellerie-Kartoffelstampf

6 Große Kartoffeln und ½ Selleriekopf schälen und die Stücke in Salzwasser getrennt garkochen. Anschließend gut dämpfen, Schlagsahne zugeben, stampfen, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und ½ Bund gehackte Petersilie unterheben.

Wirsingrouladen

 

Marokkanischer Möhrensalat

Möhren Kichererbsen

Marokkanischer Möhrensalat

Ein Salat, der als Beilage für Fleisch- oder Fischgerichte gereicht werden, der aber auch zum Picknick oder zur Arbeit mitgenommen werden kann.

5 mittelgroße Möhren – in sehr feine Scheiben hobeln oder schneiden, 100g Quinoa – kochen und abkühlen lassen, 50g Sultaninen, 50g Kürbiskerne, 85g Kichererbsen (Abtropfgewicht, wenn ihr die Kichererbsen aus der Dose nehmt), je ½ Bund Minze und glatte Petersilie

Dressing

2 EL Balsamicoessig oder Apfelessig, 1-2 EL Ahornsirup oder einen EL Rohrzucker, ½  TL Salz, Pfeffer, ½ TL gemörserten Kreuzkümmel, 4 EL Olivenöl

Die Zutaten miteinander vermischen, kurz vor dem Anrichten oder dem Start zum Picknick die Kürbiskerne und die Kräuter zugeben.

Vielen Dank an Erin Gleeson für die Idee zu diesem Gericht. Wie auch wir es getan haben, könnt ihr das Rezept nach Belieben variieren.

Porto Bello

Portobello

Diese schönen großen Pilze eignen sich gut zum Grillen, können aber auch im Backofen zubereitet werden.

Die Pilze säubern (nicht waschen), ihre Stiele entfernen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Olivenöl einpinseln. Nun die Pilze mit den Lamellen nach oben, zusammen mit ein paar Knoblauchzehen, Oregano oder Majoran in eine Grillschale (kein Aluminium) geben und bei 200°C ca. 20 Minuten Backen oder Grillen (mit geschlossenem Grill).

Tzatziki

200g Griechischen Joghurt, 50g Quark, ¼ Schlangengurke (kleine Würfel), 2 Knoblauchzehen (gepresst), 1EL Olivenöl, Salz, 1Prise Zucker.

Alle Zutaten gut verrühren

Die Pilze aus dem Grill nehmen, großzügig mit Tzatziki nappieren und warm servieren.

 

 

Gebackene Rote Zwiebeln

Gebackene Zwiebeln

GEBACKENE ROTE ZWIEBELN MIT WALNUSS-SALSA

Da der Frühling nicht so richtig in Schwung kommt und die Temperaturen im Keller sind, gibt es heute noch einmal ein Gericht, das im Backofen zubereitet wird. Aufgeschrieben wurde es von Yotam Ottolenghi, der uns schon viele geniale Gaumenfreuden kreiert hat. Ich habe sein Rezept jedoch etwas abgewandelt, weil in unserer Speisekammer ein paar Zutaten fehlten, wie z.B. Rucola, den ich durch Salat ersetzt habe. Ohne die Frikadellen sind die milden und süßlichen Zwiebeln eine wunderbare Vorspeise, mit ihnen, eine vollständige Mahlzeit.

Rote Zwiebeln

Zutaten

4 mittelgroße rote Zwiebeln (600 g), 1 EL Olivenöl, 1 Salatherz – quer in schmale Streifen schneiden, ½ Bund Petersilienblätter, 60 g weicher Ziegenkäse – in 2 cm große Stücke zerteilt, 50g Cranberries oder Granatapfelkerne, Salz und schwarzer Pfeffer

Salsa

Zutaten

65 g Walnusskerne – grob gehackt, 1 rote Chilischote, von den Samen befreit und fein gehackt, 1 Knoblauchzehe – zerdrückt, 3 EL Rotweinessig, 1 EL Olivenöl

Zubereitung

Den Ofen auf 220°C vorheizen. Die Zwiebeln schälen, von Stiel- und Wurzelansätzen befreien. In Scheiben von etwa 2cm Dicke schneiden und auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen. Die Scheiben mit Olivenöl bestreichen, Salz, einer Prise Zucker und etwas schwarzem Pfeffer würzen und etwa 40 Minuten im Ofen rösten, bis sie weich und goldbraun sind. Haben sie nicht ausreichend Farbe genommen, für einige Minuten unter den Grill schieben. Während die Zwiebeln im Ofen sind, sämtliche Zutaten für die Salsa in eine kleine Schüssel geben, mit 1 kräftigen Prise Salz würzen und sorgfältig verrühren. Beiseitestellen. Zum Servieren Salatstreifen und Petersilie in einer großen Schüssel vermengen Die warmen Zwiebeln, den Käse und die Hälfte der Salsa hinzufügen und ganz behutsam durchheben, damit die Zwiebeln nicht zerfallen. Auf flachen Tellern anrichten, mit der restlichen Salsa überziehen und servieren.

Bulgurfrikadellen

Bulgurfrikadellen

Zutaten

250g Bulgur in 650 ml Wasser kochen, 1 Zwiebel – fein gehackt, 2 Eier, 2 TL Mehl, 1 EL Senf, 1 EL Tomatenmark, 50g getrocknete Tomaten – gehackt, Salz, Pfeffer, ½ TL Kreuzkümmel, 1 EL Oregano oder Majoran, 1TL Paprika, Olivenöl zum Braten

Zubereitung

Den abgekühlten Bulgur mit allen Zutaten verkneten, abschmecken nicht vergessen, flache Frikadellen formen und bei niedriger Hitze in ausreichend Olivenöl braten, bis sie eine goldene Farbe bekommen. Vor dem Servieren die Frikadellen nebeneinander auf ein Küchenpapier legen, so dass überschüssiges Öl aufgesaugt wird.

Zwiebeln 2 small

 

 

Wärmende Möhrensuppe-asiatisch

Aiatische Möhrensuppe

Innere Wärme für kalte Tage. Diese vegane Köstlichkeit ist schnell gezaubert.

Wärmende Möhrensuppe – asiatisch

Zutaten

400g – Möhren, putzen und in Scheiben schneiden

3 Kartoffeln – schälen und würfeln

1 Dose Kokosmilch

1 schmale Scheibe Sellerie – fein würfeln

1 Stange Staudensellerie – dünne Scheiben schneiden

1 Stange Porree – längs durchschneiden, dünne Abschnitte schneiden

1 Stück Ingwer, großer Daumen – längs in dünne Scheiben schneiden

4 Knoblauchzehen – halbieren

3 Lauchzwiebeln – in Ringe schneiden

1 große Handvoll Zuckerschoten – schräg halbieren

2 EL Sesammus

2 TL grüne Currypaste

2 EL Zucker

½ Limette – Saft

4 Kaffirlimettenblätter

2 Stängel Zitronengras

Rapsöl, Sojasoße, Salz,1  Chilischote, 100-200 ml Weißwein und/oder Gemüsebrühe

Sellerie und Porree in Öl anschmoren, bis das Lauch beginnt zu bräunen, mit etwas Weißwein oder Brühe ablöschen und dann Stangensellerie, Ingwer und Knoblauch zugeben und kurz schmoren. Jetzt können die Möhren, Kartoffeln und, bis auf die Zuckerschoten, Lauchzwiebeln und Kokosmilch, alle anderen Zutaten in den Topf gegeben werden, ein paar Minuten schmoren und kochendes Wasser aufgießen, so dass das Gemüse fast bedeckt ist. Ca. 8min  köcheln lassen. Die Kokosmilch, Schoten und die Lauchzwiebeln zugeben. Nach weiteren 2 Minuten den Topf vom Herd nehmen und noch 5 Minuten ziehen lassen. Wer möchte, kann noch frischen Koriander drüberstreuen.

Guten Appetit!

 

 

 

 

Linsenfrikadellen

Linsen Frikadellen angerichtet mit Brokkoli

Linsenfrikadellen

Vorab, es ist nicht mein Ziel ein Imitat der klassischen Frikadelle, Bulette oder Pflanzerl zu braten. Bis auf die Basis sind die Zutaten und Gewürze aber fast identisch und da man sie auch mit Ketchup oder Senf, kalt oder warm essen kann, gibt es im Geschmack und im Aussehen durchaus Ähnlichkeiten.

Auch die Linsenfrikadellen gibt es morgen bei uns im Zeitfenster zum Probieren – nach der Yogastunde.

Zutaten für mindestens 6 Personen

500 g Linsen (bis auf die roten Linsen, die zu schnell zerkochen, eignen sich alle Sorten) nach Anleitung kochen, abgießen und gut auskühlen lassen – sie sollten nicht zerfallen.

2 Brötchen, in Wasser eingeweicht und anschließend gut ausgepresst, 3 Eier, ca.100 g Semmelbrösel, 2 EL Thymian, 1 TL Rosmarin, 2 EL Oregano ooder Majoran, 150 g geriebenen Parmesan, 3 Stücke weiche getrocknete Tomaten- fein gehackt, 2 rote Zwiebel- fein gewürfelt, 2 Knoblauchzehen pressen, 2 EL Senf, 2 EL Tomatenmark, Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker, Rapsöl und Olivenöl zum Braten, Panko-Mehl

Zubereitung

Alle Zutaten in einer großen Schüssel vermischen. Das geht mit der Hand am besten, da die Linsen zwar gar sein, aber dennoch ihre Form behalten sollen. Die Masse nun etwa 15 Minuten ruhen lassen und anschließend in nicht zu große Bällchen formen. Sollte der Teig zu nass sein, könnt ihr den Teig mit Semmelbrösel leichter formbar machen. Auf kleiner (!) Flamme werden die leicht flach gedrückten Frikadellen von beiden Seiten gebraten, bis sie schön gebräunt sind.

Die Linsenfrikadellen harmonieren zum Beispiel mit einem Pflücksalat und einer fruchtigen Vinaigrette, einem Chutney, oder wie oben schon erwähnt mit den üblichen Zutaten der Berliner Bulette: Senf oder Ketchup.

Noch zwei Tipps: Die Frikadellen werden fester, wenn ihr beim Braten der ersten Seite einen Deckel auf die Pfanne setzt. Wenn ihr seht, dass diese Seite braun genug ist, kann der Deckel weg, kurz den Dampf verdunsten lassen und auf der zweiten Seite fertig braten. Ich habe einen Teil der Frikadellen vor dem Braten in Panko-Mehl gewälzt. Das ergibt schöne goldbraune und knusprige Außenseiten.

Mango-Apfel-Chutney

1 große Mango, 2 säuerliche Äpfel, 1 große rote Zwiebel, 2 EL weißen Balsamicoessig, Saft einer Zitrone, 3 EL braunen Zucker,  2 EL milden Curry, 1 kleines Stück Ingwer, 1 TL süßen Paprika, 1 Chili-Schote, 1 Prise Zimt, 1 Prise Kurkuma, Salz

Essig, Zitrone, die fein gewürfelte Zwiebel, Zucker, die fein gehackte Chili und den geriebenen Ingwer in einem Topf erhitzen und etwa 5 Minuten köcheln lassen. Anschließend kommen die gewürfelten Äpfel, die Mangowürfel und die Gewürze dazu. Während das Chutney noch weitere 8 Minuten auf kleiner Flamme köchelt mit Salz abschmecken und kalt stellen.

Direkt vom Herd in abgekochte Schraubgläser gefüllt, hält das Chutney mindestens 1/2 Jahr. Tipp: Nach dem Abfüllen das Glas auf den Kopf stellen.

Wärmende Bohnensuppe

Bohnensuppe in Suppenschale

Es regnet, die letzten Eicheln fallen krachend auf die Erde. Zum Wohlfühlen brauchen wir jetzt warme Kleidung und wärmende Speisen. Ideal ist da eine schnell gekochte Bohnensuppe.

Bohnensuppe für 4 Personen

Zutaten

1 kg grüne Bohnen, 1 Bund Bohnenkraut, 300 g, Sellerie (Knolle), 1 Möhre, 1 Stange Porree, 5 Kartoffeln, 400 ml heiße Brühe, 100 ml Weißwein, etwas Petersilie

Zubereitung

Das Suppengemüse fein würfeln, die Bohnen putzen und schnippeln, die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Das Suppengemüse wird in Olivenöl angebraten bis es beginnt zu bräunen, mit dem Wein ablöschen, die Kartoffeln und die Bohnen zugeben und mit Brühe auffüllen. Nach 10 Minuten Kochzeit prüfen, ob die Bohnen gar sind. Je nach Erntezeit garen die Bohnen unterschiedlich. Mit Salz, frischem Pfeffer, einer Prise Zucker und etwas Zitrone abschmecken. Die Petersilie wird beim Anrichten über die Suppe gestreut.
Guten Appetit!

Mini Focaccia

Minifocaccia auf Holzbrett Weinglas Pfeffer

Mini Focaccia mit Kartoffeln, Ziegenkäse und Thymian

Das Rezept ist, von mir leicht verändert, aus dem Koch- und Backbuch: Picknick (Umschau Verlag).

Die kleinen Focaccia empfehle ich für einen Weinabend mit Freunden. Am Tage vorbereitet, kann man sie, wenn die Gäste da sind, kurz in den Ofen schieben, aber sie schmecken auch kalt.

Im Rezept wurde die Backzeit mit 10 Minuten angegeben, unsere Fladenbrote brauchten 20 Minuten.

Ihr könnt die Focaccia nur mit Rosmarin würzen, oder mit Thymian und Rosmarin (diese Kräuterkombination hat uns besser geschmeckt).

Zutaten für 8 Stück

400 g Weizenmehl, ca. 200 ml warmes Wasser, 80 ml Olivenöl + ca. 30 ml zum Bestreichen, 2 EL Ahornsirup, 2 1/2 TL Salz, 1 Würfel frische Hefe, 1 große Kartoffel, 400 g schnittfeste Ziegenrolle, 5 Rosmarinzweige, 5 Thymianzweige

Zubereitung 

Von den 200 ml Wasser etwas abnehmen und die Hefe hineinbröseln und mit 2 EL Ahornsirup auflösen. Diese Mischung zu dem Mehl geben + 2 1/2 TL Salz + 80 ml Olivenöl. Mit einer Küchenmaschine oder per Hand gut verkneten, nach und nach das warme Wasser hinzugeben und weiter kneten. Man braucht nicht immer die ganze Wassermenge. Der Teig darf nicht zu klebrig sein, sonst noch etwas Mehl hinzugeben oder ist er zu trocken, etwas Flüssigkeit zugeben. Er muss sich gut vom Schüsselrand lösen können.

Den Teig abdecken und mindestens 45 Minuten gehen lassen.

Nach der Ruhezeit den Teig noch einmal gut durchkneten und zu 8 Kugeln formen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen, das Papier mit Olivenöl bestreichen. Die Teigkugeln drauflegen und mit der Handfläche auf eine Höhe von ca. 1,5 cm flach drücken. Mit dem Küchentuch abdecken und erneut mind. 30 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 220 Grad Ober- Unterhitze vorheizen. Die Kartoffel mit dem Sparschäler in dünne Scheiben schneiden, den Ziegenkäse würfeln. Die Teigfladen in der Mitte etwas tiefer eindrücken, so dass sich ein Rand bildet, damit der Käse nicht runter läuft. Kartoffelscheiben mit dem Ziegenkäse und den Kräutern auf dem Teig verteilen, mit dem restlichen Olivenöl beträufeln und für 10 – 20 Minuten backen.

Ihr könnt die Focaccia auch anders belegen: Zum Beispiel mit Oliven, frischen oder getrockneten Tomaten, Parmesan.

Guten Appetit!

Focaccia Ziegenkäse Rosmarinzweige

 

 

 

 

Schnelle, herzhafte Alltagsküche

Stangengemüse Kürbis Zucchini

Frisches aus dem Garten.

Stangenbohnen mit Kartoffelstampf

Für drei – vier Personen

Zutaten

800g Stangenbohnen (flache Bohnen) die Enden abschneiden, 500g Kartoffeln schälen, 4 mittelgroße Tomaten in 1 cm dicke Scheiben schneiden, 2 EL Butter, 50g Mandelspalten, 1/2 Bund Petersilie grob hacken, Olivenöl, Bohnenkraut, Pfeffer, Salz, Muskat, Thymian, Oregano, 3 Zweige Rosmarin

Zubereitung

Die Kartoffeln in Salzwasser kochen, nach drei Vierteln ihrer Kochzeit die Bohnen mit wenig Wasser (kräftig salzen) und dem Bohnenkraut aufsetzen. Die flachen Bohnen benötigen nicht mehr als 8 Minuten bis sie gar sind. Danach die Bohnen abgießen. Sind die Kartoffeln gerade so gar, können sie grob gestampft werden, dann die Butter unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Mit zwei Löffeln kleine Klößchen formen, sie vorsichtig in die, auf einen Teller gestreuten, Mandelspalten drücken. Es geht nicht darum, eine geschlossene Kruste zu bilden. Die Klößchen bei mittlerer Hitze in Olivenöl bräunen, zum Schluss die restlichen Mandeln mit in die Pfanne geben. Zwischenzeitlich müssen die Tomatenscheiben in Olivenöl geschmort werden, nur einmal wenden. Die Tomaten Salzen, Pfeffern und mit Thymian und Oregano würzen.

Nun kann serviert werden. Wenn ihr unsicher seid alle drei Komponenten zur gleichen Zeit fertig zu bekommen, empfiehlt es sich die Teller vorzuwärmen.

Guten Appetit!

Teller Stangenbohnen Tomaten Kartoffelstampf

 

Gemüsecurry

Gemüsecurry Mangold in Schälchen

Mangold asiatisch

 Zutaten

500 g Mangold, 4 Knoblauchzehen – in Scheiben schneiden, 1 Zwiebel – in Würfel schneiden, 3 EL Sojasauce, 8 EL Wasser, 3 EL Rapsöl, 1 EL Zucker, 1 EL Reisessig, Pfeffer, Salz

 Zubereitung

Den Mangold waschen und gut abtropfen lassen. Öl in einem großen Topf erhitzen, die Zwiebel und den Knoblauch anschmoren, dann den Mangold, Sojasauce, Essig und das Wasser zugeben. Wenn die Mangoldblätter zusammengefallen sind, die Kokosmilch und die Gewürze zugeben und alles ca. 10 Minuten auf mittlerer Stufe (ohne Deckel) köcheln und reduzieren lassen. Jetzt erst mit Salz abschmecken. Wird vor dem Reduzieren schon „richtig“ gewürzt, kann das Gemüse überwürzt sein.

Gemüsecurry Reis in Schälchen

 Asiatisches Gemüsecurry für 6 Personen

 Gemüse

1 kleinen Blumenkohl – in Rosen brechen, 1 kleinen Brokkoli – in Rosen brechen, 1          Aubergine – in Scheiben schneiden und vierteln, 2 große Karotten – Scheiben oder Stifte schneiden, 1 Zuccini – Scheiben schneiden – halbieren, 1 Kohlrabi – ca. 1 cm dicke Streifen schneiden, 2 Stangen Porree – 2 cm dicke Ringe schneiden, 2 Paprika – große Stücke schneiden, 2 runde Rettiche oder 1 spitzen Rettich – in Scheiben schneiden, 1 Glas Bambusstreifen – abgießen, 6 Knoblauchzehen – Scheiben schneiden

5 EL Sojasauce, 4 EL Fischsauce, 8 EL Wasser, 8 EL Öl (Erdnussöl oder Rapsöl), 3 Büchsen Kokosmilch, 3-4 Blätter langblättrigen- oder Vietnamesischen Koriander, 6 Kaffirlimettenblätter, 5 Stängel Zitronengras – vierteln und mit dem Messerrücken aufbrechen, 2 daumengroße Stücke Ingwer – in dünne Scheiben schneiden, 4 TL Curry,  1/2 Tl Cayennepfeffer (alternativ für Curry und Cayennepfeffer) 4 EL rote Currypaste , 1 EL Zucker, 3 EL Reisessig, 1 Bund Koriandergrün rupfen – zum darüber streuen

 Zubereitung

Öl in einem großen Wok (besser in zwei) erhitzen,

Ingwer, Zitronengras, Knoblauch mit dem Curry (Currypaste) anbraten, die Möhren, den Porree und den Kohl zugeben und anschmoren. Dann, bis auf den Rettich, das andere Gemüse zugeben. Nach kurzer Schmorzeit mit Wasser und Reisessig ablöschen, kurz darauf alle Zutaten, Gewürze und die Kokosmilch zugeben. 2 Minuten vor Ende  der Garzeit die Rettichspalten in den Wok geben und unterheben. Abschmecken und nach Belieben nachwürzen.

Die Garzeit liegt insgesamt etwa bei 12 Minuten. Das Gemüse sollte noch Biss haben.

Die Korianderblätter darüber streuen – guten Appetit.

Dazu passt Basmati-, Jasmin- oder Duftreis.

Gemüsecurry 1

Koriander

Koriander ist das weltweit meistverwendete Gewürzkraut. Es ist sozusagen die asiatische Petersilie, aber wird auch in Mittelamerika sehr viel verwendet. Koriander stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und verbreitete sich von dort nach Asien. Man nutzt das Koriandergrün und die Korianderkörner. Der berühmte griechische Arzt Hippokrates nutzte schon Korianderfrüchte bei Magen- und Darmbeschwerden, denn Koriander wirkt verdauungsfördernd, entblähend, entkrampfend und appetitanregend. Beim Stillen überträgt sich die krampflösende Wirkung über die Muttermilch auf den Säugling. Frisches Koriandergrün soll bei Entgiftungskuren die Ausleitung von Schwermetallen aus dem Körper unterstützen.
In der Küche werden Koriandersamen als Gewürz beim Backen von Brot, Weihnachtsgebäck und Apfelkuchen eingesetzt. Die Samen passen genauso gut zu Auberginen, Rote Bete, Kohlgerichten, Hülsenfrüchten, Fisch- Fleisch- und Geflügelgerichten. Es ist ein Bestandteil des Currypulvers.
Koriandersamen im Mund zerkaut, sollen gegen den unliebsamen Knoblauchgeruch helfen.
Das Koriandergrün hat ein ganz spezielles und intensives Aroma, man mag es, oder man mag es nicht. Daher kommt auch der negative Volksname Wanzendill. In Asien und Südamerika kann man das nicht verstehen, denn hier wird das seifig- ölige Aroma als angenehm empfunden.
Das Koriandergrün eignet sich für Salate, Suppen, Reisgerichte und asiatische Pfannengerichte. Es wird, wie Petersilie, erst ganz zum Schluss unter die Speisen gemischt.

Südamerik Koriander small 019

Vietnam small 015
Koriandersorten
„Aladin“ verbreitete Sorte für die Ernte von Blattkoriander.
„Marino“ verbreitete Sorte für die Ernte von Koriandersamen.
„Thüringer“ an das hiesige Klima gut angepasste Sorte
„Cilantro“ (bezeichnet in Mittelamerika Koriander) und die Koriandersorte „Confetti“ – Ihr Geschmack ist für Koriandereinsteiger geeignet.
„Langer Koriander“ (Sägezahndistel) stammt aus Südamerika, es ist eine kleinwüchsige Sorte und hat ein fantastisches Aroma. Schon wenige Blätter genügen um einem Gericht den intensiven Geschmack zu geben. Diese Koriandersorte kann getrocknet werden, ohne dass sie ihr Aroma verliert.
„Vietnamesischer Koriander“ ist ein robustes Knöterichgewächs und hat ein leichtes Korianderaroma mit einem pfeffrigen Geschmack. Er wird in Vietnam zum Würzen von sauer eingelegtem Gemüse, Salaten und Suppen verwendet. Auch diese Sorte lässt sich gut trocknen.
Die anderen Koriandersorten sollten eingefroren werden oder in Öl konserviert werden nach Pesto-Art.

Koriander small 014

Merken

Bruschetta

Bruschetta mit Basilikum

Nach dem Kuchen brauchte ich etwas Herzhaftes und das sollte schnell gehen. Es gibt jetzt endlich schmackhafte Tomaten, also gab es Bruschetta mit frischen Kräutern. Das ist unkompliziert und schmeckt immer.

Bruschetta

Zutaten für 2-3 Personen
450 g Strauchtomaten, 1 mittelgroße Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, ca. 6 ELOlivenöl, 1 Handvoll Basilikumblätter, 5 kleine Thymianzweige (oder 1 gehäufter TL getrockneter Thymian), Fleur de Sel, Pfeffer , 4 Scheiben Mischbrot oder Ciabatta, was im Hause ist.
Zubereitung
Die Tomaten in kleine Würfel schneiden, so klein wie man sie mag. Die Zwiebel und eine Knoblauchzehe in ganz feine Stücke schneiden und zu den Tomaten in eine Schüssel geben. Die Tomaten mit Meersalz, Pfeffer, dem grob gehackten Basilikum und dem fein geschnittenen Thymian kurz würzen, Olivenöl zugeben und erst jetzt alles vorsichtig vermischen. Anschließend noch einmal abschmecken. Die zweite Knoblauchzehe schälen und zur Seite legen.

Den Grill im Backofen anstellen. Die Brotscheiben mit ein paar Tropfen Olivenöl beträufeln, mit der zweiten Knoblauchzehe einreiben und von beiden Seiten rösten oder das Brot auf ein Backblech legen und in ca. 8 Minuten schön kross backen und raus damit.

Alles zusammen auf den Tisch bringen und selbst belegen, wer möchte kann noch Käse dazu nehmen, egal ob Mozzarella oder Parmesan.

Kirschtomaten an Holzdecke hängend zum trocknen

Bohnen – Quinoa – Salat

Quinoa Bohnen hell

Quinoasalat mit einer anderen Geschmacksvariante. Auch diesen Salat könnt ihr gut zur Arbeit, einem Picknick oder einem Grillabend mitnehmen.

Bohnen-Quinoa-Salat

Auf die Kräuter kommt es an.

Zutaten

250 g Grüne Bohnen putzen und in gleich große Abschnitte schneiden und bissfest in Salzwasser mit Bohnenkraut kochen.

250 g (Abtropfgewicht) weiße Riesenbohnen aus der Dose

200 g Quinoa nach Anleitung gekocht

1 Lauchzwiebel in feine Ringe schneiden

Saft einer ½ Limette

Saft einer ½ Zitrone

1 El Thymian getrocknet (wenn möglich Zitronenthymian)

1 EL Oregano getrocknet

1 EL Bohnenkraut getrocknet

4 EL Olivenöl

1 TL Zucker

Pfeffer, grobes Meersalz

Zubereitung

Alle Kräuter mit etwas Meersalz und Pfefferkörnern in einem Mörser fein zerstoßen. Die abgespülten und abgetropften weißen Bohnen mit den grünen Bohnen und den anderen Zutaten vorsichtig in einer Schüssel vermischen, die Kräuter zugeben, abschmecken und zum Schluss das Olivenöl unterheben.

Die Kräuter und die Bohnen harmonieren wunderbar miteinander, deshalb verzichte ich bei diesem Salat auf zu viel Säure und Zucker.

Quinoa

Spargelsalat

Schüssel mit Spargelsalat

„Wer Spargel isst, der sündigt nicht.“ (Volksmund). Und so ist es. Spargel ist kalorienarm und freundlich zum Blutzucker. Durch seinen hohen Kaliumwert und niedrigen Natriumwert hat er eine harntreibende Wirkung und ist gut gegen Verstopfung. Wir machen uns sehr gerne diesen kalorienarmen, erfrischenden und leichten Spargelsalat. Ihn kann man gut zur Arbeit oder zu einem Picknick mitnehmen.

Spargelsalat

Zutaten
1 kg weißer Spargel
0,5 kg grüner Spargel
1 Bund Radieschen, Radieschen in Scheiben schneiden
1/2 Bund Schnittlauch in kleine Abschnitte schneiden
1/2 Bund Petersilie
1-2 Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden
2 Stängel Estragon frisch (1/4 TL getrocknet)
1 Zitrone
1 EL hellen Balsamico oder Reisessig
2 EL Zucker
Pfeffer, Salz, 1 Prise Muskatnuss, 2 EL Rapsöl

Den Spargel schälen und in ca. 3 cm Abschnitte schneiden, die Köpfe beiseite stellen. In einem Topf die Spargelstücke, knapp mit kaltem Wasser bedeckt, mit Salz und etwas Zucker zum Kochen bringen. Wenn das Wasser kocht, kommen die Spargelköpfe dazu, ab dann zusammen für maximal 12 Minuten kochen. Der Spargel soll bissfest sein. Den Spargel abgießen und in einem Durchschlag gut abtropfen und abkühlen lassen bis er nur noch lauwarm ist.
In der Zwischenzeit die Kräuter fein hacken, mit allen anderen Zutaten in eine große Schüssel geben und vorsichtig mit dem Spargel vermischen, abschmecken und das Öl unterheben.
Der Spargel nimmt die Gewürze und Aromen sehr schnell auf, so dass der Salat gleich nach der Zubereitung lauwarm gegessen werden kann. Dazu passen in Butter geschwenkte Salzkartoffeln oder geröstetes Brot.