Sauerkraut mit Curry und Sesamtofu

Curry-Kraut

Sauerkraut mit Curry und Sesamtofu

Jetzt ist die richtige Jahreszeit für Kraut. Nach einem längeren Spaziergang mit Freunden, bei sonnigem und kühlem Wetter, war das die perfekte Mahlzeit.

Zutaten für 3 Personen (ca: 525 Kcal pro Portion)

750g Sauerkraut, 2 große Möhren, 1 große rote Zwiebel, 1 Apfel, Rapsöl, geröstetes Sesamöl, Sojasoße, 2 Knoblauchzehen für das Gemüse und 3-4 Zehen für den Tofu, 2-3 EL Currypulver, Salz, Pfeffer, 400g Tofu, Räuchersalz (ihr könnt Räuchertofu nehmen, das andere schmeckt uns persönlich besser, da können wir die Rauchnote selber bestimmen), 15g heller Sesam und 15g dunkler Sesam (ihr könnt natürlich auch nur hellen Sesam nehmen), 1 Bund Petersilie

Zubereitung

Die Möhren putzen, schälen, grob raspeln. Die Zwiebel schälen und in kleine Stück schneiden. Die Knoblauchzehen in kleine Stücke schneiden. Das Rapsöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch leicht anrösten. Die Möhren und das Currypulver einrühren und andünsten, dann das Sauerkraut dazugeben. Den Apfel in kleine Stücke schneiden und zum Kraut geben. Alles mit Salz und Pfeffer würzen, aufkochen und zugedeckt bei kleiner Hitze für ca. 10 Minuten köcheln lassen und dabei hin und wieder umrühren.

Inzwischen den Sesam in einer Pfanne vorsichtig, ohne Öl, anrösten. Den Tofu in 1-2 cm dicke Scheiben schneiden und zwischen Tüchern oder Küchenkrepp trocken drücken. Mit dem Räuchersalz, und Sojasoße kurz marinieren. Öl in eine Pfanne erhitzen. Den Tofu darin bei großer Hitze auf jeder Seite scharf anbraten. Die Temperatur etwas reduzieren und den Knoblauch und das Sesamöl zugeben, die Tofuscheiben darin mehrmals wenden, bis sie gleichmäßig braun sind. Den Tofu in dem gerösteten Sesam wälzen.

Die Petersilie waschen, trocknen, kleinhacken.

Das Curry-Kraut abschmecken und mit dem Sesamtofu anrichten, mit der Petersilie bestreuen.

Guten Appetit!

 

 

 

Lieblingsrezepte

Wir haben einige begeisterte Hobbyköchinnen und Köche im Zeitfenster, tauschen gerne Rezepte aus und reden viel über gutes Essen. Vielleicht trösten sich auch alle damit nur über die anstrengenden Bauchübungen hinweg, mit denen unter anderem die Pfunde purzeln sollen. Letzte Woche habe ich die selbstgebackenen Plätzchen hier hingestellt, sofort wurde angeregt übers Kochen und Backen geredet. Da fiel mir ein, meine Pilates- und Yogaschüler um ihre Liebelingsrezepte zu bitten.

Hier kommt das Rezept von Isabel Mietz – eine schon langjährige, treue und fleißige Pilatesschülerin. Lieben Dank Isabel.

brot

Dinkel-Vollkornbrot

Zutaten

1 Tüte Trockenhefe (es geht bestimmt auch frische Hefe, aber wir haben es einmal mit Trockenhefe versucht und waren positiv überrascht)

500 ml     lauwarmes Wasser (nicht zu heiß und nicht zu kalt – wegen der Hefe)

400 g       Dinkel – Vollkornmehl

100 g       Weizenvollkornmehl

80 g         Leinsamen

80 g         Sesam ( hier haben wir auch schon Haferflocken oder zerkleinerte Haselnüsse        genommen)

80 g Sonnenblumenkerne (wir haben schon verschiedene „Körner“ ausprobiert, es geht hier nur um die 3 x 80 g von irgendetwas)

2 EL Obstessig ( wir haben im Supermarkt Mirabellen-Essig gekauft, es geht auch einfacher Essig, schmeckt man nachher nicht mehr – der Essig ist nur wegen der Säure wichtig – sonst wird das Brot klebrig )

2 1/2 TL    Salz

Zubereitung

Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen. Alle Zutaten (Dinkelvollkornmehl, Weizenvollkornmehl, Körner, Essig und Salz) hinzu geben und mit dem Knethaken gut (ich rühre mindestens 3 Minuten) durchkneten.

Ich lasse dann den Teig ca. 20 min in der Schlüssel zugedeckt gehen (manchmal auch länger). Dann knete ich ihn erneut mit dem Knethaken durch und fülle den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform (wir haben eine kurze und eine lange Kastenform – ich verwende immer die lange Form). In der Kastenform lasse ich den Teig erneut ca. 30 Min. gehen. Den Backofen auf 200 C (Gas: Stufe 3, Umluft 180 C) vorheizen und das Brot ca. 1 Stunde backen. Nach dem Backen sofort auf ein Gitter stürzen.

Wem das Brot nicht salzig genug ist oder zu fad ist, kann auch in den Teig einen 1/2 – 1 TL grobkörniges Salz hinzu tun. Das wirkt Wunder.

Ich hoffe, dass es gelingt und auch schmeckt.

Viele liebe Grüße Isabel

Getreide, Vollkorn

Kohlrabigemüse- schnell, einfach und asiatisch

Kohlrabi 1besser

Dieses typisch „deutsche“ Gemüse findet man sehr häufig auf asiatischen Speisekarten. Und eine der asiatischen Kohlrabi-Varianten mit Sesam liebe ich besonders. Sesam ist eine der ältesten bekannten Ölpflanzen. Schon in einer babylonischen Keilschrift von 2000 v. Chr. stand „Mit Sesam würzen die Götter“.

 Kohlrabi asiatisch

Zutaten

2-3 Kohlrabi
100 ml Vollmilch
200 ml Kokosmilch
3 EL Sesam
Petersilie
1/2 TL Kurkuma
1/2 TL milden Curry
Pfeffer weiß
1 TL Gemüsebrühe gekörnt oder wenn ihr einen Fond selbst gekocht habt, vorab stark reduzieren
1/2 TL Zitrone
Salz, 1/2 TL Zucker
Die Kohlrabi schälen und in Streifen schneiden. Mit der Milch in einen Topf geben und mit Deckel da. 5 min schmoren. Durch das Verwenden von Milch erhält der Kohl einen feinen und milden Geschmack. Die körnige Gemüsebrühe über die Würfel streuen und unterrühren. Alle anderen Zutaten zugeben und weitere 5 Minuten bei kleiner Flamme schmoren. Die Sesamsamen in der Zwischenzeit leicht rösten und die Petersilie schneiden.
Noch einmal abschmecken, die Hälfte der gerösteten Sesamsamen unterheben und anrichten. Die Petersilie und den restlichen Sesam zum Schluss über das Gemüse streuen. Sesam hat nicht nur dieses typische nussige Aroma, die Samen und das Öl sind zudem sehr gesund und finden in der TCM (Traditionellen chinesischen Medizin) Verwendung.
Unser zartes Gemüse eignet sich als Hauptgericht, Beilage zu Hühnchen, serviert mit Reis oder Kartoffeln.

Kohlrabi besser

Grüne Bohnen- mal ganz anders

Bohnen

Grüne Bohnen mit Sesam

500g Grüne Bohnen
1 Büchse Kokosmilch
4EL weißen Sesam
1 Schalotte
2EL Rapsöl
2EL Sesamöl
3EL Sojasauce
2 EL Pflaumenwein (alternativ – 1EL Pflaumen- oder Himbeeressig) 2TL Zucker einige Chiliflocken

Die Bohnenenden abschneiden, Bohnen waschen, halbieren und ca. 10 Min.ohne Salz bissfest kochen.
Inzwischen die Schalotte fein würfeln, im Öl glasig anbraten, mit dem Wein ablöschen Kokosmilch, Zucker, Sojasauce zugeben und auf kleiner Stufe reduzieren.
Den Sesam ohne Öl in einer Pfanne goldbraun rösten (Vorsicht- verbrennt schnell) und noch warm mörsern. Die Samen müssen nur aufgebrochen werden.
Die Bohnen aus dem Wasser direkt in die Reduktion geben. Hin und wieder etwas Bohnenwasser dazugeben.
Chiliflocken und Sesamöl zu den Bohnen geben und noch einmal abschmecken.

Die Sesambohnen können sofort gegessen werden. Den richtigen Geschmack haben sie aber lauwarm nach ca. 20 Minuten.

Dieses Rezept ist super lecker. Guten Appetit!