Wels ist der bessere „Brathering“

Bratfisch

Wels ist der bessere „Brathering“

Snack für den Abend – Wels sauer eingelegt. Ich liebe dieses Fischgericht- es ist köstlich.

Zutaten und Zubereitung

2 Wels Filets, waschen und trocken, tupfen in Stücke schneiden, pfeffern, salzen, mehlieren und in Rapsöl schön kross braten

Marinade

1 große Zwiebel, 1 EL Senfkörner, ½ EL Korianderkörner, 6 Pimentkörner, 1 TL Pfefferkörner, 6 Lorbeerblätter, 2 EL Zucker, Salz, ca. 100ml weißen Balsamico, Saft einer Zitrone

Die Zwiebel wird in feine Ringe geschnitten und mit allen Zutaten in 200-300ml Wasser für 2-3 Minuten kurz aufgekocht.

In einer Schüssel kommen auf dem Boden ein paar Zwiebelringe aus der Marinade. Darauf schichtet ihr abwechselnd den noch warmen Fisch, Zwiebelringe und Gewürze und gebt zum Schluss die Flüssigkeit darüber. Ein paar Löffel vom Bratenöl kommen noch dazu, Deckel drauf und einen Tag lang ziehen lassen.

Warum ist das der bessere Brathering. Der Wels ist inzwischen aus der Zucht, während die Bestände des Ostseeherings durch Überfischung gefährdet sind. Zudem hat der Wels kaum Gräten und die Stücke bekommen in der Marinade eine schöne feste Konsistenz.

Bratfisch- eingelegt

Lachs mit Lauch und Ingwermarinade

lauch_lachs1

Lachsfilet

Lachs mit Lauch und Ingwermarinade

Die Mariande finde ich unglaublich lecker und macht süchtig.

Zutaten für 2 Personen

2 Lachsfilets, 4 Stangen Lauch (Porree), Kartoffeln (als Salzkartoffeln kochen)

Zutaten und Zubereitung Ingwermarinade

2 TL fein geschnittener, frischer Ingwer, ½ TL Salz, Pfeffer, 4 EL Weißweinessig (z.B. heller Balsamico), 1 EL Honig, 2 TL Sesamöl, 4 EL Olivenöl, 1 EL Fischsoße, 1 ganz fein gehackte Schalotte, Koriandergrün (alternativ Petersilie) – alles miteinander verrühren.

Zubereitung Lachs

Der Lachs wird gewaschen, trockengetupft, mit einer halben Zitrone gesäuert, gesalzen und gepfeffert. Flankiert von Zitronenscheiben kommt er in einer eingeölten Schale für 10 Minuten bei 180°C in den vorgeheizten Backofen. Anschließend wird der Lachs für zwei Minuten gegrillt. Auf das Grillen kann man auch verzichten, dafür kann der Lachs abgeflämmt werden.

Zubereitung Lauch

Der Lauch sollte nicht zu dick sein. Gut gewaschen, werden die festen Enden (geht deutlich in den grünen Bereich hinein) in gleich große Abschnitte geteilt und anschließen für 8-10 Minuten gedämpft oder mit wenig Salzwasser gekocht. Anschließend kommen die Lauchstücke in eine eingeölte sehr heiße Grillpfanne. Nach dem ersten Wenden einem Teil der Marinade darüber geben und in der heißen Pfanne ziehen lassen.

Beim Anrichten die restliche Marinade auf den Lauch geben, Guten Appetit.

Lachsfilet

 

 

Rosenkohlsalat mit Saiblingsfilet

Rosenkohlsalat

Ich wünsche euch allen ein mit viel Glück, Gesundheit, Liebe und Zufriedenheit ausgefülltes neues Jahr!

Die Weihnachtsplätzchen sind aufgegessen und wir starten mit einem gesunden und kalorienarmen Gericht. Um euch auf den aktuellen Stand meines Abnehmprogramms zu halten:  Vor Weihnachten habe ich es geschafft 4 kg abzunehmen und das Gewicht über die Feiertage durch ausreichend Bewegung zu halten. Ich habe keine der Weihnachtsleckereien ausgelassen, allerdings in Maßen genossen.

Rezept Rosenkohlsalat — schnell, einfach 

Zutaten Rosenkohlsalat 
1 Beutel Rosenkohl, 80g Pinienkerne (in der Pfanne rösten), je 1/2 Bund Schnittlauch und Petersilie (grob hacken), Saft 1/2 Zitrone, zwei EL Balsamico weiß, 1/2 TL Kreuzkümmel (gemörsert), 1TL Zucker braun, Salz, Pfeffer, 4 EL Rapsöl
Zubereitung
Den Rosenkohl putzen und halbieren. In einem Topf, knapp mit Wasser bedeckt, kurz aufkochen, dann das Wasser abgießen. Nun den Kohl wieder knapp mit Wasser bedeckt für 8–10 Minuten kochen, abgießen, kalt abspülen und gut abtropfen lassen.
Alle Zutaten, bis auf die Pinienkerne und das Öl, vorsichtig mit dem Kohl vermischen. Abschmecken, nach Belieben weiter würzen, zum Schluss Kerne und Öl zugeben.

Zutaten Saiblingsfilet
1– 2 Saiblingsfilets pro Person, Salz, Pfeffer, Pankomehl (aus dem Asialaden) und Öl zum Braten.
Zubereitung
Die Filets waschen, trockentupfen und in 4cm große Stücke schneiden. Auf einem Brett Pfeffer, Salz und Pankomehl vermischen, die Filetstücke darin wälzen und dann in das heiße Öl geben. Auf jeder Seite 2 Minuten braten, die Pfanne vom Herd nehmen und den Saibling für weitere zwei Minuten nachgaren lassen, auf Küchenkrepp legen, sodass überschüssiges Öl aufgesaugt wird, und gleich servieren.
Geschmacklich abgerundet wird der Fisch mit ein paar Tropfen Balsamicoreduktion.

Saiblingsfilet