Basilikum

image 

Basilikum

Basilikum steht für Italien, aber das Kraut ist ursprüngliche eine Asiatische Würzpflanze. Seit rund 3000 Jahren wird Basilikum in Indien kultiviert.

Es gibt eine Vielzahl von Variationen des Basilikums, die sich in Aussehen, Geruch und Geschmack deutlich unterscheiden. Es gibt den Klassiker, es ist die Basilikumsorte Genoveser, oder das feinblättrige Basilikum, der Pistou- Basilikum und das Buschbasilikum, dieses wächst gut im Garten. Es gibt mehrere verschiedene Sorten rotblättriges Basilikum. Deren Geschmack ist etwas herber und leicht schärfer. Die drei verschiedenen Sorten des Thai- Basilikums sind für die asiatische Küche geeignet: Horapa hat einen süßlichen Geschmack, der an eine Mischung aus Anis und Lakritze erinnert, das Zitronenbasilikum und das indische Basilikum Kaprao erinnert im Geschmack an eine Mischung aus Nelken und Piment. geeignet.

Genoveser und Pistou- Basilikum: für italienische Gerichte, Pestos, Salate, Käse- und Brotgerichte, Eierspeisen, Gemüse, Meeresfrüchte.

Rotblättriges Basilikum: für italienische Speisen, Salate, Pestos

Anis- und Zitronenbaslikum: für süße Speisen, asiatische Gerichte, Salate, pikante Suppen

Thai Basilikum für: Suppen, Reisbandnudelgerichte, Saucen

Würzprodukt

Verwendet werden frische Blätter. Das getrocknete, gerebelte Kraut und frische Blätter können in Öl eingelegt werden, da die Aromastoffe des Basilikums fettlöslich sind. Die frischen Stängel, fein gehackt, können ebenso in die Speisen gegeben werden.

Frische Basilikumblätter lassen sich gut einfrieren. Hierfür vorab die einzelnen Blättchen mit etwas Speiseöl einreiben.

Naturheilkunde

Basilikum hat eine appetitanregende und verdauungsfördernde und harntreibende Wirkung. Ihm wird eine desinfizierende Wirkung zugeordnet und wirkt antibakteriell und kann auch vor anderen Krankheitserregern schützen, sogar vor solchen, die bereits gegen Antibiotika resistent sind. Basilikum kann auch Schäden, die durch freie Radikale entstehen, vorbeugen.

Basilikum gegen Verstopfung

In dem Lieblingskraut aller Mozzarella-Fans stecken reichlich ätherische Öle und Saponine. Diese sekundären Pflanzenstoffe wirken über die Zellwände des Darms reinigend. Sie helfen bei Verstopfung und gegen Blähungen.

Anwendung: Basilikum möglichst immer frisch verwenden. Kaufen Sie also lieber einen Topf als Stengel. Die Blätter am besten erst kurz vor dem Essen pflücken. Schmeckt lecker im Salat, auf frischen Tomaten. Besonders intensiv ist ein Teeaufguss. Dafür brauchen Sie jeweils 1 TL gehacktes Basilikumkraut (frisch oder getrocknet) auf 1 Tasse Wasser. Wasser kochen, vom Herd nehmen, ca. 3 Minuten abkühlen lassen, dann über die Blätter gießen und 5 Minuten ziehen lassen. Trinken Sie 2-3 Tassen täglich (morgens, mittags und abends), langsam und ungesüßt.

Jeder sollte mehr frisches, biologisch angebautes Basilikum zu sich nehmen, um von den positiven Eigenschaften dieses Heilkrauts zu profitieren. Auf diese Weise kann dann vielleicht auf die Einnahme der chemischen Medikamente ganz verzichtet werden. Es ist reich an Vitamin A und C, hat einen hohen Anteil an Eisen. Im Ayurveda wird die reinigende Kraft des indischen Basilikums geschätzt. Basilikum besitzt dieselben Enzyme, die auch in entzündungshemmenden Medikamenten enthalten sind, wie zum Beispiel in Ibuprofen oder Tylenol. Nur mit dem Unterschied, dass sie von einem übermäßigen Verzehr an Basilikum nicht tot umfallen können.

2 Gedanken zu “Basilikum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s