Kürbis-Pflaumenpfanne

Dinkel Risotto

Kürbis – Pflaumenpfanne mit Schafskäse und Jogurtsoße

Zutaten Kürbis-Pflaumenpfanne

1 kleiner Hokkaidokürbis – ungeschält in Stücke schneiden, 400g Pflaumen entsteinen halbieren, 2 Zwiebeln – würfeln, 4 Knoblauchzehen – in feine Scheiben schneiden, 200g Schafskäse – in Stücke brechen, 200ml Weißwein, 100ml Gemüsebrühe, Gewürzmischung mörsern:  TL-Spitze Chiliflocken, 1 TL Kreuzkümmel, 1 TL Koreanderkörner, 2 Nelken, 1 Messerspitze Muskat, ½ TL Zimtpulver (alternativ könnt ihr Harissa verwenden- ist aber oft sehr scharf), Salz, Olivenöl, ½ Bund Petersilie, 1 Handvoll Kürbiskerne ohne Öl rösten

Zubereitung

In Olivenöl werden die Zwiebeln und der Knoblauch angebraten, dann die Gewürze zugeben und anschließend den Kürbis. Wenn der Kürbis beginnt zu bräunen, kommen 2/3 der Pflaumen dazu und ca. 3 Minuten später der Weißwein – alles vorsichtig unterheben – bis dahin alles unter großer Hitze., Deckel drauf und 5-6 Minuten bei kleiner Hitze schmoren. Nun den Gemüsefond vorsichtig unterheben – Kürbis und Pflaumen zerfallen sonst, und die restlichen Pflaumen und die Käsestücke gleichmäßig auf dem Gemüse verteilen. Die Kürbispfanne so lange im Backofen grillen, bis der Käse leicht bräunt.

Kürbis vegetarisch

Zutaten Grünkernrisotto (Kochzeit ca. 30 Minuten)

1 Tasse Grünkern, ½ Tasse Weißwein, 1EL Butter, 80g Parmesan, ¼ Bund Petersilie, Salz

Zubereitung

1 große Tasse Günkern mit 1 ½ Tassen Wasser oder Gemüsefond zum Kochen bringen und dann mit kleiner Hitze unter häufigem Rühren köcheln lassen, bis kaum noch Flüssigkeit vorhanden ist. Weißwein und Salz zugeben und weiter köcheln. Zum Schluss die Butter und den geriebenen Parmesan unterrühren, Petersilie dazu fertig.

Zutaten Jogurtsoße

400ml Jogurt (3,5% Fett), 3 – 4 gepresste Knoblauchzehen, 1TL gemörserten Kreuzkümmel, Salz

Zubereitung

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut verrühren. Vorsichtig mit dem Salzen, die Soße soll ein frischer Kontrast zu dem Gemüse sein, da u.A. der Käse ausreichen salzig ist.

Zum Schluss Petersilie und die gerösteten Kürbiskerne über das Essen streuen.

Dinkel Risotto

 

Halloween Kuchen

Stück Kürbiskuchen mit Kürbiskernen

Dieser Pie hat nur eine dezente Süße und gibt uns mit seinen Gewürzen einen Vorgeschmack auf die kühlere Jahreszeit. Er passt zu jeder Halloween Party.

                                                            Pumpkin Pie

Für den Belag

1 Hokkaido Kürbis (ca. 850g schwer), 4 Eier, 2 EL Créme fraîche, 5 EL Zuckerrübensirup, 2 TL abgeriebene unbehandelte Zitronenschale, ½ TL Zimt, 1 Prise Nelkenpulver, 1 TL Speisestärke

Für den Teig

200g Mehl, 1 EL Zucker, 125g kalte Butter, 1 Prise Salz

40 Min. bei 200 Grad, Tarte- oder Springform: 28 oder 30 cm Durchmesser

Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze (oder 180 Grad Umluft) schalten. Aus dem Kürbis die Kerne mit dem faserigen Geflecht rausschneiden. Den Kürbis in Scheiben schneiden und die Stücke auf ein Backblech legen. Im Ofen ca. 40 Minuten backen, bis das Kürbisfleisch weich ist.

Inzwischen für den Teig das Mehl mit dem Zucker, der Butter in kleinen Stücken, Salz, 2 EL kaltem Wasser zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zur Kugel formen, zwischen zwei Lagen Klarsichtfolie zu einem runden Teigstück ausrollen. Die Form damit auslegen, dabei auch einen ungefähr 3 cm hohen Rand formen. Teig in der Form für ca. 1 Stunde im Kühlschrank kühl stellen.

Kürbis etwas abkühlen lassen, aus der Schale löffeln und fein pürieren. Wir haben die Schale mitverwertet. Die Eier mit dem Kürbispüree, Créme Fraîche, Speisestärke, Zuckerrübensirup, Zitronenschale, Zimt und Nelken verquirlen.

Den Backofen wieder auf 200 Grad schalten. Die Kürbismasse auf dem Teigboden verteilen und den Kuchen im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 40 Minuten backen, bis der Belag fest und gebräunt ist. Abkühlen lassen, aber möglichst frisch servieren.
Mit Zuckerrübensirup garnieren und optimal schmeckt dazu ein Klecks gut gekühlte Créme fraîche.

Herbstfarben

Herbstgemüse Kürbis Pilze Weintrauben Feldsalat

Im Herbst biegen sich die Markttische unter dem regionalen Obst- und Gemüseangebot. Alleine schon die Farben der Früchte regen zum Einkaufen und Kochen an.

Salat mit Hokkaidokürbis und Kräuterseitlingen für 4 Personen

Kürbispalten

1 mittelgroßer Hokkaidokürbis, 2 Knoblauchzehen, 5 Stängel Rosmarin, Salz, Pfeffer und Olivenöl

Den Knoblauch und Rosmarin fein hacken und vermischen. Den Kürbis gut waschen, aushöhlen und in 2-3 cm dicke Spalten schneiden, auf ein gut geöltes Backblech legen und mit der Knoblauch-Rosmarin-Mischung bestreuen. Mit Pfeffer und Salz würzen und mit Olivenöl beträufeln. Ist der Backofen auf 180 Grad aufgeheizt, wird der Kürbis für etwa 30 Minuten gebacken und anschließend 5 Minuten lang gegrillt.

Kürbisspalten mit Rosmarin auf Backblech

Kräuterseitlinge

400 g Kräuterseitlinge, reichlich Rosmarin und Thymian, Pfeffer, 5 Knoblauchzehen, Salz und Öl (Rapsöl und Olivenöl 1:1)

Die Pilze längs in Scheiben schneiden – etwa 4-5 mm dick. Der Kräuterseitling wird im Handel geputzt angeboten, deshalb nicht waschen, höchstens mit einem Küchenkrepp abreiben. In einer Pfanne werden die Seitlinge gemeinsam mit den Kräutern und den zerquetschten Knoblauchzehen (in der Schale lassen und einmal kräftig mit dem Handballen draufschlagen) so lange gebraten, bis sie beginnen goldbraun zu werden. Nicht komplett bräunen, sonst werden die Pilze zu fest und trocken. Würzen – fertig.

Croutons

4-5 Scheiben Roggenbrot oder Mischbrot, Olivenöl, 2 EL Butter, 3 Knoblauchzehen (ich habe geräucherten Knoblauch genommen, er bringt mehr Aroma), Rosmarin, Thymian, Pfeffer, Salz und eine Prise Kümmel

Die Brotscheiben in Würfel (1×1 cm) schneiden und zusammen mit den Kräutern und dem Knoblauch bei mittlerer Hitze in Öl braten, dabei häufig wenden und im letzten Drittel Butter zugeben und würzen, zur Seite stellen.

Rote Zwiebeln

Ich habe zwei große rote Lauchzwiebeln in dünne Scheiben geschnitten, das Zwiebelgrün in Ringe. Die Zwiebeln nur kurz in Rapsöl anschmoren – dabei eine Prise Zucker über die Zwiebeln streuen. Die Lauchringe sind zum Garnieren des Salates.

Pflücksalat und Feldsalat

4 Hände voll Pflück- und Feldsalat

Den Salat gründlich waschen, trockenschleudern, mit dem Kürbis, den Pilzen und den anderen Zutaten auf großen Tellern anrichten. Ein Dressing würde zu stark mit den Kräuter- und Röstaromen konkurrieren, deshalb reichen ein paar Tropfen Balsamicoessig und etwas Olivenöl für die Kürbisspalten und die Salatblätter.

Der orangene Hokkaido-Kürbis wirkt anregend auf Nieren- und Blasentätigkeit und entwässert gleichzeitig auf natürliche Art. Er hat reichlich Beta-Karotin, das unser Körper in Vitamin A umwandeln kann. 100 g Hokkaido-Kürbis decken etwa ein Drittel des Tagesbedarfs an Beta-Karotin. Die Schale enthält extra viel Beta-Karotin. Außerdem hat Hokkaido-Kürbis noch beachtliche Mengen an Vitamin B1, B2 und B6, Vitamin C und E sowie Folsäure, Magnesium, Eisen und Phosphor zu bieten.

kurbis-2

Asiatische Kürbiscremesuppe mit Fischbällchen

Kürbiscremesuppe in Suppenschale mit Fischfrikadellenspieß Weißwein

Der erste Kürbis aus Nachbars Garten.

Das ist eines meiner Lieblingsgerichte. Es vereinigt so viele wunderbare Aromen. Probiert es aus!

Fischbällchen und Kürbissuppe für vier Personen

Zutaten Fischbällchen
800g Kabeljau oder Forellenfilet, 1 Brötchen vom Vortag, 2 Eier, 4 Schalotten, 4 Knoblauchzehen, 1 Chilischote sehr fein schneiden, 2 EL Fischsauce, 3-4 Blätter vietnamesischen Koriander, 3-4 Blätter Thai Basilikum, 2 Limettenblätter, 1 daumengroßes Stück Ingwer, 1 Stange Zitronengras – alles sehr fein schneiden, Fischgewürz*, Salz Pfeffer, Rapsöl zum Braten, 50g Sesam anrösten und beiseite stellen
Zubereitung
Auch ein gutes Kabeljaufilet kann schon mal eine Gräte haben. Also, vorsichtig das Filet abtasten, Gräten ziehen. Dann den Fisch in sehr feine Würfel schneiden und mit einem großen Messer fein wiegen (kommt von Wiegemesser). Wer einen Fleischwolf hat, kann den Fisch damit auch zerkleinern. Allerdings zerstört man damit die Struktur des Fleisches, es ist dann eher eine Farce. Die Bällchen werden fester aber sind nicht so schön anzusehen. Das Brötchen gut in Wasser einweichen, gut auspressen, dass kaum noch Wasser darin verbleibt. In einer großen Schüssel alle Zutaten miteinander vermischen. Und nun kommt es: Ihr solltet abschmecken! Wer das nicht kann, muss wohl ein Bällchen zum Test braten und kosten. Die Masse kommt in den Kühlschrank und wir können uns der Suppe widmen.
Zutaten Suppe
1 mittelgroßer Hokkaidokürbis, ½ l Gemüsebrühe, 1 Bund Suppengrün, 4 mittelgr. Zwiebeln, 4 Knoblauchzehen, 1 Dose Kokosmilch, 4 Limettenblätter, 3-4 Blätter vietnamesischen Koriander, Öl, Salz, Chilipulver, 3 TL Curry, 100 ml Reiswein (oder Weißwein), 2 EL Reisessig, 1 TL Zucker
Zubereitung
Das fein geschnittene Suppengrün wird in einem großen Topf angeschmort und dann mit dem Wein abgelöscht. Dann kommt der ausgehöhlte und grob geschnittene Hokkaido dazu, kurz anschmoren und die Gemüsebrühe zugeben. Nun kommen die Kräuter und Gewürze in den Topf. Die Suppe muss etwa 10 Minuten köcheln. Zwischenzeitlich kann die Kokosmilch zugegeben werden. Sind die Kürbisstücke weich genug, wird die Suppe mit einem Pürierstab glattgerührt, dann abgeschmeckt. Meist fehlt etwas Salz, Zucker und Säure (Reisessig oder Zitrone). Am Ende kommen die Limettenblätter in die heiße Suppe. Sie können die Suppe solange aromatisieren, bis unsere Fischbällchen gebraten sind. Und damit geht es jetzt weiter.
Mit der Hand werden nun kleine Kugeln aus der Fischmasse geformt und in heißem Öl ausgebraten. Die Temperatur nicht zu hoch einstellen, lieber langsam braten und die Bällchen nur einmal wenden. Nach etwa 6 Minuten können die Bällchen vorsichtig in dem gerösteten Sesam gewälzt werden und dort noch ein paar Minuten ruhen. Das Aroma der Gewürze und des Fisches schmeckt man besonders, wenn die Fischbällchen etwas heruntergekühlt sind.
Mit frischem Koriander garnieren.
Guten Appetit!

*Fischgewürz
Es gibt verschiedene Fischgewürze zu kaufen. Meistens sind folgende Gewürze darin enthalten:
Meersalz, Knoblauch, Zwiebel, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Gewürznelken, Senfkörner, Pfefferkörner, Rosmarin, Dill, Estragon
Wer mag, kann sich solch eine Mischung selbst herstellen (fein mörsern) oder nur einzelne Komponenten davon nutzen.