Zitronen- Käsekuchen

Cheesecake

Zitronen- Käsekuchen

Ein cremiger Käsekuchen mit den Aromen reifer Zitronen, ein Stimmungsaufheller für sommerliche Tage auf dem Balkon oder im Garten.
Zutaten
Springform, Butter zum Einfetten, Backpapier
Zutaten Mürbeteig

130g kalte Butter, abgeriebene Schale von zwei Bio Zitronen, 50g Puderzucker, 1 Prise Salz, 1 Ei, 250g Dinkelmehl (da ich kein Dinkelmehl hatte, habe ich zu gleichen Teilen Weizenmehl Typ 405 und Vollkornweizenmehl gemischt)

Zutaten Füllung

1kg Magerquark, 80g Speisestärke, 1 Prise Salz, 5EL Zitronensaft, 400g Schlagsahne, 150g Zucker (ich habe weißen Zucker und Kokosblütenzucker gemischt), 3 Eier, Puderzucker zum Bestreuen.

Zubereitung Teigboden

Mehl und Puderzucker in einer Schüssel mischen, das Ei in einer Mehlmulde aufschlagen, die gewürfelte, kalte Butter, Prise Salz und die geriebene Zitronenschale zum Mehl geben. Mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig abgedeckt für etwa 1 Stunde kalt stellen.
Nach der Stunde den Teig nochmals mit den Händen kurz durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf wenig Mehl ausrollen. Teig in eine gefettete Springform (Ø 26 cm) legen, dabei rundherum einen etwa 2 – 3 cm hohen Teigrand formen. Teigboden mit einer Gabel mehrfach einstechen und die Form für etwa 20 Minuten noch einmal kalt stellen.
Den Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen.
Zubereitung Füllung
Quark, Stärke, Zitronensaft, Sahne, Zucker, Prise Salz gut und etwas länger verrühren. Die Eier einzeln unterrühren. Die Füllung auf den Teigboden in die Form geben. Auf der unteren Schiene im heißen Backofen etwa 50–60 Minuten goldgelb backen lassen.
Nach der Backzeit den Kuchen im Ofen abkühlen lassen und in die Backofentür einen Holzlöffel klemmen. Anschließend den Kuchen außerhalb des Backofens gut abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestreut servieren.
Cheesecake

Rhabarberquarkkuchen

Rhabarberqurakkuchen

Rhabarberquarkkuchen

Quarkkuchen mit Rhabarber – ein süß- saurer Leckerbissen. Das ursprüngliche Rezept war für Sauerkirschen gedacht, aber man muss die kurze Rhabarberzeit ausnutzen. Ich habe weniger Zucker verwendet und den Rhabarber mit Kokosblütenzucker gesüßt, in Klammern steht meine Zuckermenge. Außerdem hatte ich das Backpulver vergessen, der Klassiker, aber es hat trotzdem gut funktioniert.

Zutaten Teig

150 g (120 g) Zucker, 300 g Mehl, 1 TL Backpulver, 1 Ei, 100 g weiche Butter

Zutaten Obst

600–800 g Rhabarber (geschält) oder 1 Glas Kirschen, 1 Paket Vanillepuddingpulver (mit Kirschen 1/2 Paket), 3 EL Zucker (3 EL  Kokosblütenzucker)

Zutaten Quarkmasse

150 g Zucker (85 g Zucker), 3 Eier, 1 Päckchen Vanillezucker, 500 g Magerquark, 1 Spritzer Zitronensaft, 3 EL Vanillepuddingpulver

Zubereitung

Den Rhabarber schälen, kleinschneiden und im Topf mit dem Zucker weichkochen. Mit einem Paket Vanillepuddingpulver (nach Packungsbeilage) aufkochen, erkalten lassen. Oder 1 Glas Kirschen mit 1/2 Päckchen Puddingpulver aufkochen und erkalten lassen.

Eine Springform einfetten und mit Semmelbrösel bestreuen.

Den Backofen auf 200 Grad Umlauft vorheizen (Ich fand die Temperatur sehr sportlich und habe den Ofen anfangs auf 200 Grad eingestellt dann nach der Hälfte der Backzeit auf 180 Grad reduziert und den Kuchen mit Backpapier abgedeckt, damit er nicht zu dunkel wurde)

Für den Teig die weiche Butter mit dem Zucker verrühren, 1 Ei gut unterrühren, anschließend das mit dem Backpulver vermischte Mehl. So lange rühren, bis ein krümeliger Teig entsteht. 2/3 davon in die gefettete Springform drücken mit einem kleinen Rand. Darauf den erkalteten Rhabarber geben.

Alle Zutaten für die Quarkmasse verrühren und auf die Früchte geben und zum Schluss die restlichen Teigkrümel auf der Masse verteilen.

Backzeit: ca. 1 Stunde (wie schon oben beschrieben den Teig abdecken, sobald er zu dunkel wird)

Rhabarberquarkkuchen

 

Aprikosen – Käsekuchen

Aprikosen Käsekuchen aufgeschnitten

Aprikosen – Käsekuchen

Mit dem leicht säuerlichen und cremigen Schichtkäse schmeckt Käsekuchen noch viel besser als mit normalem Quark. Anstelle von Aprikosen könnt ihr den Kuchen auch mit Mandarinen oder Kirschen backen.

Das Rezept ist aus dem Backbuch: Backen ganz einfach von H.M. Stuber (blv Verlag).

Zutaten Mürbeteig

300 g Mehl, 150 g weiche Butter, 75 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Eigelb

Zutaten Käsecreme

1 kg Schichtkäse (oder Magerquark), 120 g weiche Butter, 125 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, abgeriebene Schale 1 Bio- Zitrone, 4 Eigelb, 2 EL Speisestärke, 5 Eiweiß, steif schlagen

1 Dose Aprikosen- gut abtropfen lassen

Puderzucker zum Besieben

Backzeit

50 – 60 Minuten bei 190 Grad Ober – Unterhitze

Zubereitung

Die Aprikosen abgießen, halbieren und gut abtropfen lassen.

Das Mehl in eine Schüssel geben, die übrigen Zutaten zufügen, mit dem Handrührgerät und Knethaken erst auf niedrigster Stufe, dann auf höchster Stufe rasch zu einem Teig verarbeiten. Mit den Händen zur Kugel formen, in Folie wickeln und mindestens 30 Minuten kalt stellen.

Den Backofen auf 190 Grad vorheizen.

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche, etwas größer als die Form, ausrollen, in die Springform legen und dabei einen Rand hochziehen. Den Boden mehrmals einstechen.

Für die Käsecreme die Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Zitronenabrieb und den 4 Eigelb schaumig schlagen, die Speisestärke unterrühren. Den Schichtkäse unter die Schaummasse mischen, zuletzt den Eischnee unterheben.

Die Hälfte der Käsecreme auf den Teigboden füllen und glatt streichen. Die Aprikosenstücke darauf verteilen, die restliche Creme aufstreichen. Im Ofen goldgelb backen.

Nach dem Abdämpfen den Formrand mit einem Messer lösen, aber noch nicht entfernen. Den Kuchen in der Form auf einem Kuchengitter erkalten lassen. Vor dem Servieren mit Puderzucker besieben.

 

Käse-Mohn-Kuchen mit Birnen

Käse-Mohnkuchen mit Stiefmütterchen dekoriert

Ich freue mich, ich habe meinen ersten Käsekuchen gebacken. Das Rezept ist aus dem Buch: Backen ganz einfach von Hedwig Maria Stuber – BLV Verlag. Es hat super funktioniert und schmeckt wirklich sehr gut. Früher habe ich gar nicht gerne gebacken, glücklicherweise hat sich meine Mutter geopfert und für Feierlichkeiten ihre Backkünste und Backleidenschaft ausgelebt. Was ich selber manchmal backtechnisch so verzapft hatte war auch nicht wirklich gelungen. Die Kuchen schmeckten einigermaßen, sahen aber nicht gut aus. Mürbeteig war knochenhart, Pflaumenkuchen zu flüssig usw. Vor einem Jahr habe ich die alten Backrezepte meiner Mutter ausprobiert und plötzlich funktionierte es und es macht mir Spaß. Die Kuchen gelingen, optisch wie geschmacklich. Nach wie vor bin ich keine Tortenbäckerin und bin daher sehr stolz auf diesen Käsekuchen. Die tollen Torten, die hier auf verschiedenen Blogs präsentiert werden, bewundere ich sehr, finde jedoch in meiner Familie keine Abnehmer und zudem lassen sie sich schwerer ins Zeitfenster transportieren.
Morgen werden die Kursteilnehmer den Käsekuchen probieren können.

Käse – Mohn – Kuchen mit Birnen

Zutaten

Mürbeteig:
200 g Mehl, 120 g weiche Butter, 60 g Zucker, 1 Ei, 1 Prise Salz
Käsemasse:
500 g Magerquark, gut im Sieb abtropfen lassen, 60 ml saure Sahne, 2 Eigelb, 100 g Zucker, 1 gehäufter EL Speisestärke, 1 EL Rum, 2 Eiweiß, diese mit 1 Prise Salz steif schlagen.
Mohnmasse:
150 ml Wasser, 100 g Zucker, 200 g gemahlenen Mohn, 350 g Birnen aus der Dose, gewürfelt, in Zitronensaft mariniert und gut abtropfen lassen, 1 Prise Salz
Puderzucker zur Dekoration

Zubereitung

Für den Mürbeteig das Mehl in die Rührschüssel geben, die übrigen Zutaten zufügen. Ich verknete den Teig gerne mit den Händen, es geht aber auch mit dem Handrührgerät und Knethaken. Dann kurz auf niedrigster Stufe und anschließend auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten. Mit den Händen zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und mindestens 30 Minuten kalt stellen.
Für die Mohnmasse das Wasser mit dem Zucker aufkochen, den Mohn einrühren, die Prise Salz zugeben, vom Herd nehmen und kurz quellen lassen. Die Birnenstücke unterheben.
Für die Käsemasse den Quark mit allen Zutaten verrühren, zuletzt den Eischnee unterheben.
Den Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen. Zwei Drittel des Teiges ausrollen und auf den Formboden legen. Den Rest des Teiges zu einer Rolle formen und zu einem 4 cm hohen Rand formen. Den Boden mit der Gabel mehrmals einstechen. Die Mohnmasse einfüllen und glatt streichen. Darauf die Käsemasse verteilen und ebenfalls glatt streichen.
Backzeit
60 Minuten bei 170 Grad Umluft
Nach dem Backen und Abkühlen den Kuchen mit etwas Puderzucker besieben.

Ich hatte vergessen 1/3 vom Teig zurück zu halten um einen Rand zu formen und habe den gesamten Teig als Boden benutzt, ohne Rand. Es hat auch funktioniert und schmeckt.