Sauerkraut mit Hokkaido und Kartoffeln

Sauerkraut Hokkaido

Sauerkraut mit Kürbis und Kartoffeln

Nach dem heißen Sommer kommt der Herbst mit Kälte und endlich etwas Regen. Für unsere innere Wärme empfehlen sich Speisen mit saisonalen Zutaten. Und warum sollte man nicht zwei typische Produkte miteinander kombinieren – Kürbis und Sauerkraut.

Zutaten

500 g Sauerkraut, 0,3 L Gemüsefond, 50 ml Weißwein, 1 große rote Zwiebel, 1 großen Apfel, 1 mittelgroße Kartoffel, ca. 100 ml Apfelsaft, 3 EL Butter, 2 Lorbeerblätter, 3 Pimentkörner, Petersilie, 3 EL brauner Zucker, Salz, Pfeffer und Olivenöl.

Zubereitung Sauerkraut

Die Zwiebel und den Apfel würfeln, beides zusammen in Olivenöl anschmoren, dann das Sauerkraut mit allen anderen Zutaten in den Topf geben und bei kleiner Hitze schmoren, dabei hin und wieder umrühren. Nach ca. 20 Minuten die Kartoffel in das Sauerkraut reiben und weitere 10 Minuten schmoren.

Zubereitung Kürbis

½ Hokkaido Kürbis, 2 EL Butter, Salz, Pfeffer, ½ TL Zucker

Hokkaido in Spalten schneiden und diese in Butter auf jeder Seite 4 min bei mittlerer Hitze braten, dabei mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Dafür möglichst eine ofenfeste Pfanne nutzen. Die Kürbisspalten herausnehmen, den Bratensatz in der Pfanne lassen.

Zubereitung Kartoffeln

8 kleine Kartoffeln schälen, längs halbieren und in Salzwasser Kochen.

Alle Zutaten in die Pfanne, in der ihr die Kürbisspalten gebraten habt, schichten – z.B. so wie es auf dem Foto zu sehen ist und in den vorgeheizten Backofen schieben – ca. 5min bei 180°C Ober- und Unterhitze, dann und weitere 5 Min. mit der Grillfunktion des Ofens backen. Sollte das Kraut beim Einschichten zu trocken sein, könnt ihr vor dem Backen noch ca.100 ml Gemüsebrühe oder Wasser zugeben.

Guten Appetit und lasst euch wärmen

 

 

 

 

 

Sauerkrautsalat – schnell, einfach, gesund

image

Dieser Sauerkrautsalat ist wirklich schnell gemacht. Es ist ein optimaler Wintersalat. Sauerkraut ist kalorienarm, ein wichtiger Vitamin -C – Lieferant und wirkt probiotisch (Milchsäurebakterien, die die Verdauung unterstützen).  Der Salat ist super für das „Büropicknick“ um ein Formtief zu verhindern.

Die Zutaten:

1 Beutel Sauerkraut ca. 500g
(kein Weinsauerkraut oder andere Zubereitungen)
1/2 rote Paprikaschote
1 Möhre
1 festen Apfel mit Schale
ca. 50g Walnüsse grob hacken
ca. 50g Cranberries
4 getrocknete Pflaumen grob gehackt
1 EL Zitronensaft
ca.1 EL Zucker oder Agavendicksaft
1/2 Bund Schnittlauch
2 Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und 1/4 rote Zwiebel würfeln
Pfeffer
Salz
3-4 EL Pflanzenöl (Walnussöl / Cashewkernöl / Rapsöl / Distelöl)

Zubereitung:

Das Sauerkraut in einem Durchschlag ausdrücken und abtropfen lassen. Die Paprika in Würfel schneiden, die Möhre raspeln, den Apfel in schmale Streifen schneiden und alle oben genannten Zutaten mit dem Sauerkraut in eine große Schüssel geben und vermischen. Aus dem unscheinbaren Kraut wird ein bunter und frischer Salat.

Empfehlung: Lasst den Salat 1/2 Stunde abgedeckt ziehen, dann noch einmal abschmecken und nachwürzen und gebt zum Schluss das Öl zu. Früher wurde häufig Sahne zum Verfeinern von Sauerkraut- und Weißkohlsalaten verwendet. Ich bevorzuge ein gutes Pflanzenöl. Es macht den Salat schön mild und weich.

Übrigens: Den abgetropften Saft kann man trinken. Er hat die gleichen Vorzüge wie das Sauerkraut.

image