Lachsfilet in Orangensoße

Zutaten für das Gericht

Das ist ein schönes Sonntagsgericht. Gesund – mit jeder Menge Omega-3-Fettsäuren (Lachs) und dem kalorienarmen Fenchel mit seinen ätherischen Ölen, die entzündungshemmend und verdauungsfördernd wirken. Die Orangensoße gibt dem Gericht eine leichte Frische.

Lachsfilet mit Orangensoße und Fenchelgemüse

Zutaten
Lachsfilet ca. 150 – 200 g pro Person
2 Orangen – Bio, Orangenzesten davon schneiden und die Orangen auspressen
1/2 Zitrone
100 ml Weißwein
150 ml Fischfond oder Gemüsebrühe
100 ml Kokosmilch
1 Schalotte
1/2 TL milden Curry
1 Prise Kurkuma

Zutaten Fenchelgemüse
2-3 Fenchelknollen
150 ml Kokosmilch
100 ml Weißwein
1 TL Gemüsebrühe – hefe- und glutenfrei
1 kleine Zwiebel
1 Orange schälen und in kleine Stücke schneiden
Saft einer halben Orange
Pfeffer, Salz

Zubereitung Fenchelgemüse
Das Fenchelgrün abschneiden und zur Seite legen.
Die Zwiebel fein würfeln und in Öl anschmoren, dann die in Streifen geschnittenen Fenchelknollen zugeben und kurz schmoren, ohne dass der Fenchel bräunt. Mit Weißwein ablöschen, Brühe darüber streuen, den Orangensaft, die Orangenstücke und die Kokosmilch zugeben. Das Gemüse bissfest schmoren und dabei mit Pfeffer und Salz würzen.
Zubereitung der Soße
Die klein gehackte Zwiebel in Öl glasig braten, mit dem Wein ablöschen, 3 Minuten reduzieren, dann Brühe, Kokosmilch, Gewürze und den Saft einer Orange und der 1/2 Zitrone zugeben und ohne Deckel etwa 10 Minuten reduzieren. Die Reduktion pürieren anschließend durch ein Sieb geben – beiseite stellen.
Später, kurz vor dem Servieren, die Soße erwärmen und mit kalten Butterflocken unter ständigem Rühren, bei niedriger Hitze, binden.
Zubereitung des Lachsfilets
Den Lachs waschen, abtrocknen und in ca. 200 g Portionen schneiden.
Zuerst werden die Filets auf der Seite ohne Haut in einer beschichteten Pfanne 3 Minuten gebraten. Dann vorsichtig wenden, mit Orangensaft beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Bei reduzierter Hitze etwa 5-7 Minuten (je nachdem wie dick die Filets sind) braten. Jeder mag den Fisch anders. Lachs wird schnell trocken und grau wird er zulange gebraten. Mir schmeckt das Filet am besten, wenn es im Kern noch leicht glasig ist.

Auf einem warmen Teller anrichten und mit Orangenzesten sowie dem Fenchelgrün garnieren.

Lachs Gemüse und Reis

Welsfilet mit Rosenkohl

Wels und Rosenkohl

Im Moment haben wir schmuddeliges Herbstwetter und mein Appetit auf wärmendes Essen wächst. Es gab schon den ersten Rosenkohl zu kaufen und das Welsfilet beim Fischhändler war verlockend. Hier seht ihr das Ergenbis.

Welsfilet mit Rosenkohl, schwarzem Reis und Petersiliensoße

Zutaten für zwei Personen
1 Welsfilet ca. 600g
500g Rosenkohl
200g schwarzen Reis

Für die Petersiliensoße
200 ml Fischfond (es lohnt sich, diesen selber zu kochen und in einzelnen Portionen einzufrieren)
1 Bund Petersilie
2 Schalotten
1 TL Mehl
50 ml Weißwein
50 ml Sahne
50 g Butter

Gewürze
1 EL Fenchelsamen, 1 TL Pfeffer gemeinsam im Mörser zerkleinern
Ca. 1/2 TL Limettensalz
1/4 Zitrone

Als erstes den Rosenkohl putzen und waschen. Dabei die Stielansätze kreuzweise einschneiden. So gart der Kohl gleichmäßig durch. Den Kohl kurz aufkochen, abgießen und mit kaltem, leicht gesalzenem Wasser bedeckt zur Seite stellen. Den Reis nach Kochanleitung kochen. Der braucht etwa 40min, genug Zeit für die Soße und den Fisch.
Für die Soße Schalotten in kleine Stücke schneiden und in Öl glasig braten aber nicht bräunen, mit dem Mehl bestäuben und anschwitzen. Auch hier darauf achten, dass die „Mehlschwitze“ hell bleibt, mit Wein ablöschen und den Fischfond zugeben. 3/4 der gehackten Petersilie (mit den Stielen) einstreuen und kochen lassen. Mit etwas Salz und Zitronensaft, ca. 1 TL der Fenchel-/Pfeffermischung und einer Prise Zucker abschmecken, mit leichter Hitze ohne Deckel reduzieren lassen. Zwischenzeitlich mit dem Stabmixer glätten.
Der Reis hat jetzt die Hälfte seiner Kochzeit hinter sich. Den Kohl aufkochen und bei kleiner Hitze max. 18min garen. Dadurch, dass das erste Kochwasser abgegossen wurde, verliert der Rosenkohl Bitterstoffe und schmeckt feiner.
Ist der Kohl aufgesetzt, kann mit dem Fisch begonnen werden. Das Filet waschen, trocken tupfen und in 4-6 Teile schneiden, salzen, mit dem Fenchel- Pfeffergemisch würzen und leicht mehlieren. Zum Salzen verwende ich gerne ein tolles Limettensalz, das ich bei „Spice for Life“ in Berlin Weißensee kaufe. Dem Wels bekommt diese frische Note sehr gut, und ich kann auf Zitrone verzichten, die beim Braten sowieso nur spritzt. Jetzt die Filetstücke von beiden Seiten je drei Minuten mit großer Hitze braten, ausstellen, einen EL Butter dazu, Bratfett über den Fisch geben und abgedeckt in der Pfanne ziehen lassen.
Nun den Kohl abgießen, 1EL Butter unterheben und etwas Muskat darüber reiben.
Zum Andicken der Soße einige kalte Butterflocken unterrühren, die Hitze dabei zurücknehmen.
Der Reis ist fertig und es kann serviert werden.
Mit der restlichen Petersilie garnieren – Guten Appetit.

Wels und Rosenkohl 2