Viel Grün – Kräuterdips

dreierlei Kräuterpasten mit Beschreibung

Gestern gab es bei uns im Zeitfenster den Vortrag: Tipps und Rezepte aus der Kräuterheilkunde und Kräuterküche. Zur Stärkung gab es dazu drei Kräuterdips, Sechskornbrot und Kräuterfladenbrot zum knabbern. Die Dips sind sehr schnell gemacht.

Bunte Kräutermischung

Zutaten                                                                                                                                                 

200g Frischkäse, 100g Schafskäse, Petersilie, Schnittlauch, Dill, Kresse, Salz, Pfeffer Zubereitung                                                                                                                                   

Frisch- und Schafskäse mit einer ordentlichen Kräutermenge  mit einem Stabmixer pürieren, pfeffern und nach Geschmack salzen – Vorsicht, der Schafskäse bringt schon viel Salz mit. Kleingeschnittene Kräuter unterheben.

Honig-Dill- Dip

Zutaten                                                                                                                                                    

100 g Ziegenfrischkäse, 2 EL Schmand, viel Dill, Petersilie (die Hälfte der Dillmenge), 1 TL Quittengelee, 1 TL Honig, Saft 1/2 Limette,  Salz und Pfeffer                                                   Zubereitung                                                                                                                                      

Alle Zutaten mischen, mit einem Stabmixer pürieren, nach Geschmack salzen und pfeffern. Etwas Dill und Petersilie kleinschneiden und unter die Paste heben.

Scharfer Kräuterdip

Zutaten 

200g Sahnequark, 100 g Schafskäse, 2 Stangen Frühlingszwiebeln, viel Schnittlauch, 1/2 Packung Kresse, 1/4 Packung Rote Rettich Kresse, Salz und Pfeffer.

Zubereitung                                                                                                                                          

Alle Zutaten mischen, mit einem Stabmixer pürieren, nach Geschmack salzen und pfeffern. Auch hier noch einmal kleingeschnittene Kräuter unter die Paste heben.

Vollkorn- Kräuterfladen

Die Vollkorn- Kräuterfladen hatte meine liebe Freundin Andrea mitgebracht. Die schmecken super zu den Dips.

Zutaten für 10 Stück

Teig: 500 g Weizenvollkornschrot, 10 g frische Hefe, 300 bis 350 ml lauwarmes Wasser, 1 gestrichener EL Salz, 100 g Butter.

Weitere Zutaten: 5 EL Olivenöl, 2 Knoblauchzehen, 1/2 TL Salz, je 1 EL frisch gehackter Rosmarin und Oregano

Zubereitung

Für die Vollkorn-Kräuterfladen aus den angegebenen Zutaten einen Hefeteig zubereiten. Diesen zu einer Kugel formen und zugedeckt gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.                                                      Den Teig in 10 gleiche Stücke teilen. Jedes zu einem Fladen von 12-15 cm Durchmesser ausrollen. Mit Öl bestreichen. Knoblauch schälen und zusammen mit dem Salz mit der breiten Seite der Messerklinge zerdrücken. Die Fladen mit dem Knoblauch und Kräutern würzen und bei 210° C im vorgeheizten Ofen 15 Minuten backen.

(Die besten Rezepte aus aller Welt – Brot  von Christian Teubner)

Gut gelaunt mit Roter Bete

image

Gut gelaunt in den Tag mit Roter Bete

Rote Bete ist durch seinen Inhaltsstoff Betanin ein Stimmungsaufheller, der den Serotoninspiegel anhebt. In der trüben und immer noch dunklen Jahreszeit können wir das gut gebrauchen. Das Betanin gibt der Knolle diese kräftig rote Farbe und als Antioxidans schützt es das Immunsystem. Rote Bete enthält zudem Mineralstoffe wie Kalium und Vitamin B und Folsäure.
Die gesunde Knolle schützt durch seine Inhaltsstoffe vor Bluthochdruck und Herzinfarkt, unterstützt die Funktion der Leberzellen und stärkt die Gallenblase.
Um die gesunde Wirkung der Roten Bete richtig nutzen zu können, ist es gut sie auch roh in Salaten oder Säften zu genießen.
Zum Kochen die Rote Bete gut abbürsten und mit Schale im Salzwasser garen und erst nach dem Abkühlen abpellen. Im Handel bekommet ihr aber schon vorgekochte Rote Bete in Bioqualität. Diese sind für den Smoothie sehr praktisch.
Rote Bete ist vielseitig verwendbar: Als Beilagengemüse zu Fisch und Fleisch, roh oder gekocht in Salaten, als Brotaufstrich, Saft und in Smoothies.

Wir starten mit einem Smoothie und einen Rote Bete Aufstrich zum Frühstück.

image

Rote Bete Smoothie

2 Knollen Rote Bete
1/2 Banane
2 Äpfel
1/2 Granatapfel
1 Orange
100 ml Apfelsaft
100 ml Mandeldrink
100 ml Wasser

Erst alle festen Zutaten in einen Mixer geben und pürieren. So werden auch die Kerne des Granatapfels zerschlagen. Bei starken Mixern empfiehlt sich die Zugabe von Eis, weil sich der Smoothie im Mixer erwärmt.
Zum Schluss noch einmal mit den flüssigen Zutaten aufschlagen und in die Gläser füllen.

image.jpeg

Rote Bete Aufstrich in 5 Minuten

Zutaten
4 Knollen Rote Bete (gekocht)
1 Becher Frischkäse
1/2 Schafskäse
Pfeffer
Petersilie
Rote Bete Sprossen

Zubereitung
Bis auf die Kräuter alle Zutaten mit dem Stabmixer zu einer feinen Creme mixen.
Die Petersilie grob hacken unterheben und mit den Sprossen dekorieren.

In circa 5 Minuten ist dieser leckere und gesunde Brotaufstrich oder Dip fertig.