Sonntagmorgen

laufen

Sonntagmorgen

Eine Woche ist schon wieder vergangen. In der letzten Woche habe ich 300 g abgenommen – Manno, das ist mir zu wenig, aber besser als Stillstand oder Zunehmen.

Den Sonntagmorgen habe ich für mich genutzt. Ich bin Frühaufsteher, spätestens zwischen 6.00 und 7.00 Uhr klappen meine Augen auf – wach. Mit einer Tasse Kaffee habe ich mich wieder ins Bett gekuschelt und noch etwas gelesen. Nachdem die Heizung unsere Wohnung etwas erwärmt hatte, bin ich aufgestanden und habe meditiert. Dann die Laufsachen an und raus, für 70 Minuten in den Wald – halb walken, halb joggen. Wie ich schon erwähnt habe plagt mich seit ein paar Jahren eine Entzündung der Achilllessehne. Nun habe ich mir andere Laufschuhe gekauft, baue langsam wieder meine Kondition auf und versuche anschließend die Achillessehne zu kühlen und den gesamten Unterschenkel zu massieren und runde die Behandlung mit Akupunktur ab. Sylvia, meine wunderbare Physiotherapeutin mit ihren Zauberhänden, sieht mich auch wieder öfters. So versuche ich gegen die lästige Achillodynie anzukämpfen. Ich vermisse das Laufen sehr, aber darf eben nicht übertreiben.

Waldlauf

Nach dem Lauf gab es ein wunderbares Frühstück und ein Entspannungsbad.

gesundes frühstück

Frühstück

1 Scheibe geröstetes Brot mit einer halben Avokado, Salz und Pfeffer, ein paar Tomaten und ein Spiegelei.

Die Avokado ist sehr fettreich, daher hat sie auch ordentlich Kalorien, aber es sind gesunde Fette – einfache ungesättigte Fette die den LDL- Wert des „schlechten“ Cholesterins senken und den des „guten“ HDL-Cholesterin erhöhen. Avocado enthält eine Vielzahl an wichtigen Nährstoffen, wie Vitamin A und E, Vitamin K, Beta-Carotin, Kalzium, Magnesium und vieles mehr.

Kampf dem Heißhunger

  • Warmes Wasser trinken – es stillt den Appetit.
  • Akupressurpunkt gegen Heißhunger: Punkt zwischen Nase und Oberlippe, man spürt eine Vertiefung, dort ein paarmal 15 – 20 Sekunden den Punkt drücken.
  • Geheimwaffe Zahnbürste: Der Griff zur Zahnbürste und zur Mundspülung kann helfen, eine Heißhungerattacke zu überwinden. Der Gedanke an das Essen wird verdrängt und der frische, saubere Geschmack verdrängt den Hunger.
  • Vanille schnuppern, es nimmt die Lust auf Süßigkeiten und hemmt den Appetit.
  • Keine Fertigprodukte oder Tütensuppen verzehren, die verstärken das Hungergefühl durch das zugegebene Salz, die Geschmacksverstärker und andere Zusatzstoffe.
  • Abends, bei einer Heißhungerattacke, eine) Tasse warme Gemüsebrühe (am besten selber machen und portionsweise einfrieren) in kleinen Schlucken trinken.
  • Ablenken: Kommt der Heißhunger bei der Arbeit, gehen Sie einen Kollegen besuchen, machen Sie einen kurzen Spaziergang – also den Ort, an dem Sie sich gerade befinden verlassen.
  • Matetee trinken. 5 – 10 Minuten ziehen lassen. Mate regt die Verdauung an, aktiviert den Fett und Kohlehydratstoffwechsel, sorgt für eine schnellere Ausscheidung von Schlacken und Giften. Vorsicht nur bis 15.00 Uhr, es wirkt anregend.
  • Bei schlechter Laune: Die Augen schließen und sich vorstellen, man lächelt hinter den Augäpfeln (aus dem Tao- Yoga).
  • Heißhunger auf Süßigkeiten: Tiefgekühlte Beerenfrüchte mit Vanille- Sojamilch verrühren und in kleinen Schlucken langsam trinken.

Wenn man dem Heißhunger auf Süßigkeiten nicht aus dem Weg gehen kann:

  • 2 Stücke Schokolade einfrieren, diese bei einer Heißhungerattacke dann im Mund LANGSAM zergehen lassen.
  • Ein ausgiebiges Bad wirkt Wunder. Es gibt eine große Auswahl an Produkten, die Nase, Haut und Seele streicheln. Geben Sie dem Körper was er will, aber nicht über den Mund, sondern über die Nase! z.B. ein Vanille- Honig Shampoo, Badeschokolade (löst sich im Badewasser auf, nicht im Mund), gut riechende Badezusätze. Dazu eine schöne Tasse Tee und das Bad genießen.
  • Brot lange kauen, je länger desto süßer ist der Geschmack.
  • Nicht zu viel salzen. Salziges Essen fördert wieder die Lust auf Süßes.
  • Bitterstoffe verdrängen den Heißhunger auf Süßes. Ein paar Tropfen Kräuterbitter (gibt es in der Apotheke zu kaufen) auf den Handrücken träufeln und ablecken.
  • Tees mit Vanille- oder Karamellaroma oder Sahne- Geschmack.
  • Bilden Sie eine „Heißhungerkasse“. Immer wenn Sie einer Versuchung widerstanden haben legen Sie dieses Geld in eine Kasse und kaufen sich anschließend etwas Schönes davon (aber keine Süßigkeiten).
  • Ausreichend Schlafen !!!!!!!
  • Viel Bewegung !!!!!!!! hilft gegen den Hunger. Nicht auf der Coach sitzen bleiben, Bewegung macht zufrieden und glücklich, man verbraucht Kalorien, baut Muskulatur auf, aktiviert den Stoffwechsel – der Hunger oder Appetit wird verdrängt.

Frühstück 2 web

 

 

 

 

Gesund kochen

seafood

Kochen am Wochenende

Am Samstag und Sonntag gab es für mich zwei Mahlzeiten – ein spätes Frühstück mit Käse-Vollkornbrot und Spiegelei und etwas Obst. Am frühen Abend haben wir lecker gekocht.
Samstag: Muscheln, Salat und Garnelen
Sonntag: Lachsforellenfilet mit Rosenkohl und Kartoffeln

Wichtig ist, dass man langsam esst und auf das Sättigungsgefühl hört. Wenn ihr euch den Teller zweimal füllt sind es auch doppelt so viele Kalorien.

Lachsforelle

Zutaten
Lachs (ca. 250-300g pro Person), Kartoffeln, Rosenkohl
Zutaten für die Sauce
1 Avocado, 200ml Weißwein, 300 ml Gemüsefond, eine Charlotte fein schneiden, Zitronenabrieb, 1/2 Bund Petersilie grob hacken, Salz, eine Prise Zucker und Pfeffer

Zubereitung
Den Rosenkohl und die Kartoffeln vorbereiten und kochen.
Die Zwiebelwürfel in etwas Öl glasig schmoren, mit Wein ablöschen und den Gemüsefond zugeben — einreduzieren lassen. Die Avocadostücke und die Petersilie in die Soße geben, alles pürieren, abschmecken, aufkochen lassen, die Konsistenz mit Gemüsefond trimmen und zum Schluss etwas Zitronenabrieb zugeben.
Nach der halben Garzeit der Kartoffeln, die gewaschenen und gut abgetrockneten Filets auf jeder Seite 2 Minuten anbraten (mit der Hautseite beginnen), in der Pfanne mit Salz und Pfeffer würzen, die Pfanne vom Herd nehmen und den Fisch in der Pfanne gar ziehen lassen.
Lasst es euch schmecken.

Tipp zum Rosenkohl: Der Kohl wird schön zart, wenn ihr die Stielseite kreuzweise einschneidet. Hat der Kohl noch kein Frost bekommen, schüttet das erste Kochwasser weg, und setzt den Kohl erneut mit Salzwasser auf. Vorsicht, Rosenkohl braucht in der Regel nur 10 Minuten Kochzeit — und Muskat nicht vergessen.

Quinoasalat und Champignonfrikadellen

Quinoa

turm

Quinoasalat und Champignonfrikadellen

Im letzten Jahr habe ich Quinoa für mich entdeckt. Es hat eine angenehme Körnigkeit und harmoniert geschmacklich mit vielen Salatbeilagen, da es die Gewürze gut aufnimmt und dabei trotzdem seinen eigenen Geschmack behält. Das sogenannte Inkagold ist kein Getreide. Es gehört zur Pflanzenfamilie der Gänsefußgewächse, wie Rote Bete und Spinat. Quinoa ist sehr eiweißreich, enthält viele Mineralien, alle neun essentiellen Aminosäuren, viel Eisen und Vitamin E und ist glutenfrei. Weitere Inhaltsstoffe sind Magnesium und Vitamin B2 (Riboflavin), die Migränepatienten Erleichterung schaffen sollen, indem diese Zusatzstoffe den Energiestoffwechsel im Gehirn und den Muskeln verbessern.
Wichtig ist aber, Quinoa macht einfach Spaß im Mund.

Quinoasalat mit Avocado

Zutaten

400g Quinoa
1 Avocado in Stücke schneiden
1 Paprika rot in feine Streifen schneiden
200g Rucola
Saft einer Zitrone
1 El Zucker
1 El Balsamico
Salz, Pfeffer
3 Frühlingszwiebeln
1 großes Bund Petersilie
4 El Rapsöl oder Nussöl

Zubereitung

Quinoa abspülen, 15 min kochen und anschließend abkühlen lassen. Währenddessen die Paprikaschote in feine Streifen-, die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, das Fleisch der Avocado würfeln, den Rucola grob- und die Petersilie fein hacken.
Die Avocadowürfel mit Zitrone beträufeln und beiseite stellen. Alle anderen Zutaten (bis auf das Öl) in eine Schüssel geben und vermengen. Nach dem Abschmecken die Avocadowürfel und das Öl vorsichtig unterheben.

Champignonfrikadellen

Diese Champignonfrikadellen sind sehr, sehr lecker.

Zutaten

400g Champignons
150g Semmelbrösel
2 Eier
1 große Zwiebel fein würfeln
1 Knoblauchzehe fein zerkleinern
150g Parmesan reiben
1 EL Senf
1 EL Tomatenmark
Salz, Pfeffer
1 Priese Zucker
1 große Handvoll frische Kräuter: Rosmarin, Thymian, Majoran, Bohnenkraut und Petersilie fein hacken

Zubereitung

Die Pilze trocken reinigen und fein hacken (das ist etwas mühevoll) und in einer großen Schüssel mit allen Zutaten vermischen – abschmeckend. Keine Angst, die Masse scheint zu Anfang etwas trocken zu sein, die Pilze geben aber bald Wasser ab, deshalb schnell flache Frikadellen formen und in Rapsöl bei mittlerer Hitze (Elektroherd Stufe 6-7) auf jeder Seite ca. 8 Minuten braten, bis die Frikadellen goldbraun sind.
Wenn die Frikadellen zu hoch geraten sind, für kurze Zeit einen Deckel auf die Pfanne legen, dann wird die Mitte besser gegart.

IMG_4697