Spitzkohl mit Ingwercreme und scharfem Öl

Spitzkohl mit Ingwercreme und scharfem Öl

Spitzkohl mal asiatisch, es ist aktuell ein Lieblingsgericht von mir.

1 Spitzkohl – die äußeren Blätter entfernen und in Stücke oder Streifen schneiden

1 Bund Koriander – kleinschneiden

Zutaten Ingwercreme

50g Ingwer – geschält und fein gerieben, 250g Frischkäse, 1 Knoblauchzehe – zerdrückt, Saft 1 Limette (abschmecken, vielleicht mögt ihr mehr oder weniger Säure), Salz 

Zutaten für das scharfe Öl

150ml Rapsöl oder Sonnenblumenöl, 1 Schalotte (fein gewürfelt), 2 Knoblauchzehen (fein gedrückt), 20g Ingwer (geschält und gerieben), 1 Sternanis, Pfeffer (gerne Szechuanpfeffer grob zerstoßen – sehr scharf), ½ rote Spitzpaprika (in feine Streifen geschnitten), 2 EL Tomatenmark, je 1 EL schwarzer und weißer Sesam (in der Pfanne ohne Öl anrösten)

Je nachdem wie scharf ihr es mögt: ½ – 1 TL Chiliflocken, ½ rote Chili und pfeffern

2 – 3 EL Sojasoße 

Zubereitung 

Die Schalotten mit dem Tomatenmark in etwas Öl (von den 150ml ) nur ganz kurz anrösten, dann die restlichen Zutaten hineingeben und sehr sanft 5 -10  Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und gut abkühlen lassen. 

In der Zwischenzeit alle Zutaten für die Ingwercreme gut miteinander verrühren. 

Die Spitzkohlstücke in einem Topf blanchieren oder dämpfen (wir nutzen einen Dämpfkorb – 3 – 4 Minuten dämpfen sollten reichen). Der Spitzkohl muss knackig bleiben. Nach dem Blanchieren den Kohl sehr gut abtropfen lassen und abkühlen lassen.

Das abgekühlte ÖL mit der Sojasoße vermischen.  

Die Ingwer-Frischkäsecreme auf eine Platte streichen, die Spitzkohlblätter darauf anrichten, mit dem scharfem Öl beträufeln, Koriander (wer es mag) darüber streuen und genießen.

Dazu schmecken Tofu, gebratener Fisch, Hühnchen und Reis.

Mit dem scharfen Öl könnt ihr auch viele andere Gemüsesorten verfeinern, probiert es aus. Es hält sich zwei Wochen im Kühlschrank.

Sauerkraut mit Curry und Sesamtofu

Curry-Kraut

Sauerkraut mit Curry und Sesamtofu

Jetzt ist die richtige Jahreszeit für Kraut. Nach einem längeren Spaziergang mit Freunden, bei sonnigem und kühlem Wetter, war das die perfekte Mahlzeit.

Zutaten für 3 Personen (ca: 525 Kcal pro Portion)

750g Sauerkraut, 2 große Möhren, 1 große rote Zwiebel, 1 Apfel, Rapsöl, geröstetes Sesamöl, Sojasoße, 2 Knoblauchzehen für das Gemüse und 3-4 Zehen für den Tofu, 2-3 EL Currypulver, Salz, Pfeffer, 400g Tofu, Räuchersalz (ihr könnt Räuchertofu nehmen, das andere schmeckt uns persönlich besser, da können wir die Rauchnote selber bestimmen), 15g heller Sesam und 15g dunkler Sesam (ihr könnt natürlich auch nur hellen Sesam nehmen), 1 Bund Petersilie

Zubereitung

Die Möhren putzen, schälen, grob raspeln. Die Zwiebel schälen und in kleine Stück schneiden. Die Knoblauchzehen in kleine Stücke schneiden. Das Rapsöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch leicht anrösten. Die Möhren und das Currypulver einrühren und andünsten, dann das Sauerkraut dazugeben. Den Apfel in kleine Stücke schneiden und zum Kraut geben. Alles mit Salz und Pfeffer würzen, aufkochen und zugedeckt bei kleiner Hitze für ca. 10 Minuten köcheln lassen und dabei hin und wieder umrühren.

Inzwischen den Sesam in einer Pfanne vorsichtig, ohne Öl, anrösten. Den Tofu in 1-2 cm dicke Scheiben schneiden und zwischen Tüchern oder Küchenkrepp trocken drücken. Mit dem Räuchersalz, und Sojasoße kurz marinieren. Öl in eine Pfanne erhitzen. Den Tofu darin bei großer Hitze auf jeder Seite scharf anbraten. Die Temperatur etwas reduzieren und den Knoblauch und das Sesamöl zugeben, die Tofuscheiben darin mehrmals wenden, bis sie gleichmäßig braun sind. Den Tofu in dem gerösteten Sesam wälzen.

Die Petersilie waschen, trocknen, kleinhacken.

Das Curry-Kraut abschmecken und mit dem Sesamtofu anrichten, mit der Petersilie bestreuen.

Guten Appetit!